Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

benzin zu teuer

FreshDumbledore

Aktives Mitglied
Ob Du es glaubst, oder nicht: Der näheste Supermarkt ist ca. 14 km entfernt. Die Nahverkehrsanbindung ist ebenfalls nicht gegeben. Ich wohne in einem Naturschutzgebiet bzw. an der Grenze davon; viele sagen dazu auch Wallapampa oder dort, wo sich Hase und Fuchs Gute Nacht sagen. Ich wohne gerne dort, es ist das Beste für meine psychische Gesundheit. Deshalb möchte ich meine Wohnung dort auch nicht aufgeben, es würde mich gesundheitlich zurückwerfen.

Ich spare schon sehr. Es ärgert mich einfach nur, dass mein damliges (für eine Frau) sehr gutes Gehalt heute einfach nur noch nen Überlebensgehalt ist, da alles immer teurer wird!
Tja, dann musst du eben wo anders hin ziehen oder damit leben und dich besser nicht beschweren
 

Anzeige(7)

tulpe

Sehr aktives Mitglied
Schaff dir doch ein Perd an.

Mit nem Perd sind die 14 Kilometer
reitend gut zu schaffen.

Notfalls geht`s auch mit nem Esel ganz gut.


Herzlichst

Germ
Haha! Der war gut!
Aber, ich liebe Tiere und respektiere sie als gleichwertige Lebewesen und benutze sie ungern - bzw. gar nicht!
 

tulpe

Sehr aktives Mitglied
Tja, dann musst du eben wo anders hin ziehen oder damit leben und dich besser nicht beschweren
Wieso darf ich mich nicht beschweren???????? Warum????? Gegen welche Regeln verstosse ich???

Ich bin wirklich ein toleranter Mensch, aber irgendwann ist das Fass voll und dann darf ich ja wohl mal meinem Ärger freien Lauf lassen, oder? Darf man sich nicht beschweren, wenn der eigene Lebensstandard ohne Eigenverschulden immer mieser wird???
 
D

Dr. House

Gast
Nein Tulpe, du darfst dich natürlich nicht beschweren.
Naja, beschweren darfst du dich schon, aber eben keine Anteilnahme von den ganzen Öko-Fritzen hier erwarten.

Es ist Ihnen egal, ob Menschen arbeitslos werden, ihr Lebensstandard ständig weiter sinkt, sie immer mehr für Energie ausgeben müssen, die Inflation auf Rekord-Niveau steigt und was sonst noch alles.

Alles irrelevant. Hauptsache ihre Ideologie wird weiter durchgesetzt.

Dann bekommt man solch nette "Ratschläge" wie das man einfach umziehen soll, sich eine Monatskarte kaufen, mit dem Fahrrad fahren usw.

So sind sie, unsere Ökos. :rolleyes:
 

tulpe

Sehr aktives Mitglied
Nein Tulpe, du darfst dich natürlich nicht beschweren.
Naja, beschweren darfst du dich schon, aber eben keine Anteilnahme von den ganzen Öko-Fritzen hier erwarten.

Es ist Ihnen egal, ob Menschen arbeitslos werden, ihr Lebensstandard ständig weiter sinkt, sie immer mehr für Energie ausgeben müssen, die Inflation auf Rekord-Niveau steigt und was sonst noch alles.

Alles irrelevant. Hauptsache ihre Ideologie wird weiter durchgesetzt.

Dann bekommt man solch nette "Ratschläge" wie das man einfach umziehen soll, sich eine Monatskarte kaufen, mit dem Fahrrad fahren usw.

So sind sie, unsere Ökos. :rolleyes:
Das ist schon eigenartig! Ich bin eigentlich auch sehr ökologisch veranlagt, aber es gibt auch gewisse Grenzen.

Ich meine mich daran erinnern zu können, dass wir vor Monaten mal ne Diskussionen hatten, wo ich meinte, ich bräuchte keinen Strom, kein Auto usw. ….Ich stehe eigentlich noch zu dieser Aussage, muss sie aber von einem anderen Blickwinkel betrachten bzw. müsste jetzt ein "wenn....." ergänzen.
 
D

Dr. House

Gast
Es gibt Grenzen, ja. Und die werden dort gezogen, wo es einfach nicht mehr bezahlbar ist. Für viele ist es nicht mehr bezahlbar.

Die Benzinpreise sind ja nicht andauernd in der Diskussion, weil Familie Müller im Monat 10 Euro mehr dafür ausgeben muss. Was erstens eine Untertreibung ist und zweitens schon selbst schlimm genug.

Nein, auch die Wirtschaft braucht Öl. So gut wie alles verteuert sich.
Auch Transportunternehmen brauchen Benzin, die unsere Güter transportieren, von denen wir leben.

Aber irgendwie freut mich das ein bisschen. :D
Über Jahre war die Mehrheit hier "ökologisch" und "nachhaltig" eingestellt. Jetzt merken sie mal, was das für Milliarden an Geld kostet und zwar finanziert aus Ihrem Portemonnaie.
 

mikenull

Urgestein
Auch durch Housens Kommentare wird das Benzin kaum billiger werden. Nicht die Ökos - und schon mal gar nicht Ströbele - legen die Preise fest. Das sind Konzerne die Geld verdienen wollen.
Und selbstverständliuch geht das Ölzeitalter zu Ende - auch wenn ein paar Gehirnamputierte das Gegenteil behaupten. Das Zeug wird, und zwar nach Meinung aller Experten, in Zukunft noch teurer werden. Ganz einfach.

Übrigens, um nochmal auf Lena zurückzukommen. Ich war heute mal wieder im Inland unterwegs: Die Preise in Frankreich sind für Benzin und Diesel völlig identisch mit denen in der BRD. Will heißen, da der Durchschnittsfranzose etwa ein Drittel weniger Lohn als der Deutsche hat, trifft es ihn um so mehr. Auch wenn es keine Kfz-Steuer hier gibt.
 

Germ

Aktives Mitglied
Dr. House postete:

Es ist Ihnen egal, ob Menschen arbeitslos werden,
In gewisser Hinsicht ist es auch mir egal. Entscheidend
allerdings ist es, dass den Arbeitslosen genügend Geld zur
Verfügung steht. Deswegen bin ich auch für ein Bürgergeld
circa in der Höhe von etwa 1500 Euro.

Germ forderte mit dem Chef der dm-märkte, Prof. Götz
Werner, ein Grundeinkommen für alle :

http://www.youtube.com/v/PG-7J-k49eM&hl=en&fs=1

Die Anthros hatten schon immer gute Ideen, Rudolf-Steiner
sei Dank !

Hier gehts weiter zum Grundeinkommen: Teil 7 , die anderen
Teile werde ich woanders verlinken. --->

http://www.youtube.com/v/pbLtdt8xjh8&hl=en&fs=1

Und nach dieser Einlage zurück zum eigentlichen Thema,
dem Benzin.


Aller-Herzlichst

Germ
 
W

Wattewerfer

Gast
house hat recht:

den modernen ökos ist alles recht ihre ideologie durchzusetzen - sogar gezielte falschinformation. das auto macht einen verschwindend geringen anteil an der umweltbelastung aus. man könnte sogar sagen einen gegenüber anderen faktoren vergleichsweise vernachlässigbaren anteil. nur ist das auto das einzige was man politideologisch packen darf, da die industrie sonst ins ausland abwandert. heraus kommt propaganda und wo uns sowas hinführt kann man in den geschichtsbüchern nachlesen.
fakt ist: zu diesem zeitpunkt MUSS alles zwingend kollabieren, wenn das öl unbezahlbar wird. leiden tun alle darunter, auch die ökos die sich die fatalen auswirkungen nicht klar machen wollen. aber immer hübsch weiter wettern gegen diejenigen, die frei von ideologie nüchtern denken. aber vielleicht ist das ja das ziel: arme, hungernde menschen können nur noch ums überleben kämpfen, die denken nicht daran mit einem ach so bösen auto die umwelt zu verschmutzen. auf diese weise werden alle andersdenker bequem entsorgt...
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben