Anzeige(1)

Ich hasse meine Mutter, sie hat mein Leben versaut.

Zitronenfalter33

Neues Mitglied
Hallo, ich bin 33 und leide schon mein ganzes Leben lang unter meiner (inzwischen verwitweten) Mutter. Seit ich selbstständig denken kann, bin ich ihr nicht mehr gut genug, da ich ihre Meinungen und Ansichten nicht teile. Sie macht mich seit Jahrzehnten fertig, kritisiert, beleidigt und wenn ich mich darüber beschwere, dass sie ständig nur auf mir rumhackt, bin ich in ihren Augen diejenige, die ja immer nur das Opfer spielt und die Schuld auf andere (in dem Fall auf sie) abwälzen will.

Kürzlich kam sie zu meinem Partner und mir nachhause und begrüßte mich mit "Fetti", weil ich durch einen Pillenwechsel etwa 5 Kilo zugenommen habe. Dennoch bin ich definitiv nicht dick oder mollig. Dann fragt sie meinen Partner ständig, ob ich ihm nicht langsam "zu fett" werde und wendet sich dann an mich mit den Worten, ich solle gefälligst mal abnehmen, sonst würde mir mein Partner auch noch weglaufen, ich könne ja eh froh sein, dass es überhaupt mal irgendwer mit mir aushält.

Zudem bin ich "billig" und "nuttig", weil ich mir seit meinem 16. Lebensjahr die Haare blond färbe und sowas machen ja nur "Asoziale". Gleichzeitig fährt sie total auf Helene Fischer ab. Als ich sie mal darauf hingewiesen habe, dass die Gute ebenfalls blondierte Haare hat, kam das Argument "Bei der sieht das aber gut aus!"

An Weihnachten waren wir dann bei meinen Verwandten. Mein Cousin und meine Cousine sind 3 Jahre jünger als ich (also 30) und saßen den ganzen Abend mit ihren Partnern vor der Glotze, haben sogar dort das Weihnachtsessen verputzt und wenns hochkommt 3 Sätze mit uns gewechselt. Als ich meine Mutter hinterher darauf ansprach, dass ich das ziemlich unhöflich finde, wenn man bei Besuch einfach vorm TV hängt, kam als Argument: "Na und, die sind halt noch jünger als du und wissen nicht, dass das nicht so höflich ist, da ist das schon in Ordnung!" Hallo?! Das sind keine kleinen Kinder oder Teenager, sondern erwachsene Menschen..

Vor einigen Jahren bekam ich einen tollen Job in einer Werbeagentur, auf den ich schon lange spekuliert hatte. Als ich meiner Mutter dann total euphorisch davon erzählte, kam von ihr nur das Argument, so unfähig und faul wie ich wäre, würde ich den Job eh nicht lang behalten, ich bräuchte aber gar nicht denken, dass ich bei ihr ankommen könne, wenn mein Partner mich dann rauswirft, weil er keinen Bock hat mit einem "Hartzer" zusammen zu sein.. Ernsthaft, wie bekloppt kann man eigentlich sein!?

Als ich 20 war, wollte ich dann nach meinem Abitur ins Ausland mit einer Freundin (work & travel) und meine Mutter machte eine riesen Szene, warf mir vor, ich wäre ja nur zu faul, um mir eine Ausbildung zu suchen, ich würde nie was auf die Reihe bekommen, ich lande in der Gosse, etc.pp., sodass ich die Pläne letztendlich über den Haufen geworfen habe und hiergeblieben bin.

Inzwischen haben mein Cousin und seine Freundin ihre Jobs gekündigt und sind auf Weltreise gegangen, wo sie nun schon seit etwa 2 Jahren irgendwo durch die Gegend schippern. Meine Mutter findet das natürlich wahnsinnig toll, verfolgt deren Instagram-Account und erzählt mir immer ganz begeistert, was die beiden ja Tolles erleben. Ich verdrehte irgendwann nur noch die Augen und sagte, dass sie die beiden nicht so in den Himmel loben solle, denn schließlich sei es doch "asozial" (waren immerhin ihre Worte) wenn man statt zu arbeiten in der Weltgeschichte rumjettet. Daraufhin kamen von ihr wieder massig Beleidigungen, dass ich ja nur neidisch wäre und anderen nichts gönnen würde und ich wäre j unzufrieden mit mir selbst.

Meine Argumente, dass sie grundsätzlich bei mir mit zweierlei Maß misst, interessierten sie nicht und sie stürmte dann irgendwann zur Tür raus mit den Worten, ich wäre ein verkappter Spießer und solle mal mit meinem Leben klar kommen.

Ihr fragt euch bestimmt, warum ich den Kontakt nicht einfach abbreche. Schlichtweg: Weil sie mir trotzdem leid tut. Sie ist seit 5 Jahren Witwe, da mein Vater verstorben ist und hat eigentlich außer ein paar Freundinnen, die selbst alle noch verheiratet sind, niemanden mehr. Familie haben wir auch kaum, denn die Mitglieder sind großteils ebenfalls schon verstorben oder wohnen sehr weit weg. Sie ist jetzt 66 und wird eben auch nicht jünger, braucht oftmals Hilfe bei diversen Sachen im Haushalt, mit dem Handy, ihrem Auto, im Garten etc. und ich habe trotzallem das Gefühl, dass ich sie hängenlasse und sie alleine nicht klarkommt. Was soll ich nur machen? Reden kann ich mit ihr nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Regis

Aktives Mitglied
Ich finde es zunächst einmal gut, dass Du den Kontakt mit ihr nicht schon längst abgebrochen hast, das spricht für Deinen Charakter. Deine Hilfe für sie kannst Du weiterhin aufrechterhalten.
Aber: Du bist nun eine erwachsene Frau, die ihre eigenen Entscheidungen trifft. Lass die Gehässigkeiten von ihr nicht an Dich heran. Wenn sie Dir auf diese Art kommt, lasse sie einfach auflaufen. Nimm ihr verbal die Luft aus den Segeln. Ansonsten lässt Du es zu, dass sie weiterhin Dein Leben negativ beeinflusst.
Mehr wirst Du da leider nicht tun können.
 

Blaumeise

Aktives Mitglied
Ich würde dir empfehlen, deiner Mutter weitestgehend aus dem Weg zu gehen.
1. Besuche auf das Nötigste beschränken.
2. Nicht zu viel persönliches von dir Preis geben, sonst schaffst du zu viel Angriffsfläche.
3. Lerne Grenzen zu setzen! Wenn ihr z.B. telefoniert oder sie bei dir zu Besuch ist und dich im Gespräch beleidigt, dann drohe an, sie rauszuwerfen oder den Hörer aufzulegen, wenn sie sich nicht benehmen kann. Lasse dich auf keinen Fall auf Diskussionen ein! Rechtfertige dich auch nicht! Sollte deine Mutter also diskutieren oder dich weiter beleidigen, wenn du ihr eine Grenze setzt, dann sage ihr „Ich habe dich gewarnt, daher lege ich jetzt auf!“ oder „Ich habe dich gewarnt, also musst du jetzt gehen!“

Deine Mutter wirst du nicht ändern können. Daher lerne dich abzugrenzen.
 
G

Gelöscht 75067

Gast
Ihr fragt euch bestimmt, warum ich den Kontakt nicht einfach abbreche. Schlichtweg: Weil sie mir trotzdem leid tut. Sie ist seit 5 Jahren Witwe, da mein Vater verstorben ist und hat eigentlich außer ein paar Freundinnen, die selbst alle noch verheiratet sind, niemanden mehr....

Und das ist der Fehler. Wieso Mitgefühl für jmd. hegen, wenn die Mutter oder eher du selbst nicht für dich Mitgefühl hat/hast?

und ich habe trotzallem das Gefühl, dass ich sie hängenlasse und sie alleine nicht klarkommt.
Du bist nicht für ihr Glück verantwortlich und da sie ja so viel Kraft hat zu zettern und beleidigen, kann sie bestimmt auch in die Suche des nächsten Idioten investieren, den sie beleidigen und niedermachen kann ;)
 

Insta

Aktives Mitglied
Du solltest genau die Punkte aufzählen wie Du es hier gemacht hast. Was Sie sich leistet ist unter aller Sau. Die Ansage muss sein.

Dann kann Sie mal eine Woche drüber nachdenken ob Sie Dich wie einen Menschen behandeln will.

Falls es so weiter geht musst Du den Kontakt abbrechen. Sonst merkt Sie es nicht.
 

Zitronenfalter33

Neues Mitglied
Und das ist der Fehler. Wieso Mitgefühl für jmd. hegen, wenn die Mutter oder eher du selbst nicht für dich Mitgefühl hat/hast?


Du bist nicht für ihr Glück verantwortlich und da sie ja so viel Kraft hat zu zettern und beleidigen, kann sie bestimmt auch in die Suche des nächsten Idioten investieren, den sie beleidigen und niedermachen kann ;)
Hallo, der Witz ist ja, dass sie ausschließlich zu mir so ist. Überall sonst ist sie sehr beliebt, weil sie so freundlich, höflich und hilfsbereit ist (kein Witz!). Sie wird sich also definitiv nicht den nächsten Deppen suchen, den sie so unmenschlich behandeln kann, da sie sich bei jeder anderen Person zu benehmen weiß.
 

Blaumeise

Aktives Mitglied
Hallo, der Witz ist ja, dass sie ausschließlich zu mir so ist. Überall sonst ist sie sehr beliebt, weil sie so freundlich, höflich und hilfsbereit ist (kein Witz!). Sie wird sich also definitiv nicht den nächsten Deppen suchen, den sie so unmenschlich behandeln kann, da sie sich bei jeder anderen Person zu benehmen weiß.
Dass sie nur dich so behandelt liegt wahrscheinlich auch an der Vergangenheit deiner Mutter, z.B. wie sie von ihren Eltern erzogen und geliebt wurde. Weißt du darüber vielleicht genaueres?
 
G

Gelöscht 75067

Gast
Hallo, der Witz ist ja, dass sie ausschließlich zu mir so ist. Überall sonst ist sie sehr beliebt, weil sie so freundlich, höflich und hilfsbereit ist (kein Witz!). Sie wird sich also definitiv nicht den nächsten Deppen suchen, den sie so unmenschlich behandeln kann, da sie sich bei jeder anderen Person zu benehmen weiß.
Ist nicht neu. Das eigene Kind ist ein einfacher Missbrauchsopfer. http://www.narzissmus.org/

Les mal das durch. Deine Mutter kannst du nicht ändern. Und wenn du etwas Würde und Selbstachtung hast, solltest du dich gleich von hier verabschieden. Du bist es dir definitiv dir wert genug dich mit Menschen zu umgeben, die dich wirklich auch zu schätzen wissen.
 

Zitronenfalter33

Neues Mitglied
Dass sie nur dich so behandelt liegt wahrscheinlich auch an der Vergangenheit deiner Mutter, z.B. wie sie von ihren Eltern erzogen und geliebt wurde. Weißt du darüber vielleicht genaueres?
Ihre Mutter war sehr unsicher, hatte null Selbstbewusstsein und das Einzige, was ihr wirklich wichtig schien: Was / wie denken andere über mich? Sie war hochgradig depressiv und hat sich, als ich ein kleines Kind war, das Leben genommen.
Mein Opa war schon immer sehr herrisch, dominant und wusste generell alles besser. Er wurde ein regelrechter Tyrann nach dem Tod meiner Oma, und hat unsere Familie noch gute 20 Jahre mit Lügen, Manipulationen etc. tyrannisiert. Auch hier konnte meine Mutter sich nicht abgrenzen, weil er ihr leid tat. Tja und nun scheint sie dieses damalige Verhalten von ihm wohl zu kopieren..
 

hoppinsponge

Mitglied
Ach was kommt mir das alles bekannt vor. Mein persönliches Highlight war damals, daß sie meine Freundin anrief und sie unter Tränen anflehte, mich zu verlassen, ich würde ihr Leben zerstören usw. Das war bei meiner ersten großen Liebe.

Aber zu Dir:
Wie gesagt, ich kenne diese Situation und ich glaube sagen zu können, daß ich ALLE Varianten versucht habe.
Einen Tip, welche für Dich die Richtige ist, kann Dir keiner geben, das musst Du selbst herausfinden.

Grundsätzlich aber: Gib endlich die Hoffnung auf, eine "normale" Mutter zu haben. Gib auf, ihr Urteil als wichtig zu erachten. Gib die Hoffnung auf, daß sie stolz auf Dich ist und das vor allem auch sagt. Entferne Dich so weit Du kannst von dem Gedanken, daß Du nur dann glücklich sein kannst, wenn Mutti Dich lieb hat.

Sie hat Dich sicher lieb, kann es aber nicht zeigen. Sie ist charakterlich, zumindest Dir ggü und nach dem was Du so erzählst, schlicht ein A*******. Sorry wenn ich das so sage.
Aber: versuche doch mal, sie damit für Dich zu klassifizieren. Sie ist ein A*******. Und nicht, sie ist meine Mutter und IRGENDWIE VERDAMMT NOCHMAL MUSS SIE MICH DOCH LIEB HABEN UND DAS ZEIGEN. Denn das ist, warum Dir das alles so schwerfällt.

Bildlich: Sagen wir, Deine Mutter wäre ein Esel. Aber Du willst ein Pferd. Wie lange musst Du auf sie einreden, Dich verbiegen und verstellen, bis sie endlich ein Pferd ist? Richtig: beliebig lange, es wird NIE dazu kommen. Und genau so solltest Du das sehen umd Dir selbst die Chance zu geben, glücklich zu sein, ohne Muttis Lob.

Ich weiss, das klingt jetzt alles total fies von mir. Aber ich meine es zu einen nicht böse, zum andern habe ich das alles eben durch. Noch ein Beispiel: meine Mutter schlug mich nahezu täglich, bis ich mit 11 ins Heim kam. Sie hat mich mit allem verprügelt, was sie in die Finger bekam. Hat mich teilweise nachts während ich schlief aus dem Bett gezerrt, nur um mich zu verprügeln.
und ich habe Jahre damit vergeudet zu hoffen, daß sie sich wenigstens entschuldigt. Aber weisst Du was? Sie weiss davon heute nichts mehr. Sie hat mich nie geschlagen. Maximal vielleicht ne Ohrfeige.

So, jetzt kann ich weiter Jahre damit verplempern zu hoffen, daß sie läutert und sich unter Tränen entschuldigt. Aber wozu? Was ändert es? okay, es würde sich gerecht anfühlen. Aber scheiss drauf, ehrlich gesagt. Das maximale Ergebnis ist die Zeit und den Aufwand nicht wert.

reduziere den Kontakt, wenn er Dir nicht gut tut. Entferne Dich innerlich von ihr. Aber die einzige Veränderung die Du in dieser Beziehung erreichen kannst, geht zu 100% von Dir aus.

Falls es Dich interessiert: ich habe heute mit beiden Elternteilen ein relativ gutes Verhältnis. Vergleichbar wie zu der netten Dame beim Bäcker, nicht tiefgründiger. Aber ich habe Kontakt. Denn ich will mir nicht vorwerfen, wenn sie mal sterben, daß ich es nicht genug versucht hätte. Also ist der Kontakt so, daß er mir nicht schadet aber doch so, daß ich mir nichts vorwerfen muss.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Ich hasse meine Familie Familie 20
K Meine Mum hat Geld probleme Familie 5
L Meine Mutter sagt ich würde eine schlechte Mutter werden Familie 8

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast mianbao hat den Raum betreten.

    Anzeige (2)

    Oben