Anzeige(1)

Freundin schwanger, was tun?... zwei Einstellungen zum Thema Leben.

G

Gast

Gast
Hallo

Ich kann deine Bedenken nachvollziehen, hört sich fast wie meine Geschichte an:

Ich (23) 2 Jahre berufstätig, Sie (20). Sie hat nach 6 Jahre Pille nehmen nicht gewusst dass Antibiotikum die Wirkung aussetzen kann. Ich habe nicht gewusst dass sie Antibiotikum genommen hat. Zack Schwanger.

Nach der Feststellung dann erstmal der Schock. "Oh mein Gott, ich bin viel zu jung zum Vater werden" . Dazu muss ich noch sagen dass ich noch sehr viel feiern gegangen bin zu der Zeit und selber noch "jung geblieben" bin und oft noch quatsch gemacht habe ;)

Dann die identischen Einstellungen, ich sagte das das Kind so wie wir momentan ins Leben einsteigen (Sie war noch in der Ausbildung) und ich ja quasi noch Berufseinsteiger, bestimmt keine ordentliche Basis hat.

Ich wollte einfach, dass wenn ich Vater werde, es meinem Kind an nichts fehlt !

Nunja viele Diskussionen und Tränen später (war echt hart die Zeit) entschied Sie sich dafür das Kind zu bekommen und ich hatte quasi die Wahl "Verlasse ich meine Große Liebe" oder "Probier ich doch einfach mal Vater zu werden".

Ich habe mich für 2teres entschieden, bin mit ihr zur Geburt und habe auch sonst alles durchgestanden. Und was soll ich sagen. GOTT SEI DANK HABEN WIR NICHT ABGETRIEBEN !!!

Die kleine ist das beste und süßeste was mir je passiert ist, wir sind mittlerweile glücklich verlobt und ich bin richtig (was ich NIE dachte) in die Vaterrolle hineingewachsen.

Und dank Unterstützung von Freunden und Oma+Opas können wir auch noch weggehen.

Also ich kann dir nur raten :
Auch wenn du momentan total verzweifelt bist und absolut dich noch nicht bereit fühlst, akzeptiert Ihre Entscheidung und Versuche es doch einfach mal

LG
 

Anzeige(7)

M

malin

Gast
Ich bin kein radikaler Abtreibungsgegner. Ich denke, jede Schwangere sollte es mit sich selbst und ihrem Gewissen allein abmachen wie sich sich entscheidet, vor allem sich von nichts und niemandem unter Druck setzen lassen. Leicht ist die Entscheidung sowieso nie, wenn sie nicht gedankenlos leichtfertig getroffen wird.

Und ich frage mich, woher du deine Gewissheit nimmst, dass es bei den Eltern so eindeutig ist.
Nun, kannst du mir dann mal erklären, welchen Vorteil die Eltern haben bzw. welche Nachteile sie hätten, wenn ihre Tochter das Baby bekommt bzw. abtreibt? Anders herum: Welche Vorteile hat der TE und welche Nachteile hat er? Die Eltern haben meiner Ansicht nach keinerlei Vorteile, bestenfalls (!) auch keine, evtl. mehr oder weniger große Nachteile, aber dennoch raten, das Baby zu bekommen . Der TE sieht für sich selbst keine eigenen Vorteile, bleiben nur seine gravierenden Nachteile, mindestens 18 Jahre Unterhalt zu bezahlen. Nun verstanden, wer uneigennütziger seine Meinung sagt? Und wenn schon jemand schreibt, dass er die Schwangere „notgedrungen unter Druck setzt“, sagt das meiner Meinung nach jemand, der krampfhaft versucht, auf Kosten anderer die Schlinge um den Hals loszuwerden.

Wenn die Familie nach dem Motto lebt wie der TE selbst schreibt
Zudem kommt das sie durch ihre Familie so aufgewachsen ist, das Abtreibung = Mord ist.
ist es egal aus welcher Grundhaltung heraus diese Überzeugung kommt, sei es religiös begründet oder ethisch. Diese Grundhaltung hat man zu respektieren. Ebenso die Auffassung, dass eine Schwangere zum Glück ihre Ansicht revidieren darf, wenn sie nach dem ersten Schock doch nicht abtreiben möchte.

Aber man sollte einer Schwangeren nicht mit diffusen Theorien den eigenen Willen aufschwatzen wollen, das Baby abzutreiben, denn eine Abtreibung kann man nicht mehr rückgängig machen.
 

isis

Aktives Mitglied
Hm da ich irgendwie zu den Menschen gehöre die eine Abtreibung gut finden äußere ich das jetzt auch mal. Nur hast du ein Problem, wenn deine Freundin beschließt sie will das Kind haben kannst du nichts machen. Es ist ihr Körper und ihr Männer seid bei dem Lebewesen ,welches darin ensteht leider aussen vor. Ihr habt dort nichts zu entscheiden. Du kannst ihr deine Gedanken und Gefühle mitteilen, aber im endeffekt kommt es drauf an was sie macht. Kein Gericht der Welt würde eine Frau zu einer Abtreibung zwingen. *schulter zuck* Da ist wohl nichts zu machen. Du hast eine fünfzig:fünfzig chance. Vater oder nicht Vater. Aber eines bedenke, egal wie sie sich entscheidet du solltest hinter ihr stehen. Schon einige vor mir haben die Frage gestellt Kondom???? Ich sage dazu selbst gemachte leiden.
 

Ich Bin

Aktives Mitglied
Ich glaube nicht, dass der TE sich hier noch einmal melden wird.

Meine Gefühlsmässig begründete Ablehnung von Abtreibung aus Gründen der Alter der werdenden Eltern hat sich, nachdem ich am 30.09.2008 ein erschütterndes Gespräch bei Domian gehört habe, nur verstärkt bzw. bestätigt.

Man kann sich die Sendung hier
Domian
auf den eigenen Rechner holen.

Das Gespräch ist das letzte Gespräch in der Sendung.
Fängt bei 47min48sec an.
(Das Gespräch davor fand ich auch interessant, auch oder v.a. bez. was Domian meinte: er könne sich nicht daran erinnern jemals in seiner Senung mit Jemandem über die Wechseljahre der Fraud gesprochen zu haben)

Wen das Gespräch interessiert:
Infos über die genannte Sendung:
KW 40/2008 • Domian-Forum
 
Zuletzt bearbeitet:

part2

Aktives Mitglied
Ich denke, jede Schwangere sollte es mit sich selbst und ihrem Gewissen allein abmachen wie sich sich entscheidet, vor allem sich von nichts und niemandem unter Druck setzen lassen. Leicht ist die Entscheidung sowieso nie, wenn sie nicht gedankenlos leichtfertig getroffen wird.
Danke.

Nun, kannst du mir dann mal erklären, welchen Vorteil die Eltern haben bzw. welche Nachteile sie hätten, wenn ihre Tochter das Baby bekommt bzw. abtreibt?
Diese Frage kann ich dir nicht beantworten, bestenfalls die Eltern selbst.

Der TE sieht für sich selbst keine eigenen Vorteile, bleiben nur seine gravierenden Nachteile, mindestens 18 Jahre Unterhalt zu bezahlen.
Allerding hat er genauso gut erkannt, dass er zwar ein Mitsprache aber zum Schluß kein Entscheidungsrecht hat.

Vielleicht schaffen es einige Forenteilnehmer weniger radikal auf ihm herumzuhacken und vermitteln ihm lieber die Freuden einer Geburt/ eines Kindes.

Wenn die Familie nach dem Motto lebt wie der TE selbst schreibt ist es egal aus welcher Grundhaltung heraus diese Überzeugung kommt, sei es religiös begründet oder ethisch. Diese Grundhaltung hat man zu respektieren. Ebenso die Auffassung, dass eine Schwangere zum Glück ihre Ansicht revidieren darf, wenn sie nach dem ersten Schock doch nicht abtreiben möchte.
Genauso, wie man die Grundhaltung des jungen Mannes "respektieren"/ tolerieren sollte. Auch wenn es der persönlichen Einstellung/ Meinung nicht entspricht.

Aber man sollte einer Schwangeren nicht mit diffusen Theorien den eigenen Willen aufschwatzen wollen....
Die von dir als diffuse bezeichneten Theorien lassen sich anhand eines medizinischen Wissenschaftsstandes belegen od. widerlegen.
 

eyes

Mitglied
Ich denke es ist sehr einfach als Mann zu entscheiden, dass man kein Kind will. damit will ich hier niemanden angreifen, aber es ist von der Natur her so vorgesehen.
Frauen müssen sich entscheiden und danach mit Ihrem Körper umgehen... Selbst wenn das Kind abgetrieben ist, heißt das noch lange nicht, dass die Sache für sie vorbei ist.
Sie hat eine Operation hinter sich. Sie hat etwas, das in Ihrem Körper war und hätte leben können "weg machen" lassen.
Das ist eine weitere Entscheidung, die Männer nicht treffen müssen.
Ich hoffe, dass Ihr zusammen eine Lösung findet. Viel Glück.
 
R

Ratlos 200

Gast
Zitat:
Vielleicht schaffen es einige Forenteilnehmer weniger radikal auf ihm herumzuhacken und vermitteln ihm lieber die Freuden einer Geburt/ eines Kindes.


Ich weiß nicht ob ich ihm das vermitteln kann,aber ich kann dazu noch mal meinen Senf dazugeben.

Wer meine treadhs gelesen hat weiß das ich es nicht einfach hatte. nur soviel: in ein paar tagen steht die geburt meiner tochter an-per kaiserschnitt.
die geburt eines kleines menschenkindes welches der vater partou nicht haben wollte und nicht haben will. seine aussage.
ich stand auch vor der frage:abtreibung? der vater ja -
ich -nein = alleingelassen .

trotzalledem hat er sich jetzt für diesen tag urlaub genommen um dabei zu sein.
ich weiß nicht ob es dem TE was bringt,aber auch ein mensch der abolut kein kind (mehr)haben will ist in der lage seine entscheidung zu revidieren.

warum mein ex dabei sein möchte weiß ich nicht,jedoch halte ich es für eine gute entscheidung.denn so hoffe ich das er lernt seine tochter doch noch lieben zu können.

vielleicht hilft es dem TE seine einstellung zu überdenken-denn mit jedem "ich will..." setzt er seine freundin noch mehr unter druck.und das geht meiner erfahrung nach immer nach hinten los.

ich hoffe nur das alle beteiligten eine für sich vertretbare entscheidung in diesem falle treffen und das richtige tun.das richtige in ihren augen
 

Ich Bin

Aktives Mitglied
Hallo Ratlos 200,

ich finde es ganz toll, dass Du Dein Kind bekommen wirst.
Ich hoffe es klappt Alles und ich drücke die Daumen.
Die zwei Beiden, die ich habe ;):)
 
G

Gast

Gast
hallo ich habe gerade gelesen das du und deine freundin ein kind erwartet. das was du da schreibst kann ich schon verstehen. ich habe selber 2 kinder und weis das das eine riesige verantwortung ist kinder in die welt zu setzen. ich möchte dich bitten das du und deine freundin euch bei dem jugendamt in eurer stadt in verbindung setzt und euch
über hilfen und möglichkeiten zu informieren was passieren würde wenn ihr oder deine freundin sich für das kind entscheiden würdet. deine freundin ist 17, so alt ist meine älteste tochter auch. ich kann dir sagen das ich zur zeit für das jugendamt als tagesmutter arbeite. ich habe ein 1,1/2jähriges kind zur betreuung den ganzen tag. die
mutter ist auch eine sehr junge mutter die noch wärend der schulzeit ihr baby bekommen hat. nun macht sie eine schneiderinausbildung für 2 jahre und das jugendamt bezahlt die betreuung des kindes. ich möchte dir und deiner freundin nur raten das ihr euch über alle finanziellen und betreuungsmöglichkeiten informiert. du und
deine freundin ihr habt beide die möglichkeit finanzielle und beratende wege zu beschreiten. doch solltest du deine freundin nicht zu einer abtreibung raten, das ist etwas was jeder für sich entscheiden muss. schlage die tür zu deiner freundin nicht zu wenn sie sich für das kind entscheiden sollte, vielleicht würdest du ja irgendwan ein stolzer papa, man muss nicht wegen einem kind heiraten aber vielleicht für einander da sein. ich kann mir vorstellen das das für euch sicherlich auch ein großer schock gewesen ist oder noch ist. aber wichtig ist alles genau abwegen und niemanden etwas aufzwingen.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
1 Bin ich (w) in meine beste Freundin verliebt? Liebe 1
M Freundin ist alles wichtiger Liebe 18
N Depression Kiffer Freundin Liebe 3

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben