Anzeige(1)

Der große Outdoor / Survival / Bushcraft thread!

Portion Control

Urgestein
Mein Kumpel meinte vorhin zu mir das ich mir wohl doch eher ein MTB mit Elektromotor holen sollte, weil die letzten hunderte von Metern bei uns bis zum Haus so steil wären. Der kennt mich halt! :eek:
Mal sehen.

Ich konnte die Finger nicht stillhalten und habe mir von Tasmanian Tiger noch den Essential Pack geholt. Das wird dann mein Daypack für EDC. Auf die 50 Euro kam es jetzt auch nicht mehr an.
Der ist mit seinen 6 Litern schön klein und dann macht auch das aufpäppen mit Molletaschen Spaß.
 

Anzeige(7)

Portion Control

Urgestein
Das Fahrrad hab ich übrigens seit ein paar Wochen, hat jetzt aber nichts mit einer Trekking Tour zu tun. Ich fahre jetzt aber häufiger mal auf die Arbeit damit.

Was ich berichten wollte: jetzt nachdem ich schon einiges an Kram gekauft habe, bin ich auf die ich sage mal, "ultraleicht" Schiene aufmerksam geworden. Also das soll zwar nicht im Fanatismus enden weil ich auch keine Wochen und Monate unterwegs bin und täglich x Kilometer reissen muss und ich möchte auch auf verschiedene Dinge sicherlich nicht verzichten die ich einfach dabei haben möchte, auch wenn sie nicht mehr zu ultraleicht gehören. Aber wenn ich mir so anschaue das alleine mein Tarp 1.300g wiegt und es viele für weniger als die hälfte an Gewicht gibt, denke ich schon darüber nach in die ersten Dinge falsch investiert zu haben.

Mein 1 Mann Zelt sieht ganz cool aus, wiegt aber 2,7 Kilo was ich damals beim Kauf gar nicht checkte. Mittlerweile weiss ich das dies viel zu schwer ist. Ich werde mich da jetzt nochmal umstellen.

Hab mich zb. in die ISOMATTEN Thematik gerade eingelesen und bin verblüfft wie der Markt diesbezüglich heute aussieht. Therm-A-Rest und Exped sind da wahnsinnig gute Vertreter. Eine Exped mit gerade mal 350g hat es mir angetan. Dazu diesen Luftbeutel, da muss man nicht mal mehr selbst die Lungen anstrengen. Das ist schon ziemlich cool alles.

@ shorn
du kennst dich da doch ganz gut aus nehme ich an, weil du ja auch in fernen Ländern Monatelang unterwegs gewesen bist. Da war das Gewicht doch sicherlich eine wichtige Komponente?
 

Shorn

Namhaftes Mitglied
Die liebe Isomatte wird meiner Meinung nach völlig überbewertet, ich habe eine aus BW Beständen Ultradünn, faltbar und gefaltet im Rucksack am Rücken zeitgleich ein Druckschutz von anderen Ausrüstungsgegenständen.
Ich hatte sie schon mit in Marokko und auch auf meiner Tour 2012.

Beim Gewicht scheiden sich die Geister, die Outdoorpäpste sagen max. 15kg, ich sage meine Ausrüstung wog 23 kg und war spielend zu händeln und zu tragen, guter Rucksack vorausgesetzt.
Am Rucksack solltest du nicht sparen egal wie teuer er muss passen, alles aufnehmen, angenehm zu tragen und stabil sein.
Wirklich gute kosten etwa ab 300 Euro dafür verzeihen sie aber auch so manchen Wurf über Hindernisse ohne Schaden am Inhalt.

Wenn du ein leichtes aber sehr gutes Zelt suchst empfehle ich dir meines ein VAUDE Taurus Ultralight, es ist stabil sehr leicht und vor allem sehr schnell auf bzw abgebaut.
Noch besser aber auch noch teuer ca. 800 Euro ist das Hilleberg Acto, diese Zelt ist einfach genial.

Bedenke bei der Ausrüstung aber auch Nahrung und Wasser, mehr als 23 kg würde ich auf keinen Fall schleppen wollen.

Besorge dir unbedingt Magnesiumblöcke, du bekommst sie im Internet aber auch direkt bei zb. Globetrotter, sie dienen dir als Feueranzünder.

Wichtig
Als Kocher kommt nur ein Benzinkocher in Frage da 1. Gas nicht überall zu bekommen ist in den entsprechenden Kartuschen und ein Benzinkocher auch Windunempfindlicher ist.

Die Handhabung muss aber geübt werden da sonst die Gefahr von größeren Verbrennungen besteht.
 

Portion Control

Urgestein
Für ein 2P hat das Zelt ein gutes Gewicht. Im Vergleich zu 1P könnte man dann aber wieder Gewicht sparen. Des weiteren hat das Taurus anscheinend schon einige Jahre auf dem Buckel. Viele Shops führen das nicht mehr. Normalerweise erhält man binnen weniger Sekunden im Internet eine Menge an Infos oder Kaufmöglichkeiten. Hier war ich jetzt etwas überrascht. Man tut sich schwer, über das Zelt noch ausreichend Infos zu erhalten.
Ich nehme mal an, danach kommen noch etliche mehr von VAUDE die eben auch jetzt noch eher aktuell sind?
 

Shorn

Namhaftes Mitglied
Ich empfehle dir folgendes: Bei Globetrotter sind die Rucksäcke alle mit Verpackungsmaterial gefüllt und wieder etwa 15 Kilo.
Gehe hin schnappe dir einen und ziehe in an hier musst du den Beckengurt so festziehen das du deine Finger mühelos zwischen Schulter und Schultergurt schieben kannst dort sollte etwa 1cm Luft sein.
So getragen trägt du die Hauptlast auf den Hüften da ist es nicht schwer und auch nicht unangenehm auch 20 kg über weite Strecken zu tragen.
Achte aber darauf das der Beckengurt steif genug ist und der Rucksack sich nicht nach unten zieht.

Wenn ich durch Norwegen laufe kaufe ich mir einen neuen dessen Gestell aus Holz gefertigt ist Kostenpunkt 340 Euro.
Der Rucksack ist aus gewebten Material Wasserdicht und sehr gut zu tragen, damals war er mir zu teuer.
Dieser Rucksack ist einfach genial um nicht zu sagen perfekt.
 

Shorn

Namhaftes Mitglied
Schmeiß Dir Dein ganzes Geraffel doch mal hinten ins Auto rein und fahr wenigstens mal ins Grüne, damit es auch mal benutzt und ausprobiert wird. Jetzt geht das Jahr schon wieder zu ende und Du bist immer noch am Kaufen und erzählen. Ich dachte, Du stellst langsam mal ein paar Erfahrungsberichte und Bilder ein.:rolleyes:

@ Spoony

Eine Tour will gut vorbereitet sein da ist ein Jahr nichts, das solltest du doch wissen.
 

Shorn

Namhaftes Mitglied
Für ein 2P hat das Zelt ein gutes Gewicht. Im Vergleich zu 1P könnte man dann aber wieder Gewicht sparen. Des weiteren hat das Taurus anscheinend schon einige Jahre auf dem Buckel. Viele Shops führen das nicht mehr. Normalerweise erhält man binnen weniger Sekunden im Internet eine Menge an Infos oder Kaufmöglichkeiten. Hier war ich jetzt etwas überrascht. Man tut sich schwer, über das Zelt noch ausreichend Infos zu erhalten.
Ich nehme mal an, danach kommen noch etliche mehr von VAUDE die eben auch jetzt noch eher aktuell sind?
Das kann gut sein.
Ein Zelt muss Wasserdicht (Wassersäule größer als 3000mm und Windstabil seinhier ist das Hilleberg Acto unschlagbar auch vom Material her ist es etwas dicker ohne schwerer zu werden, mit dabei sind eine Reperaturhülse sowie ein Ersatzsegment.
Mit 840 Euro ist es zwar nicht billig dafür aber bekommst du ein Zelt was so ziemlich alles mitmacht.
 

Portion Control

Urgestein
@ Spoony

Eine Tour will gut vorbereitet sein da ist ein Jahr nichts, das solltest du doch wissen.
Tagestouren und kurze Übernachten in meiner Region mache ich ja auch schon. Wir waren kürzlich 2 Tage im Europapark. Normalerweise schlafen wir im Hotel. Diesmal haben sogar dort in deren Camp Resort gezeltet und anstatt abends wieder für teures Geld essen gehen, haben wir einfach vor dem Zelt noch ne deftige Linsensuppe gekocht. Und hat Spaß gemacht.

Wir haben jetzt 1 Woche Urlaub. Fahren Sonntag früh in den Schwarzwald und starten von dort auch täglich Spaziergänge. Sie bekommt dann den TT Essential Pack 6L und ich trage den größeren TT Patrol Pack mit 32L Volumen. Ihr macht es allmählich auch Spaß.
 

Portion Control

Urgestein
Im Schwarzwald war es schön. Die Tagestouren waren super, Wetter war angenehm. Dann war ich eine Woche arbeiten und hatte diese Woche nochmal frei. Und dann kam ein folgenschwerer Fehler! ^^

Ich startete auf eine Tour alleine von nur 8 Kilometern ein Weg. Aber ich schleppte alles mit was ich für eine Übernachtung brauchte. Also Zelt, Tarp, Schlafsack, Isomatte, Kochgeschirr, Essen und Trinken, etc.
Mein Ziel war ein Freizeitgelände auf welchem Zelten und Feuer erlaubt war. Einfach so, wo jeder hingehen kann. Unter der Woche wenig los.

Ab vier Kilometern mutierte die "Wanderung" zu einer eher, qualvollen Pilgerreise! :D
Wie sich später herausstellte hatte der Rucksack 19 Kg. für einen Abend auswärts verbringen. LOL
Die Beine waren okay, hatte auch noch Kondition und Luft genug. Aber ein Schmerz zog hinten im Genick nach oben in den Kopf. Das war einfach zu schwer. Vielleicht auch Rucksack nicht Profimäßig gepackt und Tragesystem evtl. nicht ganz genau auf mich abgestimmt.

Ich war froh als ich endlich angekommen bin. So geht das natürlich nicht auf größeren Wanderungen. Werde da einiges gegen leichteres austauschen müssen.

Es gibt da bei den Ultraleicht Fetischisten diese 343 Regelung. Aus dem englischen "three for three". Also drei für drei. Damit sind die drei großen Hauptmaterialien gemeint: Rucksack, Shelter ( quasi Tarp oder Zelt ) und Isomatte / Schlafsack ( anscheinend als eine Einheit betrachtet ). Diese drei zusammen auf max. drei Kilo!

Mit meinem Billigequipment sieht das bei mir so aus:

Rucksack 4.400g ( 100L )
Zelt 2.700g
Tarp 1.200g
Isomatte 400g
Schlafsack 1.900g

Summe: 10.600g *hust*

Ich sehe, dass lässt sich sicherlich reduzieren. Besonders ist das ein Winterschlafsack gewesen, weil ich noch keinen anderen habe. ^^
Und ein 1P Zelt mit 2,7 Kilo...mittlerweile weiss ich diesen Fehler zu schätzen. ;)
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Chat Bot: Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben