Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Unglücklich verliebt...

sonnenscheinchen_95

Neues Mitglied
Hallo, ich bin neu hier und ich habe mich angemeldet, weil ich gerne anonym über dieses Problem reden möchte...
Generell weiß ich, dass das was kommt höchst verwerflich ist - aber ich habe mich nicht dafür entschieden, es ist passiert. Vielleicht brauche ich einfach jemanden zum Reden - in meinem Umfeld würde das keiner verstehen, da dieses Thema eher tabu ist...

Also, ich fange besser mal an. Ich bin 25 und mache gerade meinen Master. Es ist jetzt knapp einen Jahr her (hat so ca. im April angefangen), dass ich mich so langsam aber sicher mehr verliebt habe - in meinen Professor und Betreuer.

Das Ding ist, er war mir zwar immer sehr sympatisch, aber eben dennoch "nur" ein Mensch. Ich mag seine Vorlesungen und die Art, wie er mir das, was ich nicht verstanden habe, in seinen Sprechstunden erklärt. Erst war er - wie gesagt, nur ein Professor, den ich echt cool fand. Irgendwann hatte ich aufgrund von Tutorien immer mehr mit ihm zu tun. Ich fing an als Assistentin zu arbeiten und unterstützte u.a. ihn in diversen Sachen. Er ist Ausschussvorsitzender und fragte mich irgendwann, ob ich als studentische Vertretung arbeiten möchte - natürlich habe ich ja gesagt. Also hatten wir noch mehr Termine miteinander.
Ich weiß noch, wie ein Kommiliton und ich einmal in seine Sprechstunde gingen, weil wir fragen hatten. Nach der Sprechstunde meinte er zu mir, dass wir uns anscheinend sehr gut verstehen würden. Ich schob das auf die gemeinsame Arbeit und dachte mir eigentlich nicht viel dabei - aber gefreut hat es mich dennoch.
Irgendwann fing bei mir natürlich die Phase an, in der ich mich für die Bachelorarbeit bewerben musste - da er in dem Bereich gearbeitet hatte, für die ich mich interessierte, fragte ich Ihn nach Unternehmen. Er schrieb mir hierzu dann auch Empfehlungsschreiben für meine Bewerbungen. Als ich ihm dann sagte, dass ich einen Platz hatte, sagte er dann so "Jetzt brauchen Sie nur noch einen Betreuer" und hob während dessen seine Hand, als würde er sich melden - das war schon echt süß irgendwie. Natürlich war er sowieso meine erste Wahl - ohne irgendeinen Hintergedanken.

Während der Arbeit ging es aber los. Ich fing an, mich in ihn zu verlieben. Er war dann plötzlich nicht mehr nur der sympatische Prof, der gute Vorlesungen hat, sondern der Mann, der mir nicht mehr aus dem Kopf geht....

Wegen ihm entschied ich mich für den Master an der selben Hochschule (okay, und weil die Schwerpunkte mir da zusagen). Ich arbeite natürlich wieder mehr oder weniger für ihn. Und so langsam wird es schwer.

Warum es schwer wird? Nicht unbedingt, weil er älter ist - vielmehr weil er verheiratet ist. Und ich auch in einer Beziehung bin. Ich bin also die Trulla, die einen Freund hat und von einem verheirateten Mann träumt. Die Dumme, die sich nach ihm sehnt und hofft, dass sie ihn sieht, wenn sie zur Uni geht. Hofft, sein Lächeln zu sehen, ihn reden zu hören und mit ihm lachen zu können. Hofft, dass er insgeheim auch so denkt. Aber ich die Dumme hat natürlich auch noch ein Hirn, was mir immer wieder ins Gewissen schreit, dass er verheiratet ist und nicht so blöd ist um das aufs Spiel zu setzen. Ein Hirn, das immer wieder ins Gedächtnis ruft, dass er ein gewisses Ansehen hat, welches er nicht aufs Spiel setzten wird. Ein Hirn, dass dem Herzen sagt, dass es wohl für immer so bleiben wird, wie es ist...

Wenn ich mich über sein Lächeln freue, wenn sich unsere Blicke treffen, schreit mein Hirn sofort, dass es nur Freundlichkeit ist.

War schon mal jemand in der selben Situation? Wie ging es aus? Wie ihr seht, brauche ich keine Moralapostel, die mir sagt, wie blöd ich doch bin, dass ich mich in ihn verliebt habe. Das macht mein Gehirn schon :')

Vielleicht können wir ja reden.
Euer sonnenscheinchen - dass eigentlich eher gerade ein regenwölkchen ist.
 

Anzeige(7)

Fabienne

Aktives Mitglied
Kommt mir auch bekannt vor ;)

Meist ist es - so böse es klingt - schlicht eine Schwärmerei. Man ist jeden Tag "konfrontiert", geht miteinander um, begegnet sich.... man hat kaum Wege, dem auszukommen. Man merkt erst dann wie "unernst" es war, wenn man sich nicht mehr begegnet. Bzw. dass es eben meist die Schwärmerei war.

Du kennst ihn ja so gesehen nicht - privat meine ich. Liebäugeln und sich etwas anflirten, kann man ja immer. Im Alltag ist das etwas anderes.

Persönlich bin ich da so abgeklärt, dass ich sowas ganz nett finde, aber weiß - da kommt selten etwas bei raus. Keine Ahnung, ob du auf eine Affäre oder so aus bist (klingt aber nicht so)? Du scheinst ja eh schon zu realisieren, dass dein Kopf sich meldet :)

Du bist in einer Beziehung - unglücklich? Oder einfach schon "Gewohnheit?"

Man bildet sich ja auch gern viel ein bzw. interpretiert sehr viel in so etwas.
 

sonnenscheinchen_95

Neues Mitglied
Hör ruhig drauf, was dein Hirn dir, denn klug bist du ja ;)
Ich weiß was du meinst und ehrlicherweise versuche ich das ja auch... Ist aber leichter gesagt als getan. Ich pendle zwischen Traum und Realität und bin hin und her gerissen. Einerseits würde ich ihm gerne sagen, was ist, nur um nicht mehr alleine damit zu sein. Aber da ich Angst vor seiner Reaktion habe und zudem die gute Zusammenarbeit nicht aufs Spiel setzten will, lass ich es einfach. Bringt ja nichts oder schlimmer: Es macht alles kaputt.
 

sonnenscheinchen_95

Neues Mitglied
Kommt mir auch bekannt vor ;)

Meist ist es - so böse es klingt - schlicht eine Schwärmerei. Man ist jeden Tag "konfrontiert", geht miteinander um, begegnet sich.... man hat kaum Wege, dem auszukommen. Man merkt erst dann wie "unernst" es war, wenn man sich nicht mehr begegnet. Bzw. dass es eben meist die Schwärmerei war.

Du kennst ihn ja so gesehen nicht - privat meine ich. Liebäugeln und sich etwas anflirten, kann man ja immer. Im Alltag ist das etwas anderes.

Persönlich bin ich da so abgeklärt, dass ich sowas ganz nett finde, aber weiß - da kommt selten etwas bei raus. Keine Ahnung, ob du auf eine Affäre oder so aus bist (klingt aber nicht so)? Du scheinst ja eh schon zu realisieren, dass dein Kopf sich meldet :)

Du bist in einer Beziehung - unglücklich? Oder einfach schon "Gewohnheit?"

Man bildet sich ja auch gern viel ein bzw. interpretiert sehr viel in so etwas.
Wie lange geht eine Schwärmerei? Das dachte ich nämlich auch am Anfang. Aber das jährt sich jetzt bald und so langsam schwirrt er mir immer im Kopf rum. Ich dachte, es wird besser, wenn ich wegen dem Lockdown getrennt bin und demensprechend Abstand gewinnen kann. Das Gegenteil ist aber der Fall.... :(

Affäre wär natürlich nichts für mich. Das hast du richtig "erraten".

Bezüglich deiner Frage. Ich würde es nach 7 Jahren eher "Gewohnheit" nennen. Ich fühle mich ja auch immer schlecht, wenn ich immer wieder an *Ihn denke, obwohl mein Freund neben mir auf der Couch liegt...
 

Amory

Aktives Mitglied
Eine Schwärmerei dauert so lange, wie sie genährt wird...

Solange Du mit ihm soviel zu tun hast, ist es schwierig, das abzustellen. Ausser Du schaffst es irgendwie, einen Schalter in Deinem Hirn umzulegen...

Wichtig ist, dass nicht mehr daraus wird. Bisher hat ja niemand Schaden genommen, ausser Du selbst, weil Dich die Situation belastet. Aber solange nicht wirklich was läuft, kommst Du auch irgendwann wieder aus der Situation raus.
 

Bergere.S

Aktives Mitglied
War schon mal jemand in der selben Situation? Wie ging es aus? Wie ihr seht, brauche ich keine Moralapostel, die mir sagt, wie blöd ich doch bin, dass ich mich in ihn verliebt habe. Das macht mein Gehirn schon :')
Tausende Frauen waren schon in dieser Situation und immer das gleiche Muster: junge Frau am Anfang ihrer Karriere verliebt sich in älteren Mann in deutlich höherer Stellung. (In den Hausmeister verliebt sich keine.) Wie soll das ausgehen? In einigen Fällen verliert sich die Schwärmerei irgendwann von alleine. In anderen führt sie zu einem krankhaften Liebeswahn bis hin zu Stalking. In seltenen Fällen heiraten junge Frau und älterer Mann und werden glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Die meisten Fälle werden irgendwie dazwischen enden, wie das halt so im Leben ist.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
R glücklich und doch unglücklich verliebt Liebe 9
F Unglücklich verliebt Liebe 12
G Unglücklich verliebt Liebe 9

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast Kajak hat den Raum betreten.
  • (Gast) Kajak:
    Hallo
    Zitat Link
  • @ Otter:
    Hey
    Zitat Link
  • (Gast) Kajak:
    Habe ich es verdient zu sterben?
    Zitat Link
  • (Gast) Kajak:
    Ich weiß nicht, ob ich es noch verdiene zu Leben
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Gast hanali hat den Raum betreten.
  • (Gast) hanali:
    Doch, hast du!
    Zitat Link
  • (Gast) hanali:
    Jeder hat das. Wenn er/sie sich anstrengt, ein gutes Leben zu führen
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben