Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ex-Freundin will Unterhalt. Was tun?

Seggfej

Neues Mitglied
Hallo, ich bin 19 Jahre alt, werde im September 20 Jahre. Mache zur Zeit eine Ausbilding, und nebenbei mein Fachabi, da ich noch studieren will.
Nun kommt meine Ex-Freundin an, dass Sie schwanger sei, was sie auch ist und will mich in 5 Monaten auf Unterhalt verklagen, wenn das Kind da ist. Das Kind will Sie ihrer Meinung nach nicht abtreiben, was ich auch verstehe.

Das Kind ist auf jeden Fall von mir, da ist keinerlei Zweifel.

Ich verdiene allerdings noch kein Geld. Sie ist 19 Jahre alt und macht in Moment auch noch eine Ausbildung.


Meine Frage, wann bin ich für wie lange dazu verpflichtet, Unterhalt zu zahlen, und vor allem wie viel?

Ich bin komplett verzweifelt und weis nicht was ich tun soll, ich wollte nach meiner Ausbildung, die nicht vergütert wird, noch studieren, aber ich denke das kann ich mir abschminken. Dazu kommt, dass ich zur Zeit wieder eine Beziehung habe, sie mir aber heute erst gesagt hat, dass Sie schwanger ist und mich verklagen wird.

Was kann ich tun, werde ich zahlen müssen, wenn ja, wie viel und wie lange?


Vielen Dank im Voraus für die Antwort!
 

Anzeige(7)

Petra47137

Sehr aktives Mitglied
......in der Regel zahlt man Kindesunterhalt bis zur wirtschaftlichen Selbsständigkeit des Kindes, also bis es Geld verdient

.....solange Du kein Einkommen hast, brauchst Du keinen Unterhalt zahlen - ansonsten hast Du einen Selbsterhalt von etwa 1100€ - das heißt, alles was darüber hinaus geht wird als Unterhaltszahlung abgezogen

Deine Freundin kann, solange Du nicht zahlen kannst, auf dem Jugendamt Kindesunterhalt beantragen - nach dem Unterhaltsvorschußgesetz - das heißt, der Staat zahlt den Kindesunterhalt

https://www.focus.de/finanzen/exper...ragen-sie-unterhaltsvorschuss_id_8235076.html
 
Hallo, ich bin 19 Jahre alt, werde im September 20 Jahre. Mache zur Zeit eine Ausbilding, und nebenbei mein Fachabi, da ich noch studieren will.
Nun kommt meine Ex-Freundin an, dass Sie schwanger sei, was sie auch ist und will mich in 5 Monaten auf Unterhalt verklagen, wenn das Kind da ist. Das Kind will Sie ihrer Meinung nach nicht abtreiben, was ich auch verstehe.

Das Kind ist auf jeden Fall von mir, da ist keinerlei Zweifel.

Ich verdiene allerdings noch kein Geld. Sie ist 19 Jahre alt und macht in Moment auch noch eine Ausbildung.


Meine Frage, wann bin ich für wie lange dazu verpflichtet, Unterhalt zu zahlen, und vor allem wie viel?

Ich bin komplett verzweifelt und weis nicht was ich tun soll, ich wollte nach meiner Ausbildung, die nicht vergütert wird, noch studieren, aber ich denke das kann ich mir abschminken. Dazu kommt, dass ich zur Zeit wieder eine Beziehung habe, sie mir aber heute erst gesagt hat, dass Sie schwanger ist und mich verklagen wird.

Was kann ich tun, werde ich zahlen müssen, wenn ja, wie viel und wie lange?


Vielen Dank im Voraus für die Antwort!

Na du bezahlst gar nichts so lange du nicht kannst ....

Eigenbehalt 1100 bei Arbeitenden

Du musst so lange zahlen wenn du der Vater bist bis das Kind die erste Ausbildung in Form von Lehre oder Studium abgeschlossen hat . maximal Grenze bis 27 glaube ich alles andere muss glaubhaft begründet werden um weitere Zahlungen


Problem bei der Sache mit der Unterhaltsvorschusskasse die durch die Ämter verwaltet diese Schulden laufen auf deinen Namen und die Verjähren nicht wie normale Schulden nach 30 Jahren

Die sind rein theoretisch ein Lebenlang Pfändbar und sogar vererbbar

Ausserdem unterscheidet sich der Unterhalt in 2 Klassen Partnerunterhalt und Kindesunterhalt....
Der Kindesunterhalt geht hier immer vor....

Der Rechtsanwalt deiner Freundin wird ihr gut eingeheizt haben "Ihre" Rechte geltend zu machen...
Auf jeden Fall würde ich ein Vaterschaftstest machen lassen , und keine Anerkennung direkt unterschreiben auch wenn die Tante von Jugendamt darauf drängt....

Ich weiß das die Männer heut zu tage öfters so über den Tisch gezogen wurden und nach erwiesener Nichtvaterschaft aufgrund ihrer Anerkennung aus ihrer Unterhaltspflicht trotzdem nicht mehr raus gekommen sind....

Das hat schon manche Männer ruiniert , weil sie ihren Freund nicht im Griff hatten....

Oftmals wird es auch als Abrechnungsmittel genutzt um mit dem EX noch einmal so richtig abzurechnen oder zu bestrafen weil er eine neue hat....

Woher weiß ich das meine Tante war bis 2013 im Jugendamt dort habe ich auch vor 22 Jahren ein Praktikum gemacht , ihre Kolleginnen waren in der Unterhalts Vorschusskasse tätig....
Die kannte ich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt 2013 hier in meiner Stadt alle Persönlich ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Invvo88

Aktives Mitglied
Hi,

dass du ohne Zweifel der Vater bist würde ich an deiner Stelle sofort streichen.

Man kennt einen Menschen nie wirklich - wenn du Vater bist - dann sollte das ein Vaterschaftstest beweisen.

Was deine Unterhaltszahlungen angeht: Du bist wohl mal locker die nächsten 20-25 Jahre unterhaltspflichtig - den Selbstbehalt wurde ja bereits genannt. Obendrauf kommt: Da du aktuell nicht zahlen kannst - wird deine Ex sicher einen Kredit vom Jugendamt bekommen, den du im Laufe der Zeit und deiner Möglichkeiten zahlen wirst - so du denn der Vater bist.

LG
 
M

MrStone

Gast
Die Zweifel, die Invoo äußerst, klingen nicht ganz abwegig. Wie kommst darauf, dass du hundertprozentig der Vater bist?
 
Hallo,
zur Sache, ob Du der echte Vater bist wurde schon genug gesagt. Nimms ernst.

Ich empfehle Dir dringends eine Vätergruppe in Deiner Wohnnähe aufzusuchen! Nur so kannst Du Dein persönliches (und sehr wahrscheinlich langwieriges) Anliegen für Dich und Kind vernünftig angehen.

Das mit den 1100,-€ Selbstbehalt stimmt so leider nicht! Den Fehler machen leider viele....
Es gilt gesetzlich die "gesteigerte Erwerbsobliegenheit", die besagt, dass Du verpflichtet bist im Schweiße Deines Angesichts alles denkbar mögliche zu unternehmen hast, den Unterhalt Eures Kindes aufzubringen. Z.B. ist bei einer 40-Stunden-Woche längst nicht Schluss, wenn Du noch weitere 10 Stunden/Woche Zeitung austragen kannst.
Mittels "fiktiven Einkommen" kann der Richter Dein Einkommen unabhängig von der Realität höher setzen. Du bekommst ggf. das Einkommen aus zusätzlichem Zeitungsaustragen einfach angerechnet, egal was real passiert. Dadurch kann mehr Geld von Konto gepfändet werden, als es real der Selbstbehalt zulassen würde.
Meist geht es ziemlich schnell in die Pfändung (inlk. internationaler Abkommen, die eine Flucht ins Ausland sinnlos machen).


Wenn Du der Vater bist, solltet ihr versuchen eine gute Elternebene zu finden.
----Grundregel: Anerkennung Vaterschaft, nur wenn gleichzeitig gemeinsame Sorge erklärt wird.
Beide Eltern haben Pflichen und Rechte.
---- noch wichigter als Eure Elternrechte: Eurer Kind hat nicht nur Recht auf finanzielle Sicherheit (für Essen, Kleidung, Spielzeug), Euer Kind hat vor allem Recht auf Bindung zu BEDEN Eltern.
 

Portion Control

Urgestein
Wenn er erstmal studiert nützt auch kein Blättchen austragen. Und so schnell greift auch die gesteigerte Erwerbsobliegenheit nicht. In seinem Fall auf jeden Fall nicht. Er ist 19 macht Ausbildung und Fachabi.
 

Miss-Verständnis

Aktives Mitglied
Was ich nicht verstehe ist, sie eröffnet die die Schwangerschaft und droht gleich mit einer klage??

Die Klage ist doch erst notwendig, wenn der Kindesvater nicht willens ist sich am Unterhalt zu beteiligen bzw. Leistungsfähigkeit und leistungswillen juristisch abzuklären.

Langfristig ist eine gute Ausbildung förderlich um die Leistungsfähigkeit zu steigern und zu erhalten.

Du bist noch jung, wie alt ist sie denn? Bzw. Sie müsste doch auch am berufsanfang stehen.

Das liest sich vor mich, als wär die Situation stark emotional aufgeladen. Seid ihr im schlechten auseinander gegangen?

Das müsste als erstes gesplittet werden, die emotionale beziehungsebene und die zukünftige kooperierende !! Elternebene

Auch im Hinblick auf das geistige und psychische Wohl des Kindes.

Ich würde, wie auch andere schon empfohlen haben, raten auf jeden Fall anwaltliche Beratung aufzusuchen. Nicht nur wegen der schon im thread genannten Themen, sondern auch dahingehend die "kampfarena" in bestmögliche Teamarbeit zu wandeln oder zumindest anzustreben.

Das wird denke ich psychisch anstrengend werden. Hast du von deinen Eltern Rückhalt?
Kommt deine neue Partnerin mit der Situation zurecht. Würde sie es akzeptieren und unterstützen, dass du eine aktive Vaterrolle übernimmst.. oder zerrt sie dich in die andere Richtung?? Was nicht situationsfördernd ware!
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben