Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Bin ich als Schwiegermutter eine schlechtere Oma?

G

Gelöscht 118400

Gast
Hallo alle zusammen,
vielleicht gibt es hier ja auch Jungs-Mütter mit Schwiegertöchtern.
ST und Sohn sind seit 7 Jahren zusammen, 2 davon verheiratet. Da wir zusammen auf einem Grundstück wohnen (allerdings in getrennten Häusern. Wir haben unseren beiden Söhnen unser großes Haus mit zwei Wohneinheiten überlassen und selbst noch mal im Garten neu und viel kleiner gebaut), war es meinem Mann und mir immer wichtig, zur ST einen guten Kontakt zu haben. Wir haben uns aber nie aufgedrängt, da die Kinder ihren eigenen Weg gehen sollen. Unser jüngerer Sohn z.B. hat sich sogar schon beschwert, dass wir ihn nicht so oft besuchen. Zu dessen Freundinnen hatten/haben wir auch immer ein gutes Verhältnis. Der Älteste kam auch immer gerne mal rüber (manchmal für unseren Geschmack fast schon zu oft, aber wir haben uns trotzdem gefreut, dass unser Verhältnis so vertrauensvoll ist). Unsere ST allerdings verhielt sich uns gegenüber immer schon ein bisschen reserviert. Sie kam auch noch nie mal alleine rüber, sondern immer nur mit unserem Sohn zusammen. Wir haben uns ihr gegenüber immer aufgeschlossen und respektvoll verhalten, sie konnte immer auf unsere Hilfe zählen. Aber sie wurde wohl nie richtig "warm" mit uns. Ich hatte sie mal darauf angesprochen, ob wir irgendwas falsch machen, aber sie meinte, dass alles gut sei.
Jetzt haben Sohn und ST nach einer FG im letzten Jahr vor 3 Monaten eine wunderhübsche kleine Tochter bekommen. Die kleine Maus kam allerdings 5 Wochen zu früh zur Welt (aber kerngesund) und Sohn durfte coronabedingt nicht bei der Geburt dabei sein. Mama und Baby mussten dann noch 10 Tage in der Klinik bleiben und unser Sohn durfte sie nicht besuchen. So haben wir in dieser Zeit oft telefoniert, ich habe meine Hilfe angeboten, wenn die beiden nach Hause kommen (ich hätte für sie gekocht oder geputzt oder was auch immer, kein Problem). Das war nicht gewünscht - auch nicht schlimm. Nachdem Mama und Baby endlich die Klinik verlassen durften, haben wir sie auch erst mal in Ruhe gelassen, damit unser Sohn 1. erst mal seine Tochter kennenlernen konnte und sie als Familie erst mal ankommen. Ein paar Tage später hieß es dann "ihr könnt rüberkommen, aber ST möchte nicht, dass jemand die Kleine auf den Arm nimmt." Das war erst mal ein Schock, aber wir haben dann eben abgewartet. Nun ist unsere Enkeltochter schon 14 Wochen alt und wir durften sie bisher nur unter Aufsicht überhaupt mal im Arm halten (wobei man ganz genau merkt, dass das unserer ST eigentlich überhaupt nicht passt). Die Kleine mal knuddeln oder ein Küsschen geben ist absolut verboten. Unsere beiden jüngeren Söhne haben die kleine Maus bisher nur 1x kurz sehen können. Auch mein Mann und ich haben die Kleine bisher immer nur für ein paar Minuten sehen dürfen. Mal den Kinderwagen schieben etc. ist verboten. An meinem Geburtstag vor 3 Wochen waren Sohn und ST mit ihr zum ersten Mal überhaupt bei uns drüben, allerdings nur kurz. Unsere ST saß die ganze Zeit am Handy und wir haben mit unserem Sohn kommuniziert. Die kleine Maus durfte ich da mal halten und sie ist bei mir ganz tief und fest eingeschlafen. Sohn und ST wollten kurz darauf noch einkaufen und ich habe angeboten, die Kleine doch für die Dauer des Einkaufs kurz bei uns zu lassen, weil sie wie gesagt tief und fest schlief. Unser Sohn fand die Idee gut, aber ST hat sofort Ausflüchte gesucht - die Kleine könnte ja evtl. aufwachen und dann anfangen zu schreien. Na ja, lange Rede kurzer Sinn, sie wurde dann geweckt und mitgenommen.
Danach waren sie noch 1x ganz kurz bei uns, die Kleine lag im Kinderwagen und hat geschrieen. Sie hat an diesem Tag wohl schlecht geschlafen und Sohn und ST waren ziemlich müde. Ich habe angeboten, mit meinem Mann zusammen mit ihr spazieren zu fahren, damit sich die beiden mal hinlegen können. Aber auch das war nicht gewünscht.
Ich bin keine SM, die sich aufdrängt, alles besser weiß oder so. Die beiden machen das mit ihrer Tochter ganz toll und natürlich ist vieles anders, als es vor 31 Jahren bei mir war, aber deswegen ja nicht schlechter. Ich bin da wirklich offen.
Ihre Mutter ist das genaue Gegenteil von mir. Sie mischt sich lt. unserem Sohn in alles ein und meint, es muss alles gemacht werden, wie vor 30 Jahren. Sie wohnt eine Stunde Fahrtzeit weg. Dort kann man aber jeden Sonntag hinfahren und von morgens bis abends bleiben. Ich verstehe ja, es ist ihre Mutter und sie hat zu ihr natürlich ein anderes Verhältnis als zu uns, aber bin ich als Schwiegermutter deshalb die schlechtere Oma? Haben Töchter-Mamas per se einfach mehr Glück und dürfen am Leben ihrer Enkel mehr teilhaben, als die Schwiegermütter? Muss ich mich einfach damit abfinden, als Oma immer nur 2. Wahl zu sein?
Unser Sohn leidet sehr unter der Situation. Er würde gerne öfter mit der Kleinen mal rüber kommen, darf es aber nicht. Er möchte natürlich auch nicht ständig Streit mit seiner Frau haben. Deshalb halten wir uns zurück, sind aber natürlich sehr traurig darüber.
 

Anzeige(7)

cucaracha

Sehr aktives Mitglied
Dass du deine Schwiegertochter
... ST ...nennst..drückt auch schon eine gewisse emotionale Distanz aus.
Du könntest die Schwiegertochter mal zu einem Gespräch einladen mit der Bitte ...dass sie dir ehrlich ihre Meinung zu deiner Person und ihre Kritik an dir sagt.
Auch könntest du deinen Sohn in einem Zweiergespräch bitten dir zu sagen was seine Frau an dir als unangenehm empfindet.

Verhält sie sich weiterhin verschlossen und nicht ehrlich zu dir würde ich ihre distanzierte
Art akzeptieren.
Vermutlich ist es ihr Selbstschutz.
 
G

Gelöscht 118400

Gast
Dass du deine Schwiegertochter
... ST ...nennst..drückt auch schon eine gewisse emotionale Distanz aus.
Du könntest die Schwiegertochter mal zu einem Gespräch einladen mit der Bitte ...dass sie dir ehrlich ihre Meinung zu deiner Person und ihre Kritik an dir sagt.
Auch könntest du deinen Sohn in einem Zweiergespräch bitten dir zu sagen was seine Frau an dir als unangenehm empfindet.

Verhält sie sich weiterhin verschlossen und nicht ehrlich zu dir würde ich ihre distanzierte
Art akzeptieren.
Vermutlich ist es ihr Selbstschutz.
ST ist für mich lediglich eine Abkürzung wie SM, ich habe da überhaupt nichts hineininterpretiert.
Das mit der Einladung habe ich bereits versucht - ohne Erfolg. Sie kommt nicht alleine rüber.
 

momo28

Moderator
Teammitglied
Das die TE einiges abkürzt, wie z. B. FB für Fehlgeburt oder ST für Schwiegertochter, sagt nichts über ein distanziertes Verhalten aus.

Bitte liebe TE, sprich nicht mit deinem Sohn darüber wie deine Schwiegertochter zu dir steht und was sie über dich denkt. Das bringt nur Unsicherheit und Unruhe in die Situation.
Du kannst mit deiner Schwiegertochter selbst noch einmal ein Gesprächsversuch unternehmen, in dem du sie fragen kannst, was Sache ist.

Auch ich kenne das sehr gut. Meine Schwiegertochter ist auch ständig bei ihrer Mutter bzw. diese bei ihr und ich stehe am Rand. Mein Sohn bedauert das, aber ich kann ganz gut damit leben. Liegt vielleicht auch daran, dass ich weiter weg wohne und nicht nebenan wie du.

Halte durch, wenn der Zwerg mal etwas älter ist und durch den Garten tapsen kann, wird sich das sicher ändern.
 

_cloudy_

Urgestein
Hallo.

Das kann ich mir vorstellen, wie schwer das für dich als Neuoma ist.

Es ist wirklich so, in der Regel bestimmen die ST, welche Oma den häufigeren Kontakt zu ihrem Baby haben und das sind natürlich dann die eigenen Mütter.

Das ist aber furchtbar schade, vor allem da ihr ja nah wohnt und es absolut keinen Grund gibt, euch das Baby vorzuenthalten.

Was ihr jetzt aber, wo sie noch so winzig ist, berücksichtigen solltet, ist, dass es ein Frühchen ist und die ST aus Angst um das Kleine so handelt. Sie überlässt es ja auch ihren eigenen Eltern nicht.

Wenn sie etwas robuster wird in den nächsten Wochen, kann das besser werden.

Frag du sie doch einfach freundlich, ob du die Kleine mal zu einem Spaziergang abholen darfst. Dann muss sie sich ja irgendwie äußern dazu.
 

Skyma

Aktives Mitglied
Es ist schwierig, hier einen guten Rat zu geben, weil wir nur die Geschichte aus deinen Augen kennen.
Deswegen würde ich dir raten, das offenen Gespräch zu suchen, weil sonst zu viel Ungesagtes im Raum steht und nur für Missverständnisse und Unruhe sorgt.
Dein Sohn könnte meiner Meinung nach schon ein bisschen Durchsetzungsvermögen zeigen. Die kleine ist schließlich auch sein Kind. Vielleicht tut ein Gespräch mit ihm auch gut, aber bloß nicht so ala "Mag deine Frau mich nicht?" etc. Das läuft dann wieder auf Gerüchte und Missverständnisse hinaus.
 
G

Gelöscht 118400

Gast
Hallo.

Das kann ich mir vorstellen, wie schwer das für dich als Neuoma ist.

Es ist wirklich so, in der Regel bestimmen die ST, welche Oma den häufigeren Kontakt zu ihrem Baby haben und das sind natürlich dann die eigenen Mütter.

Das ist aber furchtbar schade, vor allem da ihr ja nah wohnt und es absolut keinen Grund gibt, euch das Baby vorzuenthalten.

Was ihr jetzt aber, wo sie noch so winzig ist, berücksichtigen solltet, ist, dass es ein Frühchen ist und die ST aus Angst um das Kleine so handelt. Sie überlässt es ja auch ihren eigenen Eltern nicht.

Wenn sie etwas robuster wird in den nächsten Wochen, kann das besser werden.

Frag du sie doch einfach freundlich, ob du die Kleine mal zu einem Spaziergang abholen darfst. Dann muss sie sich ja irgendwie äußern dazu.
Das habe ich schon. Es kommen immer wieder nur Ausflüchte. Mal hat die Kleine einen schlechten Tag, mal ist das Wetter angeblich schlecht. Mein Mann durfte zusammen mit unserem Ältesten sie 1x spazieren fahren, aber auch nur, weil sie in dieser Zeit einen Termin hatte. Wir sind beide sehr traurig darüber. Mein Mann überlegt schon, ob wir nicht alles verkaufen und wegziehen, wenn sich das nicht ändert. So nah dabei und doch so weit entfernt ist einfach unerträglich.
 

cucaracha

Sehr aktives Mitglied
Ich würde auf jeden Fall versuchen mit deinem Sohn über die Hintergründe für ihr distanziertes Verhalten zu sprechen.
Wenn dir die ehrlichen Gründe verschwiegen werden....kann sich die Beziehung zwischen der Schwiegertochter und dir nicht verbessern.
Frage ihn was du anders machen könntest.
 
G

Gelöscht 118400

Gast
Ich würde versuchen mit deinem Sohn über die Hintergründe für ihr distanziertes Verhalten zu sprechen.
Wenn dir die ehrlichen Gründe verschwiegen werden....kann sich die Beziehung zwischen der Schwiegertochter und dir nicht verbessern.
Er weiß sich auch nicht mehr zu helfen. Selbst er macht ihrer Meinung nach im Umgang mit der Kleinen eigentlich alles falsch. Er hat schon versucht, das Thema bei der Hebamme anzusprechen, aber die meinte nur, dass sie ja keine Psychologin sei.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast lucky 11 hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Gast ahmed hat den Raum betreten.
  • (Gast) ahmed:
    Guten Tag! Ich bin nicht lange in Deutschland und habe in den letzten Tagen meine Abiturprüfungen abgelegt. Ich möchte fragen, ob Man in zwei Hauptfächer Unterpunkte sein können und vielleicht gibt es andere Anforderungen für Studenten, die nicht lange in Deutschland waren
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben