Anzeige(1)

Erwartet Deutschland nun eine Hyperinflation?

Fenris85

Aktives Mitglied
Keine Deflationsphase dauerte lange an. Vielleicht 6-12 Monate, mehr nicht
Oder 30 jahre.


Aus dem Artikel:

Die Auswirkungen einer Deflation konnten bereits in einigen Ländern beobachtet werden. Ein sehr bekanntes Beispiel ist die Deflation, mit der Japan etwa seit Beginn der 1990er Jahre zu kämpfen hatte. Seitdem ist die Regierung bemüht, das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und den Staat aus der Krise zu führen.
[...]
Ein Ende der Krise in Japan ist aktuell nicht in Sicht.
Die Krise in Japan wurde 1990 ausgelöst, als eine Finanz- und Immobilienblase platzte. In den Jahren zuvor waren die Immobilienpreise ins Unermessliche gestiegen.

Schätzungen aus dieser Zeit besagen, dass rund zwei Drittel des weltweiten Immobilienwertes in der City von Tokio angesiedelt war. Auch der japanische Aktienindex Nikkei legte von 1985 bis 1989 von unter 15.000 Punkten auf knapp 40.000 Punkte zu.

Als die Blase 1990 platzte fiel der Nikkei bis 1992 auf rund 16.000 Punkte zurück. Der Wert der Immobilien brach auf rund ein Viertel des vorherigen Wertes ein. In der Zeit vor dem Platzen der Blase hatten Banken Kredite ausgegeben, die mit den wertvollen Immobilien abgesichert waren. Diese Sicherheit war nun mit dem Werteinbruch der Immobilien nicht mehr gegeben.

Durch faule Kredite geriet also der Finanzsektor unter starken Druck. Nicht alle Geldhäuser und Versicherer konnten gerettet werden, einige mussten Konkurs anmelden.

Die Wirtschaft hatte zudem mit einem starken Umsatzrückgang zu kämpfen. Nachdem zuvor der Vermögensanstieg zu einer drastisch gesteigerten Nachfrage geführt hatte, übten sich die Konsumenten nun in Zurückhaltung – ein Merkmal einer Deflation.

Die Unternehmen waren nun nicht mehr ausgelastet und mussten Kapazitäten abbauen. Die Zahl der Arbeitslosen stieg an und die Kaufkraft in der Bevölkerung sank.
Falls du dich mal gewundert haben solltest weshalb ETFs im asiatischen Bereich den Zusatz "ex Japan" haben und weshalb die Menschen sich dort zu Tode arbeiten und finanziell trotzdem nie auf einen grünen Zweig kommen.
 

Anzeige(7)

Andreas900

Sehr aktives Mitglied
Oder 30 jahre.


Aus dem Artikel:

Falls du dich mal gewundert haben solltest weshalb ETFs im asiatischen Bereich den Zusatz "ex Japan" haben und weshalb die Menschen sich dort zu Tode arbeiten und finanziell trotzdem nie auf einen grünen Zweig kommen.
Die ETFs im Asiatischen Bereich haben oft den Zusatz "exJapan" weil Japan zusammen mit allen anderen Industrieländern bereits im MSCI World vertreten ist.
Wenn Investoren z.B. einen "Welt ETFs" kaufen haben sie USA, Deutschland, Frankreich .... und Japan! Oft wollen sie noch einen zweiten ETF um den pazifischen Raum bzw, die aufsteigenden Märkte (China, Afrika etc.) abzudecken. Japan gehört da einfach nicht rein.

Auch sonst möchte ich dir widersprechen. Japan erlebt zwar seit Jahrzehnten eine Deflation aber nur lokal beschränkt. Nenne mir auch nur einen einzigen (!) Zeitpunkt in der Geschichte, in der global mehr als ein Jahr Deflation herrschte.

Gab es nie! Und auch die Japaner verdienen gut, sie investieren aber ihr Geld im Ausland. In letzter Zeit bevorzugt übrigens in ausländischen Aktien. Woraus Deutschland lernen könnte, da wir bevorzugt alles in festverzinsliche Produkte investieren, die bei einer Inflation massiv an Wert verlieren werden.
 

takita

Mitglied
Nochmals: Was soll ich jetzt machen, wenn dem so ist? Was empfiehlt Krall für Arme ohne Rücklagen?
Oder bleibt der Nutzen dieses Threads nur als Trivia Wissen auf der nächsten Party reduziert?
Hallo MapleAru, eine Gesellschafts- und Wirtschaftskrise, in der wir ja schon drin stecken wirkt ja auf das ganze Volk. Also- es gibt da im ersten Augenblick nichts - was man dagegen machen könnte*.

Dieser Thread soll erstmal darüber Informieren, weil ich feststellen musste - das viele das nicht beobachteten, also trotz der Bücher Kralls und seinen ganzen Engagement - waren im Prinzip alle (fast ausnahmslos) der Meinung es läuft gut in Deutschland und das TROTZ CORONA.

Nur wer informiert ist kann sich auf Situationen einstellen.... und da ist die Frage nach was soll man tuen wichtig, ja. Das geht aber dann in eine ganz andere Richtung, dafür muss ein anderer Thread her. So etwas wie >Tipps und Tricks zum Bestehen in der Krise<.

Vielleicht ist es dafür noch zu früh, vielleicht wird das ein anderer eröffnen - aber in meinem heute geposteten Video höre doch einfach mal zu... da stecken schon Tipps und Tricks drin!

Keine Panik, die Glaskugel, ähm, sorry, die Erdkugel wird sich weiter drehen, nur wir werden vor neuen Herausvorderrungen stehen.... ....und wir bleiben am Ball. Das Ganze wird auch noch an Fahrt aufnehmen, davon bin ich überzeugt. Der Krall ist auch nicht irgendjemand...


*Du könntest das Video teilen.
 

MapleAru

Mitglied
Hallo MapleAru, eine Gesellschafts- und Wirtschaftskrise, in der wir ja schon drin stecken wirkt ja auf das ganze Volk. Also- es gibt da im ersten Augenblick nichts - was man dagegen machen könnte*.

Dieser Thread soll erstmal darüber Informieren, weil ich feststellen musste - das viele das nicht beobachteten, also trotz der Bücher Kralls und seinen ganzen Engagement - waren im Prinzip alle (fast ausnahmslos) der Meinung es läuft gut in Deutschland und das TROTZ CORONA.

Nur wer informiert ist kann sich auf Situationen einstellen.... und da ist die Frage nach was soll man tuen wichtig, ja. Das geht aber dann in eine ganz andere Richtung, dafür muss ein anderer Thread her. So etwas wie >Tipps und Tricks zum Bestehen in der Krise<.

Vielleicht ist es dafür noch zu früh, vielleicht wird das ein anderer eröffnen - aber in meinem heute geposteten Video höre doch einfach mal zu... da stecken schon Tipps und Tricks drin!

Keine Panik, die Glaskugel, ähm, sorry, die Erdkugel wird sich weiter drehen, nur wir werden vor neuen Herausvorderrungen stehen.... ....und wir bleiben am Ball. Das Ganze wird auch noch an Fahrt aufnehmen, davon bin ich überzeugt. Der Krall ist auch nicht irgendjemand...


*Du könntest das Video teilen.
Das Video heißt "Bürokratie schadet Deutschland"? Bei Möglichkeit schaue ich hinein. Schade nur, dass du mir die "Tipps und Tricks" nicht sagen konntest. Damit Krall noch an Extra-Klicks Geld verdienen darf.
 

takita

Mitglied
Das Video heißt "Bürokratie schadet Deutschland"? Bei Möglichkeit schaue ich hinein. Schade nur, dass du mir die "Tipps und Tricks" nicht sagen konntest. Damit Krall noch an Extra-Klicks Geld verdienen darf.
Das Video findest Du wenn Du auf meine oben gepostete Schrift klickst "Die Krise ist da!!!", und das Video heißt auch so, bzw. genau auf Youtube:
Markus Krall: Die Krise ist da!!! // ES WIRD SCHLIMMER [REUPLOAD // Ohne Musik]
 

MapleAru

Mitglied
Das Video findest Du wenn Du auf meine oben gepostete Schrift klickst "Die Krise ist da!!!", und das Video heißt auch so, bzw. genau auf Youtube:
Markus Krall: Die Krise ist da!!! // ES WIRD SCHLIMMER [REUPLOAD // Ohne Musik]
Habe es angeschaut. Einige Sachen die er sagte wirkten ja für mich logisch. Da braucht man kein Doktortitel zu. In den Wirtschaftswissenschaften kann man ziemlich einfach Thesen und Annahmen tätigen, ohne auf unterstützendes Material zu verweisen. Aber ich kenne mich da auch nicht aus, also will ich das auch nicht direkt als Kritik nennen.

Fande es nur ärgerlich, diese Beschreibung, dass es nur die binären Zustände "Sozialismus" und "Freiheit(Kapitalismus)" gibt. Ist unsere (ehem.) soziale Marktwirtschaft nicht einst eine Abstufung gewesen? Gibt es keine Zwischenschritte?

Das Religion, das Konstrukt der Familie und der individuelle Wert als zentrale Referenzpunkte zur Bewältigung genannt werden, finde ich zwar nachvollziehbar, aber äußerst esoterisch für einen Doktor. Wenn man sowas anschaut, will man dann nicht auch sachliche Tipps und Handlungsempfehlungen?

Was mich doch sehr abschreckt: Man solle sich für Eigentumsrechte stark machen, um in die "Freiheit" zu kommen. Ich bin Mieter und habe kein Eigentum. Soll ich mich jetzt dafür engagieren, dass der Mieterschutz z.B. verringert werden soll? Würde der Aussage des Herrn Kralls entsprechen, welcher ja behauptete, dass man dafür sorgen soll, dass Eigentum mit höchster Effizienz genutzt werden soll.
(Wenn jetzt Jemand sagt "Ich zahle 20€ im Monat mehr für die Wohnung" und mein Vermieter mich dann rausschmeißt, dann wäre das doch Herrn Kralls Ideal, oder?)

Durch diese binäre Darstellung habe ich schon Probleme mit dem Herrn. Zudem meine ich, war ein Beispiel von rasant und immens wachsenden Preisen. Wenn sich ein großer Teil der Bevölkerung sich Essen nicht mehr leisten kann, dann denke ich nicht, dass Planwirtschaft folgt. Da würde ich eher auf Plünderungen, Gewalt und anarchische Zustände setzen.

Das Video, das ich gesehen habe, hatte eine störend laute Musik drüberlaufen. Kann also auch sein, dass ich Einiges falsch verstanden habe.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben