Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ist das Mobbing?

B

berta

Gast
Hallo,

mich beschäftigt eine Sache sehr und es geht mir damit sehr schlecht.

Von 2004-2007 war ich in einer Firma beschäftigt, wo ich seit Sep. 08 wieder fest angestellt bin. 2007 kündigte ich aus freiem Willen. Ich habe bei der Unterzeichnung des Arbeitsvertrages keine Probezeit bekommen.

Ich bin jetzt in eine anderen Abteilung gekommen, wo ich vorher nicht war. Die Arbeit ist ok, der Verdienst schlecht, Betriebsklima geht so. Deshalb habe ich mich bereist woanders beworben.

Ich habe arg private Probleme, die ich mit Hilfe eines Therapeuten seit JANUAR 09 behandel. Leider ist es schon dazu gekommen, dass ich mich auf der Arbeit nicht wirklich konzentrieren konnte und so einige kleine Fehler eingeschlichen sind.

Als ich wieder "neu" anfing, war meine linke Hand in Gibs. Ich bin trotzdem zur Arbeit gekommen, obwohl mein Arzt mich noch hätte krank schreiben wollen. Da ich die ganze Zeit vorm Rechner sitze, ging es meiner Meinung nach. Ich war nur nicht ganz so schnell, wie die anderen.

So, mein Vorgesetzter hat sich dann erlaubt, mir nach 2 Monaten einen kleinen Einblick darüber zu verschaffen, wie er mich sieht:
Toll, dass ich da bin, aber vom Arbeitstempo bitte etwas schneller (mit gebrochenem Finger :confused:) und meine Flüchtigkeitsfehler müßten sich senken. Sehe ich genauso - allerdings nur mit den Fehlern. Ich muss dazu sagen, dass meine Einarbeitung nicht so war, wie sie sein sollte und ich darum "betteln" musste.

Im Dezember waren wir alle so unter Druck gesetzt, so dass bei mir noch mehr Fehler aufgetreten sind. Meine privaten Probleme haben sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht gebessert. So hatte mein Vorgesetzter mich schon seitdem Zeitpunkt auf dem Kicker.

Im Januar nochmal ein Gespräch. Seitdem haben sich meiner Meinung nach die Fehler drastisch reduziert und ich bin mit Hilfe von Medikamenten konzentrierter.
Seit letzten Freitag bin ich krank geschrieben.Nun bekam ich gestern einen Anruf von der Firma und ich sollte dort beim Obersten Chef antreten:
  • Jemand habe mich gesehen (ich habe nur Lebensmitteleinkäufe, Gassigehen mit Hund und Apotheken- oder Ärtzebesuche getätigt)
  • Ihm sei zu hören gekommen, dass ich mich woanders beworben habe
  • Meine Fehler treten ja immer noch so häufig wie am Anfang auf
Dann hat mein Chef sich über meine privaten Verhältnisse zu meinem Exfreund ein Urteil gemacht, weil er der Meinung ist, dass dies zu meinen Flüchtigkeitsfehlern führt, obwohl dies nicht stimmt.
Es war eine schlimme Zeit, aber darüber bin ich hinweg. Dass Probleme ganz tief in der Seele sitzen, wissen sie glaub ich nicht.

Jedenfalls hat meiner Meinung nach mein Vorgesetzter sich noch bei meinem Chef ausgelassen, ich würde permanent an meinem Handy rum spielen, obwohl ich dieses nur in der Pause anfasse!
Unfassbar, als ich das hörte! Ich dachte, ich spinne, konnte mich aber dazu gar nicht äußern, weil mir gar nicht die Möglichkeit geboten wurde.

Mir wurde gesagt, dass ich jetzt beobachtet werde und wir uns voneinander trennen, wenn ich noch einen Fehler mache.

Bitte?? Unter was für einem Druck soll ich Montan dorthin gehen. Und vor allem, mir wurde nie wirklich gesagt, was für Fehler ich überhaupt gemacht habe.

Ich weiß jetzt überhaupt gar nicht, wie ich damit umgehen soll. Meine Therapeutin meint, dass dies auf jedenfall alles keine Kündigungsgründe wären.

Ich stehe auf, und fange an zu weinen, wenn ich an die Arbeit denke am Montag.

Soll ich mit meinem Vorgesetzten ein persönliches Gespräch aufsuchen, und ihn darum bitten, mir es direkt ins Gesicht zu sagen, wenn er mich persönlich nicht mag?

Ich weiß nicht weiter :(
 

Anzeige(7)

DeLuXe

Mitglied
Natürlich entwickelt sich immer in so einer Situation ein erheblicher Druck... So ähnlich wie Bewährung halt...

Was du da jetzt konkret machen kannst ist genau das was du am Montag vor hast... Frage nach ganz Konkreten Problemen!?
Bleib am besten ruhig dabei (ich weiß leichter gesagt als getan)

Erzähl doch ruhig von deinem Verdacht das dich jemand anschwärzt und das du dir das nicht erklären kannst

(Arbeitsrechtlich gesehen darfst du durchaus mit einem gebrochenen Finger einkaufen gehen!!!)
man muss ja... man kann ja nicht verhungern!

Verweise vieleicht auch darauf was du schon alles für das Unternehmen getan hast (du schreibst ja du bist schon früher da gewesen)...
Solche Sätze wie: "ich mache meine Arbeit gerne hier" oder "ich fühle mich wohl in der Firma" (auch wenns nicht stimmt) nehmen auf jedenfall fahrt aus der diskussion! zeigen auch das du da bleiben willst und sagen was über deine Allgemeine Arbeitseinstellung! Auch wenn man nicht will ist es manchmal besser sich unter zu ordnen und zu "Schleimen"
 
G

Gast

Gast
Zuerst einmal ist das noch kein Mobbing, daher solltest du dies auf jedenfall nicht gegenüber deines Vorgesetzten bzw. Arbeitnehmers sagen.

Das dir gesagt wurde das du beobachtet wirst und man sich bei einem weiteren Fehler trennt ist etwas problematisch. Irgendwie auch wieder nicht. Ich kenne mich zwar im Arbeitsrecht aus bin aber kein Jurist. Dein Arbeitgeber könnte dies als Abmahnung dir gegenüber auslegen. Und eine Abmahnung ist u.a. eine Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung. Die sie dir eventuell aus den dir vorgeworfenen Gründen erteilen wollen.

ABER du musst wissen das die eventuelle Abmahnung sicherlich nicht rechtens ist. Denn dazu hätten sie dir genau sagen müssen was du getan hast, naja irgendwie hätten sie mehr ausholen müssen und das konkretisieren müssen. Und das du draußen gesehen wurdest begründet niemals eine Abmahnung oder eine Kündigung. Du hast nirgends „fremd“ gearbeitet und bist deinen normalen Verpflichtungen nachgegangen die dir nicht verbietet werden können, Ist ja auch ganz normal. Und das du dich woanders beworben hat darf dir niemand vorhalten und dich dafür „ Betrafen“. Das verstößt gegen das Gesetz.

Warst du eigentlich dann gestern oder heute schon beim Chef oder wurde dir das alles mündlich erstmal so gesagt?

Die Fehler die du machst, hm.... ich weiß nicht ob die so einfach eine Kündigung rechtfertigen. Ich glaube nicht. Vor allem da du im persönlichen Bereich unter enormen Stress stehst und du im Gips warst. Und die Probleme im privaten bereich darf er die nicht vorhalten, vielmehr sollte er Verständnis zeigen und dir entgegen kommen.

Lass dich nicht runterziehen und unterbuttern. Bereite dich auf ein Gespräch mit deinem Chef vor. Erzähle im vielleicht das die Arbeit mit Gips vielleicht doch nicht das Beste war aber du dachtest es sei besser zu arbeiten, willst deinen Job ja auch gut machen. Auch solltest du vielleicht erzählen das dich Probleme im privaten Bereich etwas mitgenommen haben und du aber daran arbeitest. Ich weiß nicht genau ob du nachfragen solltest ob das nun eine Abmahnung war oder nicht. Hm...... Vielleicht nicht. Aber führe auf jedenfall ein Gespräch mit ihm. Am besten wäre es wenn du dieses danach irgendwie belegen kannst.

Selbst wenn es zu einer Kündigung kommt wirst du vor Gericht Kündigungschutzklage einreichen können und sicherlich gewinnen. Die von ihm angeführten Gründe kommen vor Gericht nicht durch. Vor allem muss der Arbeitgeber erstmal versuchen dir entgegen zu kommen damit die Fehler weniger werden. Das wäre dann der Fall wenn du nochmal eine bessere Einarbeitung bekommst oder die Erfahrungen in einem speziellen Computerprogramm fehlen- durch eine Schulung. Oder auch eine Versetzung auf eine Stelle der du „ mehr“ gewachsen bist.

Lass dich auf jedenfall nicht einfach so fertig machen ohne dich zu wehren. Im schlimmsten Fall landet das vor Gericht und selbst wenn du da nicht mehr arbeiten willst lässt sich eine nettes Sümmchen rausschlagen was der Arbeitgeber als Abfindung zahlen muss.

Kopf hoch und wenn du es für Nötig hältst dann wende dich an eine Organisation die bei Konflikte am Arbeitsplatz weiter helfen. Diese sind eventuell sogar kostenlos oder sollten nicht viel Kosten. Oder eben ein Anwalt einschalten wenn es dann hart auf hart kommt.

Aber nicht einfach rauswerfen lassen ohne das es einen wirklichen Grund gibt. Dann kämpfe wenigstens um dein gutes Recht das der Arbeitgeber scheiße gemacht hat und nicht du und er mindestens finanziell eine Abfindung zahlen muss.
 

DeLuXe

Mitglied
Der Kriegspfad ist klar... Kündigungsschutz auf jedenfall... aber wer will diesen stress... Erstmal ist man doch Arbeitslos...
Vieleicht echt besser den freidlichen Weg gehen und parallel dazu Bewerben Bewerben Bewerben!

Zähneknirschen und durch!

Und soviel vn seinen Problemen preisgeben ...ich weiß nicht bei mir hat das fdazu geführt das sich der Blick der Leute die es wussten auf mich verändert hat... ich war vor ihnen Irgnendwie mikrig... klein und schwach... kann ich so nicht empfehmlen... immer so wenig wie möglich Preisgeben (auf der Arbeit)
Aber das ist nur meine Meinung und ich wilöl auch kein recht haber sein!
LG
Deluxe
 
B

berta

Gast
Mit Entsetzten habe ich festgestellt wieviele Arbeitbnehmer unter welchen Bedingungen zur Arbeit gehen, und das täglich.

Meine Geschichte versaut mir wohl das ganze Wochenende. Ich mache mir fast jede Minute Gedanken darüber, wie es am Montag werden wird. Ich habe irgendwie Angst.

Ich bin psychisch etwas angeschlagen. Letztes Jahr wollte ich mir 2x das Leben nehmen. Ich bin dieses Wochenende auch kurz davor, weil ich solche Angst habe, die mich auffrisst. Ich weiß, wegen solch einer Sache sich das Leben zu nehmen, ist schwachsinn. Aber kann sich jemadn vorstellen,wie es ist,wenn man keine Kraft mehr hat, wenn man keine Stütze hat????

Mein Chef war übrigens bei dem Gespräch dabei. Ich denke, dass ich mit meinem Vorgesetzten, der mich - seitdem ich dort arbeite, eh nicht mag und meinem Chef nächste Woche nochmal ein Gespräch führe.

Meine Gedanken führen mich in den Wahnsinn.
 

DeLuXe

Mitglied
Konzentrier dich mal einen moment und Denk in ruhe über diese Situation nach... gehe mal für einen moment punkt für punkt logisch durch...

1. Reicht das was da läuft nicht für eine Kündigung
2. Lebst du in einem Staat mit sozialen Strukturen... du wirst nicht sterben wenn du den Job verlierst... bei aller Abhängigkeit vom Arbeitseinkommen... Es geht auch weiter und es findet sich auch eine andere Stelle!!!
3. Ist das am Montag "nur" ein Gespräch... vollkommen egal wie das verläuft du wirst als als Lebender Mensch verlassen!
4. macht deine Hysterie alles nur noch schlimmer!!!
5. Ist es auch egal ob dein Chef dich mag oder nicht... Welcher Chef mag schon seinen Arbeitnehmer!? Die wenigsten... Den meisten Führungskräften wird sogar beigebracht eine Distanz zwischen Arbeitnehmern und Führungskraft Aufrecht zu erhalten!

Wenn ich das alles zusammen nehme und eine Summe bilde und du das auch mal kurz tust werden wir gemeinsam feststellen das diese ganze Sache kein allzu großes Ding ist... Nicht schön oder egal aber nicht groß genug um solche Gedanken wie du sie hast zu haben!!!

Falls dich berta deine Ängste und verzeiflung nicht in ruhe lassen weil du es nicht unter Kontrolle kriegst hole dir Hilfe durch Freunde Familie oder die Telefonische Seelsorge!

Versuche dich zu beruhigen!!!
 
B

berta

Gast
Puh, der Morgen ist am schlimmsten. Nach einer ruhigen Nacht, wo ich den ganzen Mist vergesse, wache ich auf und dann kommen mir sofort die Tränen...

Ich weiß, dass es schlimmerer Sachen gibt im Leben und muss versuchen, ja damit umzugehen..

Ich denke, dass ich am Montag gleich das Gespräch führen werde.

Ich weiß tief ich noch Luft holen kann.

Aber so gibt es immer wieder etwas neues im Leben und so wrd es nicht langweilig .. ..
 
C

celeste

Gast
na berta,das ist doch ein guter ansatz ,laß dich nicht unterkriegen + versuche das wochenende dich zu stärken ,geh mit freunden ,oder familie spazieren + mach dein kopf frei für montag ...zermürbe dich nicht jetzt schon ,das macht nur kaputt + du brauchst die kraft am montag ...
ich wünsche dir viel kraft + mut
die ....celeste
 
G

gloria

Gast
Hey:)

Weil es bei mir ähnlich ist, kann ich dir natürlich nicht wirklich weiterhelfen. Aber ich möchte, dass du weisst, dass ich dir viel Kraft wünsche, dieses Gespräch durchzustehen.

Schreib dir auf, was du sagen möchtest, spiel es dir evt. selber vor. Vor allem, lass dich nicht unterkriegen. Egal, was Cheffe sagt.Lass es an dir abprallen. Hast ja eh mit diesen Antworten gerechnet, falls diese negativ sind.

Doch aus eigener Erfahrung weiss ich, dass Ereignisse, vor dem man am meisten Panik hat, am harmlosesten enden.

Also rein in die Höhle des Löwen und heil wieder rauskommen!:)

Schönes WE noch
 
E

Eisfuchs

Gast
Hallo Berta,

ich kenne das nur allzu gut. Ich schlage mich da auch grad durch.

Ich war auch in Versuchung mich verrückt zu machen. Aber jetzt ist ja erst Samstag. Lenke dich ab und tu dir was gutes. Mach was, was du sehr gerne machst. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan. Aber versuch es mal.

Am Sonntag Abend kannst du dich immer noch vorbereiten, um das Gespräch zu führen. Wie schon jemand schreibt, schreib auf, was du alles sagen möchtest.

Noch ganz wichtig. Versuche bei dir zu bleiben, rechtfertige dich nicht und bleib souverän. Zeig keine Gefühle.

Ich schicke dir ganz viel Kraft

Vergissmeinnicht
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben