Anzeige(1)

Sexobjekt

S

Seefahrer77

Gast
Der Titel bringt es kurz und knapp auf den Punkt, worum es mir in diesem Thread geht: Das Sexobjekt. Vielmehr geht es mir um die Blickwinkel und Motive, warum man sich selbst oder andere Menschen als Sexobjekt betrachtet. Wann werden andere Aspekte wie innere Werte interessant bzw. rücken in den Vordergrund? Warum möchten einige Frauen nicht als Sexobjekt betrachtet werden? Warum sagen Männer so etwas nicht über sich? Wieviel Heuchelei ist mit im Spiel?

Die ganze Überlegung beginnt bei mir. In der Pubertät und auch als junger Mann (ca. bis 25) gingen bei mir meist die Phantasien durch, wenn ich eine schöne, junge Mädchen/Frau gesehen habe: Wenn sich die Rundungen der Brüste deutlich unter ihrem Oberteil abzeichneten, in der Disco die Ausschnitte tief, die Röcke knapp oder die Stoffhosen eng anlagen; schlanke, knackige Körper; und dazu noch lange Haare, die jedes Lächeln im Gesicht noch süßer erscheinen ließen. Doch mit diesen Gedanken im Kopf konnte ich keinen geraden Gedanken mehr fassen und habe meist geschwiegen. Konnte ja nicht so einfach und platt sagen, dass ich mit ihr "gern schlafen möchte". Damit würde ich sie ja entwerten, ging mir durch den Kopf. Nahrung bekam diese Denkweise noch dadurch, dass sich tatsächlich ein paar Mädels so äußerten, dass sie nicht als Sexobjekt betrachtet werden wollen. Bei jenen, die mir gefielen, konnte ich das verstehen. Bei anderen, die mir schon auf den ersten Blick nicht gefielen, dachte ich mir "kann doch froh sein, wenn sie wenigstens als Sexobjekt betrachtet wird". In vielen Foren kam noch der Hinweis auf die inneren Werte, die man doch achten möge. Nicht selten hatte ich das Gefühl, dass manche die inneren Werte nach vorn stellen um von dem nicht sonderlich ansprechenden Äußeren abzulenken.

Doch die Realität, meine Realität, sah ganz anders aus als mir fleißige Forenschreiberlinge weiß machen wollten. Da gings selten um innere Werte. Da gings um gutes Aussehen und halbwegs nett rüberkommen. Selbst die schönsten Mädels waren offen für ONS, was ich mir gar nicht vorstellen konnte. Ich hätte nur klare Ansagen machen müssen. Eine Freundin informierte mich, dass sie, aber auch ihre Freundinnen "****beziehungen" haben. Da ist mir die Kinnlade runtergefallen. Hätte nicht gedacht, dass es sowas gibt, vor allem bei jungen, schönen Frauen. Und um den Horror komplett zu machen, haben eine ganze Reihe mich als Sexobjekt betrachtet: Dass Frauen Männer als Sexobjekt betrachten, hatte ich noch nie gehört.

Mich würde an dieser Stelle wirklich mal interessieren, welche Blickwinkel Frauen auf das Thema Sexobkjekt wirklich haben. Ist es vielleicht nur ein vorgeschobenes Argument, nicht als Sexobjekt betrachtet zu werden? Gibt es die Denkweise "Ich sehe doch ziemlich scharf aus und so sollen mich auch andere sehen. Ich will ja nur mit einem geilen Typen schlafen." Stehen bei manchen Frauen auch Selbstzweifel hinter dem Argument nicht als Sexobjekt betrachtet zu werden und statt dessen lieber den Blick auf die inneren Werte zu lenken, weil die vermeintlich besser sind als die äußeren Werte?
 

Anzeige(7)

IreneMama

Mitglied
Ich als Frau kann sagen, dass es sich schon irgendwo gut anfühlt, gewollt zu werden - und das kann wirklich auch auf der rein sexuellen Ebene liegen. Besser ist es aber, Sexsubjekt zu sein. Zu spüren, dass Dein Mann Dich will, aber eben nicht nur Deinen Körper (den aber auch!).
 
G

Gast

Gast
Seefahrer, was du da erlebt hast, ist ganz normal auf dem Weg zum Erwachsen werden beim Mann.
Selbst als Renter werden da ( Erinnerungen ) wach, der Mann kommt nie wirklich in Wechseljahre, da wird weiter Testosteron produziert und Sperma.
Wie Frauen das sehen, da wirst du wohl 7 Milliardären verschiedene Antworten kriegen.
Hängt auch davon ab wen und wo du fragst, im Kloster oder im Puff.
 

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Hallo, Seefahrer,

alles eine Sache der persönlichen Einstellung.

Sexuelle Attraktion ist bei vielen Menschen der Hauptgrund dafür, ins Bett zu hüpfen. Andere Menschen legen Wert auf weitere Attribute und Gründe…. Das hat nichts mit männlich oder weiblich zu tun.

Auch wenn Menschen großen Wert auf sogenannte „innere Werte“ legen, so lassen sich doch viele Menschen auch in wichtigen Fragen, z.B. ONS „ja“ oder „nein“, enge Beziehung/Ehe „ja“ oder „nein“, hauptsächlich von ihren Gefühlen leiten. Ob das klug ist?

Ob die Frau (oder der Mann) zufrieden ist, als Sexobjekt gesehen zu werden, hängt sicher auch von seiner Triebstärke ab. Ich denke, auch das Selbstbewusstsein spielt eine Rolle. Menschen, die auch ohne Sex in ihrem Leben viel Anerkennung und Wertschätzung erleben, sind nicht in der Zwangslage, Sexobjekt sein zu müssen, um den Mangel an Anerkennung und Wertschätzung auszugleichen.

Das hat auch nicht unbedingt etwas mit dem Äusseren zu tun. Auch eine sehr hübsche und attraktive Frau kann einen Mangel an echter Wertschätzung und Anerkennung verspüren. Und wenn es ohne Sex nicht möglich ist, wertgeschätzt zu werden, deckt frau oder "man(n)" den Mangel eben durch Sex. Der Trieb fördert dieses Verhalten. Dass die Person ggf. sich selbst ggf. zur „Matratze“ degradiert, ist ihr oft nicht bewusst. Hauptsache, Trieb befriedigt und momentane Wertschätzung erreicht.

Ob man mit seinem Verhalten tatsächlich das bekommt, was man wirklich benötigt, steht auf einem anderen Blatt. Beziehungswille ist eben ungleich mit Beziehungsfähigkeit.

LG; Nordrheiner
 
L

Leopardin

Gast
Sexuelle Attraktion ist bei vielen Menschen der Hauptgrund dafür, ins Bett zu hüpfen. Andere Menschen legen Wert auf weitere Attribute und Gründe…. Das hat nichts mit männlich oder weiblich zu tun.

bzw. "überhaupt eine Beziehung zu führen". :D :rolleyes:

Manche Leute - und die geben das sogar zu - haben eine Beziehung, im herkömmlichen Sinne, wegen dem Sex. ;)
Das haben in meiner Gegenwart schon so einige zugegeben.

Ich persönlich will so was nicht. Ich bin sicherlich nicht übertrieben religiös, wie es einige hier sind, aber mir sind christliche Werte wichtig und ich ziehe es vor, eine Partnerschaft auf Augenhöhe zu haben, wo das Geistige/das Emotionale und das Körperliche eine Rolle spielen. Man ein Gesamtpaket quasi hat.
 

Adria78

Aktives Mitglied
bzw. "überhaupt eine Beziehung zu führen". :D :rolleyes:

Manche Leute - und die geben das sogar zu - haben eine Beziehung, im herkömmlichen Sinne, wegen dem Sex. ;)
Das haben in meiner Gegenwart schon so einige zugegeben.

Ich persönlich will so was nicht. Ich bin sicherlich nicht übertrieben religiös, wie es einige hier sind, aber mir sind christliche Werte wichtig und ich ziehe es vor, eine Partnerschaft auf Augenhöhe zu haben, wo das Geistige/das Emotionale und das Körperliche eine Rolle spielen. Man ein Gesamtpaket quasi hat.
Obwohl ich Atheistin bin, habe auch ich meine "Werte". Und da ziehe auch ich eine Partnerschaft vor.

Trotzdem möchte ich natürlich als Frau auch schon mal bewundert werden. Oder das man mir nach blickt. Aber nicht mehr.

Dazu müsste man ersteinmal Sexobjekt definieren.

Sexobjekt ist für mich eine Frau, die sich übertrieben, billig bis obszön darstellt. Natürlich werte ich nach meinem persönlichen Vorstellungen. Andere sehen das vielleicht nicht so und finden diese Frauen toll. Als Beispiel könnte ich diese weiblichen C-Promis nennen, die nicht gerade mit "Talenten" auffallen. Wie Gina-Lisa Lohfink. Die ist für mich ein typisches Sexobjekt.

Und mit soetwas.... nein, danke! Das möchte ich gar nicht erst sein. Eher eine Frau, die auch Klasse besitzt und mit ihrem Charme UND ihrem Aussehen Männer umhaut. Neben wir da mal als Beispiel die junge Catherine Deneuve oder die junge Lauren Bacall. Ein Wahnsinnstalent, Charme mit gutem Aussehen gepaart. Und man spürt, das sie clever sind.

Ich denke, solche Frauen faszinieren Männer auch mehr als ein plumpes Sexobjekt. Das eben so wirkt, als wäre es nur für eine Bettgeschichte gut. Das sind so Frauen, wo ich denke, die fesseln die Männer. Und das wäre ein Fraunebild, was mir gefallen würde. :D
Also ich fände es toll, wenn sich die guten inneren Werte mit einem netten Äußeren zusammen gehen würden...

Für mich bedeutet das, das ich auf mein Äußeres achte. Und auch versuche "hübsch" rüber zu kommen. Manchmal niedlich verspielt (wie es noch angemessen für mein Alter ist), manchmal eben Bein zeigend. Aber meine Brüste aus der Bluse raushängen lassen oder fast nackt rum laufen.... nein, danke. Ich möchte Klasse haben. Ist zumindest mein Anspruch. (...sagt die Frau die gerade im Trainingsanzug auf der Couch sitzt und auf ihr Notebook eintippt....:rolleyes:)

Die Nennung diverser Promis diente nur der Veranschaulichung. Ihr kennt ja nicht die gleichen Leute wie ich...
 

Mustang

Aktives Mitglied
Sexobjekt ist eigentlich nur eine Umschreibung für eine Person, für die man keinen Respekt hat und mit der man eben wie mit einer Gummipuppe (=Sexobjekt) Sex hat. Das hat nix damit zu tun ob das jetzt Mann oder Frau oder ob die Leute so behandelt werden wollen.

Respektloser Sex ist mies und ich denke nur 1 von 10 Männern (zumindest in meinem Umfeld) ist überhaupt so abgebrüht direkt nach dem ONS die Frau rauszuwerfen.
 
G

Gast

Gast
Nicht pauschalieren, Männer sind so, Frauen sind so.
95 Prozent der Männer onanieren, 5 % lügen ?
Zum Sexobjekt wird man nicht gemacht, dazu macht man sich selber.
Sex ist was natürliches, was wir draus machen wird erst ( moralisch )!
Wer`s nicht will,, kann es ja lassen!
 

obelisk

Mitglied
:nerv:Na ja......Ich kann da nur für mich selber sprechen(und im geheimen für eine Menge von zum kotzen gelangweilte Ehefrauen und sonstige Frauen)Was heist eigenlich Sexobjekt?Ich kannte vor Jahren jemanden jemanden da hats mich förmlich beim ersten förmlichen ...Guten Tag...kommplett umgehauen.Siedendheiß ist mir geworden,innerlich war ich ausser mir.Der Antrieb war absolut der Oberhammer.Keine Nacht mer schlafen,vollkommen konfuß durch die Gegend gerannt u.s.w.Von diesem Augenblick an wuste ich das das was ich für Sex hilt die gröste Scheiße aller zeiten war.(ich war zu diesem Zeitpunkt schon6Jahre verheiratet..)Kannte vorher eine Menge Männer .Das ist mir bis dahin nicht sonderlich aufgefallen,Was ich da als Sex bezeichnette.Nun wuste ich das was gewesen ist war die größte Scheise aller zeiten.Schöne Gesichtchen,stinkender Knackarsch und noch ein paar Atribute.Eben was man in Unwissenheit als Geil bezeichnet.In diesem Augenblick war dieser eine Mann wenn man so will ein Sexobjekt für den ich aber im gleichen Augenblick mein Leben,meine Habe und alles was mich ausmacht hergegeben hätte.Ich habe im laufe der zeit viele vor allem Ehefrauen kennengelernt die irgentwann über so ein Zuckerle gestolpert sind und sagen,dort ist der siebte Himmel,zuhause ist die absolute Schwerstarbeit.Die Aussagen ähneln sich(zuerst heimlich einen Korn oder auch 5,dann kann ich schon mal qwiken wie ein Schwein)Dann damit diese Scheisarbeit schneller ein Ende findet noch 3 ganz laute Qwiker und anschliesen lieg ich genauso frustriert ,zu tode gelangweilt da wie ich mich hingelegt habe.Also wie will man das nennen.Sorry ich muste das mal sagen.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben