Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Von eigenen Kind verlassen und Verleugnet

G

Gast

Gast
Hallo Zusammen,

ich bin hier neu,möchte mir aber mit hilfe eurer Meinung Überblick der letzten Wochen verschaffen
,ich selber kann immer noch nicht begreifen wie mein eigener Sohn zu der artige grundlosser Abweisung fähig sein kann
ich denke das war sein ziel seit längerem,wenn ich seinen kalten Umgang und Kritik an mir der vorgangenen Wochen nachdenke.Er ist erst 15 Jahre jung und wohnt seit mehreren Tagen auf ein mal beim seinen Vater,
(so wollte er jedenfalls),von mir will er gar nichts mehr wissen,
er will mit mir nicht mal telefonisch sprechen,wenn ich ihn anrufe,sagte er nur knapp er muss mir gar nichts erzählen,auch nicht was er zu seinem plötzlichem Auszug beim sozial dienst erzält hat,denn die Beratung hat ja schweigepflicht und dann legte er mit einem kurzen Tschüss einfach ab.
So war es jedes mal wenn ich ihn was entscheidenes fragen wollte,sowie zb.wo möchte er dann wohnen auf dauer?
Er antwortete vielleicht sagt er es mir in einem Jahr.
Er hatte mich früher auch respektlos,ignorant behandelt,wenn wir irdgenwo unterwegs waren,tat er so als ob er mich nicht kennen würde,wenn ich fragte warum er so handelt,gab er keine Antwort,wiederhollte ich meine Frage antwortete
er genervt,ich solle ihm drausen keine Fragen stellen,
ich bin immer noch schockiert und mir geht es nicht gut,
wie soll eine alleinerzeihende Mutter die alles für das Kind tat und dessen Vater sie auch sehr schlimm behandelte
damit zu recht kommen? ich stelle mir natürlich Fragen wie:womit habe ich das verdient,dass er mich weder vermisst noch irgend ein schlechtes Gewissen hat.Er weiss ganz genau tief drinn,dass ich immer für ihn gut sorgte,immer für ihn da war,mich um alles kümmerte,ihm viel Liebe und Geborgenheit gab und jetzt will man mich noch schuldig
stellen durch Manipulationen des Vaters, mich anscheinend durch Lügen als Täter darstellen?
Seit wann ist eine gute Mutter falsch aber der raffinierte Sonntagsvater gut und richtig für ein Kind?
Was er unserem Sohn beibringen kann ist höhstens was er selbst ist,
leider habe ich keinen Einfluss mehr darauf,denn ich bin vom eigenen Kind abserviert ,
als ob es mich gar nicht geben würde.
Was ist eure eigene Meinung dazu und wie würdet Ihr vor allem Mütter wie ich selbst mit so einem Erlebniss
ins reine kommen?
 

Anzeige(7)

T

Tztz...

Gast
Das erlebe ich gerade selber.

Ich persönlich würde mich nicht erpressen lassen und mit gleicher Münze zurückzahlen. Ich empfinde das "als Hochverrat" an den Eltern und reagiere auch genau so.

Irgendwann entwickelt er ein Unrechtsbewusstsein und weiß, wie falsch er gehandelt hat. Pubertäre Verwirrtheit und Hetzkampagnen rechtfertigen nicht jede Schweinerei.

Ich möchte das so niemanden raten. Nur meine Sichtweise.

Sicher tut es weh.

Tut mir leid, ich weiß, wie du dich gerade fühlst.
 

Dachs572

Mitglied
Hallo du

Ich muss zugeben, dass mich deine Geschichte sehr traurig gemacht hat. Vielleicht weil ich mir in diesem Alter mehr Zuspruch und Anteilnahme meiner Eltern gewünscht hätte.:(

Grundsätzlich verstehen kann ich das Verhalten deines Sohnes nicht. Wenn heutzutage Kinder mit dem Begriff Respekt nichts anzufangen wissen, finde ich das schon bedauernswert.:confused:

Wenn du schreibst, dass du allein erziehend bist, bedeutet dass, das du das alleinige Sorgerecht hast oder nicht. Sollte dies nämlich der Fall sein obliegt es dir wo dein Sohn sich aufhalten darf und wo nicht, du bist ja letztlich dafür verantwortlich.

Vielleicht ist aber deine ganze Situation so schwierig, dass es letztlich nur vor dem Familiengericht enden kann? :mad:

Dort erhälst du möglicherweise die Klarheit und den Abschluss der Dinge, den du jetzt vermisst? Da muss dann Flagge gezeigt werden. ;)

Ein Kind oder einen Jugendlichen zu etwas zwingen kann meiner Ansicht nach immer nur nach hinten losgehen, aber dass ist nur meine Ansicht. Ich lasse mich da gerne eines Besseren belehren.

Tut mir leid, dass mir nicht mehr und besseres eingefallen ist, ich denke auch nicht, dass dir mit einem einfachen Kopf hoch, dass wird schon geholfen wäre.

Trotzdem wünsche ich dir gute Besserung

MFG Dachs :daumen:
 
T

Tztz...

Gast
Vielleicht ist aber deine ganze Situation so schwierig, dass es letztlich nur vor dem Familiengericht enden kann? :mad:
Ebenso gut könnten sie im Jugendamt ein Schild an den Sitzungssaal hängen: "Familiengericht". ;)

So was wie Gewaltenteilung gibt es nicht.

Aber wie du richtig gesagt hast: "Zwang" ist der Stil des Sozialen Dienstes, sollte nicht der von Eltern sein.

Ich denke, die TE hat Angst um ihren pubertierenden Sohn, dass er untergeht.

Aber jeder muss seine Erfahrungen im Endeffekt selber machen, auch das.

Wer nicht hören will, muss fühlen. :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Portion Control

Urgestein
Hallo Gast,

so eine Entwicklung ist wirklich schlimm. Kannst du denn überhaupt nicht nachvollziehen, weshalb er so eine negative Einstellung dir gegenüber haben könnte? Irgendetwas muss da doch gewesen sein. Von alleine bekommt ein Kind doch nicht ein solche ablehnende Haltung.
Mich würde es wahnsinnig machen, das nicht zu wissen.


Wenn du schreibst, dass du allein erziehend bist, bedeutet dass, das du das alleinige Sorgerecht hast oder nicht. Sollte dies nämlich der Fall sein obliegt es dir wo dein Sohn sich aufhalten darf und wo nicht, du bist ja letztlich dafür verantwortlich.
Seit wann haben alleinerziehende das alleinige Sorgerecht? Ich glaube du verwechselst da ein bißchen was. :rolleyes:
Und ein fünfzehnjähriger wird sicherlich auch nicht mehr gegen seinen Willen bei einem der beiden Elternteile festgehalten.
 

Dachs572

Mitglied
Hallo erstmal, schön das ich etwas beitragen konnte.

Sorry, dass das Einigen wohl nicht so richtig in den Kram gepasst hat. Deshalb ein, zwei Worte um für Klarheit zu sorgen? ;)

Tja tut mir leid, das ich da ein Fragezeichen nicht gesetzt habe.

Seit wann haben alleinerziehende das alleinige Sorgerecht? Ich glaube du verwechselst da ein bißchen was. :confused:

Den dann hätte man ja aus meinen Zeilen entnehmen können, dass ich mir nicht sicher war ob alleinerziehend in diesem Fall auch Hand in Hand geht mit alleinigem Sorgerecht.Hier hat leider ein Fragezeichen gefehlt. :eek:
Aber wer liest schon Anschlusssätze, die Sinn erhellend sein können, wenn er schon Schwierigkeiten beim Anfang hat.

Sofern also nicht geteiltes Sorgerecht beider Eltern vorliegt, kann die Mutter als allein zur Kindssorge Berechtigter festlegen, wo sich ihr Filius aufzuhalten hat und das Problem wäre gegessen. Das nennt sich Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Ist die Sache aber so verfahren kann es zu durchaus bis zum Gericht gehen, wenn das Jugendamt seine Möglichkeiten ausgeschöpft hat, die Situation aber nicht abschließend geregelt werden konnte.

Und ein Fünfzehnjähriger wird sicherlich auch nicht mehr gegen seinen Willen bei einem der beiden Elternteile festgehalten.
Nette Ansicht, aber wie nennt man dann den Umstand, dass Kinder und Jugendliche im Haushalt der Eltern aufwachsen, Urlaub?

Nein, er wird bei einer Verhandlung vor einem Zivilgericht des entsprechenden Fachbereichs, umgangssprachlich auch Familiengericht, als Fünfzehnjähriger durchaus gehört, und seine Wünsche werden auch sicher Berücksichtigung finden, sich darauf verlassen, dass er seinen Willen bekommt, kann er jedoch nicht.
Hier werden sicherlich auch Eltern, dass Jugendamt - vertreten durch seine Mitarbeiter, und möglicherweise auch Sachverständige gehört.

Das Jugendamt mag durchaus für die Sicherheit und Fürsorge von Kindern und Jugendlichen zuständig sein und es kann sich durchaus noch einschalten.

Eingreifen in den Rechtskreis der Familie, also Eltern und Kindern, darf nur ein Gericht, betroffen wäre ja in diesem Fall Artikel 6 GG und ja wir haben eine Gewaltenteilung hier. :(

Deutschland ist ja keine Diktatur.
 
G

Gast

Gast
Hallo ihr Lieben,

als erste möchte ich mich bei euch allen bedanken für die Antworten und bei manchen für das Mitgefühl.
ich werd jedem einzelnem von euch falls es Fragen eurer seits gab beantworten.
Liebe TzTz dir wünsche ich auch viel Kraft da du in einer ähnlichen Lage steckst und kannst mich bestens nachvollziehen und ja man fühlt sich tatsächlich verletzt und betrogen.Danke für dein Mitgefühl.

Dachs: Nein ich habe kein alleinigesorgerecht für meinem Sohn,natürlich habe ich es gleich nach der Trennung eingereicht durch meinen Anwalt,da mein Ex früher mich und meine Tochter aus erste Ehe misshandelt hat (ärtzliche Bescheinigungen liegen bei mir immer noch),leider hat es das Familiengericht nicht mal berücksichtigt und teilte trotzdem Umständen das Sorgerecht für uns beide-leider!...


Portion Control :, eben kann ich nicht nachvollziehen und darum verletzt mich das desto mehr.
er hat mich seit mehreren wochen ziemlich schlecht behandelt,ich habe nachgedacht wann das alles angefangen hat und mir ist aufgefallen, dass die ganzen Sorgen und Probleme da anfingen wo er sich mit seinem Vater versöhnt hatte,
damals war mein Sohn um die 2 wochen bockig auf den Vater,weil er für unseren Sohn kein Interesse zeigte, da rufte der ex mich noch an und fragte was er dagegen machen kann,da unserer Kind mit ihm gar keinen Kontakt wollte? ,da gab ich ihm gütmutig wie ich bin einen Tip dazu,nicht weil ich naiv war,sondern weil ich eine gute Entwicklung wollte für das Kind.
ich bin chronisch erkrankt und hatte das gefühl das auch das meinen Sohn störte,er kritisierte alles was er konnte bei mir
und war sogar in der Lage sich darüber lustig zu machen im den er das so konterte zit; was...!bist du schon müde nach ein paar Schritten? (als ich ihm gerade sein Lieblingsgetränk Kakao vor die Nase brachte ),
ein anderes mal batt er mich auch um sein Lieblingsgetränk wo er kurz davor mich abartig kritisiert hat ,ich brachte ihm das Getränk ohne was dazu zu sagen,dann fragte er mich plötzlich
zit; sag mal warum tust du das alles für mich,ich bin doch ziemlich gemein zu dir"?
Portion Control vielleicht kann das deine Frage beantworten,ob ein Kind auch ohne Grund solche ablehnende Haltung
eintwickeln kann.
Wenns mich wahnsinnig machen wurde wie dich es machen könnte,warum er das alles tat,wie wahnsinnig musste mich dann allein sein Umgang mit mir machen?
es sind die starke Schmerzen und Abwehrmechanismus zugleich die mich vor wahnsinnigen Gedanken abbringen.Vor allem aber Gott selbst gibt mir Kraft und Trost und dafür bin ich Ihm ewig Dankbar.
 
G

Gast

Gast
Hallo Dachs572,


Kannst du mir bitte erklären wie der unten lautender satz von dir zu verstehen ist?
Mein ex hat sich nachdem ich mit ihm telefoniert hatte und er einfach aufgelegt hatte, sich an den Sozial dienst gewendet ,darauf hin bin ich dort hingegangen wie auch mein Ex,unser Kind dagegen wollte erst am Nachmittag sich dazu äusern,da ich in den Morgenstunden dort war,er wollte mich gar nicht sprechen oder sehen,
was mich aber überraschte war die Reaktion meines Ex direkt nach dem Gespräch mit der Mitarbeiterin des SD,
nach dem wir rausgegangen waren,sagte er zu mir zit;
die Sachbearbeiten würd dich nach den Verhörung unseres Sohnes anrufen"
ich war überrascht,denn ich habe nichts davon mitgekriegt das die Dame etwas davon entwähnte,also fragte ich ihn überrascht zit" wieso..... hat sie das etwa gesagt"?
er bisschen unsicher "nein"
Jetzt schliesse ich daraus und habe einen leisen Verdacht, dass er das eben darum sagte,weil er auf das Gespräch in SD einen
gewissen Einfluss auf unseren Sohn ausgeübt hatte,
als zuszätlicher Hinweis konnte gelten,dass als ich gestern mein Kind angerufen habe und der wieder frech und abweisend zu mir war,obwohl ich blos wissen wollte,was er denn im SD gesagt hat,antwortete er"
" das ist Schweigepflich,Sie kann dir sowieso nichts darüber sagen"
ich darauf" ist dein Vater da"?
er" Tschüss" und legte einfach ab.
Mein Frage an dich ist,ist das denn rechtens den Sozial Dienst einzuschalten und das Kind durch den Vater (der bis jetzt nicht das geringste zu Erzeihung des Kindes beigetragen hat,auser des geringen Unterhalts) begleitend zum SD vorführen erst Nachmittags,wo ich einen Termin in den Vormittagsstunden hatte,so dass der Vater noch mal mit unseren Sohn allein ( ohne mich als Mutter) im Sozial Dienst erscheinte.
War das überhaupt zulässig seits der Sacharbeiterin?
und was meinst du genau mit der Gewaltenteílung in Fall Artikel 6 GG.


Eingreifen in den Rechtskreis der Familie, also Eltern und Kindern, darf nur ein Gericht, betroffen wäre ja in diesem Fall Artikel 6 GG und ja wir haben eine Gewaltenteilung hier.
 

Landkaffee

Urgestein
Hallo Zusammen,

ich bin hier neu,möchte mir aber mit hilfe eurer Meinung Überblick der letzten Wochen verschaffen
,ich selber kann immer noch nicht begreifen wie mein eigener Sohn zu der artige grundlosser Abweisung fähig sein kann
ich denke das war sein ziel seit längerem,wenn ich seinen kalten Umgang und Kritik an mir der vorgangenen Wochen nachdenke.Er ist erst 15 Jahre jung und wohnt seit mehreren Tagen auf ein mal beim seinen Vater,
(so wollte er jedenfalls),von mir will er gar nichts mehr wissen,
er will mit mir nicht mal telefonisch sprechen,wenn ich ihn anrufe,sagte er nur knapp er muss mir gar nichts erzählen,auch nicht was er zu seinem plötzlichem Auszug beim sozial dienst erzält hat,denn die Beratung hat ja schweigepflicht und dann legte er mit einem kurzen Tschüss einfach ab.
So war es jedes mal wenn ich ihn was entscheidenes fragen wollte,sowie zb.wo möchte er dann wohnen auf dauer?
Er antwortete vielleicht sagt er es mir in einem Jahr.
Er hatte mich früher auch respektlos,ignorant behandelt,wenn wir irdgenwo unterwegs waren,tat er so als ob er mich nicht kennen würde,wenn ich fragte warum er so handelt,gab er keine Antwort,wiederhollte ich meine Frage antwortete
er genervt,ich solle ihm drausen keine Fragen stellen,
ich bin immer noch schockiert und mir geht es nicht gut,
wie soll eine alleinerzeihende Mutter die alles für das Kind tat und dessen Vater sie auch sehr schlimm behandelte
damit zu recht kommen? ich stelle mir natürlich Fragen wie:womit habe ich das verdient,dass er mich weder vermisst noch irgend ein schlechtes Gewissen hat.Er weiss ganz genau tief drinn,dass ich immer für ihn gut sorgte,immer für ihn da war,mich um alles kümmerte,ihm viel Liebe und Geborgenheit gab und jetzt will man mich noch schuldig
stellen durch Manipulationen des Vaters, mich anscheinend durch Lügen als Täter darstellen?
Seit wann ist eine gute Mutter falsch aber der raffinierte Sonntagsvater gut und richtig für ein Kind?
Was er unserem Sohn beibringen kann ist höhstens was er selbst ist,
leider habe ich keinen Einfluss mehr darauf,denn ich bin vom eigenen Kind abserviert ,
als ob es mich gar nicht geben würde.
Was ist eure eigene Meinung dazu und wie würdet Ihr vor allem Mütter wie ich selbst mit so einem Erlebniss
ins reine kommen?

Grundlos wird Dein Sohn nicht gegangen sein. Er wird für sich selber einen oder mehrere Gründe sehen.
Nicht selten verlassen Menschen Menschen, weil sie sich verlassen fühlen.

Dies ist jetzt keine Schuldzuschreibung!

Ich vermute nur, Du hast schon längere Zeit nicht mehr richtig mitbekommen, was in Deinem Sohn vor sich geht.


Nachdenliche Grüsse!
Landkaffee
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben