Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Wieder mal in der Bredouille

Bonnie1312

Mitglied
Alle paar Monate habe ich (unverschuldet) Probleme am Arbeitsplatz. Angeblich ist mein AG einer der besten, das kann ich leider nicht nachvollziehen aufgrund meiner Erfahrungen :(
Neuestes Thema: Ich habe seit ca. 1 Jahr einen Teilzeit-Vertrag. Die Aufgaben blieben von der Menge her gleich bzw. kommt jetzt sogar immer mal mehr dazu. Ich habe damals mit meinem Chef vereinbart, dass ich die Mehrarbeit als Zeitausgleich-Tage ausgleichen darf - das kam mir sehr entgegen, da ich aufgrund privater Verpflichtungen mehr Flexibilität und mehr Zeit benötige. Aufgrund der Stundenreduktion verdiene ich jedoch etwas weniger, aber die Flexibilität war mir wichtiger. Letzte Woche kam der Chef eine Stufe höher (MD) und verkündete, dass ich zuviele Zeitausgleich-Tage verbraucht hätte und dass das ab sofort nicht mehr erwünscht wäre. Lt. interner Regelung darf man 2 Tage / monat verwenden, ich hatte 10 in einem Jahr. Obwohl diese Regelung für alle gilt, wurde mir das nun untersagt. Der BR hält sich raus und meint, das wäre alles mit dem Chef abzustimmen.
Thema Nr. 2: Jener MD, der mir die Zeitausgleich-Tage untersagt hat, hat mir letzte Woche einen Job eine Stufe höher angeboten - als seine direkte Mitarbeiterin. Haken an der Sache: ich müsste ca. 17 Std. mehr im Monat arbeiten als jetzt und meinen jetzigen Job auch "mitmachen", obwohl er gemeint hat, man könnte da sicher etwas umstrukturieren. Was in der Theorie gut klingt, aber in der Praxis meist nicht funktioniert. Ich wollte diesen Job noch nie machen, sondern bei meinem jetzigen bleiben, auch wenn dieser nicht so angesehen ist und das Gehalt etwas darunter liegt. Aber ich komme gut damit aus.
Gleichzeitig hat er erwähnt, dass ich aber auch die Option hätte, meinen jetztigen Job weiterzumachen und dass er für sich dann eine neue Person einstellen würde, wo dann einiges von meinen Aufgaben an die Neue übergehen würde (was ich für ihn derzeit mache). Ob es noch mehr sein wird, habe ich nicht ganz herausgehört. Er will sich mein Aufgabengebiet anschauen... Irgendwie habe ich die Befürchtung, dass ich nun vor dem Dilemma stehe, entweder 2 Jobs machen zu müssen oder bald gar keinen mehr zu haben. Leider kann ich niemanden trauen in der Firma und kann mir nur von extern Hilfe und Beratung holen.
Wie seht ihr das? Bitte nur seriöse Antworten. Danke!
LG, Bonnie
 
Zuletzt bearbeitet:

Bonnie1312

Mitglied
Was genau, Bonnie, möchtest du denn jetzt von uns? Spucks aus.
Eure Meinungen, ob ich mit meinen Vermutungen richtig liege. Ich finde es unfair, dass ich auf einmal keine Gleitzeit-Tage mehr nehmen darf, obwohl es eine offizielle Regelung (von HR) gibt, dass 2 Tage im Monat erlaubt sind. Mir wurden die 10 Tage vorgeworfen, so als hätte ich etwas komplett Illegales getan! Nett, ich weiß :( Ich war in dem Moment so perplex, dass ich mich nicht zu wehren wußte, leider. Denn ich habe mich damals bei der Umstellung extra bei der HR erkundigt, ob die 2 Tage ok wären und es wurde mir bestätigt.
Zweitens, wie ihr das seht mit dem Jobangebot - ob ihr meint, dass meine Vermutung, zutreffen könnte - wenn ich bei meinem jetzigen Job bleibe, dass man ihn mir sozusagen auf lange Sicht "wegreduzieren" könnte... Ob ich nicht mehr oder minder zu der 1. Option gezwungen werde. Ich fühle mich gerade sehr unter Druck. Aber der neue Job kommt für mich leider nicht in Frage. Er würde mich noch viel mehr auslaugen und fertig machen, ich würde das auf Dauer nicht schaffen. Aber natürlich darf man das in dieser Firma nicht sagen... man gibt vor tolerant zu sein, ist es aber nicht.
 
G

Gelöscht 126488

Gast
Bzgl des TA wäre meine Frage ob es eine wirklich offizielle Regel dazu gibt? Da meine ich jetzt kein Schreiben vom HR das nur x Tage genommen werden dürfen, sondern etwas Vertragliches. Das eine ist nämlich eine Richtlinie und das andere etwas bindendes. Sollte es eine Art Vertrag dazu geben, da gilt auch sowas wie zwischen AG und BR kannst du deinen AG übrigens auch Abmahnen. Wird selten gemacht, weiß kaum jemand, aber das geht.

Hast du einen befristeten AV?
Erstmal würde ich mir sonst keine Sorgen machen, da er dich so leicht nicht raus kicken kann. Auf kurz oder lang könnte man das allerdings mit dem Wegfallen deiner Position rechtfertigen, in dem Fall hätte ggf eine Klage einen Sinn. Würde dann nämlich heißen dein AG muss zweifelsfrei beweisen, dass du nicht anderweitig im Betrieb eingesetzt werden kannst.

Übrigens ist dein Fall bzgl des TA u.u. schon was für den Betriebsrat, aber dann wahrscheinlich eher als schlichtende Funktion. Wie dem auch sei fehlen hier essentielle Informationen um dazu was sagen zu können.
 

Bonnie1312

Mitglied
Bzgl des TA wäre meine Frage ob es eine wirklich offizielle Regel dazu gibt? Da meine ich jetzt kein Schreiben vom HR das nur x Tage genommen werden dürfen, sondern etwas Vertragliches. Das eine ist nämlich eine Richtlinie und das andere etwas bindendes. Sollte es eine Art Vertrag dazu geben, da gilt auch sowas wie zwischen AG und BR kannst du deinen AG übrigens auch Abmahnen. Wird selten gemacht, weiß kaum jemand, aber das geht.

Hast du einen befristeten AV?
Erstmal würde ich mir sonst keine Sorgen machen, da er dich so leicht nicht raus kicken kann. Auf kurz oder lang könnte man das allerdings mit dem Wegfallen deiner Position rechtfertigen, in dem Fall hätte ggf eine Klage einen Sinn. Würde dann nämlich heißen dein AG muss zweifelsfrei beweisen, dass du nicht anderweitig im Betrieb eingesetzt werden kannst.

Übrigens ist dein Fall bzgl des TA u.u. schon was für den Betriebsrat, aber dann wahrscheinlich eher als schlichtende Funktion. Wie dem auch sei fehlen hier essentielle Informationen um dazu was sagen zu können.
Im Vertrag ist die übliche Floskel, dass Überstunden angeordnet sein müssen und wenn, dann nur gegen Zeitausgleich abgegolten werden können.
Im Zeiterfassungssystem steht die Erklärung mit den 2 Tagen/Monat (von HR) - dass diese genommen werden dürfen.
Ich habe einen unbefristeten Vertrag. Meine Sorge ist jetzt wirklich, dass sie mir bei Absage meinerseits zu der höheren Position das Leben so schwer machen und mir Aufgaben wegnehmen, die mir Spaß machen, dass ich von selber gehe. Oder mir dann ungerechterweise vorwerfen, ich hätte ja jetzt zu wenig zu tun - man könnte dann noch mehr Stunden reduzieren (wo es dann finanziell eng werden könnte). Und der BR hält sich weiter fein raus... Wisst ihr, wie ich meine? Ich habe solche Fälle auch immer angezweifelt, aber jetzt bin ich davon überzeugt, dass es das gibt. Ich bin übrigens 50+ - d.h. die Jobsuche ist auch nicht mehr so leicht wie mit 30.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
TraurigeKannenpflanze Job nach Zusage wieder abgesagt Beruf 29
B wieder Unglücklich/ Jobwechsel/Branchenwechsel Beruf 3
A Ich hänge wieder voll durch Beruf 3

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben