Anzeige(1)

Probleme über Probleme..

G

Gast

Gast
Huhu ihr.

Ich (17) wohne bei meiner Mutter.. Nachdem meine Eltern sich getrennt hatten, war das auch eine ganz gute Sache. Aber jetzt ist das alles einfach nur noch blöd.
Ich besuche derzeit die 11. Klasse und bin mit meiner Mutter aus einer Großstadt aufs Land gezogen. Es war für mich auch total okay, doch dann habe ich gemerkt, dass meine ganzen Freunde, sowie meine Familie nun gefühlt unerreichbar sind, und das bringt mich fast um. In der Schule ist auch vieles neu, auch die Umgebung, die Leute, Lehrer, der Unterrichtsstoff.. quasi alles.
Mein Vater wohnt immer noch dort, wo wir vorher gewohnt haben und ich wünsche mir derzeit nichts sehnlicher, als einfach zu ihm zu ziehen, wieder bei meinen Freunden zu sein und dort einfach glücklich zu werden. Aber das geht natürlich nicht so einfach, gerade auch, weil meine Eltern komplett zerstritten sind. Ich verstehe mich eigentlich ganz gut mit meiner Mutter, aber sie bringt mir gerne mal eine gehörige Portion Ablehnung entgegen, wenn wir uns wegen einer Kleinigkeit in den Haaren hatten und ich dann mit ihr darüber reden möchte. Auch bin ich am überlegen, ob ich die Schule abbreche. Klar ist das alles viel zu früh, um irgendwelche Entscheidungen treffen zu können.. Aber ich muss mich tatsächlich jeden morgen dazu motivieren, zur Schule zu fahren. Das kann doch nicht gut sein..
Das Sorgerecht haben beide Elternteile, aber würde ich zu meinem Vater ziehen, ist meine Mutter sicher enttäuscht von mir und vielleicht auch etwas sauer.. Ich wüsste auch nicht, ob ich mit der Entscheidung dauerhaft leben könnte.
Dieser Zwiespalt ist so schrecklich.
Außerdem glaube ich, dass ich langsam nicht mehr gegen meine Depressionen ankämpfen kann. Ich fühle mich so schwach und machtlos meinen eigenen Gedanken gegenüber.
Was könnte ich tun, habt ihr da eine Idee???

LG
 

Anzeige(7)

Werner

Sehr aktives Mitglied
Außerdem glaube ich, dass ich langsam nicht mehr gegen meine Depressionen ankämpfen kann. Ich fühle mich so schwach und machtlos meinen eigenen Gedanken gegenüber.
Was könnte ich tun, habt ihr da eine Idee???
Hallo Gast,
also wegen deinem Zwiespalt: oft ist es ein Zeichen,
dass keiner von beiden Möglichkeiten die beste ist,
wenn der Zwiespalt lange dauert.

Deine Fluchtgedanken zu deinem Vater könnte also
das Problem nicht wirklich lösen und was dann? Es
ist normal, Motivation für den Schulgang aufbringen
zu müssen, weil Schule einfach oft langweilig und
sinnlos ist. Deshalb gehen ja viele nicht wegen der
Schule selbst hin, sondern wegen der sozialen Kon-
takte. Außerdem geht es vorbei und ist kostenlos :)

Wegen dem Verhältnis zu deiner Mutter: wie wäre
es, mal ein Gespräch zu dritt zu führen, also mit je-
mand, zu dem ihr beide Vertrauen habt und dort die
Punkte anzusprechen, die du gerne verbessern wür-
dest (also konkrete Dinge). Vielleicht hat sie auch
was zu sagen von ihrer Seite aus?

Ich würde da mal noch eine zeitlang versuchen, die
Lage zu bessern und standzuhalten, dazu zu lernen
und nicht gleich weglaufen.

Zu den Depressionen: zunächst mal das weiter machen,
was dir bisher geholfen hat - wenn das nicht mehr reicht,
mit einem Arzt sprechen, was der anzubieten hat - und
dazu dich selbst informieren, was du selbst tun kannst
und vielleicht noch nicht herausgefunden hast. Ich habe
auf einer Webseite eine Sammlung als PDF-Datei einge-
stellt mit Möglichkeiten, etwas gegen Depressionen zu
unternehmen: www.loesungssammlung.de - einfach
dort auf Depressionen drücken, dann geht die PDF-Datei
auf oder lässt sich herunterladen und in Ruhe lesen. Da
sind viele gute und erprobte Tipps und Kniffe drin, auch
fachlicher Art.

Gruß, Werner
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben