Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Das Märchen der Chancengleichheit, Vergleiche und Selbstmitleid

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

anonymchen9

Mitglied
Hallo,

ich muss mir nun hier auch mal etwas von der Seele schreiben, weil ich mich gerade einer Lebens- und Studiensituation befinde, wo bald die Weichen für das weitere Leben und die Berufsaussichten gestellt werden und alles momentan sehr surreal ist.

Ich stamme aus einer Familie, in der niemand einen Studienabschluss besitzt. Meine Mutter hat mal irgendwann was begonnen und abgebrochen, die genauen Gründe kenne ich nicht. Ich bin nicht direkt "Arbeiterkind", es liegen stattdessen Berufsausbildungen vor, aber Akademikerkind bin ich eben auch nicht und habe das im Studium echt gemerkt. Mir fehlt(e) es definitiv irgendwie an akademischem Einfluss und Anreiz in der Familie. Geld war ebenfalls nie viel da, in der Schule hatte ich starke Probleme durch Mobbing... ich hatte eigentlich gar keine Lust und Kraft mehr darauf, aber ich habe ein Abi mit mittelmäßiger Note geschafft und nach einem Jahr zwangsweiser (Devise: aus dem Elternhaus ausziehen oder arbeiten gehen und Kostgeld zahlen; Auszug mangels finanzieller Möglichkeit war nicht machbar) Arbeit in einem absoluten Schrottjob, in psychischer Hinsicht, in einem Telefonbüro habe ich ein Studium der Rechtswissenschaften begonnen. Das ging damals nur, weil das Bundesland die Studiengebühr abgeschafft hatte, sonst wäre ein Studium finanziell nicht möglich gewesen. So begann das alles eigentlich schon verdammt erbärmlich.

Mittlerweile stehe ich kurz vor dem 2. Anlauf der Examensvorbereitung, das erste Repetitorium musste ich leider wegen Corona abbrechen, da es nicht ausreichend Lehrangebot gab. Spätestens jetzt, wo viele die kommerzielle Examensvorbereitung machen und da hunderte, ja tausende Euro reinstecken, ist für mich das Märchen von der Chancengleichheit im Studium gefressen und ich fühle mich komplett verarscht vom Leben.
Klar kann man das auch mit dem kostenlosen Repetitorium der Uni gut schaffen. Aber es ist eben auch nicht dasselbe, es ist quasi eine Zwei-Klassen-Gesellschaft dort, wo es sowas nicht geben sollte. Das Ganze hat mir emotional einen richtigen Dämpfer verpasst. Klar kann ich jetzt den Sommer Vollzeit als Werkstudent arbeiten gehen und danach das kommerzielle Rep starten, aber zu welchem persönlichen Preis, wenn ich mein letztes Hemd, alles Ersparte und jede Rücklage dafür gebe und jemand anders das von den Eltern selbstverständlich geschenkt bekommt. Und am Ende ist auch das Kommerzielle keine Garantie, genausowenig wie das Kostenlose. Der Gedanke zerfrisst mich total, auch das ewige Vergleichen zu anderen Studenten. Andere haben nebenbei schon ein Fuß in der Tür zur Politik, sind in entsprechenden Verbänden, der Fachschaft aktiv und ich muss halt in der Freizeit jobben gehen, um Miete, Krankenkasse (bin 25+), Lebensmittel, Fixkosten, das verpflichtende Studienticket zu zahlen. Alternative ist halt weitere Verschuldung, aber das möchte ich nicht.
Richtig bombe lief es bei zwei alten Schulkolleginnen, die ins selbe Fach sind, allerdings herrschte da auch ein anderer familiärer Halt, eine andere Situation vor. Ich weiß, dass ich das nicht vergleichen darf, was die Startvoraussetzungen angeht, ich bin halt kein Einser-Abi und mangels Kohle damals auch nicht auf das englischsprachige internationale Gymnasium gewechselt, aber wenn ich dann sehe, dass sie schon fertig sind, die eine zu den anderen "Von" und "Zu"s in die Großkanzlei gegangen ist, während ich hier noch jeden Cent zusammenkratze, um dem Studium ein würdiges und halbwegs gutes Ende zu bereiten, würde ich am liebsten alles hinschmeißen und auf eine einsame Insel ziehen und in Selbstmitleid versinken. :D Ich weiß auch, dass Vergleiche falsch sind. Und die Einstellung total jämmerlich ist, nur einfach abstellen kann ich sie eben auch nicht. Ich fühle mich vom Leben, durch meine Familien-, Lebens-, Startbedingungen benachteiligt, obwohl wir alle am Ende vor der Uni tatsächlich nur eine Matrikelnummer waren/sind. Die eine Matrikelnummer konnte eben unbeschwert lernen, während die andere noch Schichten in der Gastro kloppte und den Tag darauf zu kaputt zum Lernen war, nur einen Teil den Pensums schaffte. Vielleicht bin ich da auch zu weich, aber körperlich macht es mir schon zu schaffen.

Für ein Stipendium war ich nie gut genug, weder zu Schulzeiten noch jetzt in der Uni, BaFöG gab es irgendwann nicht mehr, da bei uns die Leistungsnachweise recht streng waren und ich nicht alles direkt im ersten Anlauf packte, ich halte mich aktuell mit auslaufendem Studienkredit und Nebenjob komplett alleine über Wasser. Dadurch, dass ich früher "ohne alles" aufgewachsen bin - alleinerziehende Mutter, kein Geld, kein gar nix, immer alles gerade so ausreichend zur Existenz, Überleben statt Leben - bin ich als Erwachsene irgendwie schon materiell geworden. Ich habe gesehen, was die Studienkollegen alles haben, ohne dafür gearbeitet zu haben und ich wollte das auch, um nicht wieder abgehängt zu werden (ja, dumm!), aber ich musste dann eben mehr Jobben gehen. Durch Studium zogen sich immer wieder Phasen mit falscher Prioritätensetzung, mehr Jobben, mehr Geld, aber dafür nicht so auf den Hosenboden gesetzt, was Lernen angeht mangels Zeit. Durchgekommen bin ich trotzdem, aber toll ist es rückblickend nicht. Vielleicht will ich auch zu viel, ich will auch mal leben. Vielleicht ist es zu viel verlangt. Irgendwann bin ich sonst im Berufsleben und hätte als junger Mensch nie gelebt. Ist das egoistisch und falsch? Gefühlt muss ich jetzt alles nachholen, das früher fehlte und das ist verdammt viel. Nur das Materielle eben, es lauern noch viel mehr alte Probleme wie emotionale Vernachlässigung früher als Kind, verbale und psychische Gewalt zuhause, doch das sind Dinge, die kann ich heute durch nichts mehr richten, sondern kann sie nur auszublenden versuchen. Sie werfen leider schon einen Schatten, das gebe ich nicht gerne zu.

Ob ich das alles wie ich es so gemacht habe bereue, weiß ich aktuell nicht, denn ich habe mir mehr ermöglichen können, als ich früher hätte erträumen können. Geblieben ist dennoch der Vergleichszwang. Hätte, hätte, Fahrradkette.
Wie kann ich ein Examen, ausreichend für Großkanzlei, Staatsdienst usw. erzielen, wenn ich nebenbei noch Teilzeit jobben muss, auch wenn ich "materielles" herunterfahre... da ist so eine große Leere momentan. Corona hat eine ganze Weile gefressen, es sind Semester verloren gegangen, die zeitlich und finanziell nicht ersetzbar sind. Von der Bank ist natürlich keine weitere Hilfe zum Studienabschluss zu erwarten, eine Verlängerung des Studienkredites gibt es nicht. Das sind die Bedingungen, die habe ich ja damals akzeptiert. Netterweise wurden mit Corona mal die direkt zu zahlenden Zinsen erlassen, aber das bringt nach hinten raus eben nichts, wenn man länger studieren muss. Jetzt habe ich das Gefühl, ich habe mich durch eine Verkettung diverser Umstände selbst Schachmatt gespielt.

Ich weiß, dass ich das Studium beenden kann und muss. Ich weiß auch, dass mich das alles an körperlichen, psychischen und finanziellen Reserven kosten wird, dass es das aber wert ist. Aber der Weg bisher und noch dahin, das ist alles total verkackt. Anders kann ich es nicht beschreiben. Es ist sicherlich Jammern auf hohem Niveau. Irgendwie aber auch nicht. Ach, ich weiß auch nicht. Danke, falls jemand bis hier unten gelesen hat, ich wollte es einfach alles einmal loswerden.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Styx.85

Aktives Mitglied
Ohne jetzt auf jede Einzelheit eingehen zu wollen, würde ich dir einfach mal die Frage stellen:

Macht dir dein Studium eigentlich Spaß? Studierst du aus Überzeugung oder studierst du, weil dir quasi nichts besseres eingefallen ist?

Dein Text liest sich wie eine Rechtfertigung vor dir selber und schiebt die Schuld auf äußere Umstände. Spaß oder Überzeugung oder auch ein wenig stolz, es trotz mangels familiärem Vorbild, es an die Uni geschafft zu haben, suche ich vergebens.

Deine Vergeliche nach oben zu den Musterstudenten mit den dicken Brieftaschen der Eltern hinken, das scheint dir selber sogar rational klar zu sein.
Vom Leben verarscht?--- Nein, das Leben bietet dir soeben eine sehr große Chance in Zukunft sehr viel zum Guten zu wenden, auch ohne englischsprachiges Gymnasium, kostenpflichtigem Repititorium oder Stipendien.
Wenn dir allerdings der Spaß und die Überzeugung an der Sache fehlen, verführt jeder Rückschlag, jeder ungute Vergleich zum Gedanken an Abbruch.
Und genau hier sehe ich dich. Geh mal tief in dich und frag dich, ob das überhaupt das richtige für dich ist. Nicht jeder mit einem Abi ist für ein Studium gedacht (und nicht jeder gute Student hat zwangsläufig ein gutes Abi).
Bevor du dich weiter unter psychischen Druck setzt, brich ab und mache eine Ausbildung. Dann werden zumindest die Vergleiche zu deiner "Peer-Group" etwas schmeichelhafter ausfallen.
 
K

Kiamth

Gast
Nein, es gibt keine Chancengleichheit.
Weder finanziell noch in genetischer Hinsicht.
Das macht aber nichts. Kümmere dich um die Sachen, die du beeinflussen kannst und gucke nicht auf andere, was ihnen vermeintlich zugeflogen ist. Qualität setzt sich durch. Du bist hier in Deutschland und nicht in Mali oder Nordkorea. Wenn du gut genug bist, wirst du dennoch deinen Weg machen, egal ob irgendwer einen Startvorteil hatte. Natürlich ist es nicht einfach. Das ist es aber für die wenigsten. Gib alles und strenge dich an, dann hast du gute Chancen auch etwas zu erreichen.
 

LW84

Aktives Mitglied
Hallo,

kann ich nur bestätigen und das zeigen auch zahlreiche Studien und Erhebungen. In kaum einem Land ist der Berufs- und Bildungserfolg so vom Elternhaus abhängig wie in Deutschland. In bestimmten Fächern ist es natürlich eher auffällig und der berühmte Habitus spielt eine größere Rolle. In anderen, die speziell für Position X ausbilden und eher an Fachhochschulen angeboten werden, ist es weniger verbreitet. Wobei auch hier die Akademikerkinder in der Überzahl sind. Generell war die Durchlässigkeit in früheren Generationen höher, zumal man eben auch als klassisches "Arbeiterkinder" mit Fleiß und Können mehr erreichen konnte als heute. Selbst Lokführer und Postboten waren verbeamtet, während viele Tätigkeiten mittlerweile leider prekarisiert wurden. Ohne Unterstützung aus dem Elternhaus, finanziell und vor allem auch ideell, ist es deutlich schwieriger bestimmte Ziele zu erreichen.

Ich kenne auch zwei, drei Menschen aus dem privaten Umfeld mit solchen Traum-Lebensläufen. Es war immer offensichtlich, über welche Verbindungen diese Leute etwa an ihre Praktika etwa gekommen sind und was die Auslandsaufenthalte an der Elite-Uni gekostet haben. Ohne das gut situierte und vernetzte Elternhaus wäre wenig bis nichts gelaufen. Es ist frustrierend und bitter, denn viel fleißiger oder intelligenter waren die nicht wirklich. Aber ich befürchte, dass sich diese Verhältnisse weiter verschärfen werden. Außer, es kommt tatsächlich zu einer politisch-gesellschaftlichen Wende. Es ist gut, dass du das Ziel weiter vor Augen hast und ich glaube fest, dass du es schaffen wirst. Schließlich bist du trotz deutlich erschwerter Bedingungen schon weiter gekommen als viele andere. Vielleicht kannst du ja später sogar an bestimmter Position zu einer besseren Gesellschaft beitragen. Glück auf!

LG
 

kasiopaja

Sehr aktives Mitglied
Mein Bruder hat den Dr. der Chemie mit Numerus Clausus auch alleine geschafft.
Ohne riesige Unterstützung und ohne akademisches Elternhaus.
Es liegt also nicht nur am Elternhaus.
 

Styx.85

Aktives Mitglied
Mein Bruder hat den Dr. der Chemie mit Numerus Clausus auch alleine geschafft.
Ohne riesige Unterstützung und ohne akademisches Elternhaus.
Es liegt also nicht nur am Elternhaus.
Joah... sowas soll es geben in unserem Land.

Die oft zitierte "Chancengleichheit" ist in diesem Zusammenhang allerdings ein politischer Kampfbegriff, der je nach Ausgangslage positiv oder negativ aufgeladen und über den Äther geblasen wird.

"Chancengleichheit" im eigentlichen Sinne wird es nie geben. Weder im Hier und Jetzt, einer kapitalistisch orientierten sozialen Marktwirtschaft, noch unter dem roten Banner.
Natürlich haben die Leute mit intaktem, liquidem und vorlebendem Elternhaus bessere Ausgangsbedingungen. (Oder alternativ die Leute, deren Eltern bereits vor dem roten Banner besser stramm stehen konnten und die "Internationale" schöner singen)
Viel wichtiger ist es, gerade aus deiner Sicht @anonymchen9 , dass man auch, wenn man nicht aus diesen Sphären entstammt, Chancen auf Karriere, Bildung und einen gewissen Wohlstand hat.
Chancengleichheit meint hier Chancengleichheit vor dem Gesetz ohne Rücksicht auf Hautfarbe, Geschlecht, Religion etc. pp.
Vorleistung vorangegangener Generationen und intakte Elternhäuser fallen nicht unter diese Betrachtungsweise.
 

LW84

Aktives Mitglied
"Chancengleichheit" im eigentlichen Sinne wird es nie geben.
Die Chancengleichheit ist in anderen Staaten deutlich besser. Und wenn es das nicht geben kann, ist das eine Bankrotterklärung für die "kapitalistisch orientierte soziale Marktwirtschaft", weil die damit ja immer wirbt. Lustig.

Chancengleichheit meint hier Chancengleichheit vor dem Gesetz ohne Rücksicht auf Hautfarbe, Geschlecht, Religion etc. pp.
Vorleistung vorangegangener Generationen und intakte Elternhäuser fallen nicht unter diese Betrachtungsweise.
Wer meint das? Die FDP? Ja, das ist das neoliberale Konzept von Chancengleichheit. Auf welcher "Vorleistung" Erben basiert, müsste individuell geklärt werden, gerecht ist es nicht wirklich. Chancengleichheit bedeutet auch nicht, dass jeder Horst Atomphysiker werden können oder jeder unbedingt ein Studium absolvieren muss. War auch "unter dem roten Banner" nie das Thema, aber egal.
 

LW84

Aktives Mitglied
Wer in der Welt auf absolute Chancengleichheit und Gerechtigkeit hofft, wird sehr verbittert sterben.
Vor allem, wenn er darauf hofft , vom Staat zum Jagen getragen zu werden.
Viele die dieses beklagen, fehlt auch die Eigeninitiative.
Ja, der TE zum Beispiel fehlt es ganz sicher an Eigeninitiative... Was soll an "absoluter Chancengleichheit" schlecht sein und wer will vom "Staat zum Jagen getragen" werden?

In welchen beispielsweise?
Wenn ich die Berichterstattung über die entsprechenden Studien der vergangenen Jahre richtig verfolgt habe, etwa in den skandinavischen Staaten. Deutschland liegt irgendwo im unteren Mittelfeld. Zitat GEW: "In kaum einem Industrieland ist der Bildungserfolg einer Person so abhängig von ihrem sozio-ökonomischen Hintergrund wie in Deutschland. Kinder aus Familien mit niedrigen Bildungsabschlüssen werden strukturell benachteiligt."
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben