Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

meine dicke Freundin...

_cloudy_

Urgestein
Ich möchte jetzt einmal die TE in Schutz nehmen.

Wie lange sollte sie eurer Meinung nach denn noch zusehen wie die Freundin sich kaputt frißt?

Komisch, wenn jemand alkoholsüchtig ist, dann heißt es immer "zwing sie zu einer Therapie.. laß sie fallen.. sieh nicht zu, wie sie sich zerstört..",

aber wenn eine Freundin eßsüchtig ist, dann soll man die Augen verschließen?

Natürlich ist es auch peinlich, wenn die Freundin schon im Stuhl stecken bleibt, aber ich glaube der TE, daß ihr Hauptmotiv die Sorge um die Freundin ist.
Und die ist doch nicht unbegründet!?

Wenn das Mädchen mit kaputten Gelenken oder Herzproblemen im Krankenhaus landet wird es heißen "warum hast du als ihre Freundin jahrelang zugesehen wie sie sich zugrunde richtet.."

@TE.
Solange deiner Freundin die Einsicht in die Notwendigkeit, etwas zu ändern, fehlt, wird sie wohl weiterhin alles, was du sagst als Kritik empfinden und es nicht hören wollen.

Es ist traurig, daß sie zu dir als Freundin nicht genug Vertrauen hat, aber du kannst ihr anscheinend wirklich nicht helfen.
Ich glaube dir, daß es belastend ist dabei zusehen zu müssen wie der Mensch, der einem am Herzen liegt, sich zerstört.

Am besten wird wohl sein, du läßt dieses Thema und hoffst darauf, daß sie von sich aus zum Arzt geht und vielleicht eine Therapie macht.
 

Anzeige(7)

Katzenfräulein

Aktives Mitglied
Ich möchte jetzt einmal die TE in Schutz nehmen.

aber wenn eine Freundin eßsüchtig ist, dann soll man die Augen verschließen?

Es ist traurig, daß sie zu dir als Freundin nicht genug Vertrauen hat, aber du kannst ihr anscheinend wirklich nicht helfen.
Moment, es geht hier nicht darum die Augen zu verschließen.

Es geht darum die richtigen Fragen zu stellen.

Natürlich kann sie kein Vertrauen zur TE aufbauen, wenn sie ständig auf dem Thema Gewicht rumreitet. Für die Freundin bedeutet es einfach: "Ich akzeptiere dich nicht so wie du bist! Du bist schlecht! Ich schäme mich für dich!"

Gerade das zieht sie nur umso mehr in die Abwärtsspirale und sie isst ihren Frust noch mehr in sich hinein.

Der erste Schritt wäre Akzeptanz, die dann Vertrauen schafft. Das ist beim Therapeuten auch so. Ohne Vertrauen läuft gar nichts.

Die Gewichtszunahme ist eine Folge, aber nicht die Ursache. Dahinter kann so vieles stecken...eine Schutzreaktion, Depression...
 
G

Gast

Gast
Vielen lieben Dank für eure Antworten und eure Tipps. Ihr geht aber zum Teil schon hart mir mir um, wenn ihr sagt, dass ich diejenige bin,
die keine gute Freundin ist. Vor allem "Kannja" wie auch "Katzenfräulein" haben mich wirklich fertig gemacht… ich hab nie daran gedacht, dass ich dabei an mich selber denke..
Wenn ich wirklich so schlimm wäre, dann hätte ich doch vor Jahren die Freundschaft beendet, denn das geht schon so seit ca. sieben Jahre. Ich will mir aber eure Vorwürfe über mich selber wirklich ersthafte Gedanken machen..

Sie ist doch für mich meine beste Freundin, und das wird sich auch wg. ihrem Gewicht nicht ändern. Wenn ich sie drauf anspreche, dann nur deswegen weil ich mir doch wirklich ernshaft Sorgen mache. Bei Leuten, die man wirklich mag und lieb hat, macht man sich glaube ich mehr Sorgen.. Wie lange soll ich mir denn das noch anschauen??

Sie hatte immer ein bißchen mehr Kilos drauf, konnte aber immer noch Sport machen und andere Unternehmungen. Mittlerweile macht sie keinen Sport mehr, denn sie hat Kniebrobleme (wg. ihrem Gewicht natürlich). Sie ist schon über 30J alt, und wenn sie weiter so macht, dann kann es nur noch schlimmer werden.. Wann wird es endlich bei ihr Klick machen?? Ich kann einfach nichts finden, wie man sie dazu bewegen kann, etwas dagegen zu machen..

Eine Diät hat sie nie gemacht, denn wie sie sagt, die Meisten nehmen eh wieder zu. Hat also für sie keinen Sinn. Eine Therapie mit ärzlicher Unterstützung zu machen, möchte sie nicht. Sport macht ihr irgendwie keinen Spaß mehr... Früher haben wir zumindest lange Spaziergänge machen können, nun geht das auch nicht. Das strängt sie zu sehr an..

Es ist nicht so, dass sie Depressionen oder sonstige große familiäre Probleme hat. Außer dass sie noch Single ist.. Sie meint dann immer, wg. einem Mann würde sie auch nicht abnehmen, der soll sie so akzeptieren wie sie ist. Spielt sie denn ein so großes Selbstbewußtsein nur vor??
Einmal waren wir zusammen in Urlaub, in Italien, und da wollte sie auf einen Esel steigen… Dann hat der Italiener gemeint, ob sie nicht ein bißchen Mitleid mit dem Tier hätte.. das arme Tier könnte sie sicherlich nicht tragen.. Ihr hat das nichts ausgemacht, hat auch nichts darauf gesagt und ist trotzdem auf den Esel gestiegen und paar Runden gedreht.

Das größte Problem natürlich ist, dass sie absolut keine Selbstdisziplin und keine Ausdauher hat etwas langfristig durchzuziehen. Ich weiß nicht, ob es jeh einen Zeitpunkt geben wird wo es bei ihr Klick machen wird.. ich schätze eher nie, denn das geht schon wie schon gesagt seit über sieben Jahren so. Sie will halt einfach nicht.
Sie spricht selber auch nie darüber, dass sie sich deswegen irgendwie traurig fühlt oder dass es sie belastet. Im Gegenteil, sie meint dann immer nur, so bin ich halt, fertig. Keine Diskussionen…

Und ich persönlich kann es einfach nicht verstehen, dass es Menschen gibt die sich so gehen lassen. Denn ich bin ganz anders als sie…
Tja, aber ihr habt Recht, ich werde sie in Zukunft nicht mehr damit konfrotieren, sondern einfach nur ihre Freundin sein, die immer ein offenes Ohr hat.. Ich werde es zumindest versuchen… und hoffen, dass sie selber mal drauf kommt abnehmen zu wollen. Ich finde es nämlich schade, dass ich mit der Zeit immer weniger mit ihr zusammen unternehmen kann… keine Wanderungen, kein Sport…Echt schade. Wie wird das bloß enden??:-(

lg
Ine
 
L

LVchen

Gast
Da jemanden permanent nur auf seine optischen, charakterlichen oder intellektuellen "Makel" hinzuweisen, finde ich auch mehr als daneben. Man kann das zwar mal zur Sprache bringen, aber immer wieder? - das wirkt dann wirklich intolerant, wie so eine Belehrungs- oder Erziehungsmaßnahme und als ob man denjenigen auch nicht so akzeptiert, wie er ist.

Vor allem wenn du dann auch schon solche Sprüche bringst und ihr das auch noch so vermittelst: "Lass uns mal zusammen Sport machen, auch wenn ich es selbst nicht nötig habe. Hauptsache ich schäme mich mit dir nicht mehr!"

Bei manchen Menschen braucht man dann echt keine Feinde mehr. o_O
 

Mystic Prophecy

Aktives Mitglied
Es ist nicht so, dass sie Depressionen oder sonstige große familiäre Probleme hat. Außer dass sie noch Single ist.. Sie meint dann immer, wg. einem Mann würde sie auch nicht abnehmen, der soll sie so akzeptieren wie sie ist. Spielt sie denn ein so großes Selbstbewußtsein nur vor??
Auch wenn Du es Dir nicht vorstellen kannst, aber es ist durchaus möglich, dass sie ein weitaus geringeres Selbstbewusstsein hat, als dass man ihr das anmerken würde.

Es gibt Menschen, die sind wahre Künstler was dies betrifft. Sie können Dir ins Gesicht lachen und Du denkst, sie sind fröhlich. Doch im Grunde sind sie innerlich gebrochen oder verzweifelt.

Auch eine Depression merkt man den Menschen nicht zwangsweise an. Häufig erst dann, wenn sie schon extrem weit fortgeschritten ist.

Ich weiß ja nicht, wie lange sie schon Single ist, aber das kann einen schon enorm belasten, wenn man nicht die Hoffnung hat, dass sich das jemals ändert.

Man sieht sehr oft nur an einen Menschen heran, aber nicht hinein. Manche spüren zwar, dass es dem Gegenüber nicht so gut geht, wie er behauptet, aber solange der andere sich nicht öffnen will oder besser gesagt kann, wird man nicht allzu viel machen können.

Einmal waren wir zusammen in Urlaub, in Italien, und da wollte sie auf einen Esel steigen… Dann hat der Italiener gemeint, ob sie nicht ein bißchen Mitleid mit dem Tier hätte.. das arme Tier könnte sie sicherlich nicht tragen.. Ihr hat das nichts ausgemacht, hat auch nichts darauf gesagt und ist trotzdem auf den Esel gestiegen und paar Runden gedreht.
Bist Du Dir da so sicher, dass es ihr nichts ausgemacht hat? Könnte auch sehr gut sein, dass sie nur versucht hat, sich nicht anmerken zu lassen, wie sehr sie dieser Kommentar verletzt hat.
Das Gesicht wahren, nicht darauf reagieren und so tun, als ob es einem egal ist... doch innerlich ist das oft eine weitere Narbe, die da in der Seele hinterlassen wird.

Sie spricht selber auch nie darüber, dass sie sich deswegen irgendwie traurig fühlt oder dass es sie belastet. Im Gegenteil, sie meint dann immer nur, so bin ich halt, fertig. Keine Diskussionen…
Kannst Du Dir vorstellen, dass das nur eine Schutzbehauptung ist? Was meinst Du, was sie für eine Reaktion erwartet, wenn sie ansprechen sollte, wie unglücklich sie mit ihrer Situation ist? Wahrscheinlich 'nimm halt einfach ab'.

Aber wie schon gesagt wurde, so 'einfach' ist das meist nicht wirklich. Und erst recht dann, wenn man in einer Spirale gefangen ist, aus der man keinen Ausweg sieht.

Natürlich gibt es auch dicke Menschen, die sich wohlfühlen. Sehr oft dürfte es aber eine Schutzbehauptung sein, um sich nicht wieder Vorhaltungen machen lassen zu müssen.
 

Kannja

Aktives Mitglied
Vielen lieben Dank für eure Antworten und eure Tipps. Ihr geht aber zum Teil schon hart mir mir um, wenn ihr sagt, dass ich diejenige bin,
die keine gute Freundin ist. Vor allem "Kannja" wie auch "Katzenfräulein" haben mich wirklich fertig gemacht… ich hab nie daran gedacht, dass ich dabei an mich selber denke..
Wenn ich wirklich so schlimm wäre, dann hätte ich doch vor Jahren die Freundschaft beendet, denn das geht schon so seit ca. sieben Jahre. Ich will mir aber eure Vorwürfe über mich selber wirklich ersthafte Gedanken machen..

Sie ist doch für mich meine beste Freundin, und das wird sich auch wg. ihrem Gewicht nicht ändern. Wenn ich sie drauf anspreche, dann nur deswegen weil ich mir doch wirklich ernshaft Sorgen mache. Bei Leuten, die man wirklich mag und lieb hat, macht man sich glaube ich mehr Sorgen.. Wie lange soll ich mir denn das noch anschauen??

Sie hatte immer ein bißchen mehr Kilos drauf, konnte aber immer noch Sport machen und andere Unternehmungen. Mittlerweile macht sie keinen Sport mehr, denn sie hat Kniebrobleme (wg. ihrem Gewicht natürlich). Sie ist schon über 30J alt, und wenn sie weiter so macht, dann kann es nur noch schlimmer werden.. Wann wird es endlich bei ihr Klick machen?? Ich kann einfach nichts finden, wie man sie dazu bewegen kann, etwas dagegen zu machen..

Eine Diät hat sie nie gemacht, denn wie sie sagt, die Meisten nehmen eh wieder zu. Hat also für sie keinen Sinn. Eine Therapie mit ärzlicher Unterstützung zu machen, möchte sie nicht. Sport macht ihr irgendwie keinen Spaß mehr... Früher haben wir zumindest lange Spaziergänge machen können, nun geht das auch nicht. Das strängt sie zu sehr an..

Es ist nicht so, dass sie Depressionen oder sonstige große familiäre Probleme hat. Außer dass sie noch Single ist.. Sie meint dann immer, wg. einem Mann würde sie auch nicht abnehmen, der soll sie so akzeptieren wie sie ist. Spielt sie denn ein so großes Selbstbewußtsein nur vor??
Einmal waren wir zusammen in Urlaub, in Italien, und da wollte sie auf einen Esel steigen… Dann hat der Italiener gemeint, ob sie nicht ein bißchen Mitleid mit dem Tier hätte.. das arme Tier könnte sie sicherlich nicht tragen.. Ihr hat das nichts ausgemacht, hat auch nichts darauf gesagt und ist trotzdem auf den Esel gestiegen und paar Runden gedreht.

Das größte Problem natürlich ist, dass sie absolut keine Selbstdisziplin und keine Ausdauher hat etwas langfristig durchzuziehen. Ich weiß nicht, ob es jeh einen Zeitpunkt geben wird wo es bei ihr Klick machen wird.. ich schätze eher nie, denn das geht schon wie schon gesagt seit über sieben Jahren so. Sie will halt einfach nicht.
Sie spricht selber auch nie darüber, dass sie sich deswegen irgendwie traurig fühlt oder dass es sie belastet. Im Gegenteil, sie meint dann immer nur, so bin ich halt, fertig. Keine Diskussionen…

Und ich persönlich kann es einfach nicht verstehen, dass es Menschen gibt die sich so gehen lassen. Denn ich bin ganz anders als sie…
Tja, aber ihr habt Recht, ich werde sie in Zukunft nicht mehr damit konfrotieren, sondern einfach nur ihre Freundin sein, die immer ein offenes Ohr hat.. Ich werde es zumindest versuchen… und hoffen, dass sie selber mal drauf kommt abnehmen zu wollen. Ich finde es nämlich schade, dass ich mit der Zeit immer weniger mit ihr zusammen unternehmen kann… keine Wanderungen, kein Sport…Echt schade. Wie wird das bloß enden??:-(

lg
Ine
Ich korrigiere: Es war sicherlich keinesfalls meine Absicht Dich "fertig zu machen"! Ich habe nichts weiter getan als Dir aus DEINEM EIGENEN Geschriebenen heraus einen Spiegel vorzuhalten, damit Du für Dich selbst vielleicht mal ganz ehrlich Deine wahren Motive, sowie Dein wirkliches Verhalten im Umgang mit jener Freundin hinterfragen kannst. Auch dieser obige Text von Dir enthält wieder eine Auflistung IHRER Fehlverhalten und es spricht klar aus Deinen Formulierungen, dass all diese von Dir genannen Punkte Ärgernisse für Dich sind. Du ärgerst Dich über ihr Übergewicht, - als sei es Dein eigenes Problem! Das sage ich nicht weil ich Dir Böses unterstellen möchte, sondern weil Du jeden bislang genannten Einwurf über die möglichen inneren Konflikte Deiner Freundin derartig abschmetterst... Nein, bei ihr sei gar keine Selbstkritik erkennbar, auch kein Unwohlsein, keine Probleme, kein Grund, keine Einsicht, etc...! Und dann die Geschichte z.B. mit dem Esel: Die Art wie Du uns hier so etwas berichtest, klingt wie fieses Geläster - nicht wie Sorge und Einfühlungsvermögen!

Ich habe oft schon gehört, dass einst schwer Übergewichtige, NACHDEM sie es geschafft haben abzunehmen davon berichten wie sie früher als Dicke auch immer behaupteten sie würden sich wohlfühlen in ihrer Haut... doch dass sie nun (inzwischen schlank) endlich ganz ehrlich zugeben könnten wie unglücklich sie in Wirklichkeit gewesen seien und dass in Wirklichkeit bestimmt kein Dicker glücklich sei so wie er ist. DAS glaube ich nämlich auch! Wenn ich im Grunde junge Menschen sehe, die wegen ihres Gewichtes kaum noch laufen können, wunggescheuerte Haut haben, keuchen etc... sich also selbst durch ihren Lebensstil solche Einschränkungen und so ein Leiden zufügen, dann tut mir das immer wahnsinnig leid. Es kommt mir vor als sei dies das selbe Phänomen wie bei offensichtlicher Selbstverletzung - vielleicht ist da was dran: Der eine ritzt sich, der andere übergibt sich oder hungert sich halb zu tode und der nächste äußert die selbe innere Zerrissenheit, Selbsthass, Leere oder Trauer eben durch Binge-Eating. Nach außen dann den dicklichen Clown zu spielen der am besten noch aller Dirk Bach sein eigenes Übergewicht zum Gegenstand unzähliger Witze über die eigene Person macht, ist ja im Grunde auch allzu bekannt. Das ist schlicht ein Schutzschild. Ich denke diese schwer Übergewichtigen (so auch Deine Freundin!!) wissen am allerbesten um die Gefahren ihres Übergewichtes und die Auswirkungen die es auf ihr äußeres Bild in der Umwelt hat - sie wissen wie angreifbar und in unserer Gesellschaft abgewertet es sie macht. Dann zu tun als fände man sich selbst in Ordnung ist bestimmt ein schlichter Weg um die Kritiker von vornherein abzuschmettern und sich so etwas weniger verletzlich zu machen. Wer ein innerlich sicher sowieso schon schwer angeschlagenes Selbstwertgefühl hat, versucht wahrscheinlich verzweifelt es halbwegs vor dem völligen wegbrechen zu schützen - dann heißt es bloß nicht noch etwas von außen an sich heran lassen bevor alles ´ganz zusammenbricht.

Zu dem Thema wahre Freunde sagen sich aber die Wahrheit: Ja, tun sie - einmal die Augen zu etwas geöffnet zu bekommen, tut sicher gut! Aber nach diesem einen Mal muss es dann auch reichen. Sonst bewirkt man in einer Freundschaft nur, dass der andere sich nicht mehr wohl und akzeptiert fühlt... wird man ständig angegriffen und kritisiert, fühlt man sich irgendwann nur noch unwohl und in die Ecke gedrängt - wenn Du Pech hast, weird sich Deine Freundin dann von Dir abwenden.

Außerdem möchte ich Dir noch sagen: Du hörst Dich hier an als wäre das Übergewicht Deiner Freundin Dein Problem welches auch DU lösen kannst, bzw. als hättest Du ein Recht oder Möglichkeit sie irgendwie zum abnehmen zu bewegen. Hast Du aber nicht! Du hast Ihr bereits die Wahrheit über ihre Figur und das damit verbundene Risiko gesagt, dennoch fehlt ihr momentan offensichtlich immer noch die innere Kraft/Motivation sich selbst da hinaus zu bewegen. Wieso weißt Du nicht wirklich und keinesfalls kannst Du es für sie ändern. Keiner von außen kann irgendetwas tun - sie muss irgendwann selbst zu sich kommen und sich selbst am eigenen Schopf aus diesem Sumpf ziehen. Welche inneren Blockaden sie möglicherweise momentan noch davon abhalten solltest Du auch nicht einfach so abschmettern. Du schriebst hier sie hätte DEINER Meinung nach keine Probleme als Grund für ihr Verhalten... Dass sie mit über 30 Jahren (der Zeit in der fast jede noch kinderlose Frau langsam nervös wird) lange keinen Partner mehr hatte und es in ihrem jetzigen Zustand (der für sie selbst vielleicht wie ein unbezwingbar großer Berg erscheint, also hoffnungslos) auch höchstwahrscheinlich vergessen kann SO jemanden zu finden, das ist für Dich unwesentlich? Und dann so Sachen wie dass sie schon in Stühlen stecken bleibt, dass ein Esel-Besitzer bei ihrem Anblick wortwörtlich Mitleid für seine Tiere von ihr fordert, etc... was meinst Du wohl wie es da innerlich in ihr aussieht? Ich kenne ähnliche Gefühle vom Zustand der Depressionen her: Man fühlt sich aufgrund der eigenen Gehemmtheit und Unfähigkeit wie der letzte Versager und je mehr "Versagen" hinzu kommt, bzw. Kritik und Druck der Außenwelt, desto tiefer sinkt der eigene Selbstwert und damit auch das Zutrauen sich überhaupt noch da hinaus bewegen zu können. Man wird im Ego immer kleiner und hasst sich selbst immer mehr weil man ist wie man ist... und grade das ist der Teufelskreis der dann umso handlungsunfähiger macht. Ich denke bei einem so Übergewichtigten ist es genau das Selbe.

Deine Freundin ist sicher nicht einfach zu faul, zu uneinsichtig, stur oder was immer... wenn sie sich derartig selbst verletzt indem sie sich trotz allem so schnell immer dicker isst, hat sie sicherlich schwerwiegende, innerliche Probleme. Auf ihr da noch herum zu hacken, bzw. einfach sie - egal wie nett gemeint - immer wieder genau für das zu kritisieren für dass sie sich wahrscheinlich eh schon selbst hasst, wird sie nur noch mehr herunter ziehen.
 

_cloudy_

Urgestein
Ich muß leider nochmals einen Vergleich zum Alkoholiker ziehen.
Freßsucht ist auch eine schwere Sucht, die den Körper und die Psyche krank macht.

Was also wäre richtig zu handeln, wenn man zusehen muß, wie seine Freundin sich kaputt macht damit?

Garnichts sagen? NEIN, das kanns doch nicht sein in einer Freunschaft.

Aber wie hilft man seiner Freundin ohne sie zu verletzen?

Sie braucht wohl eine Therapie, alleine schafft sie das nicht.

Was könnte/sollte die TE denn tun, um die Freundin dazu zu bringen, sich helfen zu lassen?



(und nochwas, bei Co-Alkoholikern wird jedes Verständnis aufgebracht, aber bei Co-Freßsüchtigen ist es das krasse Gegenteil. Die TE steht dem doch auch hilflos gegenüber, sie ist kein Therapeut)
 

Mystic Prophecy

Aktives Mitglied
Auch wenn sowohl Alkoholabhängigkeit, als auch extreme Ess-Attacken beides als Sucht bezeichnet werden kann, so ist es nicht ganz vergleichbar.

Im Gegensatz zum Alkohol greift das Übergewicht nicht in dem Maßen die Gehirnzellen an und vernebelt den Verstand. Auch wenn man sicher seelische und psychische Narben dadurch davonträgt, der Geist bleibt dadurch dennoch erhalten.

Wenn sich jemand überisst gefährdet er dadurch keine anderen Menschen. Setzt sich ein Alkoholiker ans Steuer seines Autos und überfährt in seinem Suff einen Menschen, so stellt er nicht nur für sich selbst eine Gefahr da, sondern auch für andere (da gäbe es noch weitaus andere Beispiele).

Im übrigen heißt es nicht, dass man jeden Alkoholiker zu einer Therapie zwingt. Dies funktioniert schließlich genauso wenig, wie bei allen anderen Themen, für die man eine Therapie machen könnte.

Falls Du unbedingt zwischen Süchten eine Parallele ziehen willst, dann würde ich da doch eher das Rauchen vorschlagen.
Ja, auch Rauchen ist schließlich eine Sucht. Da kommt man aber auch nicht mit den von Dir aufgeführten Ratschlägen an, dass man den anderen Fallen lassen soll, wenn er keine Therapie macht, etc.
Hier wird schließlich ebenfalls toleriert, dass der andere seine Gesundheit schädigt. Wie sieht es denn hier mit den 'Co-Rauchern' aus? Durch das Passivrauchen wird ja der andere auch noch ein Stück weit mitgeschädigt.

Der Vergleich zwischen Ess-Sucht und Alkoholabhängigkeit ist meiner Meinung nach nicht wirklich vollständig passend.
 
G

gazelle

Gast
Also ich finde schon daß man zwischen Süchten u. Abhängigkeiten einen Vergleich ziehen kann. Was sie alle gemein haben ist nämlich eines: Sie sind eine Reaktion auf irgendwelche Probleme. Und welcher Sucht man verfällt, sucht sich ja keiner aus. Es passiert einfach. Und es ist auch tatsächlich richtig daß mit Alkoholikern interessanterweise sehr viel härter umgegangen wird als mit Fresssüchtigen. Obwohl auch ein Alkoholiker nicht zwangsläufig die GEsellschaft gefährden muß (wer z.B keinen FÜhrerschein hat kann auch nicht besoffen fahren). Das ist jetzt nicht das Thema, aber ich finde das mußte jetzt mal gesagt werden:)

Zur TE:

Ich glaube dir daß du dir um deine Freundin Sorgen machst und ihr wirklich helfen willst. Ich glaube aber auch daß es auch aus eigenem Interesse geschieht. Du schreibst ja selbst, ihr könnt dies und jenes nicht mehr machen, sie läßt sich so gehen und das nervt, usw...
Und wenn sie tatsächlich nicht mehr in Stühle passt, ist dir das sicher auch manchmal peinlich. Das Problem ist dass deine Freundin das vermutlich ganz deutlich merkt. Sie merkt welche Probleme DU mit ihrem Übergewicht hast. Und da sie, und da bin ich mir sicher, bestimmt noch viel schlimmere Probleme damit hat, verkraftet sie deine Kritik wahrscheinlich noch schlechter. Sie macht sich mit Sicherheit schon genug Selbstvorwürfe, auch wenn sie das vor dir und anderen niemals zugeben würde.

Klar wäre es leichter für dich, sie würde zu der Sorte Leute gehören die das offen zugeben. Aber es gibt nunmal solche und solche. Ich finde es in Ordnung daß du sie auf die Problematik angesprochen und ihr Hilfe angeboten hast. Das war auf jeden Fall richtig. Nur wie meine Vorredner sagten, helfen kann sie sich letztlich nur selbst. Wenn sie das nicht möchte, dann kannst du daran nichts ändern. Das einzige was du machen kannst ist wirklcih einfach mal zu fragen wie es ihr denn überhaupt geht. Mal ein intensiveres Gespräch, in angenehmer Atmossphäre mit ihr führen. Wo ihr euch beide entspannen könnt und einfach mal ein bisschen "nachforschen". Frag sie ruhig auch mal über ihre Vergangenheit und alles mögliche. Sei dabei einfach unbefangen, nicht fordernd, sondern ehrlich interessiert...Wer weiß, vielleicht erzählt sie dir dann ja Dinge die du noch nicht weißt.

Mehr wirst du fürs erste leider nicht tun können. Sie immer darauf anzusprechen wie dick sie ist bringt nichts. Auch nicht die Aufforderung zu einer Gewichtsreduktion. Was du irgendwann machen kannst ist zusagen: "Ok, das schaue ich mir nicht länger mit an. Du schadest dir selbst so sehr und läßt dir nicht helfen. Deshalb gehe ich!" Aber damit würde ich wirklcih warten bis du es überhaupt nicht mehr erträgst. Denn ehrlich gesagt klingt es wirklcih ein bisschen so...Naja, als wenn du mit ihrem Gewicht schon auch für dich ein ziemliches Problem hättest:eek: Aber Fakt ist eines: Wirklich helfen kann sich nur jeder selbst!
 

GastRaja

Mitglied
Guten morgen

Zeig Deine Freundin das Du für sie da bist! Nimm sie öfters in dem Arm, denn ich glaube das braucht sie dringend , einem Menschen, der sie in den Arm nimmt, der für sie da ist. Sie ist alleine, Einsam, von der Gesellschaft nicht Akzeptiert! Du bist nur da, aber Kritisiert sie auch noch und das zerbricht sie innerlich. Du bist ihre Freundin und Freunde halten zusammen, egal wie schwer es ist.

Und nimm sie bitte so wie sie ist! Schäm Dich nicht für sie, sei der stärkere, Lobe sie auch mal öfters, bring sie zum lachen, das wird ihr gut tun.. ;)Frage sie was sie gerne machen möchte, was sie sich wünscht, wie es ihr geht. Und sprich sie nicht immer wegen ihrer Figur an, das ist unwichtig. Merkt sie das sie jemanden hat, sie gemocht wird, wird sie von alleine diesen schalter im Kopf umlegen und versuchen Hilfe sich zu suchen, Sport zu machen usw.

Sei bitte für sie da!!
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Sonnenblume91 Verliebt in meine bestefreudin Freunde 6
S Meine Beste Freundin und ich (m) Freunde 6
A Ich kann mich nicht für meine Freundin freuen Freunde 16

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben