Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Agenturchef will mich zur Weiterbildung zwingen, sonst Kündigung.

Ratlos1987

Mitglied
Hallo zusammen, ich habe mich als bisher stille Mitleserin nun auch mal hier angemeldet, da ich dringend Hilfe brauche. Seit Sommer 2020 arbeite ich einer Versicherungsagentur. Die Stelle war damals ausgeschrieben als "Bürokauffrau" und dasselbe steht auch in meinem Arbeitsvertrag. Ebenfalls sind dort meine Tätigkeitsbereiche aufgelistet, die nicht im Entferntesten was mit Vertrieb oder Verkauf zu tun haben. Ich bin im Grunde für das ganze Backoffice zuständig und agiere eher im Hintergrund. Das passt für mich auch so.

Gestern hatte ich dann mein erstes Mitarbeitergespräch nach einem Jahr und mein Chef, der gleichzeitig auch der Agenturinhaber ist, knallte mir plötzlich vollkommen unerwartet vor den Latz, dass ich die Weiterbildung zur Versicherungsfachfrau 34d machen MUSS, ansonsten würde er mich kündigen. Er will, dass ich in die Kundenberatung gehe, statt nur "stupide mein Zeug abzuarbeiten", was aber nie zur Debatte stand. Weder wurde dies in der Stellenanzeige noch im Vorstellungsgespräch erwähnt, dass eine solche Qualifikation erwartet wird - weder in naher noch in ferner Zukunft.

Ich habe daraufhin zu ihm gesagt, dass ich es als sehr unfair empfinde, mich als Bürokauffrau einzustellen und dann plötzlich von heute auf Morgen eine völlig andere Qualifikation zu erwarten und mir dann auch noch mit Kündigung zu drohen. Er sagte, er wolle eine bessere "Außenwirkung" auf der Homepage, denn "Bürokauffrau" würde sich ja nicht so seriös anhören wie "Versicherungsfachfrau". Ahja.

Jedenfalls ist er der Meinung, absolut im Recht zu sein. Ich habe ihm bereits gesagt, dass ich mich nicht erpressen lasse und er sich dann eben jemand anderen suchen muss. Da legte er los von wegen ich wolle mich nicht weiterentwickeln und würde durch meine Sturheit immer nur auf der Stelle treten. Richtig, in DIESE Richtung möchte ich mich tatsächlich nicht weiterentwickeln, denn Vertrieb und Verkauf war nie mein Ziel.

Die Frage ist, kann mein Chef das jetzt einfach so von mir verlangen, diese Weiterbildung zu machen? Kann er den Arbeitsvertrag einfach so abändern, dass diese Qualifikation nun verlangt wird, da er mich sonst rausschmeißt? Ich habe absolut keine Ahnung, was ich tun soll und ich bin echt richtig sauer auf ihn und sein Verhalten.
 

Anzeige(7)

Schattenwölfin

Aktives Mitglied
Hast du dir den Arbeitsvertrag denn mal durchgelesen? Steht da irgendwas drin, dass eine Weiterbildung verpflichtend ist? Steht im Vertrag explizit der Beruf "Bürokauffrau"? Wenn ja, kann er das nicht einfach ändern, er müsste einen neuen Vertrag machen, dem du zustimmen musst.

Ist die Stelle irgendwie vertraglich befristet?

Eine Arbeitsrechtsschutzversicherung wäre sinnvoll. Sicher versucht er es auch mit irgendwelchen Tricks, das er dir zb aus betrieblichen Gründen kündigt, also nichts unterschreiben.
 

Ratlos1987

Mitglied
Hast du dir den Arbeitsvertrag denn mal durchgelesen? Steht da irgendwas drin, dass eine Weiterbildung verpflichtend ist? Steht im Vertrag explizit der Beruf "Bürokauffrau"? Wenn ja, kann er das nicht einfach ändern, er müsste einen neuen Vertrag machen, dem du zustimmen musst.

Ist die Stelle irgendwie vertraglich befristet?

Eine Arbeitsrechtsschutzversicherung wäre sinnvoll. Sicher versucht er es auch mit irgendwelchen Tricks, das er dir zb aus betrieblichen Gründen kündigt, also nichts unterschreiben.
Es besteht laut Arbeitsvertrag keinerlei Weiterbildungspflicht, ich habe ihn jetzt mehrfach von vorne bis hinten durchgelesen.
Bezüglich der Berufsbezeichnung ist zu lesen:

"Die Arbeitnehmerin wird mit Wirkung zum 01.07.2020 als Vollzeitarbeitnehmer für die Tätigkeit einer Bürokauffrau in Stadt X auf unbestimmte Zeit eingestellt."
 

kasiopaja

Sehr aktives Mitglied
Das weiß ich nicht, eventuell kann er ja auch einfach reinschreiben "betriebliche Gründe". :sneaky:
Das kann er schon. Nur kann man dagegen erstens eine Kündigungsschutzklage einreichen und zweitens Schadensersatz fordern, falls man gekündigt wird und wieder eine andere Mitarbeiterin dafür eingestellt wird, so dass sich das mit den betrieblichen Gründen als Vorwand erweist.
 

Ratlos1987

Mitglied
Gibt es einen Personalrat in deiner Firma?
Hm, nein. Es ist eine eigenständige Agentur einer größeren Versicherung, ich bin aber bei der Agentur direkt angestellt und nicht bei der Versicherung, es ist ein Arbeitsvertrag zwischen ihm und mir und nicht zwischen der Versicherung und mir. Das heißt, er als Agenturinhaber kann dort im Grunde schalten und walten wie er möchte.
 

kasiopaja

Sehr aktives Mitglied
Hm, nein. Es ist eine eigenständige Agentur einer größeren Versicherung, ich bin aber bei der Agentur direkt angestellt und nicht bei der Versicherung, es ist ein Arbeitsvertrag zwischen ihm und mir und nicht zwischen der Versicherung und mir. Das heißt, er als Agenturinhaber kann dort im Grunde schalten und walten wie er möchte.
Nur solange es sich im gesetzlich zulässigen Rahmen bewegt.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben