Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Pädophilie und soziale Berufe

mikenull

Urgestein
Nein, das sind Oma, Opa, Onkel, Cousin, Freunde......
Und natürlich erstreckt sich die "Dunkelziffer" eben nicht nur auf Fremde, sondern auch auf deises familiäre Umfeld.

Ich schätze das 90% aller Fälle im familiären Umfeld passaieren - lasse mich aber gerne korrigieren, falls es doch mehr sind.

Die Behauptung, das sowas hauptsächlich "von außen" komme, verharmlost die Sache.

Hier. Ich berichtige mich. Zitat: Focus Politik:

„Etwa jedes vierte Mädchen und jeder zehnte Junge sind mal sexuell mißhandelt worden“, weiß Dirk Bange, 31, von der Beratungsstelle „Zartbitter“ in Köln. 75 Prozent der Täter stammen aus dem familiären Umfeld.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

S

Sole

Gast
Jeder Mitarbeiter im sozialen Sektor gehört auch zum familiären Umfeld irgendeines Kindes, oder?

Von daher hinkt die Statistik so oder so.

Schließt also nicht aus, dass der Papi oder der Stiefpapi, Onkel, Cousin oder die Mami in einem sozialen Beruf tätig sind.

Außerdem geht der Trend der Täterschaft in Richtung: selbst minderjährig, muss man auch mal erwähnen.
 

mikenull

Urgestein
Die Statistik ist schon richtig. Es fällt Dir halt schwer, der Wahrheit ins Auge zu sehen. Ist aber allgemein so. Gerade der sexuelle Mißbrauch in der Familie ist ein Tabuthema in der BRD.
Ich hatte dazu aber schon Vorschläge gemacht, wie man das - leider auch nur in Maßen - händeln könnte. Inzwischen geht aber die Politik diesen Weg auch - leider halt für manches Kind zu langsam.
 
S

Sole

Gast
Taschenrechner nehmen und die geschönte Statistik selbst enttarnen, kann ich nur raten, sorry;)
 

Micky II

Aktives Mitglied
Hallo Sole,

was sollen wir denn dann nach deiner Meinung mit unseren Kindern machen? Sollen wir sie in Watte packen, zuhause einsperren, sie mit Misstrauen vollstopfen oder ihnen ihre ach so tolle Unbefangenheit - was uns Erwachsenen zu oft fehlt - rauben. Das wäre doch eine Schande und in einigen Jahren das Hilfeforum noch voller mit traurigen Jugendlichen und Erwachsenen.

Solche Taten wird man durch so etwas nicht verhindern können. Auch nicht durch den Ausschluss von Männern in sozialen Berufen, denn nicht einer ist wie der andere. Zudem kann man keinem Menschen ansehen, was er denkt, was er fühlt und wozu er fähig ist.

Für mich ist einfach wichtig, dass man den Kindern ein gesundes Selbstbewusstsein mit auf den Weg gibt, den Mut sich gegen falsche Dinge lauthals zu wehren. Dazu eine große Portion Vertrauen den Eltern gegenüber, so dass sie sich in allen Situationen an sie wenden können.
 
S

Sole

Gast
Hallo Sole,

was sollen wir denn dann nach deiner Meinung mit unseren Kindern machen? Sollen wir sie in Watte packen, zuhause einsperren, sie mit Misstrauen vollstopfen oder ihnen ihre ach so tolle Unbefangenheit - was uns Erwachsenen zu oft fehlt - rauben. Das wäre doch eine Schande und in einigen Jahren das Hilfeforum noch voller mit traurigen Jugendlichen und Erwachsenen.

Solche Taten wird man durch so etwas nicht verhindern können. Auch nicht durch den Ausschluss von Männern in sozialen Berufen, denn nicht einer ist wie der andere. Zudem kann man keinem Menschen ansehen, was er denkt, was er fühlt und wozu er fähig ist.

Für mich ist einfach wichtig, dass man den Kindern ein gesundes Selbstbewusstsein mit auf den Weg gibt, den Mut sich gegen falsche Dinge lauthals zu wehren. Dazu eine große Portion Vertrauen den Eltern gegenüber, so dass sie sich in allen Situationen an sie wenden können.
Hört sich gut an, keine Frage;)

Mir persönlich gehts um die Vertrauensbasis gegenüber Mitarbeitern im sozialen Business, ein In-Frage-Stellen, ob wir das sollten und ob wir als Eltern unseren Kindern nicht besser Misstrauen gegen das Soziale generell anerziehen, das hat auch was mit Selbstbewusstsein zu tun: gesundes Misstrauen gegen diejenigen, die über jeden Verdacht erhaben scheinen. Und das ist das Gefährliche.

Hab da auch noch was gefunden, was die Statistik betrifft:

Von den angeklagten Tätern auf Kindesmissbrauch werden nur rund 13% der Straftäter in der Schweiz wie auch in Deutschland verurteilt. 90% der Täter streiten jeden Missbrauch vehement ab. Bei einer von Fachleuten vermuteten Dunkelziffer von rund 90% aller sexuellen Missbräuche und Übergriffen und einer Justiz, die nur 13% der Angeklagten definitiv verurteilen kann, heisst dies im Klartext: Von 100 Straftätern sitzt nur einer seine Strafe ab. Eine Dekadenz unserer Justiz!

Statistiken, Daten Fakten zu Kindesmissbrauch, Kindesmord, Sexuelle Gewalt, Diskriminierung, Arroganz
 
S

Sole

Gast
Alles gut und schön. Als Elternteil jedoch habe ich alles im Griff, mein Kind zu schützen: die Familie, Freunde, Bekannte, den Kontakt kann ich unterbinden, wenn ein Verdacht aufkommen sollte.

Was mache ich aber mit der Schule, dem Kindergarten, dem Heim, den Pflegeltern, dem Sozialarbeiter? Den kann ich nicht verhindern, und das ist das Gefährliche, so wie bei Michelle.
 
S

Sole

Gast
Und darum gehts: wie kann ich das verhindern, dass meinem Kind nicht dasselbe passiert? Nicht mehr und nicht weniger, alles andere ist für mich Kokolores;), auch der besch... Marktwert von Darkside oder wie der heißt:)
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben