Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

"Wir wollen dich nicht": Schulsport und Gruppen

Hufflepuff

Mitglied
Ich bin schon seit einem Jahr mit Abi aus der Schule, aber das was im Schulsport passiert ist, kann ich nicht verarbeiten oder vergessen trotz Therapie. Es hat mich einfach viel zu lange begleitet, so dass sich alles festgeankert hat und ich auch davon träume.

12 Jahre lang wurde ich zu 99,9% immer als letzte gewählt. Ich kann mich sogar noch an Momente erinnern, wo ich nicht Letzte war, sondern Vorletzte. Das war 3 mal der Fall. 3 mal innerhalb von 12 Schuljahren Wie sehr ich mich gefreut habe. An einem Jahr durfte man am Geburtstag selber wählen, ich wollte nicht, weil ich mir komisch vorkam, da ich immer zuletzt gewählt wurde. Also hab ich eine "Freundin" gefragt, ob sie für mich wählen kann und mich nicht zum Schluss. Die hat mich dann als letzte gewählt. Wie weh es getan hat. Ich bin nicht dick oder so und einfach schlecht in Sport, das muss ich zugeben, aber das es so gezeigt werden muss, ist einfach traurig. Die schlechteste bin ich eigentlich nicht gewesen, aber andere hatten viele gute Freunde und ich nicht. Oft hab ich mein Team "gerettet", weil ich so gut ausweichen konnte. Da ich mit den Mädchen der Parallelklasse Sport hatte, die ich nicht kannte, wurde ich somit automatisch ausgeschlossen und ignoriert, also bei Klassenfahrten zum Beispiel. Wie viel Angst ich immer vor der Zimmereinteilung hatte.

Ich frage mich dauernd, was sich die Sportlehrer dabei denken. Die Teams sehen meistens ähnlich aus, der Lehrer müsste merken, dass die gleiche Person immer zuletzt genommen wird. Aber vielleicht kennen sie das bescheuerte Gefühl nicht, weil sie wohl sehr gut waren in dem Fach und nie letzte waren. Besonders als Kind sehe ich absolut keine pädagogischen Vorteile. Kinder werden vor vielen Dingen geschützt, warum nicht auch bei der Teameinteilung. Da lernt man mehr für die Zukunft, weil man lernt auch mit Nichtfreunden zurecht zu kommen. In meinem Fall wird deutlich, dass die Wahl absolut nicht nach Fähigkeiten geht. Vielleicht die ersten 3, aber dann geht es um Sympathie.
Abzählen geht viel schneller, jeder wird gleich behandelt und es ist vielfältiger. Sowas haben wir nie gemacht.

Folge von dem: Eine übertriebene Angst an der Uni ausgegrenzt zu werden, wenn man selber eine Gruppe bilden muss, um was zu machen. Nette Leute hab ich zu Beginn gefunden, aber die haben aufgehört. Ich hab jetzt auch keine Kraft mehr dauernd diejenige zu sein, die Leute anspricht. Nach einem schlecht endeten Versuch mit wen zu Reden oder was zum Stoff zu fragen, da werd ich danach in der Vorlesung auch sehr unkonzentriert, also lass ich es sein und schau wie es später wird. Und alleine fühle ich mich sowieso am wohlsten (Soziale Phobie, stark introvertiert) und einsam bin ich nicht. Dennoch trag ich diese Angst noch herum. Hab darüber im Studiumthread als Gast ein Thema aufgemacht.

Und bitte kommt nicht mit Sprüchen wie "im echten Leben muss man es auch so nehmen", "man kriegt nicht immer das, was man will", "selber schuld, wenn man schlecht ist" oder "irgendwer muss letzter sein, sowas macht stark, weil man dann abgehärtet wird" oder ähnliches. Wenn das so wäre, dann hat nur eine Person von 30 was fürs Leben gelernt... Mich hat das alles sehr geschwächt, auch nach der Schulzeit

Mich würde es interessieren, was ihr so im Schulsport oder generell Gruppenarbeiten erlebt habt. Was sind eure Folgen? Habt ihr was daraus gelernt? Werft einfach eure Gedanken rein...
Es fühlt sich etwas befreiend, den Text zu tippen...hält leider nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Sehnsüchtige

Aktives Mitglied
Ich möchte gerne allgemein zum Thema Gruppenarbeit oder aber auch Teamarbeit etwas sagen.
Ich habe schon immer Teamarbeit gehasst und halte mich für absolut nicht teamfähig, obwohl mir immer etwas anderes bescheinigt wird.
Ich hasse Teamarbeit zum einen aus der Angst heraus, nicht gut genug sein zu können oder aber auch Schuld daran zu sein, wenn das Ergebnis nicht erreicht werden kann, weil die Gruppe insgesamt "schlecht" ist, zum anderen aber auch aus meiner eigenen Arroganz heraus, dass ich "es" alleine besser hinbekomme als in einem Team und die anderen mir das dann "vermasseln" könnten... Wie du siehst: Es kommt natürlich immer auf das Thema an und auf das Ziel, das die Gruppe zu bewältigen hat. Je nachdem gibt es bei mir unterschiedliche Gründe, warum ich überhaupt nicht für Teamarbeit zu haben bin.
Im Übrigen finde ich auch das Abzählen sinnvoller. Es ist schmerzhaft, wenn jemandem das Gefühl vermittelt wird, unerwünscht zu sein, wo und wobei auch immer...

LG Sehnsüchtige
 

Hufflepuff

Mitglied
Im Team komme ich zurecht, wenn ich vorbereitet bin, aber nicht, wenn ich spontan was machen muss. Qualitativ komme ich alleine trotzdem besser klar. Ich kann zum Beispiel keinen Text/Anleitungen lesen in Anwesenheit von Menschen, noch weniger innerhalb eine Gruppe. Ich übe mittlerweile im Bus zu lesen, aber die Konzentration ist trotzdem mies, wenn wer dabei ist. Deshalb hab ich auch Angst z.B die zukünftigen Laborarbeiten zu versauen, wenn wir ein paar Tage vorher keine Anleitung kriegen. Oder eben Angst, dass meine Laborkollegen mich ausschließen wie in der Schule, wenn ich auf ihre Hilfe angewiesen bin oder einfach schlecht bin... aus welchen Gründen auch immer..
Eigentlich macht mir Laborarbeit Spaß (musste wegen einer Arbeit alleine im Chemiesaal was machen mit der Lehrerin. Hat super funktioniert) und interessiert mich. Also mein Studium ist definitiv richtig für mich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kylar

Sehr aktives Mitglied
Mir ging es genauso. Ich bin auch immer als letztes gewählt worden. Ich hatte in meiner Schullaufbahn 4 verschiedene Sportlehrer, und nur ein einziger hat Gruppen durch abzählen gebildet. Und selbst da wurde von einigen Schülern drauf geachtet sich so in eine Reihe zu stellen, dass sie nicht mit mir in einer Gruppe waren. Mich hat das immer sehr verletzt. Einmal meinte einer der Lehrer ,er wolle Gruppen jetzt auch durch abzählen machen, damit diejenigen die zuletzt gewählt werden, nicht traurig sind.
Da kam dann aber von den anderen Mitschülern (vor allem von den, die immer zuerst gewählt werden) "Ach, das macht uns nichts aus. Da ist keiner traurig". Obwohl ich wirklich IMMER der letzte war, der gewählt wurde und man mir schon ansehen konnte, dass mich das sehr traurig macht. Aber den beliebten Leuten war das natürlich egal. Für die hat nur gezählt , dass sie mit ihren Freunden in einer Gruppe sind.

Noch schlimmer als wir auf Klassenfahrt fuhren und Zimmer gebildet worden. Da wollte mich keiner in seinem Zimmer haben und es fielen echt so Sätze wie "Nein, nimmt ihr den doch" "Nein, wir wollen den auch nicht". Und mein Klassenlehrer hat sich das mit angehört , bis er dann die "tolle" Idee hatte "Naja, wenn keiner ihn freiwillig nimmt, dann müssen wir wohl auslosen, zu wem er ins Zimmer kommt". Das wurde dann tatsächlich gemacht und die die mich dann mit in ihr Zimmer nehmen mussten, haben das natürlich lautstark geäußert , wie scheiße sie das finden.

Ich kann da auch echt nicht verstehen wie Lehrer mit einer pädagogischen Ausbildung so reagieren können. Schlimmer kann das Selbstwertgefühl eines 15 jährigen wohl nicht mit Füßen getreten werden.

Also, ich kann dich da echt verstehen. Mich hat das für die Zukunft auch ziemlich verkrüppelt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Goshira

Mitglied
Anfangs wurde ich immer als letzter gewählt. Aber später dafür dann gar nicht mehr :)
Ernsthaft. Die letzten 2 Schuljahre habe ich dort kein bisschen beim Sport mitgemacht bis auf diese Bundesjugendspielekacke da. Die Lehrer haben das entweder Ignoriert oder in Kauf genommen. Hab trotzdem immer ne 2 oder 3 bekommen. Ich saß da einfach auf der Bank, wurde ignoriert und hab zugeschaut. Ich wurde auch nie darauf angesprochen.
Aber warum soll ich auch zum Sportunterricht gehen, wenn dort fast ausschließlich nur Fußball und so gespielt wurde?

Das Gefühl als letzter gewählt zu werden war schon hart. Weil ich ja eh schon der Außenseiter war. Dieses dumme Grinsen, die blöden Kommentare: "nimm nicht den!, nimm den und den blabla"
Das hat einen schon derbst runtergezogen.
Es hat mich aber nicht mehr gekränkt als ich ohnehin schon gekränkt wurde. War normal halt für mich.
 
W

Winter Rose

Gast
Noch schlimmer als wir auf Klassenfahrt fuhren und Zimmer gebildet worden. Da wollte mich keiner in seinem Zimmer haben und es fielen echt so Sätze wie "Nein, nimmt ihr den doch" "Nein, wir wollen den auch nicht". Und mein Klassenlehrer hat sich das mit angehört , bis er dann die "tolle" Idee hatte "Naja, wenn keiner ihn freiwillig nimmt, dann müssen wir wohl auslosen, zu wem er ins Zimmer kommt". Das wurde dann tatsächlich gemacht und die die mich dann mit in ihr Zimmer nehmen mussten, haben das natürlich lautstark geäußert , wie scheiße sie das finden.
Oh Gott...das ist ja grausam :(

Der einzige Trost war für mich immer, dass die Schulzeit irgendwann mal vorbei geht und ich diese ganzen Pappnasen danach nie wieder sehen muss.

Persönlich war ich schon immer dafür, diesen entwürdigenden Schulsport abzuschaffen und AGs oder ähnliches zu gründen, damit sich die Schüler aussuchen können, was sie machen wollen und auch können! Zum Beispiel eine AG für Fußball, Volleyball, Handball, Badminton, Tischtennis, Bodenturnen, etc...Irgendetwas findet sich dann sicherlich für jeden und keiner muss am Rand stehen.
 
J

Junesun

Gast
Kenne ich nur zu gut.
Auch ich wurde in Gruppen ständig ausgegrenzt.
Im Sportunterricht war es besonders schlimm, weil ich die unsportlichste in der Klasse war. Wie demütigend, immer bis zuletzt auf der Bank zu sitzen, wenn die Mannschaften gewählt wurden! Oft wurde ich zum Schluss von der Lehrerin zugeteilt, und der Protest von den "netten" Mitschülerinnen war groß!
Tja, welche Motivation sollte ich denn da haben, mich noch anzustrengen!

Ich kenne auch die Situation mit den Klassenfahrten. Ich musste bei zwei Fahrten förmlich ein paar Mädchen anbetteln, damit ich mit zu ihnen aufs Zimmer durfte. Es war schmerzhaft, wenn sie sich beschwerten, weil ich nachts hustete (ich bin Asthmatikerin) oder mich auslachten, weil ich mich im Gegensatz zu ihnen gründlich wusch und mir die Zähne putzte.
Einmal wagte ich es, bei Hitze auf der Klassenfahrt ziemlich lange zu duschen. Ich konnte nicht ahnen, dass es in dem Schrotthotel nur kurze Zeit lauwarmes Wasser gab. So beschimpfte mich eine Klassenkameradin anschließend als egoistisches Stück, weil sie nun mit kaltem Wasser duschen musste.

In meiner Teeniezeit war es auch in, Teenachmittage abzuhalten. So gab es auch in unserer Klasse einen Teeclub.
Ich war glücklich, mich dort anschließen zu dürfen. Doch meine Mutter erlaubte nicht, dass die Mädchen auch mal zu uns nach Hause kamen. Ich werde nie vergessen, wie eine Klassenkameradin, die mich hasste, mir feierlich erklärte, dass ich nun aus dem Teeclub ausgeschlossen sei.

Diese "Wir wollen dich nicht"-Erfahrungen haben mich sehr geprägt.
Rückzug ist eine für mich gängige Reaktion und ein Selbstschutzmechanismus geworden.
Ich bin heute nicht teamfähig, und wenn ich bemerke, dass ich in einer Gruppe wieder nicht akzeptiert werde, kapsele ich mich gleich ab. Ich versuche erst gar nicht mehr, um ein Dazugehören zu kämpfen. Es wäre eh ein Kampf gegen Windmühlen, denn ich bekomme immer dasselbe negative Feedback von anderen. Um dazuzugehören, müsste ich ein komplett anderer Mensch sein.
 

Hufflepuff

Mitglied
Meine Sportlehrer waren bei der Notenvergabe sehr nett. Ich war sehr schlecht, dennoch hab ich im Semesterzeugnis immer eine 2 bekommen und im Jahreszeugnis dann eine eins.... dreier, vierer wurden übrigens auch verteilt, die waren aber beliebt und schlecht in Sport. Absichtlich gefehlt hab ich eigentlich auch oft... Nett von den Lehrerinnen, aber auf meine Gefühle hat keiner geschaut und als Pädagogen müssen sie sowas wissen... Es wäre schrecklich, wenn mein Zeugnis wegen Sport hässlich wurde. Das letzte, was ich brauche...

Bei Mobbern ist das schlimmer auch, das denen oft gar nicht bewusst sind, dass sie Mobber sind und dem Opfer psychisch schaden. Für sie ist alles nur Spaß... und das Opfer übertreibt.

Manchmal wurde ich gar nicht gewählt. Also hab ich mich wo hingestellt. Das war zu dem Zeitpunkt eigentlich angenehm, wenn man Name nicht als letzte ausgesprochen wurde, aber es hat mich sehr verletzt dennoch nicht wahrgenommen zu werden. Dennoch viel besser als das "wir wollen dich nicht"

Alle meine Sportlehrer bis jetzt sind überwiegend rumgestanden, während wir Völkerball oder Volleyball gespielt haben. Oft sind sie sogar weggegangen. Meine Lehrer haben ihr Geld dadurch leicht verdient...
Schulsport würde viel mehr bringen, wenn wir hin und wieder was gescheites gemacht hätten, etwas das wir für das Leben mitnehmen können. Z.b. Pilates, tanzen, yoga-Kurse, aerobic oder machmal was über die Ernährung gelernt hätten. Von Völkerball wird keiner fitter, schon gar nicht Leute, die motorisch mit Bällen nicht so begabt sind...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kylar

Sehr aktives Mitglied
Rückzug ist eine für mich gängige Reaktion und ein Selbstschutzmechanismus geworden.
Ich bin heute nicht teamfähig, und wenn ich bemerke, dass ich in einer Gruppe wieder nicht akzeptiert werde, kapsele ich mich gleich ab. Ich versuche erst gar nicht mehr, um ein Dazugehören zu kämpfen. Es wäre eh ein Kampf gegen Windmühlen, denn ich bekomme immer dasselbe negative Feedback von anderen. Um dazuzugehören, müsste ich ein komplett anderer Mensch sein.
Genauso geht es mir auch. Es ist einfach verdammt schwer auf Leute zuzugehen mit dem Gedanken im Hinterkopf "Die wollen dich eh nicht. Du bist für die nur ein Störfaktor. " Da kann man eigentlich nur verlieren.
 

Ornstein

Mitglied
Das kenne ich. Das, im Sportunterricht ausgegrenzt zu werden. Das hat mich viele Jahre in der Schule begleitet, bis ich zur neunten Klasse die Schule gewechselt habe. Von da an war alles anders - das lag aber daran, dass ich auf einer phantastischen Schule gelandet bin wo ich viele gute Erfahrungen und Erinnerungen gemacht hab. Da wurde ich zwar auch oft als einer der letzten gewählt aber - es war nicht mehr schlimm! Der Sportunterricht war (neben Mathe) immer mein Hassfach. Danach nicht mehr. Von da an, als es auch sonst besser lief, war mir das ziemlich egal. Es hat mich nicht mehr so sehr gekümmert.

Und dann, ein paar Jahre später, als ich jetzt das Abi nachgemacht habe, hatte ich da gar kein Sport mehr. Hab stattdessen selber etwas Sport gemacht ab und zu. Für mich. Draußen oder drinnen. Und hab mir dabei immer gesagt: Ich tue es für mich und keinen sonst. Deswegen kann mir das, was die anderen denken oder sagen, egal sein.

Wenn du dir das immer einredest, dann kommst du auch darüber hinweg. Vielleicht solltest du selber etwas Sport machen. Das hilft dir einen klaren Kopf zu kriegen usw. Und hör auf zu sagen, dass du nicht gut in Sport bist. Du musst nur einen Sport finden der dir Spaß macht oder den du eben beherrschst. Und wenn's nur joggen ist. Kann man alles trainieren. Mit dem Schulsport kann man das nicht vergleichen, in der Schule ist es nur Schülerbeschäftigung, von richtigem Sport kann man da nicht reden.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast soso123 hat den Raum betreten.
  • (Gast) soso123:
    haallo
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    mir geht es gerade garnicht gut :/
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    alles ist komisch..
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    und alles verändert sich...
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    nichts is mehr so wie es war!!
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    ich weiss nich wie ich euch das beschreiben soll...
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    aber es findet eine riesen Entwicklung statt... alles geht so schnell... und so unglaubljch weit... das macht einem echt unbehagen...
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    ich mein es ist ja gut... entwicklung und so... und ich will das ja auch... da ich viele Jahre ein unbefriedigtes Leben gelebt habe...
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    aber was jetzt passiert ist so unglaublich enorm!!
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    ich mein das sind unglaubliche Quantensprünge... und ich muss am Ende aufpassen dass ich mich selbst noch wieder erkenne haha... oje :/
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    ich schwöre euch wenn ich Menschen begegne die mich von früher kennen... , sie würden mich nicht mehr wiedererkennen
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    ich habe mich auch von alten Kreisen getrennt...
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    viele passten nicht mehr... aber das heisst ich fang auch da jetzt ein voellig neues Leben an!
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    ich werde mir jetzt demnächst nach meiner 2. Corona Impfung voellig neue Hobbygruppen suchen und dabei voellig neuen Menschen begegnen...
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    Und wisst ihr was... Ich freu mich drauf!!
    Zitat Link
  • (Gast) soso123:
    Es bleibt auf jeden Fall spannend... und ich werd versuchen euch auf dem Laufenden zu halten...
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Roselily hat den Raum betreten.
  • @ Roselily:
    Hallo soso123
    Zitat Link
  • @ Roselily:
    Bist du noch da :)
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben