Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Allerheiligen

Jusehr

Sehr aktives Mitglied
Ich finde es schön, wenn an einem ruhigen Feiertag in besinnlicher Atmosphäre an die Grenzen des erfahrbaren Lebens gekratzt wird und es uns bewußt wird, dass das Leben nicht nur aus Profanitäten wie Bundesliga, Sauerkraut und Börsenkursen besteht.

Und so ein naturverbundener ruhiger Friedhof ist mir lieber als eine laute stressige Verkaufsmeile mit gehetzten Leuten.
 

Anzeige(7)

Manesse

Aktives Mitglied
Und so ein naturverbundener ruhiger Friedhof ist mir lieber als eine laute stressige Verkaufsmeile mit gehetzten Leuten.
Dem stimme ich sehr zu!
Und auf einem Friedhof habe ich noch niemals gehetzte Leute gesehen, die da zu den Gräbern "hinrennen", wie man immer mal wieder lesen darf.

Ich frage mich, ob da bei diesen Sticheleien nicht das schlechte Gewissen darüber spricht, dass einem die Gräber so egal sind?

Und so möchte man es gerne so hindrehen, als ob jenen Menschen, die die Gräber ihrer verstorbenen Verwandten oder Freunde pflegen, diese Verstorbenen ganz egal seien. Und als ob jene Menschen, die Gräber NICHT pflegen, die moralisch besseren Menschen seien.

Paradox!
 

Knirsch

Aktives Mitglied
Ich finde das total interessant. Ich war noch nie auf einem Friedhof bei einer Person, die ich kannte. Und ich wusste nicht einmal, dass Allerheiligen dafür da ist und da viele Leute auf den Friedhof gehen. Das hat in meiner Familie nie jemand gemacht, ich weiß nicht einmal, wo meine Verwandten begraben sind. Jetzt habe ich das zum ersten Mal beobachtet und war richtig überrascht, was da für ein reges Treiben ist. Wirklich viele schöne Blumen.
 

Manesse

Aktives Mitglied
Allerheiligen ist ein großer Feiertag und arbeitsfrei in Österreich.
Wir begehen ihn immer festlich mit einem Besuch am Friedhof.
Ein Feiertag in ganz Österreich und ganz Frankreich - und auch in vielen anderen Ländern.
Und in einer Reihe von deutschen Bundesländern.
Ich hab im Moment gerade nicht im Kopf, in welchen, und in welchen nicht.
Nur eines weiß ich auswendig: In Hessen, das an Ba-Wü angrenzt, ist es kein Feiertag.
Und so gehen viele Baden-Württemberger, die in Grenznähe wohnen, an diesem Tag in Hessen einkaufen.

:)
 

Knirsch

Aktives Mitglied
So kenne ich es auch. :)
Und habe mich schon als Kind über die Schönheit der vielen Blumen gefreut.
Und auch als Erwachsener in relativ hohem Alter freue ich mich noch immer über diesen Anblick. :)
Ich kann mir vorstellen, dass der Tag auch für die Leute entlastend ist, die grundsätzlich nichts mit Friedhof und Co am Hut haben, aber dennoch in der Tradition verwurzelt sind. Dann geht man an einem Tag hin und kann den Rest des Jahres weiterleben. Weiß auch nicht, wieso mir der Gedanke gerade kam :unsure:
 

tomtom1972

Aktives Mitglied
In dem ehemaligen Bauerndorf, aus dem meine Mutter jommt und meine Oma begraben liegt, gab es als ich noch ein Kind war immer sehr kuriose Sachen zu sehen auf dem Friedhof, ob das heute noch so ist, weiß ich nicht, vielleicht meiner von euch, es war in Franken, Nähe Eichstätt.
Damals wurde die gute schwarze gekaufte Friedhofserde (nicht die gewöhnliche braune) durch ein Küchensieb gesiebt, das ja alle Kleinteile draussen sind, dann wurde mit Zollstock und Holzlatten geometrische Muster in verschiedenen Höhenstufen in die Erde gemacht und geglättet, dann mit einem Löffel exakt das Loch ausgegraben in das die Pflanze gepasst hat, diese wurden in geometrischen Mustern über das Grab verteilt, zu guter Letzt würde wieder geglättet, keine Pflanze dürfte eine Erhebung oder eine Kuhle Erde aussen herum aufweisen.
Und das war immer so, nicht nur an Allerheiligen.
Und zum Abschluss wurde ein Rundgang über den Friedhof gemacht, alle anderen Gräber begutachtet, sich das Maul zerrissen über die weniger prachtvollen, und wenn eines dann doch schöner war als das eigene, dann ging der Zauber von vorne los
Das konnte gut insgesamt bis zu oder tw. über 6 Stunden dauern, gerne verteilt auf 2 Tage. Und nach jedem Wind, oder Regen musste man nachschauen, welke Blüten aussortieren, und glätten, glätten, glätten.

Ich fand das das schon super aussah, aber der Aufwand und die Motivation dahinter, sehr fragwürdig.
 

beihempelsuntermsofa

Sehr aktives Mitglied
In dem ehemaligen Bauerndorf, aus dem meine Mutter jommt und meine Oma begraben liegt, gab es als ich noch ein Kind war immer sehr kuriose Sachen zu sehen auf dem Friedhof, ob das heute noch so ist, weiß ich nicht, vielleicht meiner von euch, es war in Franken, Nähe Eichstätt.
Damals wurde die gute schwarze gekaufte Friedhofserde (nicht die gewöhnliche braune) durch ein Küchensieb gesiebt, das ja alle Kleinteile draussen sind, dann wurde mit Zollstock und Holzlatten geometrische Muster in verschiedenen Höhenstufen in die Erde gemacht und geglättet, dann mit einem Löffel exakt das Loch ausgegraben in das die Pflanze gepasst hat, diese wurden in geometrischen Mustern über das Grab verteilt, zu guter Letzt würde wieder geglättet, keine Pflanze dürfte eine Erhebung oder eine Kuhle Erde aussen herum aufweisen.
Und das war immer so, nicht nur an Allerheiligen.
Und zum Abschluss wurde ein Rundgang über den Friedhof gemacht, alle anderen Gräber begutachtet, sich das Maul zerrissen über die weniger prachtvollen, und wenn eines dann doch schöner war als das eigene, dann ging der Zauber von vorne los
Das konnte gut insgesamt bis zu oder tw. über 6 Stunden dauern, gerne verteilt auf 2 Tage. Und nach jedem Wind, oder Regen musste man nachschauen, welke Blüten aussortieren, und glätten, glätten, glätten.

Ich fand das das schon super aussah, aber der Aufwand und die Motivation dahinter, sehr fragwürdig.
Jap. War bei uns (Allgäu) auch so.
Habe einmal meiner Mutter bei der Anpflanzung geholfen und sie hat alles nochmal gemacht weil es nicht schön genug war.
Ganz genau. Schwarze, gesiebte Erde, Stufen und Muster darin, geometrisch angepflanzt.
Ganz so akkurat wird das bei den meisten heute nicht mehr gemacht.
Auch die teuren Grabgestecke beim Gärtner werden immer weniger gekauft. Eher was kleines, evtl. sogar vom Supermarkt.
Andere Leute-und das werden immer mehr- lassen die Gräber auch gleich vom Gärtner rundumbetreuen. 3mal jährlich Anpflanzung und Giessen im Sommer...die Gärtner haben gut zu tun.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • K (Gast) klienex
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Freeway91 hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Freeway91 hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Gast klienex hat den Raum betreten.
  • (Gast) klienex:
    hi maus bist du da?
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Dishonor hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben