Anzeige(1)

Wenn ein Herz zerbricht...

Anzeige(7)

ParadiseAngel

Aktives Mitglied
Gibt es eigentlich auch, wenn eine Beziehung, eine Liebe auf höchst brutale Weise beendet wurde so etwas wie Entzugserscheinungen? So mit Atemnot, Panikattacken, Schlaflosigkeit, Unruhe....... Der Kopf ist in der Lage, die Fakten aufzulisten und auszuwerten. Und die richtige Schlussfolgerung zu ziehen. Aber der Körper, die Seele gehören da einfach nicht dazu. Die machen ihr eigenes Ding.... Ich weiß alles. Theorie: eins! Praxis: durchgefallen... Und jede Stunde das Hoffen, dass es endlich vorbei ist....

Hallo Lilalaunefee,

ja all diese Symptome können einen befallen und zu schaffen machen. Ich denke solange man es nicht schafft seinen Verstand und sein Herz auf eine Wellenlänge zu bringen solange kann man nicht wirklich viel gegen den Schmerz unternehmen.

Ich versuche es jetzt schon eine ganze Weile. Manchmal funktioniert es und ich kann beides gleichschalten, dann aber kommt wieder eine Zeit in der der Trennungsschmerz und Trauer mich unvermittelt überfällt und ich kann in diesem Moment nicht anderes machen als es zuzulassen und zu hoffen das es schnell vorbei geht.

Ich denke viel darüber nach und komme immer wieder zu dem Ergebnis das ich indirekt an der Entwicklung eine Mitschuld trage. Habe mit meinem Partner 3 Jahre zusammengelebt und danach eine 2-jährige Fernbeziehung mit ihm gepflegt. Leicht ist mir diese Trennung damals nicht gefallen, auch wenn es bei ihm wahrscheinlich anders ankam. Es waren triftige Gründe damals die mich dazu brachten diesen Schritt zu machen.

Aber ich denke dass es keinen Sinn macht wenn ich meine damalige Entscheidung jetzt in Frage stelle und doch tue ich es immer wieder. Im Grunde weiß ich, dass meine damalige Entscheidung richtig war. Für uns alle, ihn und auch mich … aber wie sich gezeigt hat, nicht für unsere Beziehung und seiner Liebe.

Mir ist bewußt das man Liebe nicht einfordern kann und auch das Liebe ein fragiles Werk ist.

Das Problem ist das ich von den Ereignissen überrollt wurde und keine Chance hatte in irgendeiner Weise zu reagieren (um meinen Partner, die Beziehung und seine Liebe zu mir zu kämpfen!). Weil ich 100%iges Vertrauen hatte und mir seiner Liebe zu mir so verdammt sicher war und nie dachte dass die seine sich in „Nichts“ auflösen könnte.

Möglich das eine solche Denkweise sehr naiv von mir war, aber ich habe vertraut und daran geglaubt das unsere Liebe stark genug war/ist um eine Trennung auf Zeit zu überstehen.

Eines ist mir klar, diese Erfahrung hat in meinem Wesen einiges verändert. Ich will jetzt nicht sagen dass ich nie wieder eine Beziehung eingehen werde, aber ich werde zukünftig SEHR vorsichtig sein. Ob ich diesen Schritt, Fernbeziehung, rückblickend noch mal eingehen würde … ??? … ehrlich gesagt nein.

Wenn es bedeutet wieder von dem Menschen denn man liebt, verletzt zu werden dann besser nicht und ich denke das es wieder passieren würde. Denn eines meiner größten Problem ist, das wenn ich einem Menschen meine Liebe und Vertrauen schenke, dann immer 100%.

Ich habe noch nie halbe Sachen gemacht und um mich in dieser Sache zu ändern, dazu bin ich mittlerweile zu alt.

Ob meine Gedanken irgendwem hier helfen kann ich nicht beurteilen, aber es hat mir ein bisschen geholfen. Ich hoffe das ihr jetzt nicht denkt das sich, nur weil es bei mir so ist/war, die schmerzhaften Emotionen und Gefühle niemals ändern können/werden. Wahrscheinlich braucht es für gravierende Veränderungen einfach seine Zeit.

ParadiseAngel
 

Sigi

Sehr aktives Mitglied
Ob meine Gedanken irgendwem hier helfen kann ich nicht beurteilen, aber es hat mir ein bisschen geholfen. Ich hoffe das ihr jetzt nicht denkt das sich, nur weil es bei mir so ist/war, die schmerzhaften Emotionen und Gefühle niemals ändern können/werden. Wahrscheinlich braucht es für gravierende Veränderungen einfach seine Zeit.

ParadiseAngel
Hallo, deine und die Gedanken anderer in diese Thread zeigen, wie groß die Verletzung sein kann, die man jemand zufügen kann.

Aber eine Gegenfrage. Könntest du dir denn überhaupt keine Situation umgekehrt vorstellen, dass du die wärst, die einen Partner, den du einst liebtest nicht mehr lieben kannst, er dich aber abgöttisch braucht und liebt oder in welcher Mischung dies auch immer sein mag?

Dann wärst du die "Böse" aus seine Sicht und müsstest die Schuld tragen, ihn so zu schmerzen.

Oder hat so eine Situation in deiner Phantasie keinen Platz? Und ich meine diese Frage nicht mit irgendwelchen Hintergedanken oder so. Ich lass mich gern belehren und lerne auch gern dazu.

Wenn du darüber nicht diskutieren willst, habe ich Verständnis.

Sigi
 

Lilalaunefee

Aktives Mitglied
Ich dachte auch immer, Liebe sei etwas Wichtiges, wahnsinnig Wertvolles.....Meine Uroma ist jeden Sonntag in die Kirche gegangen und hat mich mit genommen. Ich habe gelernt, dass Liebe das Einzige ist, was bleibt...
Später hat sich dann mein Blick etwas mehr verweltlicht, aber das Gefühl Liebe ist mir heilig geblieben. Ich dachte immer, Liebe kann Berge versetzen. Diese Welt kann nicht untergehen, solange es Menschen gibt, die lieben.
Jetzt weiß ich, dass Liebe nicht viel wert ist. Liebe ist keine Grundlage für Beziehungen, welcher Art auch immer. Liebe wärmt nicht, sie verletzt, erniedrigt, zerreißt, tötet.
 

ParadiseAngel

Aktives Mitglied
Hallo Sigi,

Aber eine Gegenfrage. Könntest du dir denn überhaupt keine Situation umgekehrt vorstellen, dass du die wärst, die einen Partner, den du einst liebtest nicht mehr lieben kannst, er dich aber abgöttisch braucht und liebt oder in welcher Mischung dies auch immer sein mag?
könnte ich mir vorstellen. Wie schon gesagt habe ich einige Jahre an Lebenserfahrung und eine Ehe und eine Beziehungen hinter mir. Ja du liest richtig 2 Beziehungen in 46ig Jahren. Beide Male habe ich alles an Gefühlen von mir investiert.

Natürlich kann ich mir Situationen vorstellen wo es umgekehrt passieren hätte können. Ist mir ja auch bereits passiert, dass meine Liebe zu meinem Exmann gestorben ist. Ich möchte hier nicht näher auf die Gründe eingehen wie es dazu kam, nur soviel dazu, er hat meine Liebe in den 12 Jahren unserer Ehe systematisch zerstört. Das soll jetzt nicht heißen, dass er von Grund auf ein schlechter Mensch war, keineswegs er hatte auch einige gute Seiten. Ich habe meinen Ex in langen Gesprächen versucht zu erklären und darauf hingewiesen was sein Verhalten bei/in mir bewirkt, aber er hat es nicht verstanden.

Nur für eine Ehe und echte Beziehung hat es nicht mehr gereicht und als mir das klar war habe ich ihm das ehrlich gesagt und die Scheidung eingereicht.

Da ich wusste dass er mich braucht bin ich geblieben, bis zu seinem Ableben. Aber wir wussten Beide das es nicht Liebe war die mich, weitere 13 Jahre bleiben ließen, sondern freundschaftliche Gefühle, Hilfsbereitschaft aber auch Mitleid- und Gefühl.

Wie du siehst bin ich ein Mensch der, wenn er liebt, wirklich (fast) alles für den Anderen aufgeben und tun würde.

Von meinem letzten Partner wollte ich im Grund nicht mehr oder weniger als dass er schon früher, als er merkte dass seine Gefühle sich ändern, in einem offenen Gespräch mit mir darüber redet. Ich verurteile ihn auch nicht dafür, dass seine Liebe verschwunden ist sondern einzig für das WIE ich es erfahren musste.

Wenn ich also in die, von dir angesprochene Situation gekommen wäre, dann hätte ich SOFORT mit meinem Partner darüber gesprochen und ihm so eine Chance gegeben um mich zu kämpfen. Mir aber hat er diese Chance erst gar nicht zugestanden. Und diese Vorgehensweise von meinem Partner, Sigi, ist es was mich aus der Bahn geworfen hat und mich nachdenklich bzw. an mir als Persönlichkeit zweifeln lässt!

Du kannst also sehen das es immer darauf ankommt wie Fair und offen man dem Partner gegenüber ist. Und ich denke das das nichts mit Liebe alleine zu tun hat, sondern von Respekt und Ehrlichkeit dem anderen gegenüber zeugt!



Hallo Lilalaunefee,

erstmal, LIEBE ist das Urbedürfnis eines jeden Menschens, ohne sie gehen wir über kurz oder lang zugrunde!

Ich dachte auch immer, Liebe sei etwas Wichtiges, wahnsinnig Wertvolles
Liebe ist etwas wichtiges und sie ist auch wertvoll, sie ist elementar. Genauso wie der Hass. Ohne Liebe (der Eltern usw.) hätten wir nie zu den Menschen heranwachsen und werden können, die wir schlussendlich geworden sind.

Ich dachte immer, Liebe kann Berge versetzen. Diese Welt kann nicht untergehen, solange es Menschen gibt, die lieben.
Ja auch ich dachte das Liebe Berge versetzten kann. Wenn es Liebe und nicht nur ein Strohfeuer ist, dann kann sie weitausmehr bewerkstelligen. Bei meiner Beziehung hat es leider nicht funktioniert, was aber nicht generell heißen soll das sie es nicht kann. Solange es Menschen gibt die echte Liebe geben können, besteht noch Hoffnung auf dieser Welt!

Jetzt weiß ich, dass Liebe nicht viel wert ist. Liebe ist keine Grundlage für Beziehungen, welcher Art auch immer.
So würde ich es nicht sehen. Ich denke das Liebe sehr wohl wichtig ist, auch hat sie einen hohen Wert und sie ist sehr wohl eine Grundlage! Bezogen auf die Beziehung, ist sie neben Respekt, Vertrauen und Hingabe eine der tragenden Hauptsäulen.

Deine Worte/Gedanken sind aus einem Gefühl tiefstem Verletztsein entstanden. Dir fehlt es an Vertrauen und Glauben, ganz normale Begleiterscheinungen wenn man, von dem Menschen den man (ge)liebt und an den man geglaubt hat, verlassen/verletzt wurde.

Liebe wärmt nicht, sie verletzt, erniedrigt, zerreißt, tötet.
Du hast Recht wenn du sagst, Liebe kann Menschen zerstören und verletzten uvm. Aber was wäre, wenn es keine Liebe mehr gebe? Ich denke dann wären wir wirklich arm dran! Liebe wärmt sehr wohl, erinnere dich zurück an die Gefühle die du hattest/noch immer hast wenn du an deine/n Beziehung/Partner denkst.


Euch allen einen schönen Tag.
ParadiseAngel
 
Zuletzt bearbeitet:

Sigi

Sehr aktives Mitglied
Hallo lila Fee,

danke für deine Antwort, die deinen Schmerz erneut zeigt.

Nur eines, du schreibst immer von Liebe. Liebe ist aber ein Wort, was so viel beinhaltet.

Ich kann das Gesicht eines Menschen lieben, so wie es einen Mutterreflex gibt, was das Gesicht des Säuglings liebt, oder es nicht lieben. Was kann ich dafür, ob ich das tu oder nicht? Kann man diese Art Liebe erzwingen? Ich glaube nein.

Aber man kann Liebe erwarten, wenn es um soziale Dinge,um Nächstenliebe, um Hilfestellung usw geht. Wenn dich jemand deshalb verlässt, dann würde ich deinen Brief verstehen. Ich würde ihn auch verstehen, wenn du verletzt bist, weil er die Liebe leichtfertig, um sich mehr Vergnügen zu gönnen usw. aufs Spiel setzte. Wenn er aber trotz aller Mühe, nicht mehr lieben konnte, dann ist das eine Katastrophe, nicht ein Versagen der Liebe.
Das schönste Haus kann durch eine Lawine zerstört werden. Deshalb kann ich nicht das Bauen von Häusern als lebensgefährlichund schwachsinnig einstufen.

Viele liebe Grüße Sigi


@paradaisangel ich habe dir eine PN geschrieben, die auf deine gedanken eingeht - danke

 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben