Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mein IQ definiert mich als lernbehindert

G

Gast

Gast
Hallo,

mein Problem ist mir peinlich, ich schähme mich zugeben zu müssen, dass ich wohl nicht die hellste Krone im Leuchter bin.
Neulich hatte ich einen Streit mit einer Kollegin, zwischen uns ist auf der persönlichen Ebene vieles im argen, jedenfalls meinte sie, ob ich auch wirklich verstehen würde was sie mir gerade erklärt hatte. Es war zwar eher eine gezielte Provokation, da der Sachverhalt sehr simpel war, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob sie mich nicht tatsächlich für dumm hält.

Ich muss dazu sagen, dass ich in der Schule auch nicht gerade geglänzt habe, meinen Quali habe ich erst im zweiten Anlauf geschafft, weil ich beim ersten Mal so frustriert war und zur Mathe Prüfung gar nicht hin gegangen bin.

Bei den Testungen der Arge wurde mir auch mitgeteilt, dass ich es beruflich wohl nie sehr weit bringen werde und mich doch lieber auf mein Privatleben konzentrieren solle.

Jedenfalls habe ich heute einen Test auf der Seite der Süddeutschen gemacht und das Ergebnis ist sehr ernüchternd: 78, was deutlich unter dem Durchschnitt liegt. Vor allem beim erkennen von geometrischen Mustern und logischen Zahlenreihen war ich weit unterdurchschnittlich.

Mein Vorteil ist, dass ich mich relativ eloquent ausdrücken kann und über eine gute Allgemeinbildung verfüge. Deswegen war ich z.B meistens mit Leuten befreundet, die eine höhere Schulbildung als ich hatten. Ich gelte auch allgemeinhin als intelligent, zumindest hat man mir selten offen gesagt, dass man mich für dumm hält. Andererseits unterlaufen mir in der Arbeit häufig Leichtsinnsfehler, was allerdings eher auf konzentrationsschwierigkeiten zurück zu führen ist, denn meine Tätigkeit ist nicht so anspruchsvoll. Ich habe Angst, dass die Leute mich doch für einen Idioten halten und diese Kollegin es nur offen ausgesprochen hat, um mich zu kränken.

Ich weiß auch, dass diese Intelligenztests nicht das ganze Spektrum abdecken und es auch noch emotionale und soziale Intelligenz gibt. Aber ich bin auch auf diesen Gebieten kein Überflieger, bin eher einsam und nur mäßig beliebt. Ja, man kann dass alles relativieren von wegen "du bist trotzdem ein wertvoller Mensch; Intelligenz ist keine Garantie für ein erfülltes Leben" usw.. Fakt ist aber, dass sich niemand gerne eingestehen möchte dumm zu sein, und so ein Ergebniss (das ich auch befürchtet hatte) diese Angst verstärkt, als Dummkopf erkannt zu werden.

Mein ganzes Leben sind mir die meisten Dinge schwer gefallen, ich mußte immer kämpfen um nicht unter zu gehen bzw. wieder hoch zu kommen. Vielleicht kann ich weniger dafür, als ich bisher immer gedacht habe. Ich war eine Zangengeburt und bin bei einer gewalttätigen, alkoholkranken Mutter groß geworden. Ich hatte zwar noch Verwandte die sich um mich bemüht haben, aber im großen und ganzen bin ich wohl "hinten runter gefallen" wie man bei uns sagt. Immer war ich der der mehr Probleme hatte als andere, eher unbeliebt war und gerne weggeschickt wurde. Erst seit ein paar Jahren führe ich ein geregeltes Leben, habe einen festen Job und ein geregeltes, wenn auch etwas einsames Leben.

Ich muss mich nun beruflich fortbilden und habe mich für einen VHS Kurs in Englisch angemeldet, auch um neue Leute kennen zu lernen. Ich weiß zwar dass ich das intelektuell schaffen kann, aber es wird mich wieder wahnsinnig Kraft kosten, eben weil ich mich so schwer tue mir neues Wissen und Fertigkeiten anzueignen. Es ist verdammt noch mal nicht fair, dass einige mit so vielen Talenten und Begabungen auf die Welt kommen und ich mit solchen Defiziten. Ich will nicht jammern, es gibt sicherlich schlimmers und ich bin auch dankbar für einiges. Trotzdem ist es hart zu wissen, dass man nicht besonders schlau ist.
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Hallo

Also ich würde den IQ Test auf der "Süddeutschen" nicht so überbewerten. Diese Tests die du online machen kannst und so offen zugänglich findest sind meist Humbug und nicht mit offiziellen IQ Tests vergleichbar.

Außerdem finde ich diese Tests sowieso nicht wirklich aussagekräftig. Ja es kann sein dass man Zahlenreihen schlecht vervollständigen kann oder geometrische Formen nicht so gut erkennen kann. Aber dann heißt es lange noch nicht dass man dumm ist.

Was ich viel problematischer finde ist wenn man sich über solche Tests und Schulabschlüsse o.ä. definieren will.

Gibt genug Leute die trotz eines "schlechteren" Abschlusses einiges erreicht haben und alles andere als dumm sind.

Du wertest dich nur selbst ab und machst dich selbst runter. Vielleicht kommt das nur weil es dir an Selbstbewusstsein fehlt?
 

joe50

Aktives Mitglied
Hallo,
Ich weiß auch, dass diese Intelligenztests nicht das ganze Spektrum abdecken und es auch noch emotionale und soziale Intelligenz gibt.
Du drückst Dich sehr gut aus und das soll nicht intelligent sein?
Vergiss diese Tests, die sind nichts wert und wie Du sagst ist der EQ näher am Leben.
Du hast ebenso Deine Talente, eins davon zeigst Du hier wie Du schreibst und verstehst, ich kann mir gut vorstellen, dass es Dir an Selbstwert fehlt, das ist ein sehr verbreitetes Problem, gerade in der heutigen schnelllebigen Instant-Gesellschaft.
Das Problem ist meist der Vergleich mit anderen, Du bist Du und wenn Du Dich vergleichst verlierst Du Dich.
 

Guppy

Aktives Mitglied
Hallo. Nach deiner Wortwahl und Rechtschreibung/Grammatik zu urteilen, scheinst du mir überhaupt nicht "dumm" zu sein. Natürlich, je mehr du das Wort "dumm" gebrauchst, desto besorgter wirst du dadurch und glaubst es irgendwann. Höre auf dieses Wort überhaupt in den Mund zu nehmen! Hast du dich mit Lerntechniken auseinandergesetzt?

Ich denke eher, andere beherrschen eine Lerntechnik oder haben sich etwas angeeignet während der Schulzeit, während du versucht hast über die Runden zu kommen.

Lernen ist eigentlich immer falsch. Das Interesse für etwas ist viel entscheidender und viel mehr wert als Talent.

Das ganze Schulsystem ist falsch aufgebaut und hat uns dieses sinnlose Lernen beschert. Lernen, vergessen, lernen, vergessen.. usw.

Da ist es logisch, dass die Schüler irgendwann den Spaß verlieren und sich fragen: Für was lerne ich überhaupt? Als Antwort bekommt man einen sinnlosen auswendiggelernten Satz: Du lernst für das Leben! Dabei:

Die Lehrer sind meist selbst Schüler und haben vom Lehren nicht viel Ahnung. :D

Tipps:
- kaufe dir ein gutes Buch über Lerntechniken und finde deine eigene Technik
- setze dich nicht sinnlos unter Druck und lerne nur für dich, weil du davon etwas hast
- finde eine Zeit, in der du am meisten Stoff aufnehmen kannst
- lerne nie mehr als drei Stunden pro Tag
- lasse dir von keinem sagen, du seist "dumm" und nehme solche Worte nie selbst in den Mund

Grüße.
 
G

Gast

Gast
Danke für alle Beiträge!
Ich frage mich, inwiefern man seinen IQ tatsächlich steigern kann. Es werden ja eine Vielzahl von Gehirntraining apps und Programmen angeboten. Ich könnte z.B gezielt logische Zahlenreihen üben, weil ich dort so schlecht abgeschnitten habe. Es würde mir einfach gut tun, wenn mein Wert nicht mehr so unterdurchschnittlich wäre.

Die andere Alternative wäre, einfach weiter an meinen Stärken wie Allgemeinbildung und Eloquenz zu arbeiten, um meine Defizite zu kaschieren und als zumindest durchschnittlich zu gelten. Doch was ich nicht üben kann, ist die Auffassungsgabe, also die Fähigkeit ein Problem oder einen Sachverhalt schnell zu begreifen. Manchmal kommt mein Chef und erzählt etwas und ich muss immer wieder nachfragen, was genau er meint. Die anderen scheinen es schneller zu begreifen, zumindest machen sie nicht so blöde Geschichter :) Vielleicht profitieren sie auch von meinem nachfragen und lassen sich nur nicht anmerken, dass sie es auch nicht gleich gecheckt haben.

Das wäre überhaupt interessant, wie meine Kollegen bei diesen Tests abschneiden würden. Ehrlich gesagt habe ich bei manchen, auch in der Hierarchie höher gestellten Sachbearbeitern nicht immer den Eindruck, dass das alles potentielle Mensa Mitglieder wären...

Man muß sich halt gut verkaufen können, aber bei Situationen und Aufgaben die man nicht durch Erfahrung und Übung meistern kann, hilft glaube ich auch kein Gehirnjogging. Entweder hat man diese Fähigkeiten zur schnellen Informationsverarbeitung oder nicht. Ich kann mir nicht vorstellen dass man diese Art von Intelligenz trainieren kann, wie einen Muskel.
 
R

Renate schattenfrau

Gast
Hallo Gast!

Ich kann mich den anderen nur anschließen.
Alles, was Du, wie Du schreibt, zeigt, dass Du nicht " dumm" bist.
Ob Du die mathematisch- logischen Aufgaben in diesem Test gut löst oder nicht, ist doch wurscht.
Der eine kann dies gut, der andere das.
Und auch ist nicht jeder in der Auffassung gleich schnell.
Zum Glück ist die Welt bunt und es sind nicht alle Menschen gleich...
Vergiss den Test und schau lieber auf all das, was Du gut kannst und machst, statt auf das zu schauen, was irgendwer vielleicht besser kann.

Du bist i.O., wie Du bist!!!!

LG
 
L

Leopardin

Gast
Ich habe beruflich seit Anfang des Monats sehr viel mit Kindern und Erwachsenen zu tun, die einen gemessenen IQ 80-90 haben, was ja schon Werte beim unteren Durchschnitt quasi sind. Wenn ich mit ihnen Dyskalkulie- oder LRS-Förderung betreibe oder auch Konzentrationstraining mache o.ä., macht sich das kaum bemerkbar. In der Regel haben die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen einen schlechten Start gehabt, der Unterricht ist viel ausgefallen, die Eltern haben sich wenig gekümmert usw. Das liegt de facto nicht immer nur an den kognitiven Grundfähigkeiten an sich!

Oftmals fehlen den "Klienten" die Strategien/Herangehensweisen, die unsereins hat. Es gibt beim Bruchrechnen eine bestimmte Abfolge von Rechen- respektive Arbeitsschritten, die man aber so gut wie jedem klar machen kann, auch mit IQ von 80-90. Nur haben viele Lehrer, Eltern nicht viel Zeit, Energie oder Lust. :rolleyes: Hinzu kommt das eigene Fähigkeitsselbstkonzept, das bei vielen Klienten echt gelitten hat. Wenn man ununterbrochen eingeredet bekommt, dass man nichts kann???!!!

Es gibt diese Teilleistungsstörungen (nach ICD), aber ich sehe das mitunter ein wenig differenzierter. Nicht alles geht mit einer Lernbehinderung einher!!! Vielfach haben die Kinder andere Lerneingangskanäle, die von den Lehrern und Eltern aber nicht bedient werden können, weil die "Fachleute" oder Eltern selbst anders lernen. Einige Kinder müssen Zahlen und Buchstaben erfühlen mit der Hand oder einige müssen erst mal herangeführt werden, dass man über das Zusammenziehen von Silben lesen lernt oder was auch immer.

Was ich damit sagen will: jeder kann irgendwo Dinge "nachlernen" und Teilleistungsstörungen oder ein niedriger IQ haben nichts damit zu tun, dass man ÜBERHAUPT NICHT LERNEN kann oder das Etikett "ich bin dumm for life" mit sich herumtragen müssen. Ich mache unseren Kindern und Erwachsenen immer klar, dass das alles erlernbar ist und dass jeder einen individuellen Weg dafür gehen kann. :)

Ich habe auch ein Mädchen dabei, die ständig sagt, dass sie im Vergleich zu den Altersgenossen nichts kann; weil man ihr das in der Schule einredet. Sie hat Schulangst, hat z.T. unfähige Lehrer (ich kenne diese Lehrer selbst, weil ich an ihrer Schule "noch Referendarin" bin momentan... und ich kann mir bei denen schon vorstellen, dass die mit Kindern, die Lernschwierigkeiten haben, nicht klar kommen)...

Man braucht im Endeffekt jemanden, der einen anderen Zugang dazu hat und auch das Positive im Menschen sehen kann. Gast, du hast dich sehr, sehr verunsichern lassen! - bloß weil das Job Center sagt, dass du keine guten Chancen hast, muss das noch lange nicht so sein. Es haben sich schon viele Menschen selbstständig gemacht und kommen damit gut klar finanziell bzw. im Leben. Selbst wenn man irgendwas mit Tieren, Pflanzen oder was auch immer macht - gibt ja genug Möglichkeiten, wo man scheffeln kann. Jeder kann sich seine Nische suchen. Ich zum Beispiel komme mit zu starker Kontrolle und zu viel Druck im Arbeitsleben nicht zurecht - im Prinzip sehe ich mich in puncto Beruf und Gesellschaft als eine Art "Aussteigerin". Dieses normale Arbeitsleben in der freien Wirtschaft würde ich auf lange Sicht nicht aushalten, genauso wenig wie ich das Dasein als Lehrerin besonders toll finde. Da ist überall massiver Druck. Ich bin dazu eine diagnostizierte HSPlerin (Hypersensibles Persönlichkeitssyndrom). Dafür gehe ich jetzt aber in die Richtung Lerntherapie, Nachhilfe und systemische Therapie. Ich bin da am besten, wo ich aktiv mit Menschen arbeite, was bewegen kann, ohne aber ständig beobachtet zu werden von 2./3. usw.
 

Guppy

Aktives Mitglied
Ich frage mich, inwiefern man seinen IQ tatsächlich steigern kann. Es werden ja eine Vielzahl von Gehirntraining apps und Programmen angeboten. Ich könnte z.B gezielt logische Zahlenreihen üben, weil ich dort so schlecht abgeschnitten habe. Es würde mir einfach gut tun, wenn mein Wert nicht mehr so unterdurchschnittlich wäre.
Genau das ist doch das perfide an IQ-Test. Du kannst vorher üben und deine Zahl um 20% steigern. Jeder weiß, dass der IQ-Test nichts wert ist und über deine Intelligenz nichts aussagt. Schon gar nicht der von der SZ.

Was genau möchtest du danach mit dieser Zahl machen? Dir auf den Arm tätowieren lassen? Bist du daran interessiert die Zahl zu steigern oder wirklich intelligenter zu werden? Du kannst in allen Bereichen innerhalb eines Jahres deine Leistung um 60-100% steigern lassen. Dafür ist sehr viel Disziplin und Übung notwendig. Ist aber machbar und du bekommst echte Intelligenzpunkte und nicht welche, die durch Fragen/Antworten zusammengestellt sind und am Ende in der Zahl wiedergegeben werden.

Finde lieber dein Fachgebiet raus, das dir Spaß macht und versuche darin das beste Ergebnis zu erreichen. Das ist nämlich viel schwieriger und ist der Grund dafür, dass du überhaupt diesen IQ-Test gemacht hast. :D

Grüße
 
L

Leopardin

Gast
Genau das ist doch das perfide an IQ-Test. Du kannst vorher üben und deine Zahl um 20% steigern. Jeder weiß, dass der IQ-Test nichts wert ist und über deine Intelligenz nichts aussagt. Schon gar nicht der von der SZ.

Was genau möchtest du danach mit dieser Zahl machen? Dir auf den Arm tätowieren lassen? Bist du daran interessiert die Zahl zu steigern oder wirklich intelligenter zu werden? Du kannst in allen Bereichen innerhalb eines Jahres deine Leistung um 60-100% steigern lassen. Dafür ist sehr viel Disziplin und Übung notwendig. Ist aber machbar und du bekommst echte Intelligenzpunkte und nicht welche, die durch Fragen/Antworten zusammengestellt sind und am Ende in der Zahl wiedergegeben werden.

Finde lieber dein Fachgebiet raus, das dir Spaß macht und versuche darin das beste Ergebnis zu erreichen. Das ist nämlich viel schwieriger und ist der Grund dafür, dass du überhaupt diesen IQ-Test gemacht hast. :D

Grüße
So ist es :) :blume:
 

inn3B

Aktives Mitglied
Danke für alle Beiträge!
Ich frage mich, inwiefern man seinen IQ tatsächlich steigern kann.
Man kann seinen IQ nicht steigern.
Diese Hirntrainingsapps sind völlig nutzlos und nur eine Modeerscheinung.

Des Weiteren kann man den IQ eines Menschen auch nicht messen.
Man kann die Fähigkeiten in einem bestimmten Bereich testen, eine Bewertung der Gesamtleistung des Gehirns ist aber nicht möglich.

Die Fähigkeiten einzelner Individuen unterscheiden sich.
Folglich muss jemand, der in Mathe schlecht ist, nicht dumm sein, da seine Fähigkeiten woanders liegen.


Ich könnte z.B gezielt logische Zahlenreihen üben, weil ich dort so schlecht abgeschnitten habe.
Das würde Dir einzig und allein helfen bei Zahlenreihen besser zu werden.
Was bringen Dir Zahlenreihen ?
Hast Du davon einen Nutzen ?
Liegt Deine Lebensaufgabe darin, Zahlenreihen zu knacken ?

Die andere Alternative wäre, einfach weiter an meinen Stärken wie Allgemeinbildung und Eloquenz zu arbeiten, um meine Defizite zu kaschieren und als zumindest durchschnittlich zu gelten.
Das ist der richtige Weg.


Doch was ich nicht üben kann, ist die Auffassungsgabe, also die Fähigkeit ein Problem oder einen Sachverhalt schnell zu begreifen. Manchmal kommt mein Chef und erzählt etwas und ich muss immer wieder nachfragen, was genau er meint. Die anderen scheinen es schneller zu begreifen, zumindest machen sie nicht so blöde Geschichter :) Vielleicht profitieren sie auch von meinem nachfragen und lassen sich nur nicht anmerken, dass sie es auch nicht gleich gecheckt haben.
Weshalb musst Du denn immer nachfragen ?
Ist Dummheit der Grund ?

Oder bist Du nur sehr genau ?
Denkst Du nur sehr analytisch und gehst bei Dingen nur sehr ins Detail ?

Die richtigen Fragen zu stellen ist keine Form von Dummheit sondern von hoher Intelligenz.

Und dass andere nicht nachfragen muss auch nicht heißen, dass sie alles gleich verstehen.
Man könnte dies auch ebenso als Gleichgültigkeit oder geringen Einsatz deuten.

Das wäre überhaupt interessant, wie meine Kollegen bei diesen Tests abschneiden würden.
Das ist das Irrelevanteste was es gibt.

Man muß sich halt gut verkaufen können, aber bei Situationen und Aufgaben die man nicht durch Erfahrung und Übung meistern kann, hilft glaube ich auch kein Gehirnjogging. Entweder hat man diese Fähigkeiten zur schnellen Informationsverarbeitung oder nicht. Ich kann mir nicht vorstellen dass man diese Art von Intelligenz trainieren kann, wie einen Muskel.
Man kann sehr wohl üben in einem Aufgabenbereich besser zu werden, oder was denkst Du würde denn dann eine Ausbildung bringen ?

Deine Informationsverarbeitung kannst Du nicht trainieren, zumindest kaum.
Aber man kann durch Fleiß und Übung in konkreten Aufgaben besser werden.

Es ist klar, dass manche Gehirne schneller sind als andere.
Dies kann man jedoch durch mehr Fleiß und Einsatz ausgleichen.
Denn Erfahrungen und Lösungen speichern sich im Gehirn ab. Beim nächstenmal weißt Du schon bescheid was zu tun ist.
Dann bist Du schneller und effizienter als jeder andere ohne Erfahrung mit einem IQ von 1000.


Leider hat man Dir in der Vergangenheit ganz schöne Komplexe eingebrannt.
Weil man Dir ständig weis gemacht hat, Du seist dumm, glaubst Du das heute auch.

Ganz ehrlich ?
Ein Mensch mit einem IQ von 78 drückt sich nicht so aus und ist der deutschen Rechtschreibung und Grammatik so gewachsen...

In Mathe magst Du vielleicht eine Flasche sein.
Aber was ist daran schlimm ?
Niemand kann alles.
Der einzige Fehler wäre wohl, wenn Du Mathe studieren würdest...

Lass Dir nicht einreden Du seist dumm.
Das ist nämlich nicht der Fall.
Tests und ähnliches sagen nichts aus.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
S Mein Leben: Ich will mit Menschen nichts mehr zu tun haben. Ich 13
N Das Gefühl mein Leben hat keinen Sinn mehr Ich 1
A Mein Leben. Ich 7

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 1) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben