Anzeige(1)

Hausbau möglich bzw sinnvoll?

F123

Mitglied
Wie schätz ihr das bei diesen Daten ein?

34 Jahre ( verheiratet) Arbeiter im Schichtbetrieb , 1Kind ca 2500€ Netto bei Steuerklasse 3
Frau 29 Studentin Medizin 10 Semster zurzeit in Elternzeit Einkommen 400€ Elterngeld und 200€ Kindergeld
ein Gemeinsames Kind 6 Monate.

Eienkapital ist bei mir durch sparen 150-160k vorhanden meine Frau hat 5-7k.

Geplant ist noch bis Oktober 2021 zuwarten (damit meine Frau das 2 Staatsexamen hat) Sie wird dann im November 22 Fertig.
vermutlich ist Anfang 23 auch das zweite Kind geplant.


wir Wohnen zurzeit in einer 3 Zimmerwohnung zu 575€ Warm. (400 kalt 65m2) unsere Gemeinsame Sparrate beträgt zurzeit etwa 1200€//Monat

Für ein Haus hätte ich etwa 400k geplant ( in unserer Region)

bsp

bis sowas wohl Schlüsselfertig ist liegt man vermutlich wieder bei 350k+.....
Eigenkatpital würde ich eigentlich ungern mehr wie 100k machen....
da es ja Zwei Jahre dauert bis meine Frau Geld verdiennt.


Wie sehr ihr das Ganze?
*würde ich bei meinen Daten überhaupt 300k Kredit bekommen?
*zieht die Bank automatisch alle Schichtzuschläge ab? (so das mein Netto einfach zu gering wäre?
* Wirklich Lust weiter zu warten ,bis meine Frau Fertig ist habe ich eigentlich nicht....
* Mit einen Arzteinkommen später sehe ich vieles als Tragbar an.....

Ist das ganze doch zu Blauäugig?
 

Anzeige(7)

Santino

Aktives Mitglied
Wie sehr ihr das Ganze?
*würde ich bei meinen Daten überhaupt 300k Kredit bekommen?
Mit ziemlicher Sicherheit, ja, wenn keine Altschulden vorhanden sind (wenn doch, wäre ein Mietkauf eine Option) - siehe deinen grossen Eigenkapitalanteil. Das ist auf jeden Fall machbar. Deine Frau wird langfristig ja auch mehr verdienen als du - im 10. Semester hat sie nicht mehr lange bis zum Studienabschluss. Lese gerade, du schreibst, ihr wolltet bis Oktober 2021 warten und deine Frau würde dann ein Jahr später ins Berufsleben einsteigen. Dann das zweite Kind 2023 - das ist doch gut geplant.

Ist das ganze doch zu Blauäugig?
Nein. Das ist völlig vernünftig. Go for it und lass dich bei den Banken beraten.

Nachtrag:
*zieht die Bank automatisch alle Schichtzuschläge ab? (so das mein Netto einfach zu gering wäre?
Das musst du im Einzelnen individuell besprechen - das kann ich dir nicht sagen. Sind die Einkünfte regelmässig über mehrere Jahre bei 2500 netto, wird da nichts abgezogen. Gab es grosse Schwankungen in den letzten Jahren, wäre das eher problematisch.

bis sowas wohl Schlüsselfertig ist liegt man vermutlich wieder bei 350k+.....
Eigenkatpital würde ich eigentlich ungern mehr wie 100k machen....
Rund 20-40% EK-Anteil sollten es ungefähr sein. Je nach monatl. Ratenlast, die man selbst tragen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

F123

Mitglied
Danke für die Antwort ich hatte noch nie Schulden:)

Ja irgendwann wird sie mal die Brötchen heimbringen und ich nur noch ein Teil +Kindererziehung....
(meine Frau ist bis zum Kind noch in Teilzeit als Krankenschwester beschäftigt gewesen.....
aber das 2 Staatsexamen wird schon sehr heftig + ein Kleinkind dazu (100Tage Lernplan)

und vom Einkommen her steigt es halt....aber das ist nur die Tarifbindung.


ups meine Frau kommt erst ins 10 Semster
 

Anhänge:

Zuletzt bearbeitet:

Santino

Aktives Mitglied
Das ist so absolut vernünftig. Geht zu den Banken und lasst euch Angebote machen und beraten.

aber das 2 Staatsexamen wird schon sehr heftig + ein Kleinkind dazu (100Tage Lernplan)
Ihr möchtet ja deshalb bis Okt. 2021 warten. Daher sehe ich hier kein Problem, dass etwas schiefgehen könnte. Beraten lassen kann man sich ja aber trotzdem schon mal. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Werner

Sehr aktives Mitglied
Eine Alternative ist natürlich, ein fertiges
Haus zu kaufen und einen Teil des Geldes
in eine Renovierung zu stecken. Ich finde
"gebrauchte" Häuser angenehmer, da sieht
man vorab, was da ist und erlebt keine Hand-
werker-Überraschungen (also wenn man
selbst renoviert). Zudem haben ältere Ge-
bäude meist mehr "Seele". Ich würde lieber
ein größeres Grundstück, vielleicht mit alten
Bäumen, wählen. Vor allem, wenn Kinder da
sind oder geplant.

Zudem macht es Spaß, sich Häuser anzu-
schauen, die im Angebot sind und nicht nur
Pläne. Dabei lernt man auch gleich den Part-
ner besser kennen ;)
 

Weltkind

Aktives Mitglied
Ich schließe mich Werner an; Euer Plan klingt gut, ich würde aber den Kauf eines bereits bestehenden Hauses vorziehen.

Weitere zu genannten Gründen dazu:
Ihr würdet damit auch etwas für die Umwelt tun.
Kein weiteres Stück Land bebauen, sondern bereits bebautes nutzen.
Bereits vorhandene/verarbeitete Ressourcen nachhaltig nutzen, statt neue zu verbrauchen, deren Herstellung, Transport unnötig ist (Bei Sanierung/Renovierung verbraucht man weniger neues Material, kann zudem auf Wiederverwendung und Umweltverträglichkeit achten).
Wertschätzung vorhandener Güter/Ressourcen.
Vorbildfunktion für Kinder.
 

Santino

Aktives Mitglied
Schöner schon... Leider Kosten sie gleich viel und haben meist keine gute Energie Einstufung....

Und heute sollte es ja mindestens B oder C im Energieausweis sein..
Habe beides gemacht: einmal bestehendes Haus gekauft (2007) und gerade baue ich. Letzteres würde ich, wenn ich irgendwann nochmal vor der Entscheidung stehen sollte, vorziehen, muss ich gestehen, da man sich einfach alles so machen lassen kann, wie man das haben möchte. Musste beim Kauf 2007 sehr viel in die Renovation und energetische Sanierung investieren - die Hälfte des Kaufpreises nochmal oben drauf. Das und aufwendige Lösungen für Klimatisierung und energetisch sinnvolle Heizung bleiben mir jetzt erspart, weil alles von Anfang an fit gemacht wird.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben