Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Muss eine Freundschaft immer ausgeglichen sein?

Tulpengrün

Mitglied
Es geht um eine langjährige Freundin, die eigentlich keine mehr ist. Wir sind beide weiblich, Anfang 40 und kennen uns aus der gemeinsamen Ausbildung. Bis vor ca. 3-4 Jahren hatten wir mehr oder weniger regelmäßigen Kontakt und keinerlei Probleme miteinander. Ich hätte generell nicht gedacht, dass ich mit ihr Probleme bekommen könnte. Seit einiger Zeit ärgere ich mich so sehr über die Frau, dass ich momentan gar nicht an sie denken kann, ohne wütend zu werden.

In der Anfangszeit lief das mit den Verabredungen problemlos. Wir haben eine schulische Ausbildung gemacht, fuhren täglich gemeinsam zum Unterricht und verbrachten alle Pausen miteinander. Nach der Ausbildung fiel mir schnell auf, dass meine Freundin sich so gut wie nie als Erste meldete und nach einem Treffen fragte. Fast immer musste ich die Initiative ergreifen, was mir schon gegen den Strich ging. Sie behauptete immer wieder, dass sie total im Stress war und sehr wenig Zeit hatte. Im Gegensatz zu mir hatte sie schon immer viele Freunde, während sie damals meine erste richtige Freundschaft war (ich durfte vor meiner Ausbildung nie was mit Gleichaltrigen unternehmen, meine Eltern waren extrem streng).

Weil ich keine Lust hatte, meine ganze Freizeit alleine oder mit meinen Eltern zu verbringen, habe ich mich immer mal wieder telefonisch und schriftlich bei ihr gemeldet und ein Treffen ausgemacht. Einige von euch denken jetzt sicher, dass das ein Riesenfehler war. Ich fühlte mich aber viele Jahre wohl damit, weil mir unsere Treffen eine Menge gegeben haben und meine Freundin mir niemals das Gefühl vermittelte, dass ich auf sie angewiesen war. Mir war das völlig wurscht, wer unsere Treffen organisierte - Hauptsache wir konnten eine schöne Zeit miteinander verbringen. Im Laufe der Zeit fand ich auch andere Freunde und war nicht mehr ständig verfügbar. Wir trafen uns ca. 1-2x im Monat, manchmal aber auch 2-3 Monate am Stück gar nicht. Aber das war nicht weiter schlimm, es gab Telefon und SMS (WA noch nicht). Zwar musste fast immer ich als Erste anrufen oder schreiben, aber wenn sie nicht erreichbar war, rief sie mich spätestens 2 Tage später zurück und SMS wurden auch recht zeitnah beantwortet.

Vor 3-4 Jahren hat sich die Situation zwischen uns verändert. Mir wurde bei der Zeitarbeit das Gehalt drastisch gekürzt, sodass ich auf einen Nebenjob angewiesen bin und sehr viel arbeiten muss, u. a. weil ich Schulden habe. Sie ist zwar deutlich weniger fleißig und kompetent als ich, hatte aber viel Glück und fand mit Vitamin einen guten Job im ÖD. Ich bin quasi im Dauerstress und spüre permanent den Druck im Nacken, während meine ehemalige Freundin gut verdient, jeden Monat mehrere Wochen krank feiert und keine negativen Konsequenzen zu befürchten hat. Gerade weil es mir beruflich nicht so gut geht, wäre es schön gewesen, mich weiterhin ab und zu mit ihr zu treffen und mit schönen Aktivitäten vom stressigen Alltag abzulenken. Nur leider funktioniert das nicht mehr, denn meine frühere Freundin lässt sich nur noch auf maximal 1-2 Treffen im Jahr ein, was mir viel zu wenig ist. Zwischendurch telefonieren wir so gut wie gar nicht mehr. Wenn ich sie anrufe und nur ihren Mann am Festnetz erwische, kann es sein, dass sie mehrere Wochen oder gar Monate (!!) für einen Rückruf braucht (früher dauerte das 1-2 Tage). Selbst kurze SMS/WA werden erst nach mehreren Wochen beantwortet. Sie selbst meldet sich nach wie vor fast nie als Erste, selbst zum Geburtstag gibt es mittlerweile nur noch eine einfallslose kurze WA und keinen persönlichen Anruf mehr.

Natürlich habe ich sie schon mehrmals auf ihr verändertes Verhalten angesprochen. Sie streitet das vehement ab, dass sie kein Interesse mehr an der Freundschaft hat oder sauer auf mich ist. Wenn wir uns mal treffen - was wie gesagt nur noch 1-2x im Jahr der Fall ist - dann dauert das ganz schön lange, so 7 bis 8 Stunden sind schon möglich. Mir ist das aber viel zu wenig bzw. zu selten. Ich habe sonst nur männliche Freunde und wegen Arbeit und Wochenendbeziehung keine Zeit, um neue Freundschaften mit Frauen aufzubauen. Mir fehlt das total, einfach so mal mit einer Freundin zu quatschen, wenn mir danach ist :(.

Was mich ganz besonders daran ärgert ist die Tatsache, dass sie permanent von Stress jammert und mir das Gefühl gibt, dass ich nur rumsitze, nichts zu tun habe und deshalb den Kontakt am Laufen halten muss. Dabei ist ihr Leben viel entspannter als meins. Sie legt sich jeden Abend um 20-21 Uhr ins Bett, wenn der Wecker um 6 klingelt. Ich schlafe unter der Woche oft nur 4-5 Stunden, weil ich viel arbeite. Sie planscht jeden Samstag nach dem Aufstehen stundenlang in der Badewanne, ich habe für sowas keine Zeit. Sie hat in ihrem Bürojob keinerlei Zeitdruck und kommt immer nach 7 bis 8 Stunden raus. Ich hatte als Zeitarbeiterin schon viele stressige Einsätze mit regelmäßigen 10-Stunden-Tagen und 1,5 bis 2 Stunden Fahrzeit in eine Richtung. Dazu kommt noch, dass sie verheiratet ist und mit ihrem Mann unter einem Dach lebt, während mein Partner und ich eine Wochenendbeziehung führen.

Ich bin sehr, sehr wütend auf sie... sie macht sich ein schönes gemütliches Leben und erwartet von mir, dass ich ihr nachlaufe, wenn ich mehr Kontakt haben will. Das kotzt mich tierisch an :mad:! Läuft das eigentlich immer so, wenn einer am Anfang viel öfter ein Treffen auf die Beine stellt als der andere? Mir hat das wie gesagt nichts ausgemacht, aber jetzt wo ich wahnsinnig viel Stress habe, wünsche ich mir, dass die andere Seite wenigstens zeitnah zurückruft oder zurückschreibt, wenn sie sich schon nicht dazu aufraffen kann, sich als Erste zu melden.
 

Anzeige(7)

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Du bist "sehr, sehr wütend" auf sie? :confused:

Auf eine Frau, die du hier als faule Blaumacherin diskreditierst, die "weniger kann als du und trotzdem ein besseres Leben hat"?

Die du jedoch zu brauchen scheinst, da du keine anderen Freundinnen findest.

Ich würde mich an ihrer Stelle nicht mal halbjährlich mit dir treffen wollen.

Das ist doch keine Freundschaft, das ist Wut darüber, dass sie nicht bereit zu sein scheint, eine Leerstelle in deinem Leben zu besetzen.

Eine Freundschaft beruht auf gegenseitiger Freude an der Begegnung.

Das sehe ich bei euch nicht.
 
G

Gelöscht

Gast
Das Verhalten der Freundin ist nicht das Problem, das Problem ist dein Neid.

* Sie ist erfolgreicher im Beruf und hat im ÖD nach deinen Angaben ein lockeres Leben
* sie ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann zusammen (klingt für mich ehrlich gesagt völlig normal)
* du bist in Zeitarbeit und hast einen weiteren Minijob
* du und dein Freund habt eine Fernbeziehung


Ich glaube nicht, dass sie erwartet, dass du ihr nachläufst. Warum gehst du davon aus, dass sie jederzeit Lust und Zeit hat, sich mit dir zu treffen und einfach nicht will?

Du kannst einfach nicht damit umgehen, dass es bei ihr besser läuft als bei dir. Ich glaube auch nicht, dass von ihrer Seite der riesige Wunsch ist, dich zu treffen, dann würde sie sich ja von sich aus melden.

Warum brauchst du diese "Freundschaft"? Weil du keine Zeit hast für neue Kontakte?

Du bist wütend auf sie. Diese "Freundschaft" ist keine. Ich denke du musst dich damit abfinden, dass ihr euch nach der Ausbildung auseinander gelebt habt.
 

Insta

Aktives Mitglied
Ich hätte auch keine Lust auf ein Treffen mit einer "Freundin", die nur vor Neid so platzt.

Es kann sein dass Sie drauf spekuliert dass Du die Geduld verlierst und Sie es einfach so "auslaufen" lassen will....
 

Yado_cat

Aktives Mitglied
Es wird immer Menschen geben, bei denen man das Gefühl hat, ihnen fällt alles in den Schoß ohne das sie sich groß anstrengen müssen.
Dadurch das du fast keinen Kontakt mehr zu ihr hast, kannst du ihr Leben eigentlich gar nicht beurteilen und auch wenn sie es abstreitet, ich glaube auch, das sie eigentlich keinen Kontakt mehr möchte, schließlich gehst du schon mit einem dicken Hals zum Treffen, um dich hinterher drüber aufzuregen, wie einfach ihr Leben zu sein scheint.
Aber weißt du das sicher?
Nennst du das Freundschaft, wenn man dem anderen nichts gönnen kann?

Meine Schwester ist wie du, mit ihr habe ich aus denselben Gründen keinen Kontakt mehr.
Jahrelang hatte ich Entbehrungen und nun wo es mir endlich gut geht, kann sie sich nicht mit mir freuen - sondern platzt quasi vor Neid und Eifersucht! Sie war auch mal anders, aber das ist lange vorbei....
 
G

Gelöscht

Gast
Ich möchte noch dazu etwas ergänzen. Wenn man deine anderen Threads nimmt, dann ist die Beziehung zu deinem Freund alles andere als rosig, an Zusammenziehen nicht zu denken und er trinkt zu viel.

Ich gehe, wenn ich alle Threads von dir zusammen nehme, sehr davon aus, dass du ein Problem mit deinem Leben hast, mit deinem Freund, der Wohnsituation usw.

Deine Freundin ist nur das Ventil, aber nicht die Ursache für deine Unzufriedenheit.
 

Tulpengrün

Mitglied
Ich glaube, ihr habt einen völlig falschen Eindruck von mir. Neid war früher bei uns absolut kein Thema, obwohl die Frau schon einige Male mehr Glück im Leben hatte als ich. Z. B. hat sie recht wohlhabende Eltern, die ihr schon mehrmals mit Geld aus der Patsche geholfen und viele Dinge spendiert haben, die meine Eltern sich nicht leisten konnten. Ich bin auch sicher nicht neidisch auf ihre Ehe. Im Gegensatz zu mir war sie nämlich bis Mitte 30 Dauersingle und hatte jahrelang überhaupt keine Erfahrungen mit Männern. Als sie und ihr heutiger Mann ein Paar wurden, habe ich mich sehr darüber gefreut. In meiner Beziehung bin ich nicht unglücklich. Natürlich finde ich es nicht schön, dass mein Partner nicht arbeitet und sporadisch (wirklich nur sporadisch) einen über den Durst trinkt. Aber wir lieben uns und er gibt mir wirklich immer das Gefühl, dass es ihm ernst mit mir ist.

Meine Freundschaft mit dieser Frau hat sich auch bestimmt nicht nach der Ausbildung auseinandergelebt. Die Ausbildung ist schon über 20 Jahre her, bis vor 3-4 Jahren hatten wir mehr oder weniger regelmäßigen Kontakt. Es gab zwei Ereignisse, welche ihr Leben stark verändert haben. Einerseits hat ihr Mann vor ein paar Jahren aufgehört, am Wochenende zu arbeiten. Früher haben wir uns meistens getroffen, wenn er samstags in der Spätschicht war. Jetzt ist er am Wochenende zu Hause und sie bringt es nicht fertig, ihn mal für 3-4 Stunden alleine zu lassen. Dabei hat er Hobbys und könnte sich problemlos ohne Gesellschaft beschäftigen. Er könnte sich auch jederzeit mit einem Freund treffen. Unter der Woche will sie keine Treffen, weil sie gegen 20/21 Uhr ins Bett geht.

Irgendwann ist auch noch ihr Schwiegervater gestorben. Ihre Schwiegereltern wohnten seit ihrer Pensionierung in einem anderen Land. Seit der Schwiegervater nicht mehr lebt, besucht die Schwiegermutter ihren Sohn und die Schwiegertochter jedes Jahr und bleibt dann 7-8 Monate bei ihnen. Und wenn sie in Deutschland ist, unternimmt meine frühere Freundin gar nichts mit Freunden und verbringt fast die komplette Freizeit mit ihrem Mann und seiner Mutter. Die Beiden können nicht mal einen kleinen Spaziergang zu zweit als Paar machen, die Mutter will überall dabei sein. Im letzten Telefonat meinte sie, dass es ihr zuviel sei, aber ihrem Mann und seiner Mutter will sie das nicht sagen. Ihre langen Sommerurlaube verbringen sie auch bei ihr und sind dann täglich vom Frühstück bis zur Bettzeit mit ihr zusammen.

Es ist nicht so, dass sie nur den Kontakt zu mir stark zurückgefahren hat. Anderen Freunden geht es auch nicht anders mit ihr. Wenn wir uns mal sehen, dann nimmt sie sich immer viel Zeit für mich. Letztes Jahr waren mein Freund und ich mal einen Nachmittag/Abend bei ihr und ihrem Mann. Wir hatten eine tolle Zeit zu viert. Außerdem haben sie und ihr Mann erst letztes Jahr geheiratet. Wir waren auch eingeladen, es war eine wunderschöne Hochzeit. Mich stört halt, dass sie sich so sehr an ihren Mann und seine Familie klammert. Es gab eine Zeit, in der sie und ihr Mann öfters mit seiner Cousine unterwegs waren– bis die eines Tages wortlos aus ihrem Leben verschwunden ist. Ich bin die Tochter einer stark klammernden Mutter und musste mir früher immer wieder von dieser Freundin anhören, dass ich mich unbedingt abgrenzen muss, weil ich dann kein eigenes Leben mehr habe. Ihr Mann war schon mal verheiratet und hat sich u. a. deshalb von seiner Ex-Frau getrennt, weil sie jede freie Minute mit ihren Eltern verbracht und die gemeinsamen Freunde total vernachlässigt hat. Tja, und jetzt machen er und seine zweite Frau dasselbe.

Was ihre berufliche Situation angeht, gebe ich zu, dass ich gerade frustriert wegen meiner eigenen Lage bin. Ich habe mich immer gewundert, dass sie oft auf der Arbeit fehlt und trotzdem ihren Job behalten kann. Seit ich über Zeitarbeit auch in einer Behörde tätig bin, weiß ich, dass die Leute dort sehr viele Freiheiten haben, die ich mir nicht herausnehmen darf.
Dass sie ein sehr bequemer Mensch ist, gibt sie auch selbst zu. Als wir früher noch mehr Kontakt hatten, war ich auch nicht die Freundin, mit der sie den meisten Kontakt gepflegt hat. Sie hat sich immer erst an die Leute gewandt, die am leichtesten für sie erreichbar waren. Einige wohnten im gleichen Haus wie sie und ihre Eltern, andere in der Nachbarschaft oder im Nachbarort. Meistens hat sie ihre Zeit mit Menschen verbracht, bei denen sie mal spontan an der Haustür klingeln konnte, was bei mir niemals möglich war. Ich habe schon immer ca. 20 km von ihr entfernt gelebt, was aus meiner Sicht keine große Entfernung ist. Die Zeit, in der wir den meisten Kontakt hatten, haben wir in der gleichen Stadt gearbeitet und uns öfter mal gegen 16/17 Uhr spontan nach Feierabend getroffen. Was mich aber viel mehr ärgert, sind ihre verspäteten Reaktionen auf Anrufe und Nachrichten. Und nein, das macht sie nicht, um sich aus dem Kontakt auszuschleichen. Das ist gar nicht ihre Art und sie wäre sehr verärgert, wenn jemand das mit ihr so machen würde.
 

Nevis

Mitglied
Ich gehe, wenn ich alle Threads von dir zusammen nehme, sehr davon aus, dass du ein Problem mit deinem Leben hast, ...
Liebe Lalelu, du hast dir die alten Beiträge der TE angesehen, vielleicht, um sie besser zu verstehen oder warum auch immer.
Ich muss allerdings sagen, dass ich es ziemlich dreist finde, in den alten Beiträgen eines Mitglieds rumzusuchen. Willst du der TE ihr Leben vorwerfen? Schmeisst du ihr jetzt alles vor die Füße, was sie hier jemals von sich gegeben hat? Da traut man sich ja schon gar nicht mehr, hier im Forum etwas zu schreiben, wenn man damit rechnen muss, dass irgendwer einem dann olle kamellen bzw. alte Probleme und Verhaltensweisen unter die Nase reibt. Vielleicht will man damit auch mal abschließen? Vielleicht hat sich die Situation bzw auch die TE verändert?

Die TE schreibt hier nicht zum Spaß, sondern sie hat ein Problem. Es ist ihr gutes Recht, sich damit an das Forum zu wenden, selbst dann, wenn sie es zum zehnten Mal tut oder sie wenig lernfähig sein sollte.

Auch ich sehen die oben beschriebene Freundschaft der TE kritisch, vielleicht ist es gar keine. Vielleicht geht es um Neid - ok. Aber dann ist doch die Frage: Was kann sie tun, um diesen Neid loszuwerden, wo kommt er her?
Stattdessen bekommt die TE eins über die Rübe gezogen, so kommt es mir zumindest vor.
Das ist hier wirklich ein merkwürdiges Forum. So sollte es doch nicht ablaufen!
 

Tulpengrün

Mitglied
Ich danke dir, Nevis. Leider muss ich dir sagen, dass dieses Verhalten für Foren schon recht typisch ist. In einem anderen Forum habe ich das neulich auch schon erlebt. Sobald ich einen Thread eröffnet habe, kamen gleich so dumme Sprüche von biestigen Weibsen á la "Kein Wunder, dass dich keiner mag, wenn du dies und jenes machst!" Ganz schön charakterlos, wenn Erwachsene auf einem Menschen rumhacken, dem es eh schon richtig dreckig geht.
 
G

Gelöscht

Gast
Ich danke dir, Nevis. Leider muss ich dir sagen, dass dieses Verhalten für Foren schon recht typisch ist. In einem anderen Forum habe ich das neulich auch schon erlebt. Sobald ich einen Thread eröffnet habe, kamen gleich so dumme Sprüche von biestigen Weibsen á la "Kein Wunder, dass dich keiner mag, wenn du dies und jenes machst!" Ganz schön charakterlos, wenn Erwachsene auf einem Menschen rumhacken, dem es eh schon richtig dreckig geht.
Irgendwie kenne ich das auch hier.

Sobald man sich mehr öffnet, mehr von sich erzählt, wird man natürlich auch angreifbarer.

Und wenn man dann mal einen Beitrag aus einer Emotion heraus verfasst, in der man auch verletzt ist aus verschiedenen Gründen, bei dir jetzt von der Freundin, und einfach mal davon erzählt, auch wenn man natürlich nicht das Recht gepachtet hat, eben jetzt im Recht zu sein,

dann gibt es hier user, die sich mit Vorliebe darauf stürzen dich auseinander zu nehmen, dir zu zeigen, wie falsch du dich verhältst. Dabei geht es meiner Meinung nach auch oft nicht um Verständnis oder gut gemeintem Rat.

Da geht es darum, dass andere, die oft niemals von sich selbst erzählen, ihre Freude daran haben, andere auseinander zu nehmen, zu zerfleischen.

Das habe ich selbst so erlebt hier.

Viele werden natürlich sagen, das ist ganz und gar nicht so. Ich habs teilweise so empfunden, aber eben auch nur teilweise. Es geht auch anders, und auch das habe ich hier im Forum erlebt. Es gibt auch Leut, die einfach mal zuhören können, und in der Lage sind differenzierter zu antworten.

Lass dich nicht vertreiben.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben