Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Warum wird das Ehrenamt immer weniger?

Eva

Aktives Mitglied
Weil meiner Meinung nach das Geld heutzutage immer mehr im Vordergrund steht. Die Menschen wollen sich alles leisten können, am Besten sofort. Mitmenschlichkeit wird immer kleiner geschrieben.

Zum Glück sind nicht alle so, aber es werden immer weniger.
 

klecksfisch

Aktives Mitglied
Wo hast du die Informationen her?
Rund 30 Millionen Bürgerinnen und Bürger engagieren sich in unserer Gesellschaft auf vielfältige Art und Weise. Die BRD hat 83,24 Mio. Einwohner. Ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement hat viele Gesichter.

Seit ich in Rente bin, gehe ich in einen Kindergarten zum Vorlesen. Das geht seit Corona nicht mehr.
Seit Corona geht vieles nicht mehr.
 
G

Gelöscht 120853

Gast
Hmm ... eventuell liegt es daran, dass die Menschen heutzutage beruflich mehr be- und überlastet sind als es in früheren Zeiten der Fall war ... und dementsprechend die Zeit und Energie fehlt, noch etwas nebenher zu machen, wo man gefordert wird? Viele haben ja auch noch Familie und Freunde, um die sie sich in ihrer knappen Freizeit kümmern möchten/müssen.
 

Lavendelgrau24

Aktives Mitglied
Weil man dafür einfach nichts mehr bekommt... und ich rede hier von Dank und Anerkennung.

Man arbeitet und leistet etwas und in vielen Fällen, bekommt man heute nicht mal mehr ein "Danke". Es bedeutet Arbeit und Zeit, die einem niemand zurück gibt und wo man oft keine Erfolge sieht. Zudem haben wir ja mit Beruf und Familie oft genug zu tun.

An einem Beispiel: meine Tante betreut seit über 25 Jahren Taubenschläge, um die Vermehrung hier zu stoppen. Füttert und pflegt jeden Tag ohne Pause und das seit so vielen Jahren. Heute bekommt sie vom örtlichen Tierschutz nur noch Auflagen, Auflagen, Vorschriften, Regelungen, Vorgaben, Pflichten - und nicht mal mehr ein Danke.

Die potentiellen Nachfolger sehen das und gehen wieder. Wie sollte das also noch erstrebenswert sein?
 

Bärt

Aktives Mitglied
Weil die Arbeit immer stärker die Tagesenergie der Menschen aus ihnen zieht und diese zu Gewinn verwertet.
Die Maschine muss schließlich laufen.
 

tomtom1972

Aktives Mitglied
Dann sitzt halt einer mit Diplom an der Kasse beim Aldi.
Aber zurück zum Thema, ich habe leider auch die Erfahrung gemacht, das es einem nicht gedankt wird, und das (gerade in der Jugendarbeit) vermehrt abkassiert, Verbandlicht, und politisiert wird, und das da viele Menschen ihre Freizeit opfern und die Sache eigentlich auch Spaß machen soll, über das wird großzügig hinweggesehen.
Hauptsache man kann sich profilieren und das ganz am besten noch als Sprungbrett zur Karriere nutzen, auf Kosten aller anderen, das eigentliche bleibt da natürlich auf der Strecke.
 

dreampudelchen

Aktives Mitglied
Warum machen die Leute heutzutage immer weniger ehrenamtliche Arbeit bzw. warum tun sich Vereine schwer neue Mitglieder zu finden?
Im Moment hat das leider viel mit Corona zu tun - da ist schlichtweg viel im ehrenamtlich Bereich nicht oder nur eingeschränkt möglich, bzw. ist schwieriger.

Vorher (allerdings auch in den letzten Monaten wieder) hatte ich schon den Eindruck, dass sich immer wieder neue Leute ehrenamtlich einsetzen wollen. Vor allem Schüler und Studenten, aber auch Berufstätige, die neben der Arbeit noch etwas Sinnvolles machen möchten.

Ich sehe aber zwei Punkte, an denen es oft scheitert:
Zum einen ist oft niemand da, der die neuen Ehrenamtlichen vernünftig einführt, sie mit nimmt, integriert ... bis sie ihren Platz gefunden haben. Das liegt oft einfach nur daran, dass die Zeit fehlt.
Zum anderen stellen sich neue Ehrenamtliche die jeweiligen Arbeiten oft einfacher und schöner vor und wünschen sich mehr öffentliche Anerkennung. Manchmal scheitert es auch nur am Durchhaltevermögen - manche geben schnell wieder auf, weil sie sich noch nicht richtig zugehörig fühlen.

Zum Thema neue Mitglieder:
Mitgliedsbeiträge sind von zwar von Verein zu Verein unterschiedlich und oft nicht hoch, aber trotzdem kann sich das nicht mehr jeder leisten.

Weil die Arbeit immer stärker die Tagesenergie der Menschen aus ihnen zieht und diese zu Gewinn verwertet.
Ich weiß, was du meinst, aber wenn's richtig läuft füllt die ehrenamtliche Arbeit das Energiekonto wieder auf.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben