Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

benzin zu teuer

G

Gast

Gast
Und was ist mit den Segnungen des öffentlichen Nahverkehrs?

Schon mal über eine Nutzung des selbigen nachgedacht?

Ist eine feine Sache!

Spare sehr viel Geld dabei und nehme mir selber den Stress weg.
 

Anzeige(7)

W

Wattewerfer

Gast
@deichgräfin: genau diese auswirkungen meinte ich.

wenn man sich nur den literpreis anguckt kommt man selbstverständlich auf den fatalen trugschluss, autofahren wäre früher billiger geworden, weil man völlig vergisst den durchschnittlichen verbrauch und damit auch das tankvolumen in diese rechnung einzubeziehen. was den hohen herren der statistik natürlich gelegen kommt.

@germ: was soll sie denn sonst machen? verhungern, weil alles geld fürs benzin draufgeht?

@dumbledor: was wären das denn für mittel und wege? funktionieren die denn auch für massen oder nur für den einzelnen? wer soll denn die tante-emma-läden beliefern, wenn keiner mehr den sprit für die lkws zahlen kann? wer soll die ganzen ersatzteile für fahrräder herstellen, wenn die fabriken für kunststoffe pleite machen? fährt sich so ein drahtesel mit holzreifen auch so gut wie mit luftreifen? die entwicklung der spekulationsriesen war definitiv in dem maße nicht vorauszusehen oder bist du ein hellseher oder gar selber spekulant?

eure argumentation bringt mich immer zum schmunzeln. das kommt mir vor, wie wenn jemand einem anderen auf den fuss tritt und sich dann noch beschwert, dass es dem anderen weh tut - und ihr steht daneben und sagt euch: wäre der andere auf der anderen straßenseite gegangen, hätte ihm niemand auf den fuss treten können, er hat doch gesehen, dass ihm da jemand entgegen kommt.
 

Germ

Aktives Mitglied
Dein Beitrag erinnert mich an die Faschisten im Dritten
Reich, die meinten durch die Kriegsindustrie und
Eroberungszüge könnte man die Arbeitslosigkeit beseiten.
Deine Sichtweise führt wie damals in die absolute
Katastrophe.

Sehr viele Technologien haben die Welt an den Abgrund
des Todes gebracht. Es gilt nun, diese zurückzufahren,
auf ein Minimum zu bringen. Es wird der Weltbevölkerung
auch nichts anderes übrigbleiben, da sonst uns die
apokaplyptischen Zustände erreichen werden. Einiges
werden wir leider nicht mehr verhindern können.

Wir kommen um einen totalen Umbau der Gesellschaft
nicht herum. Das gilt für den Einsatz vieler Technologien, für das
Gesellschaftssystem, in dem das Gesundheitssystem zum
Krankmachungssystem unter kapitalistischem Vorzeichen
mutiert ist, für die Relgion usw. Auch wird es ein Bürgergeld
geben müssen, so wie das Prof. Götz Werner ( dm-märkte ) gefordert
hat. 1500 Euro für jeden als Grundausstattung.
Es wird zunehmend immer weniger Arbeitsplätze geben. Darauf
muss reagiert werden. Der Individualverkehr mit Verbrennungmotoren
ist m.E. eine Form der Geisteskrankheit. Sie hat in Europa
Massentötungen verursacht und riesige Umweltschäden noch dazu.
Solch eine Technologie hätte nie auf den Markt gehört.
Verbrecher und Geisteskranke haben das damals gemacht.
Der Individualverkehr mit Verbrennungsmaschinen ist eine
mörderische Idiotie, deren Benutzung die meisten Bürger allerdings
freiwillig eingewilligt haben. Später kam der Zwang hinzu.
Ohne Auto ist heute kein ausreichender Individualverkehr
mehr möglich. 500 000 Tote in der BRD ( gerechnet
ab 2. Weltkrieg ) Millionen von Krüppel, massenhaft tote
Kinder.
Durch die Verbrennung von Benzin ist eine Verursachung von
Umweltschäden gigantischen Ausmaßes eingetreten, welche zum
Treibhauseffekt, eklatanter Umweltschäden und auch zum Klimawandel
geführt haben. Jetzt kommt noch die Motorisierung in China
dazu, wo es über 1, 3 Milliarden Menschen gibt und mehr.

Über die Problematik in China hier:

https://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=4691

Das muss erst einmal reichen.

Ich fordere den totalen Umbau dieser Gesellschaft, ehe
es zu spät dafür sein wird.

Herzlichst

Germ
 
Zuletzt bearbeitet:

tulpe

Sehr aktives Mitglied
Ich könnte auch jeden Tag über die Benzinpreise k……..! Mir ist es auch völlig egal, ob vor 30 oder 50 Jahren oder wann auch immer, der Sprit teurer war, weil ich heute und jetzt auf die Preise angewiesen bzw. diesen Preisen ausgesetzt bin.

Leute, die sich nicht darüber beschweren, sind entweder reich oder nicht auf ´s Auto angewiesen.

Was nutzt das Gerede, dass früher alles anders war oder dass neue Wege gefunden werden müssen in der akuten „Jetzt-Situation“? Nix!

Ich habe vor 4-5 Jahren ca. 150,00 EUR für Sprit ausgegeben, heute gebe ich ca. 220,00 EUR im Monat dafür aus. An meinem Fahrverhalten etc…hat sich nix geändert, an meinem Lohn hat sich nichts geändert. Jetzt muss man noch in Betracht ziehen, wie die Lebensmittelpreise gestiegen sind……….und ganz ehrlich: wenn man kein Großverdiener ist, kann man da einfach nur noch ko…….. Alle Kosten steigen, steigen, steigen und irgendwann lebt man an der Armutsgrenze, obwohl man nen Job hat (der zu damaligen Zeit auch noch nen gutverdienender war) und genug Geld in die Wirtschaft einbringt. Ich finde das unfair und ich finde, jeder, der in derselben Lage ist wie ich, ist auch berechtigt sich darüber aufzuregen!
 

Germ

Aktives Mitglied
tulpe postete:

..Neurotiker bauen Luftschlösser, Psychopathen wohnen darin
und Psychiater kassieren die Miete...
Sehr gut formuliert.

Kein Wunder das die Lebenshaltungskosten ständig steigen,
die Arbeitsverdichtung bei sinkenden Reallöhnen zunimmt.
Mit den meist zum Untertan erzogenen Mitmenschen lässt
sich so etwas effektiv bewerkstelligen. Die Schafe lassen
sich sogar willig zur Schlachtbank führen ! So etwas wird
schon in den Staatsschulen gut eingeübt.

Solange sich keiner richtig wehrt, wird er ausgeplündet.
Das gehört zu den kapitalistischen Gesetzmäßigkeiten.

So sind die Regeln.

Basta la vista, Baby.

Freundlichst

Germ
 
Zuletzt bearbeitet:

tulpe

Sehr aktives Mitglied
tulpe postete:



Sehr gut formuliert.

Kein Wunder das die Lebenshaltungskosten ständig steigen,
die Arbeitsverdichtung bei sinkenden Reallöhnen zunehmen.

Solange sich keiner richtig wehrt, wird er ausgeplündet.
Das gehört zu den kapitalistischen Gesetzmäßigkeiten.

So sind die Regeln.

Basta la vista, Baby.

Freundlichst

Germ
Problem ist hier nur, was nutzt es, wenn ich mich wehre? Nichts! Eine Person allein kann da in den wenigstens Fällen was ausrichten. Da müssten allen anderen schon mitziehen. Aber ich sehe ja selbst hier im Forum, dass irgendjemand immer irgendetwas auszusetzen hat und es sehr schwer ist, die Menschen zu Veränderungen zu bewegen.

Ich hab noch nicht aufgegeben. Ich bin Idealist und werde weiter versuchen, Menschen zu Veränderungen zu bewegen, aber manchmal fehlt mir einfach nur die Kraft dafür!
 

FreshDumbledore

Aktives Mitglied
Tulpe, du hast hier irgendwo geschrieben, dass du ca. 150 euro früher für sprit ausgegeben hast. Dafür könntest du dir sehr leicht eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr kaufen. In deiner Nähe gibt es auch bestimmt einen Supermark den man mit dem Fahrrad erreichen könnte. Da kannst du super sparen.

Natürlich ist das alles viel umständlicher als Autofahren, aber eben auch viel umweltfreundlicher, billiger.
 

tulpe

Sehr aktives Mitglied
Tulpe, du hast hier irgendwo geschrieben, dass du ca. 150 euro früher für sprit ausgegeben hast. Dafür könntest du dir sehr leicht eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr kaufen. In deiner Nähe gibt es auch bestimmt einen Supermark den man mit dem Fahrrad erreichen könnte. Da kannst du super sparen.

Natürlich ist das alles viel umständlicher als Autofahren, aber eben auch viel umweltfreundlicher, billiger.

Ob Du es glaubst, oder nicht: Der näheste Supermarkt ist ca. 14 km entfernt. Die Nahverkehrsanbindung ist ebenfalls nicht gegeben. Ich wohne in einem Naturschutzgebiet bzw. an der Grenze davon; viele sagen dazu auch Wallapampa oder dort, wo sich Hase und Fuchs Gute Nacht sagen. Ich wohne gerne dort, es ist das Beste für meine psychische Gesundheit. Deshalb möchte ich meine Wohnung dort auch nicht aufgeben, es würde mich gesundheitlich zurückwerfen.

Ich spare schon sehr. Es ärgert mich einfach nur, dass mein damliges (für eine Frau) sehr gutes Gehalt heute einfach nur noch nen Überlebensgehalt ist, da alles immer teurer wird!
 

Germ

Aktives Mitglied
Schaff dir doch ein Perd an.

Mit nem Perd sind die 14 Kilometer
reitend gut zu schaffen.

Notfalls geht`s auch mit nem Esel ganz gut.


Herzlichst

Germ
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben