Anzeige(1)

Perspektive

Anzeige(4)

F

fritzie

Gast
Was mich interssieren würde, fritzie! Was war denn der ausschlaggebende Punkt, welche Dir diese Inizialzündung verpasst hat? Doch nicht etwa Dein eigens Leitsatzthema? :D

Die Flausen im Kopf, meinst du? :D - doch, ein bißchen schon. Den Wunsch zu studieren hatte ich schon immer. Die richtige Motivation dazu aber nicht - Komplexe sind als Antriebsmotor nicht sonderlich effektiv.

Initiator: ich könnte jetzt einen ellenlangen Text aufschreiben... aber Kurzform:

Mein Mann, der ist und bleibt.

Andreas B. - ein Mensch, der mir in den letzten Monaten sehr viel mehr Reflektion und Bestätigung vermittelt hat, als er vermutlich selbst weiß. In ihm sehe ich meine Schlußfolgerungen, daß das Loslassen der 'Opferrolle' in der eigenen Selbstwahrnehmung unbedingte Voraussetzung für ein erfolgreiches (i.S.v. Zufriedenheit) Leben ist, bestätigt. Das hat mir sehr viel Kraft (und auch innere '*rschtritte') gegeben.

Und eine Frau, die ich über dieses Forum kennengelernt hab - vorgestern einen ganzen Nachmittag bis in die Nacht verquatschen über schwerwiegende Themen, ohne danach mit der üblichen Erschöpfung zu reagieren - das läßt mich hoffen, daß hier eine Freundschaft entsteht, wie ich sie mir wünschte.

Mit keinem der drei hatte ich über meine Pläne gesprochen (waren mir selbst in dieser Deutlichkeut auch nicht bewußt), aber diese drei sind die Hauptimpulsgeber. Klingt schräg, oder? :D
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Anzeige(7)

Landkaffee

Urgestein
Die Flausen im Kopf, meinst du? :D - doch, ein bißchen schon. Den Wunsch zu studieren hatte ich schon immer. Die richtige Motivation dazu aber nicht - Komplexe sind als Antriebsmotor nicht sonderlich effektiv.

Initiator: ich könnte jetzt einen ellenlangen Text aufschreiben... aber Kurzform:

Mein Mann, der ist und bleibt.

Andreas B. - ein Mensch, der mir in den letzten Monaten sehr viel mehr Reflektion und Bestätigung vermittelt hat, als er vermutlich selbst weiß. In ihm sehe ich meine Schlußfolgerungen, daß das Loslassen der 'Opferrolle' in der eigenen Selbstwahrnehmung unbedingte Voraussetzung für ein erfolgreiches (i.S.v. Zufriedenheit) Leben ist, bestätigt. Das hat mir sehr viel Kraft (und auch innere '*rschtritte') gegeben.

Und eine Frau, die ich über dieses Forum kennengelernt hab - vorgestern einen ganzen Nachmittag bis in die Nacht verquatschen über schwerwiegende Themen, ohne danach mit der üblichen Erschöpfung zu reagieren - das läßt mich hoffen, daß hier eine Freundschaft entsteht, wie ich sie mir wünschte.

Mit keinem der drei hatte ich über meine Pläne gesprochen (waren mir selbst in dieser Deutlichkeut auch nicht bewußt), aber diese drei sind die Hauptimpulsgeber. Klingt schräg, oder? :D
Klingt garnicht schräg. Ich komme z.B. aus einer Familie, in der alle aktiv dazu beitragen wollten, zu verhindern, dass ich ´mal Abi mache oder studiere. Wurde sogar von der Schule gegen meinen Willen abgemeldet, was niemand verstand und in eine Lehre geschickt.
Ich sollte zurück auf meinen sogenannten Platz, der eben vorgesehen war, in meiner Stammfamilie.
Auch ich musste um viele Ecken gehen.
Wenn es mir auch oft so vor kam, als würde ich mich an Ecken stossen, so verstand ich auch, dass ich eigentlich doch einen Weg ging und auch an Ecken etwas mit nahm!:)

Alles Gute!
LG
Landkaffee

Flausen im Kopf, so hiess es auch bei mir......

Und wieder gibt es Ecken..... .

Und an mach´einer Ecke steht ein Mensch, der versteht.... .
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Schattenengel

Aktives Mitglied
fritzie, das ist ein guter Entschluss. Ich wünsche dir ebenfalls viel Kraft und viel Erfolg bei der Umsetzung. Du kannst dich gut in andere Menschen einfühlen und solche Leute werden gebraucht. Alles, alles Gute. :daumen:

Lg Schattenengel ;)
 
L

lifeaccordingtome

Gast
Ich find's toll, von so einem Lichtblick zu lesen und ich denke, dass Du dafür einfach prädestiniert bist. Wer so schöne, liebevolle und einfühlsame Beiträge schreibt, ist für so was einfach gemacht und hat die Chance verdient, das durchzuziehen!!
Ich wünsch Dir ganz viel Erfolg, habe aber keinerlei Zweifel, dass das funktionieren wird.
Allerdings hoffe ich, dass Du und Deine Beiträge uns hier trotzdem erhalten bleiben...
 
F

fritzie

Gast
Danke für eure lieben Wünsche, ihr beiden :)

Aber wie ich am Anfang schon schrieb: ich habe nicht die Absicht, irgendwann mal als Therapeutin in irgend einer Form zu arbeiten, dafür wäre ich nicht geeignet. Bis meine Pläne umgesetzt sind vergehen sicher noch ca. 8 Jahre, dann bin ich über die Mitte der Fuffzich schon raus :D

Mein Interesse gilt mehr dem Erfassen von Zusammenhängen (insbes. Schwerpunkt: Kommunikation) und ich könnte mir vorstellen, so eine Ausbildung dann schreibend zu nutzen. Eine ganz und gar egoistische Geschichte also :D
 
L

lifeaccordingtome

Gast
So oder so, es wird sicher wunderbar und ich bin überzeugt, dass Du die richtige Nische für Dich findest... Schreiben kannst Du jedenfalls ganz wunderbar, wenn Du das für Dich nutzen kannst, umso besser :)
 

Tuesday

Namhaftes Mitglied
Danke für eure lieben Wünsche, ihr beiden :)

Aber wie ich am Anfang schon schrieb: ich habe nicht die Absicht, irgendwann mal als Therapeutin in irgend einer Form zu arbeiten, dafür wäre ich nicht geeignet. Bis meine Pläne umgesetzt sind vergehen sicher noch ca. 8 Jahre, dann bin ich über die Mitte der Fuffzich schon raus :D
Eine Bekannte von mir, Mitte 50, ist gerade in den letzten Zügen ihrer Therapeutenausbildung.

Man sagt ja, es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit. Das heißt ja nicht nur, Kind zu sein, sondern auch, Träume zu haben, Neues zu wagen, vor allem aber den Dingen gegenüber unschuldig zu sein. Mit einer gewissen Naivität ins Leben zu schauen.

Ich erinnere mich ganz stark daran, dass ich in der Jugend ein Mensch war, der trotz so vieler schmerzhafter Erlebnisse, trotz all der Gewalt, das Leben immer als Chance begriffen hat. Über so viele Jahre wurde das von einer schweren Depression überschattet. Aber seit einigen Monaten habe ich dieses alte Gefühl zurückbekommen und ich fühl mich gerade, als hätte ich noch mal 100 Jahre vor mir und als würde es keine Grenzen geben.

Es heißt, wir sind immer nur so groß wie unsere Träume.

Das ist wirklich schön, dass du jetzt deinen Traum umsetzen willst.



Mein Interesse gilt mehr dem Erfassen von Zusammenhängen (insbes. Schwerpunkt: Kommunikation) und ich könnte mir vorstellen, so eine Ausbildung dann schreibend zu nutzen. Eine ganz und gar egoistische Geschichte also :D
Ich denke nicht, dass du vor hast, für die Schublade zu schreiben, oder? Und Schreiben für die Allgemeinheit ist ja alles andere als Egoismus.

Ich lese deine Beiträge immer sehr gerne und sie geben mir viel. Ich habe festgestellt, dass ich mich oft an deiner Bedachtheit orientiere, weil ich nicht will, dass du denkst, ich wäre ein Jerk :D. Oder anders gesagt, ich habe Respekt vor deiner Meinung und wenn du Dinge anders siehst als ich, dann bringt mich das zum Nachdenken. Das schaffen nicht viele Menschen.

Kennst du Suite 101? Das wäre ein guter Ort für dich, um dich schon mal auszuprobieren. Man kann sich dort anmelden, muss einen Probetext schreiben und wenn man angenommen wird, kann man Artikel schreiben zu jedem Thema, das einem gerade einfällt. Wenn du dann ein eigenes Blog hast, werden die Leute so auf dich aufmerksam. Damit könntest du dir einen Ruf aufbauen und wenn du wirklich mal Bücher und Artikel schreiben willst, bist du kein Noname mehr.

Ich wollte dich nur darauf aufmerksam machen, weil es so klingt, als wäre das was für dich.

Jedenfalls freue ich mich für dich.


Tuesday
 
F

fritzie

Gast
Ich habe festgestellt, dass ich mich oft an deiner Bedachtheit orientiere, weil ich nicht will, dass du denkst, ich wäre ein Jerk :D. Oder anders gesagt, ich habe Respekt vor deiner Meinung und wenn du Dinge anders siehst als ich, dann bringt mich das zum Nachdenken. Das schaffen nicht viele Menschen.

Danke dir sehr, Tuesday! Das geht mir umgekehrt mit deinen Beiträgen auch so - mit dem Unterschied, daß ich jetzt erstmal rausfinden mußte, was ein Jerk überhaupt ist (bin mir nicht sicher, daß die Übersetzungen dazu wirklich zutreffen) :D

Klar will ich nicht für die Schublade schreiben. Schreiben hat immer was mit Reflektion zu tun, ich würde nicht schreiben, wenn ich keine Leser oder Rückmeldungen erhoffte - und doch ist das eine egoistische Sache. Nicht im Sinne von: "Ist mir wurscht, was andere daraus machen" sondern: es ist ein befriedigendes Gefühl, wenn man andere erreicht und sie vielleicht den einen oder anderen Nutzen aus dem ziehen, was ich von mir gebe. In gewisser Weise möchte ich damit mein Bedürfnis, irgendwelche Spuren zu hinterlassen, befriedigen. Außerdem gebe ich gerne den Klugscheißer :D

Danke dir auch sehr für den Link - nein, die Seite kannte ich noch nicht. Vielleicht werde ich irgendwann einmal einen Probetext dort schreiben, im Moment habe ich noch andere Prioritäten.

Seit ich seinerzeit aufgehört habe, für div. Gay-Magazine zu schreiben, habe ich keine Versuche in dieser Richtung mehr unternommen. Ich weiß, daß ich über Talente verfüge (ist mit dem Zeichnen ähnlich), aber daß ich sehr schnell an die Grenzen dessen stoße, was ich zum Ausdruck bringen könnte, wenn mir das "handwerkliche Rüstzeug" dazu nicht fehlte. Abgesehen von einem einigermaßen brauchbaren Schulabschluß bin ich (laut Arbeitsamt :D) ein Mensch ohne Ausbildung. Ha, und jetzt kann ich mir den Luxus erlauben, diesen unbefriedigenden Zustand zu beenden. Vielleicht werde ich mein Mindesthaltbarkeitsdatum neu festlegen müssen - nochmal 100 Jahre rumwurschteln will ich zwar nicht, aber bisher bin ich von "Feierabend mit 70" ausgegangen. Na, mal sehen. Soll sich dann ja auch gelohnt haben, der Aufwand.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Antworten
2
Aufrufe
1.151
+Atsirhc*
A
S
Antworten
3
Aufrufe
1.084
Sternenhimmel
S

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
    @ LeonardB: Guten Morgen.

    Anzeige (2)

    Oben