Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Wieder mal ein Hirngespinnst

beihempelsuntermsofa

Sehr aktives Mitglied
Mein Traum wäre ja, zu schreiben und damit ein bisschen zu verdienen.
Ideen hätte ich genug. Habe 2 Bücher schon begonnen zu schreiben...aber zugegebenermassen fehlt mir die Disziplin...der Antrieb...undsoweiter...
Ich lese viele Blogs und Bücher zum Thema schreiben und darin wird meist geraten, sich breit gefächert aufzustellen mit dem Schreiben.
Also Blogs zu schreiben, Aufträge anzunehmen, seine eigenen Projekte zu verfolgen, ein Netzwerk aufzubauen...
Und es gibt so viele Möglichkeiten. Es gibt eine "Postkartenschreiberin" die ihr Geld damit verdient, Postkarten in Schönschrift zu schreiben und für Kunden zu verschicken. Und vieles mehr...
Deshalb ist in mir jetzt die Idee herangereift, es auch so breithefächert zu versuchen.
Mir würde eine Website vorschweben in dem ich schreiben und auch (vor) lesen für Kunden anbiete. Z.b. für Altenheime, Schulen...evtl.,dann eigene Geschichten bzw. aus den eigenen Büchern.
Aber mir fehlen einfach grundlegende Fähigkeiten dafür...und Wissen.
Als erstes fehlt mir das selbstvertrauen überhaupt anzufangen damit.
Dann fehlt mir wie schon geschrieben die Disziplin jetzt einfach mal zu schreiben.
Mir fehlt jeglichesVerständnis dafür wie man eine Website aufbaut und gestaltet. Wobei ich da meinen Schwiegersohn fragen könnte. Aber dafür muss ich mein Vorhaben offiziell machen und es dann wirklich durchziehen...
Und dann fehlt mir das Wissen über die Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Allgemeinen.
Was mache ich zuerst, was brauche ich dafür, wo kann ich mich informieren, wie läuft was...
Ich hab z.b. schon bei Textbroker 2 Artikel geschrieben letztes Jahr...das bringt 25€ oder so...
Aber ich kann mir ja nichtmal das legal einfach so auszahlen lassen...oder?^^
Und an manchen Tagen kann ich mir mich gut vorstellen als selbständige "Schreiberin"...
An anderen denke ich mir wieder...träum weiter.
 

Anzeige(7)

takita

Aktives Mitglied
Meine Mutter ist Autorin, sie hat quasi ihr ganzes Leben an einen perfektionistischem Buch geschrieben, - deswegen ist es wohl auch nicht fertig geworden. Die Webseite ist zwar sogar relativ leicht machbar, aber das drumherum... ...scheint eher nach einem Netzwerk von Beteiligten zu klingen.

Als Autor heute Geld zu verdienen - ist ziemlich schwierig... ich habe da über die Jahre n bissl von mitbekommen, denn so einiges hat Sie zu mir darüber gesagt. Im Prinzip braucht das für diesen klassischen "Ich stehe mit im Regal - Ding" folgende Zutaten:

Du solltest höchstens 35 sein, weil darüber hinaus werden Newcomer schon selektiert - die Angabe 35 habe ich nur geschätzt. Das heißt es hängt spätestens dann von Deiner sozialen Bekanntheit ab...

...dann weiter ist Inhalt und Titel alles andere als egal. Verlage unterstützen heute nur anzunehmende Renner, da kommt man mit ner klassischen Romanze schon mal aufs Abstellgleis.

Erwartet werden Autoren, die Kracher liefern können und das möglichst in kurzen Zeitabständen, das heißt mehr oder weniger "jährlich ein tolles Buch". Wenn jmd. Erfolg schon hat, hat der nat. bessere Karten...

Die Formate sind dabei höchst professionell, aber auch Mainstream abgearbeitet oder besser geschrieben abzuarbeiten. Meine Mutter hat es mit exklusiver Wortwahl z.B. versucht, ein weiterer Grund, warum sie schnell abgelehnt wurde (also zur Überarbeitung beauftragt).

Bilder, welche man dort hinein macht - müssen eigene Künste sein, da geht nicht: irgendwie mit Grafik-Programmen aus online oder versch. Bild Material zusammengeleimt...

Zumindest, war das für dieses "Märchen" so...

Bei Buchtexten kommt es auch auf die zeitlichen Zusammenhänge an, da muss man aufpassen....

Also wenn ich mir vorstelle - das mit der Internetseite klingt iwie nach "brauch niemand" ... aber die Idee ist nett... wahrscheinlich zu nett für diese Welt... aber sicher nicht unmöglich.

Kurzgeschichten und sozusagen Serien sind heute interessant - vielleicht solltest Du erstmal mit etwas anfangen und das erst einmal zu Ende bringen, Du schreibst ja, das Du da iwie Schwierigkeiten mit hast....

Weil dann hättest Du fertiges Material, mit dem Du dann "experimentieren kannst" ... also damit dann Geld zu verdienen....

Einen kleinen Tipp noch: Wenn Du ne quasi geniale Filmgeschichte schreibst und das auf Deine Haut geht, dann könnte man geschickt damit evtl. einen Film Produzenten ködern - und dann kost die Geschichte richtig was - sonst gibts die halt nicht ausgeliefert. Aber ich vermute, dann muss da schon richtig was drin stecken und selbst für Bestseller ein e Konkurrenz sein...

Hier mal eine geniale Filmgeschichte (verfilmt), altes Thema (Aliens), neu aufgelegt : Save Yourselfes

Dabei geht´s um Aliens, welche die Welt erobern und Alkohole brauchen und die Menschheit dann sozusagen aussondiert. Das ist aber nur der Aufhänger, der Rahmen - die eigentliche Geschichte ist eine völlig andere... aber ich verrate mal nicht zu viel...

Dann darfst auch nicht zu wenig verlangen... denn Dein Lohnwunsch wird sowieso anzunehmender Weiser erstmal pauschal durch 10 geteilt. Aber das wäre dann ja schon eine Zusage und steht sicher erst ganz am Ende der Geschichte...

Grüße,
Takita
 
Zuletzt bearbeitet:

beihempelsuntermsofa

Sehr aktives Mitglied
Hi takita.
Danke für deine Antwort 'aus dem Nähkästchen'.
Wie darf ich das mit deiner Mutter verstehen? Hat sie was veröffentlicht? Oder nicht? Was schreibt sie ausser ihrem unfertigen perfekten Buch?

Dass das mit dem Schreiben nicht einfach ist weiss ich.
Besonders wenn man in einem Verlag veröffentlichen will.
Aber es gibt ja so viel mehr Möglichkeiten heute. Von selfpublishing über print-on-demand, ebook, blog-abos etc...
Und ich habe schon mitbekommen dass es heutzutage die Masse macht. Also schreiben, schreiben, schreiben. Und eben breit aufgestellt sein.
Wie gesagt, weiß ich alles.
Mit dem 'erst mal was fertig schreiben damit ich fertiges Material habe' hast du sicher recht.
Aber mir ging es eben mehr um das technische (website) und rechtliche...
 
A

Alleinerziehende Nachteule

Gast
Ich empfehle dir, dich mal auf Portalen wie wattpad schlau zu machen. Dort veröffentlichen viele ihre eigenen Sachen, und man kann auch etwas für ein e-book verlangen.
 

Mozu

Aktives Mitglied
Hm, da du am Anfang beides erwähnt hast, worum geht es dir hauptsächlich? Eher um Selbstverwirklichung (eine "richtige Autorin", selbständige Schreiberin zu sein), oder eher darum, Geld damit zu verdienen?
In meinem Post gehe ich davon aus, dass es eher um die Selbstverwirklichung geht und das Geld verdienen eher ein nettes Extra wäre. Hoffentlich habe ich das richtig interpretiert :D
Also, dann würde ich auf keinen Fall allzu kompliziert denken. Du hast ja nicht vor, viel Geld zu investieren, einen gut bezahlten Job aufzugeben und deine gesamte Existenz an diese Sache zu hängen, oder? Deshalb würde ich es so simpel wie möglich halten und Schritt für Schritt vorgehen. Pessimismus, Perfektionismus und zu viel "Professionalismus" halte ich für kontraproduktiv. Ich denke, diese Träume sollten dich inspirieren und motivieren, nicht zusätzlich stressen und unter Druck setzen. Also mein ganz grundsätzlicher Rat: mach immer nur die Schritte, die sich gerade gut anfühlen, auch wenn es länger dauert.

Ich würde vielleicht damit anfangen, ein Gewerbe anzumelden. Hast du eine andere Arbeit? Wenn ja, müsstest du das natürlich mit deinem Arbeitgeber absprechen, das ist ja nicht immer erlaubt. Sich als Einzelunternehmerin beim Gewerbeamt anzumelden, kostet vielleicht 30€, ich denke, das wäre der einfachste Fall. Ich kenne mich damit leider auch nicht aus, aber ich denke, du könntest dich auch bei der IHK in deiner Stadt erkundigen, die haben sicherlich auch Beratungen zum Thema Gründen. Vielleicht sogar kostenlos, oder zumindest günstig. Dann wärst du auch auf der sicheren Seite, was alle Formalien und Pflichten (Steuererklärung? Jahresabschluss?) angeht.

Als zweiten Schritt würde ich dann die Webseite angehen. Klar, wäre es besser, zuerst eine Festplatte voller Texte zu haben, aber ich denke, diese Schritte könnten dich dazu motivieren, mehr zu schreiben und dran zu bleiben. Die eigene Webseite zu füllen und wachsen zu sehen, ist doch eine schöne Motivation. Bei einer Webseite gibt es grundsätzlich 2 Dinge, die interessant sind: die eigentliche Webseite, also den Inhalt, und dann die Domain, unter der die Seite läuft. Du könntest ja erstmal ganz einfach beginnen und dir selber eine kostenlose Seite von z.B. wix zusammenklicken. Dann bekommst du allerdings diese <deineSeite>.wix.com Domain. Du kannst dir auch eine eigene Domain kaufen (das kostet je nach Endung vielleicht 15€ pro Jahr), dann wirkt es noch etwas professioneller. Oder aber du lässt dir direkt von jemandem eine komplett eigene Seite bauen und hosten/warten. Je nachdem, wie viel Geld du investieren möchtest. Ich persönlich würde erstmal mit so einer kostenlosen Seite anfangen.

Und dann könntest du dir überlegen, was konkret du jetzt bereits anbieten kannst und könntest vielleicht sogar anfangen, wenn du das möchtest, Werbung zu machen. Das einzige, womit ich in der Hinsicht Erfahrung habe, ist google ads. Das ist auch nicht allzu kompliziert und du kannst dich da innerhalb weniger Stunden sicherlich einlesen. Man kann die Kosten davon auch sehr gut kontrollieren. Und es gibt bestimmt auch Freelancer Portale, die Aufträge ausschreiben, da könntest du dich dann auch mit deinem professionellen Auftritt melden.
 

Mozu

Aktives Mitglied
Mir fehlt jeglichesVerständnis dafür wie man eine Website aufbaut und gestaltet. Wobei ich da meinen Schwiegersohn fragen könnte. Aber dafür muss ich mein Vorhaben offiziell machen und es dann wirklich durchziehen...
nee, warum denn? Du kannst ihn doch auch ganz unverbindlich fragen. Außerdem, wer A sagt, muss nicht immer B sagen, man kann auch mal was ausprobieren und es sich dann anders überlegen, weil es vielleicht doch zu doof, anstrengend oder was auch immer ist. :D
 

takita

Aktives Mitglied
Wie darf ich das mit deiner Mutter verstehen? Hat sie was veröffentlicht? Oder nicht? Was schreibt sie ausser ihrem unfertigen perfekten Buch?
Ob sie etwas veröffentlicht hat... hm.. gute Frage... ich habe keinen Familien Kontakt mehr. Geschrieben hat sie auch Kurzgeschichten und Gedichte, meistens für kleine, private Kreise. Da konnte auch mal ne kleine Theater-Aufführung oder Vorlesung kommen, so etwas war u.a. auch öffentlich, ja...

Dass das mit dem Schreiben nicht einfach ist weiss ich.
Besonders wenn man in einem Verlag veröffentlichen will.
Habe ich mir schon gedacht...

Aber es gibt ja so viel mehr Möglichkeiten heute. Von selfpublishing über print-on-demand, ebook, blog-abos etc...
E-Book dürfte dabei der wichtigste Sektor sein, ich meine auch das dort die Hürden geringer sind... AAAABER - E-Book hängt sicherlich auch mit der "eigenen Werbe-Tätigkeit" zusammen, vermute ich zumindest, d.h. hier gibt es höchstwahrsch. einen weiteren zusammenhängenden Bereich, der andere Anforderungen/Aufgaben stellt...

Und ich habe schon mitbekommen dass es heutzutage die Masse macht. Also schreiben, schreiben, schreiben. Und eben breit aufgestellt sein.
Das liest man heute bei Veröffentlichungen immer wieder, gemeint ist da vermutlich - ganz wichtig - auch die soziale Erreichbarkeit/Auffindbarkeit. Bei Musikern - die einen Song auf Youtube plazieren sind darunter listenweise Links, auf welchen anderen Consumer-Plattformen sie diese Kost entweder auch bekommen oder/und weitere Varianten, sowie weiteres zu den Künstlern erfahren, Kontakte knüpfen können, etc.. Das verstehe ich unter >breit aufgestellt zu sein< heute. Ich meine was macht es für ein Sinn, wenn man da und davon immer n bissl was macht? Dann kann doch weder das eine noch das andere wirklich "gut" sein, oder? Denn man muss schließlich die Grauzone in einem Bereich durchschlagen, wenn man damit Geld verdienen will - obwohl das stimmt nicht so ganz, nur praktisch sieht es doch so aus...

..erfolgreiche Youtuber z.B. berichten darüber das es im Prinzip ein endloser 24/7 Vollzeitjob ist. Die setzten aber meistens nur auf ein Zugpferd, lässt das nach oder noch Freiraum können Sie etwas anderes machen, weil einfach nicht mehr möglich ist gleichzeitig zu tun.

Wie gesagt, weiß ich alles.
Mit dem 'erst mal was fertig schreiben damit ich fertiges Material habe' hast du sicher recht.
Aber mir ging es eben mehr um das technische (website) und rechtliche...
Websites erstellen sich heute quasi von selbst, es gibt günstige Programme zum selbst basteln und man kann super kostengünstig so eine errichten lassen. Das Problem ist: eine durchschnittliche Internetseite ist heute eher wie ein Postkasten anzusehen, die andere einblicken lässt....

...das allein ist weniger als kein Garant für jeglichen Erfolg. Wenn es um Erfolg geht:

Dann könnte eine Öffnung eines Forums für spezielle Bücherautoren z.B. mehr versprechen... ...allerdings sollte man dann - oder muss man dann so ein Forum anpfeffern - d.h. Du musst da ständig Zeit rein ballern, sonst stirbt das aus. Foren zu Leiten ist auch so eine Sache, aber durchaus nebenbei machbar. Aber ich schätze 3h pro Tag gehen dabei nötiger Weise immer drauf. Man sollte vorher darüber alles abchecken, sonst rennen die ersten bald wieder weg - dann bekommt es einen schlechten Ruf und dann ist der Kasten dem Untergang geweiht...
 

Styx.85

Aktives Mitglied
Mein Traum wäre ja, zu schreiben und damit ein bisschen zu verdienen.
Ideen hätte ich genug. Habe 2 Bücher schon begonnen zu schreiben...aber zugegebenermassen fehlt mir die Disziplin...der Antrieb...undsoweiter...
Ich lese viele Blogs und Bücher zum Thema schreiben und darin wird meist geraten, sich breit gefächert aufzustellen mit dem Schreiben.
Also Blogs zu schreiben, Aufträge anzunehmen, seine eigenen Projekte zu verfolgen, ein Netzwerk aufzubauen...
Und es gibt so viele Möglichkeiten. Es gibt eine "Postkartenschreiberin" die ihr Geld damit verdient, Postkarten in Schönschrift zu schreiben und für Kunden zu verschicken. Und vieles mehr...
Deshalb ist in mir jetzt die Idee herangereift, es auch so breithefächert zu versuchen.
Mir würde eine Website vorschweben in dem ich schreiben und auch (vor) lesen für Kunden anbiete. Z.b. für Altenheime, Schulen...evtl.,dann eigene Geschichten bzw. aus den eigenen Büchern.
Aber mir fehlen einfach grundlegende Fähigkeiten dafür...und Wissen.
Als erstes fehlt mir das selbstvertrauen überhaupt anzufangen damit.
Dann fehlt mir wie schon geschrieben die Disziplin jetzt einfach mal zu schreiben.
Mir fehlt jeglichesVerständnis dafür wie man eine Website aufbaut und gestaltet. Wobei ich da meinen Schwiegersohn fragen könnte. Aber dafür muss ich mein Vorhaben offiziell machen und es dann wirklich durchziehen...
Und dann fehlt mir das Wissen über die Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Allgemeinen.
Was mache ich zuerst, was brauche ich dafür, wo kann ich mich informieren, wie läuft was...
Ich hab z.b. schon bei Textbroker 2 Artikel geschrieben letztes Jahr...das bringt 25€ oder so...
Aber ich kann mir ja nichtmal das legal einfach so auszahlen lassen...oder?^^
Und an manchen Tagen kann ich mir mich gut vorstellen als selbständige "Schreiberin"...
An anderen denke ich mir wieder...träum weiter.

Gehen wir bei der Anfrage mal sortiert vor und Ordnen die einzelnen Probleme in Unterkategorien:

A. Gewerbliches / Bürokratisches:

Zu Beginn einer selbstgewählten Autorenkarriere werden die Umsätze überschaubar sein. Du benötigst als Einzelperson zunächst keine Gewerbeanmeldung, sondern einen Verlag. Dieser Verlag wird kostenpflichtig deine Bücher in einer bestimmten Auflage drucken und kommerziell vertreiben. Ich kenne die aktuellen Preise nicht. Meine Dissertation wurde mit 50 Exemplaren aufgelegt und das kostete mich damals (2013) ca. 250 Euro. Das wird heute ähnlich sein, etwas teuerer vielleicht. Meistens sind 30 Bücher die geringste Auflage. Du hast als Autorin bei den meisten Verlagen auch ein Mitspracherecht bei den Vertriebswegen. Du kannst beispielsweise Vertriebswege ausschließen, die du nicht möchtest, z. B. Amazon.

Zwischen dir und dem Verlag wird dabei vorab ein Vertrag aufgesetzt. Du wirst als Autorin bei jedem verkauften Buch prozentual beteiligt. Außerdem stehen dir bei einem publizierten Buch (egal welcher Kategorie, sprich Roman, Sachbuch, Assay, etc.) je nach Anzahl der Worte Zahlungen der VG Wort zu, wenn du die Publikation bei denen meldest. Die VG Wort ist so etwas wie die GEMA für Autoren.

Wichtig für dich ist nur, dass du sämtliche Einkommen (Gewinne bei Buchverkäufen und Zahlungen der VG Wort) bei deiner Steuererklärung angibst. Hierzu reichen als Belege die Kopien von Kontoauszügen. Um Rechnungen etc. brauchst du dich in diesem Fall nicht kümmern. Das macht alles der Verlag für dich.

Hier weiterführende Links:

Eine Anmeldung für ein Gewerbe wird meines Wissens erst ab einem Umsatz von 22.000 Euro jährlich fällig. Bis dahin sind es in der Regel ein paar Jahre, mindestens. Darum würde ich mir als Starter in dem Bereich noch gar keine Sorgen machen.

Der erste Schritt bestünde für dich darin, Verlage, die für deine Buchkategorien in Frage kommen zu finden und sie davon zu überzeugen, deine Werke zu verlegen. Mit "bayrischer Mundart" solltest du in der Gegend um München, Rosenheim, Augsburg etc. allerdings fündig werden.
Einfach mal anschreiben und ein Probeexemplar einsenden.

B. Arbeitsweise eines Autors / Erhalt der Motivation

Ich kann dir hier nur beschränkt Tips geben, da meine Arbeiten in diesem Bereich ausschließlich wissenschaftlicher Natur waren und man hier eine andere Grundmethodik anwendet was Texte generell betrifft. Aber einige grundlegenden Verhaltensweisen möchte ich dir dennoch auf den Weg geben, denn mit Phasen von Ideenlosigkeit und Schreibblockaden hatte ich oft zu kämpfen:

- Schreibe nie zu lange am Stück an einer Textpassage, max. 2 Stunden täglich.
- Nimm dir gewisse Zeitperioden vor in denen du schreibst, beispielsweise immer Sonntag 16 Uhr oder so. Halte diese streng ein, auch wenn nur ein paar Worte dabei rumkommen.
- Führe stets einen kleinen Notizblock mit Bleistift mit. Die besten Ideen für Formulierungen kommen im entspannten Zustand, beim Wandern, Brettspielen etc. Wichtig ist, dass man sie dann sofort festhalten kann. Du läufst viel... manchmal auch Nachts hast du geschrieben... das ist eine sehr inspirierende Zeit (Sternenstrasse und so ;) )
- Frag nahestehende Menschen um Ideen
- Lasse unbedingt regelmäßig gegenlesen

C. Psychologie

Wenn du tatsächlich Bauerngeschichten in Mundart verlegen möchtest, gibt es wohl keine Inspirierendere Umgebung als das Landleben in Oberbayern mit Family in der Natur, welches du führst.

Dennoch lese ich in deinem Beitrag noch bevor überhaupt etwas schiefgegangen ist, gewisse Tendenzen, die selbstsabotierend sind. Du traust dir wenig zu. Hier musst du ansetzen, denn neben diesen Gedanken in dir drinne kann es gut passieren, dass du auf äußere Barrieren zusätzlich stößt. Beispielsweise Verlagshäuser, die deine Werke ablehnen... manchmal sogar mit derber Kritik. Wichtig ist, dass man dann die Kraft hat, über soetwas zu stehen. Darüber hinaus ist es sehr sinnvoll konstruktive Kritik annehmen zu können und nicht ins Emotionale abzugleiten. Zusätzliche innere Barrieren sind da einfach nur hinderlich. Sie bringen dir nichts. Auch steht die wichtige Entscheidung ins Haus, ob du wirklich nach deinem Traum greifen möchtest, oder ihn dir als Traum bewahren magst. Ich denke, da bist du dir selber nicht sicher.

Wenn du danach greifst, kann es in einer Desillusionierung enden. Wenn nicht, wird niemand von deinen Werken je erfahren außerhalb der Familie und Geld wird auch nicht verdient.

D. Homepage

Würde ich ehrlich gesagt gar keinen Gedanken daran verschwenden. Es wurde schon angemerkt, dass man Homepages für kleines Geld bauen (lassen) kann.
Aber klassische Homepages verlieren zunehmend an Bedeutung.

Wichter ist ein guter Auftritt in Social Media. Facebook und Co. sind die Zunkunft.
Auch hier kann man als Privatperson bis zu einem gewissen Umfang die eigenen Ideen bewerben. In deinem Fall dann beispielsweise kurze Buchvorstellungen und eventuell Leseproben. Das alles ist auch erstmal umsonst und das grobe Layout ist vorgegeben.

E. Viel Glück, ich rate dir, versuch es
 
Zuletzt bearbeitet:

Binchy

Aktives Mitglied
Hi,

Dein Thread-Titel lautet "Hirngespinst" und Du sprichst von einem Traum.

Solange Du träumst, wirst Du keine konkreten Schritte machen. Wichtig ist, einen Traum in ein Ziel zu verwandeln. Ziele sollten sein: realistisch - messbar - überprüfbar - zeitlich terminiert u.a.

Je konkreter Du Dir überlegst, was Du eigentlich genau willst, umso eher kannst Du Schritte aufschreiben, wie Du dahin gelangst.

Die Basis davon scheint mir aber erstmal zu sein, dass Du es Dir nicht wirklich zutraust. Solange Du deinen Wunsch zu schreiben, ein Hirngespinst und einen Traum nennst, wird nichts draus. Da solltest Du Dir erstmal Deine Selbstblockade angucken, was Dich hindert.

Und dann: anfangen mit ganz kleinen Schritten. Viele blockieren sich, weil sie meinen, sie müssten ein dickes buch verfassen und veröffentlichen. das ist ein großes Ziel.
Da würde ich mir als kleine Ziele nehmen:

Erstmal überhaupt zu schreiben als da wäre z.B. eine Kurzgeschichte. Erst einmal eine kleine Sache schreiben und vor allem beenden. Wenn man eine Zettelwirtschaft von Buchanfängen, Buchideen, tollen Sätzen usw. hat, stresst das und man findet oft nicht den Beginn. Also nimm Dir z.B. eine Geschichte vor und überlege Dir dazu dann, worüber Du schreiben könntest.

Die Geschichte könntest Du hier posten, um Feedback zu bekommen.

Parallel dazu könntest Du - wenn es Dir auch ums Vorlesen geht - :
- Bücher zum Vorlesen raussuchen: Kriminalgeschichten, Erzählungen, Lebensberichte etc.
- Überlegen, wem Du vorlesen könntest:
- Altenheime anrufen und fragen, ob da Interesse besteht
- Kindergärten nachhaken
- Bei Deiner Stadt nach einer Ehrenamt-Agentur gucken, die suchen oft Leute zum Vorlesen
- Eine Anzeige aufgeben z.B. bei Quoka - Kalaydo etc. und fragen, ob jemand für Angehörige oder
sonstige Stellen Bedarf an einer Vorleserin hat
- Einen Youtube-Kanal eröffnen und da dann Geschichten oder etwas vorlesen und den Link in Deine Signatur hier schreiben (Du musst Dich da ja nicht zeigen, es würde reichen, Deine Stimme zu hören)

Das waren jetzt ein paar Tipps für einen Anfang. Also wichtig: soll es ein konkretes Ziel werden, dann formuliere es so und überlege Dir genau, was Du willst, wann es fertig sein soll, welche kleinen Schritte dahin führen etc.

Und fang mit kleinen kleinen Schritten an, aber fang an. Sonst bleibt es ein Traum.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben