Anzeige(1)

Freundin schwanger, was tun?... zwei Einstellungen zum Thema Leben.

Strawberry85

Mitglied
Hallo,
Kurz zur Situation, meine Freundin (17) ist schwanger, Arzt hat es bestätigt (Anfang 6 Woche) wir sollen uns 2 Wochen Zeit geben um zu entscheiden was wir jetzt machen, Kind haben ja od. nein.
Ich jetzt mal als erstes, ich möchte kein Kind. Ich will absolut noch kein Vater sein….

Sie: Na ja sie weiß es nicht… sie ist total überfordert und in machen Dingen selbst noch ein Kind.
Wir haben uns folgendes gefragt:

Sind wir bereit für ein Kind? Wollen wir ein Kind eigentlich?

Beides haben wir direkt nach dem Schwanger.test der positiv ausgefallen ist mit NEIN beantwortet.

So jetzt ist es nur so, das ich meinen Standpunkt fest habe, also das ich kein Kind will.

Sie hat ihren aber nicht fest gesetzt. Zudem kommt das sie durch ihre Familie so aufgewachsen ist, das Abtreibung = Mord ist.
Was für mich völliger Schwachsinn ist. Bis zur 12 Woche ist es in DE gesetzlich erlaubt abzutreiben. Ich finde das mit dem Mord reine Provokation von der Kirche aus! Man bzw. die Frau soll sich schlecht fühlen und so doch das Kind zur Welt bringen. Egal ob sie es will oder nicht.

Absoluter mist in meinen Augen. OK. Dazu kommen noch so aussagen von den Eltern ihrerseits das das Kind bereits Gefühle und Schmerzen empfindet. Auch hier, absoluter mist. Laut einer Studie in den USA haben Wissenschaftler raus gefunden das es absolut unmöglich ist das Föten Schmerzen bis zur 28. Woche empfinden können! Ihnen fehlten die dazu erforderlichen Nervenverknüpfungen. Und bitte postet hier nichts das rein Spekulativ ist das das Gegenteil der fall sein soll.
Ok zurück zur Situation, ich will das Kind nicht, wir wissen beide das wir eigentlich noch nicht bereit sind für ein Kind.
Nur ist es jetzt so das Sie zwischen mir und ihren Eltern und ihrer Einstellung steht.

Ich habe gesagt das ich kein Kind will und das ich auch durch / wegen einer solcher Aussagen auch kein Kind in die Welt setzen will.
Um ehrlich zu sein, sie will das Kind aber nur weil Sie diese Einstellung vertritt. Sie hat ihre Schule noch nicht mal abgeschlossen, Ausbildung käme dann erst sowieso nicht in Frage weil ja dann das Kind käme.

Frage: Was soll ich machen?

Kurz zu mir, ich bin 23 habe eine Ausbildung abgeschlossen und arbeite auch. Bin aber nicht bereit für ein Kind.

Mir ist durchaus bewusst das ich sie jetzt notgedrungen unter druck setze. Aber ich finde ich habe auch das recht zu sagen was ich für richtig empfinde, was sie letzten endlich macht entscheidet sie. Aber ich kann keine Vaterrolle spielen nur weil alle sagen nein das ist Mord etc. wo ich das Kind ja gar nicht will.

Ich weiß das mich jetzt viele als A******* hinstellen aber das ist mir egal. Und solche Sätze wie, wer spaß haben konnte sollte auch mit den Konsequenzen leben, finde ich absolut unqualifiziert. Man muss in der heutigen Zeit nicht damit leben wenn es Lösungen gibt die diese Situation beheben würden. Ich würde gerne mal wissen ob wenigstens ein Mensch da draußen mich versteht. Ich will kein Kind (hat viele Gründe) und sie ist eigentlich genauso wie ich nicht reif und in der Lage für ein Kind nur ihre Einstellung mit der sie groß geworden ist / Eltern stehen im Widerspruch.

Was tun?
 

Anzeige(7)

N

Natalie(19)

Gast
Hallo...
also ich kann dazu nur sagen, dass ich es genau so sehe wie deine Freundin: ABTREIBEN IST MORD !!!
deine freundin sieht das genauso wie ich und deshalb würde ich an eurer stelle das Kind weggeben.... aber nicht zur Adoption sondern zu einer Pflegefamilie mit kontakt zu euch....
später könnte einem das auch noch leid´tun wenn man abgetrieen hätte schließlich hat man ein Menschenlebe zerstört....
also ich kann nur sagen, dass wir selber (meine Eltern) 3 eigene und 2 Pflegekinder hatten und ale fröhlich waren.. der Kontakt ist geblieben (aber bei einer ist die mutter leider verstorben)
im Nachhineinn waren uns die 2 sehr dankbar und fanden die entscheiedung mit pflegekindern nsuper!!!
Lg, NattA!
 

Arthemis

Mitglied
hallo Strawberry85

ist mutig von dir sowas hier reinzusetzen, aber noch größeren mut braucht man um es zugeben das man noch nicht bereit ist.

Versuch sowohl mal in ruhe nur mit deine Freundin reden was sie machen würde wenn eltern ihr freien lauf geben , ob die überhaupt bereit wäre für ein Kind oder nicht. bin selber 19 und ich hätte die nerven dafür noch nicht ein Kind groß zu ziehen da ich einfach mir die Zukunft aufbauen will. Aber man muss mit deren Eltern auch reden und die mal fragen ob die es wollen das ihre eigene Tochter ihre Zukunft deswegen kauptt machen soll und überhaupt höstwahrscheinlich vlt mit der ganzen Situation nicht klar kommt wenn es auf der Welt ist. und die andere Variante ist es ist eure Endscheidung da sllen sich Eltern am besten nicht einmischen den in schlimmsten fall leidet ihr drunter und abtreibung ist halb so wild.

Zu Punkt pfegeeltern ist was schönes aber mist in so einer situation da man sein eigenes KInd nicht erzieht , würd es schwerer unfall gewesen sein das man das Kind versorgen muss weil es mit der Situation nicht klar kommt ist verständlich.

Abtreibung mord hin oder her mädchen ist 17 kein abschluss rein garnichts zieht die es durch fehlt die mindestens 16 wochen in der schule bis zu 1 Jahr , der einstieg würd ihr schwer fallen dann. kenn eine die ist 17 und hat 3 kinder und steht ohne abschluss nun da.
 
Zuletzt bearbeitet:

freches Biest

Aktives Mitglied
geht zusammen zur Schwangerenberatung (z.B. ProFamilia) und hört euch erstmal an was die euch für Wege aufzeigen können , danach überlegt nochmal gemeinsam ob ihr das Kind bekommen wollt oder ob nicht
 
N

Nell

Gast
Hallo Strawberry

Zudem kommt das sie durch ihre Familie so aufgewachsen ist, das Abtreibung = Mord ist.
Was für mich völliger Schwachsinn ist. Bis zur 12 Woche ist es in DE gesetzlich erlaubt abzutreiben. (...)


Wenn etwas erlaubt ist, heißt das noch lange nicht, dass sie das möchte. Egal ob sie mit diesen Prinzipien aufgewachsen ist, oder nicht. Die Frage wäre, ob sie es als Mord empfindet. In ihr wächst Leben, und das ist das was entscheidend ist. (Du schreibst ja, dass es ihre Entscheidung ist, doch kommt deine Torschlusspanik sehr deutlich rüber in dem du immer wieder ganz klar wiederholst, dass du jetzt noch kein Kind möchtest.

Mir ist durchaus bewusst das ich sie jetzt notgedrungen unter druck setze. Aber ich finde ich habe auch das recht zu sagen was ich für richtig empfinde, was sie letzten endlich macht entscheidet sie. Aber ich kann keine Vaterrolle spielen nur weil alle sagen nein das ist Mord etc. wo ich das Kind ja gar nicht will.(...)
Du möchtest es ganz klar ausgesprochen nicht. Mehr kannst du leider nicht machen, als dich klar zu äußern. Würdest du dich von ihr trennen, wenn sie sich für euer Kind entscheidet? Eine Vaterrolle sollte man auch nicht spielen. Entweder man ist Vater, oder man ist kein Vater. Spielen ist sowieso fühlbar und nichts wert. Darum meine Frage, ob du bei ihr bleiben würdest, wenn sie sich für euer Kind entscheidet.

Meist ist es auch so das sich die Entscheidungen oder Wünsche im Laufe einer Schwangerschaft verändern. Tust du dir im allgemeinen eher schwer mit Gefühlen, dass du dich von abschottest, ums nicht ertragen zu müssen? Dies sollen ernst gemeinte Fragen sein, auch Respektvolle. Mir geht es nicht darum dich zu provozieren, oder dich als schlecht hinzustellen. Keineswegs. Ich finds auch mutig, so offen darüber zu schreiben. Du schreibst immer wieder du möchtest kein Kind. Doch was sind die Gefühle dahinter? Kannst du sie zulassen und benennen? Nur Zukunftsängste oder Bedenken wegen einer Ausbildung hat nichts mit den Gefühlen dahinter zu tun. Das sind Argumente.


Ich würde gerne mal wissen ob wenigstens ein Mensch da draußen mich versteht. (...)
Ich kann dich glaube ich schon verstehen. Die Frage könnte auch lauten, möchst du dich und dein Leben schützen, indem du noch nicht bereit bist, für ein Kind, oder das Leben deiner noch jungen Freundin. Oder das deines ungeborenen Kindes, dass schon fühlen kann, ob dus hören möchtest, oder nicht...

Ich urteile nicht über Menschen, die abtreiben weil sie einfach nicht anders können. Eine Beratungsstelle würde ich auch sehr sehr nahe legen, da es oft nicht verarbeitet werden kann. Und noch Jahre später zu schweren Psychischen Problemen führen kann. Vorallem wenn dann ein Wunschkind zur Welt kommt, dass eigentlich den Platz des erstgeborenen einnimmt. Wenn ihr euch so entscheidet, dass Kind nicht zu bekommen, dann denkt bitte in ein paar Jahren daran, dass dann euer Wunschkind euer zweites Kind ist. Für das Kind ist es sehr wichtig, denn das Kind fühlt, wenn es nicht auf seinem Platz lebt. (eigene Erfahrungen)

Auch wenn du mich vllt für bekloppt halten könntest, war es mir mein Beitrag wert, um mich mitteilen zu können.

Dir alles Liebe...
 

Sori

Sehr aktives Mitglied
puh, schwere Sache...

Mit Deiner Freundin ne Diskussion über Abtreibung zu führen, ist sicher nicht der richtige Weg. Dazu gibts nun mal zwei Ansichten, keine davon ist wahrer oder falscher...

Nur gibt es ja noch Wege ZWISCHEN Abtreibung und "Eltern sein".

Mein Standpunkt dazu:
- Wenn Du sie zur Abtreibung drängst, wirst Du sie sehr unglücklich machen. Denn entweder stellt sie sich gegen Dich oder sie tut Dir zuliebe etwas, mit dem sie nicht klar kommt. Beides keine guten Voraussetzungen für ne gute PSyche und ne funktionierende Beziehung.

- habt ihr Euch beide in den Mist reingefahren und es ist ein bisschen zu einfach zu sagen, ich will nicht Papa werden. Das hätte man sich ja auch VORHER überlegen können.. Junge - du bist 23 und 13 ;)

- Lasst Euch wirklich beraten. Ich finde es gut, dass Du dazu stehst, dass Du Dich nicht in der Lage fühlst, Verantwortung für ein Kind zu übernehmen. Das ist immerhin ehrlich und nicht einfach (wie es ja leider oft passiert) so blauäugig gedacht.

- Was ist denn mit Alternativen wie Adoption? Oder dass sich ihre Eltern kümmern?

Fakt ist, DU bist und wirst jetzt Vater, ob Du willst oder nicht... Also solltet ihr gemeinsam nach ner Lösung suchen...
 

sweetymae

Aktives Mitglied
hallo zusammen

was heisst hier abtreibung ist mord? Leben wir hier alle noch im mittelalter. als aller erstes muss sich die frau wo schwanger ist im klaren sein was sie will. da interessiert es nicht was andere wollen und darüber denken. denn es ist ihr körper und sie muss wenn sie abtreibt mit den seelischen folgen die auftreten können zurecht kommen. anders geht es nicht.

dann wenn sie sich für eine abtreibung entscheidet muss sie sowieso zu pro familia sonst wird das nicht durchgeführt. sie sollte sich auch nciht beeinflussen lassen wenn sie sich schon entschieden hat.

selbst der erzeuger muss damit leben wenn sie sich für das baby entscheidet ob er das will oder nicht. die konsequenzen müssen getragen werden. wenn man sex hat dann muss man damit rechnen das die partnerin schwanger werden kann. selbst wenn du jahrelange die pille nimmst und denkst es kann nichts passieren passiert es genau in diesem moment mit den 0,01 % wo die pille nicht sicher ist.

deine freundin sollte wirklcih selber entscheiden was sie möchte und du stehst ihr bei und lebst damit das du vater wirst. sollte sie sich dagegen entscheiden dann halte zu ihr denn sie wird dich egal wie sie sich entscheidet deine hilfe benötigen.

lg
 
R

Ratlos 200

Gast
ich werde mich nicht weiter äußern denn ich stand vor der selben situation wie das mädel um welches es sich hier dreht.

nur soviel sei noch gesagt,-wenn sie sich für eine abtreibung entscheidet und alle schritte eingeleitet hat dann KANN es passieren das bei der allerletzen untersuchung der frauenarzt( ist immer ein frauenarzt der diese letzte untersuchung durchführt im krankenhaus) die abtreibungswillige person noch einmal so richtig ausfragt.

und wenn der arzt dann den eindruck gewinnt das diese geplante/gewünschte abtreibung nicht zu 100% aus freien stücken gewünscht wird-dann kann dieser arzt der abtreibung widersprechen!!!! und diese dann auch nicht ausführen.denn eine abtreibung wird nur dann vorgenommen wenn alle den 100% eindruck gewonnen haben das diese auch wirklich gewünscht wird.

dies wollte ich nur noch als denkanstoß mit auf den weg geben.
 

Marinchen

Mitglied
ich würde sagen lass ihr ein kleines bisschen zeit um selber mit der situation klar zu kommen und zu entscheiden was nun richtig oder falsch ist.

ich finde es nicht gut wenn ein mädchen (grade im jungen alter) von alle seiten ,von freund,family und freunde gedrähngt wird,bzw eingeredet wird was sie praktisch zu tun oder zu lassen hat.

ich mein deine freundin muss selber entscheiden was sie macht,aber dazu braucht sie ein klaren kopf.es ist keine entscheidung die man einfach von heut auf morgen trifft.sie braucht zeit,also lass ihr biette auch die zeit,klar man kann ratschläge geben aber weiteres auch nicht..


ich würde euch beide aber dringend raten zu porfamilie hinzugehen die können euch/sie mit sicherheit helfen.

das solltet ihr aber tun , bevor die zeit der abtreibung abläuft.

FÜR dein alter solltest du aber auch wissen was passiert wenn man unverhütet geschlechsverkehr hat,klar deine freundin auch,aber du bist vom alter wesehntlich reifer.

abtreibung ist auf jedenfall mord,wenn sie abtreibt wird sie es irgendwann eines tages bereun,sie wird sich nach paar jahren denken warum habe ich das gemacht,warum habe ich auf (andere) gehört,sie würde sich ausrechnen wann das kind geburtstag hätte,
und das belastet natürlich auch die psyche.

sag ihr z.b. wie es wäre wenn sie das kind zur welt bringt,was es verändern würde,klar sagst du ihr auch was du denkst,was du dir wünscht,aber man solle dann nicht vergessen,es geht um ihre zukunft,wenn es irgendwann zwischen euch nicht klappt,sie das kind trotzdem abgetrieben hat,dann steht sie ganz alleine da.

es mag nicht leinfach sein ein kind groß zu ziehen,aber dafür hat man jegliche unterstützung.

du darfst nicht vergessen,wie würde es dir gehen nach einer abtreibung,wie geht es dir nach ein halben jahr / jahr.ich mein es ist auch DEIN KIND.

alles gute für euch beiden und viel glück weiterhin.

und p.s. passe lieber in der zukunft besser auf damit du solche situationen nicht mehr entgegen kommst ;)
 

ShivasSign

Mitglied
Hallo,
Kurz zur Situation, meine Freundin (17) ist schwanger, Arzt hat es bestätigt (Anfang 6 Woche) wir sollen uns 2 Wochen Zeit geben um zu entscheiden was wir jetzt machen, Kind haben ja od. nein.
Ich jetzt mal als erstes, ich möchte kein Kind. Ich will absolut noch kein Vater sein….

Sie: Na ja sie weiß es nicht… sie ist total überfordert und in machen Dingen selbst noch ein Kind.
Wir haben uns folgendes gefragt:

Sind wir bereit für ein Kind? Wollen wir ein Kind eigentlich?

Beides haben wir direkt nach dem Schwanger.test der positiv ausgefallen ist mit NEIN beantwortet.

So jetzt ist es nur so, das ich meinen Standpunkt fest habe, also das ich kein Kind will.

Sie hat ihren aber nicht fest gesetzt. Zudem kommt das sie durch ihre Familie so aufgewachsen ist, das Abtreibung = Mord ist.
Was für mich völliger Schwachsinn ist. Bis zur 12 Woche ist es in DE gesetzlich erlaubt abzutreiben. Ich finde das mit dem Mord reine Provokation von der Kirche aus! Man bzw. die Frau soll sich schlecht fühlen und so doch das Kind zur Welt bringen. Egal ob sie es will oder nicht.

Absoluter mist in meinen Augen. OK. Dazu kommen noch so aussagen von den Eltern ihrerseits das das Kind bereits Gefühle und Schmerzen empfindet. Auch hier, absoluter mist. Laut einer Studie in den USA haben Wissenschaftler raus gefunden das es absolut unmöglich ist das Föten Schmerzen bis zur 28. Woche empfinden können! Ihnen fehlten die dazu erforderlichen Nervenverknüpfungen. Und bitte postet hier nichts das rein Spekulativ ist das das Gegenteil der fall sein soll.
Ok zurück zur Situation, ich will das Kind nicht, wir wissen beide das wir eigentlich noch nicht bereit sind für ein Kind.
Nur ist es jetzt so das Sie zwischen mir und ihren Eltern und ihrer Einstellung steht.

Ich habe gesagt das ich kein Kind will und das ich auch durch / wegen einer solcher Aussagen auch kein Kind in die Welt setzen will.
Um ehrlich zu sein, sie will das Kind aber nur weil Sie diese Einstellung vertritt. Sie hat ihre Schule noch nicht mal abgeschlossen, Ausbildung käme dann erst sowieso nicht in Frage weil ja dann das Kind käme.

Frage: Was soll ich machen?

Kurz zu mir, ich bin 23 habe eine Ausbildung abgeschlossen und arbeite auch. Bin aber nicht bereit für ein Kind.

Mir ist durchaus bewusst das ich sie jetzt notgedrungen unter druck setze. Aber ich finde ich habe auch das recht zu sagen was ich für richtig empfinde, was sie letzten endlich macht entscheidet sie. Aber ich kann keine Vaterrolle spielen nur weil alle sagen nein das ist Mord etc. wo ich das Kind ja gar nicht will.

Ich weiß das mich jetzt viele als A******* hinstellen aber das ist mir egal. Und solche Sätze wie, wer spaß haben konnte sollte auch mit den Konsequenzen leben, finde ich absolut unqualifiziert. Man muss in der heutigen Zeit nicht damit leben wenn es Lösungen gibt die diese Situation beheben würden. Ich würde gerne mal wissen ob wenigstens ein Mensch da draußen mich versteht. Ich will kein Kind (hat viele Gründe) und sie ist eigentlich genauso wie ich nicht reif und in der Lage für ein Kind nur ihre Einstellung mit der sie groß geworden ist / Eltern stehen im Widerspruch.

Was tun?

ansich währe meine erste frage ob ihr verhütet habt? :eek:
ich meine man hört ja immer wieder kinder machen leicht und pflichten tragen schwer :rolleyes:

das du kein kind möchtest hast du ihr das schon mal gesagt also bevor sie schwanger wurde?

nautürlich steht sie unter druck ich meine mal ein kind zubekommen ist ja auch nicht gerade eine einfache entscheidung..

doch ich denke wenn du jetzt auch noch auf sie einredest dann wird sie am ende total zusammenbrechen..

zudem ist es vieleicht richtig das man das winziege ding noch nicht als kind bezeichnen kann aber in einer schwangerschaft endwickelt die mutter sehr schnell ein gefühl zu dem kleinen ding in ihr drin und alline das ihr bewust ist in ihr wird was groß das bringt sie zum nachdenken und es liegt einfach in den genen ..

du kanst auch noch garnicht sagen ob du die vaterrolle nicht machen kannst weil ein mann erst ein richtiges gefühl zu dem kind aufbaut wen es erst da ist..

ich kenne das aus einer erfahrung von einer freundin die sich nach einem jahr getrennt hat von ihrem freund und plötzlich von ihm schwanger wahr und sie ganze 9 monate alles alleine packen musste aber als das kind da war sind sie wieder zusammen gekommen und obwohl er auf dem selben standpunkt wahr wie du hat er es gepackt..

du würdest in diese situation reinwachsen und die richtige vaterrolle übernimmst du doch eh erst wenn dein kind älter ist ich meine was ist anfangs dabei?
windeln wechseln und dem kind die flsche geben! das meiste macht eh deine freundin am anfang und da wirst du auch merken das sie sehr an reife gewinnt..

vieleicht siehst du das alles im moment zu negativ..
und wie man so schön sagt passiert ist passiert und am ende muss man zu stehen.. aber wenn du es wirklich nicht kannst rede mit ihr ohne sie zu drängen und ohne etwas zu machen womit sie dir später vorwürfe machen könnte...

ich meine altgenug bist du ja eigentlich dafür ;)
und helfen kann dir sonst eh keiner bei dieser sache es gibt hier nur 2 arten von leuten die einen werden dich verurteilen warum du nicht früher überlegt hast und die anderen werden dir recht geben..
aber sei mal erlich das hilft dir auch nicht wirklich weiter :(

ich kann dir nur ans herz legen zeig reife und sei für sie da egal welchen entschluss sie treffen wird weil jetzt braucht sie dich am meisten und wenn du ihr jetzt auch noch was einredest dann kann das sehr blöde ausgehen..
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
1 Bin ich (w) in meine beste Freundin verliebt? Liebe 1
M Freundin ist alles wichtiger Liebe 18
N Depression Kiffer Freundin Liebe 3

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben