Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Wie soll mein Leben weitergehen?!?!

H

horseland

Gast
Hallo,
Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ich möchte auch niemanden nerven ... aber ich weiß grad nicht weiter!
Erstmal möchte ich sagen, daß ich eine erwachse Frau bin, Kinder habe und ein "angenehmes Leben" führe.
ABER....
Der Schatten der Vergangenheit holt mich grade ein :(
Ich war ein ungeliebtes, verhasstes, gequältes Kind. Nicht nur körperlich auch seelisch! Meine Kinderheit war Horror udn meine Eltern die noch Leben sidn für mich gestorben!
Jetzt war es so dasich wg Umzug meine langjährigen Hausarzt wechseln musste und da cih 2 mal Krebs hatte und meine neue Hausärztin da Fakten drüber haben wollte schickte mein Hausarzt einen Stapel Zettel zu.
Letzte Woche hatte ich einen Arzttermin und mein Mann fuhr mich hin, auf der fahrt öffnete ich den Umschlag und oben auf lagen gleich Briefe von meinem Kinderarzt aus den 80ern und begann zu lesen......
Sehr geehrert Kollege, Frau x war als Kind Patientin blablabla Schere Krankheiten hatte Sie als Kind nie, Ihre Probleme waren eher psychisch und familier blabla Ich hoffe das Leben hat sich für Frau x doch noch zum Guten gewendet (also Sinngemäß).
Dann eine Menge Zettel von irgendwelchen Neurologen aus den verschiedensten Orten ...Alles verschiedene Ärzte.
Überall stand das gleiche drin: die Mutter stellte das Kind mit den und den Symptomen vor, ich wurde auf den Kopf gestellt und ich hatte nichts! Und immer stand am schluss das die Probleme von der Mutter kommen würden. Also zum Beispiel; das ich bei dieser lebhaften Mutter unter gehen würde oder ich einen schweren Stand in der Familie habe. Als ich 5 war stellte meine Mutter mich das erste mal bei einem Neurologen vor: ich wär geisteskrank. Bei einem anderen sagte Sie ich würde Anfälle haben und Sie vermutet Epelepsie. Ich war aber Kerngesund Meine Mutter wurde wohl mit mir beobachtet. Und es wurde niedergeschrieben, Wg Mangelnder Aufmerksamkeit in der eige´nen Kindheit würde Sie Boshaft zu mir sein, und mcih gerne erniedrigen. Beim spielen mit Kindern und alleine wäre unauffälig nur bei meiner Mutter ängstlich fast panisch...
Sorry es stand da soviel das ich etwas durcheinander bin, ich möchte auch nicht ausschweifen.
In einem Ärztebrief stand das meine Mutter kam weil ich unterernährt wäre und essen verweigerte. Ich rieg meine Tante an, wir haben nicht viel Kontakt aber verstehen uns ganz gut, meine Tante hat sich nie mit Ihrer Schwester verstanden.
Meine Tante erzählte das es sie nicht wunderere, vor allem das mit dem Untergewicht wusste Sie auch. Da ich eine Zeit viel bei meiner Oma war und meine Tante sich auch um mich gekümmert hat haben Sie von meiner Mutter den Auftrag bekommen mir nichts zu essen zu geben! Die wussten nicht wieso, haben auch nicht nachgefragt. Ich ich magerte ab. Ich weiß noch das irgendwer im Bekannten oder Familienkreis was mit den Nieren bekam und dann durfte ich auch nichts mehr trinken. Meine Tante sagte dann: "Und Du hast so einen Durst gehabt das eine mal, und wir durften Dir nichts geben wärend meine Couesine und meine jüngere Schwester BRAUSE tranken! Und meine Opa hat sich noch deswegen mit meiner gestritten!"
Da musste ich weinen - das erste mal seitdem ich diese Briefe gelesen habe! Als hätte man mir irgendwas ins Herz gestochen!!!!!!!!!!!!!
Jeder wusste was ich durchmachte aber alle sagte: "ja was sollte ich denn machen!?!"
Ich mache Niemanden Vorwürfe, meine Tante sagte: sei froh du hast überlebt, wenn Oma und ich nicht wären hätte Sie dich umgebracht!!!
Es sind viele schlimme Dinge passiert, ob ich missbraucht wurde weiß ich nicht, ich habe da nie drüber nahgedacht. Ich fragte meine Tante und Sie meinte das meine Mutter früher mal zu Ihr gesagt hat, ich wäre Ihm nicht Mädchenhaft genug!!!!!!!!!!
Das tat weh, ich kann es nicht beschreiben! ALs Sie das so sagte dachte ich als erstes: nichtmal dafür bin ich gut genug?!?!?!
Es war schlimm früher und ich könnte 100 Dinge erzählen an die ich mich erinner aber die sind sehr schlimm udn ich möchte niemanden hier anekeln oder so.
Aber egal, ich habe viele Jahre glücklich gelebt als wenn nichts wäre! Und nachdem das alles vor ein paar Tagen hochkam weiß ich überhaupt nichtmehr was ich machen soll!!!!!!!! Ich fühl mich leer und schlecht...und erinnert!
Und auch so voller Hass auf meine Mutter. von der selbst Ärzte schwarz auf weiß geschrieben haben Sie wäre Boshaft zu mir und wir bräuchten Hilfe.
Aber warum hat es niemand getan?!?! Warum hat ein Arzt diese ganzen zettel und hilft dem Kind nicht?!?! Warum werden Medikamente verschrieben die ich nicht brauche, ohne mcih zu untersuchen? wer hat mich an diese ganzen ärzte überwiesen? wurden diese briefe überhaupt schonmal von jemanden gelsen?
Ich habe es schwarz auf weiß, wenn ich jetzt meine mutter anzeigen würde wg den verletzungen udn grausamkeiten wäre es nicht mehr "Aussage gegen Aussage" sondern ich hätte Beweise.
Was ist jetzt mit mir? Was bin ich für ein Mensch? Ein "überlebender". Ich will meine Kindheit zurrück.
Ich möchte Leuten erklären warum ich so bin wie ich bin und nichts dafür kann!!!!
Mein Mann sagte: Alles vergessen, alles lassen wie es ist!
Ich spür zum ersten mal richtigen Hass in jeder Zelle meines Körpers! Ich sagte zu meinen Mann das ich Kontakt zu meinen Eltern wünsche und tu als wenn nichts wäre und wenn Sie iiirgendwann Pflegebedürftig sind und Hilflos voe mir liegen werde ich das selbe mit Ihnen machen!!! Solche wünsche habe ich grad!
Bei meinem Glück werrden Sie nicht Hilfsbedürftig und ich fühl mich noch schlechter!
Ich muss es irgendwie ablassen! Dieses: Du bist Stark du hast es doch geschafft, vergiss es einfach geht nicht!!!
Was soll ich nur machen, Psychoterapie habe ich die ganzen Tage versucht iiiirgendwo zu bekommen! Alle Psycoterapeuten, psychater, pädagogen oder änliches nehmen keine neuen Patienten mehr an. Und in ein Krankenhaus kann cih nur gehen wenn ich "eingewiesen" werde. Das ist ja nicht das was ich brauche.... Jemand zum reden wär gut.
Ich weiß nicht weiter!!!
Lieben Dank fürs lesen, Ivonne
 

Anzeige(7)

Wolfsadler

Mitglied
Ich kann dich verstehen. Nun wo du alt genug bist um wirklich darüber nachdenken zu können hast du begriffen, was dir wiederfahren ist. Es ist normal, dass du Hass verspürst und es dir nach Rache lüstet. Doch hör mir nun zu: Es ist nie einfach den richtigen Weg zu gehen. Ein guter Mensch hat es immer schwerer als ein schlechter. Es ist schwierig zu verzeihen, doch würdest du dich rächen wärest du dann nicht genauso schlimm wie deine Mutter?
Es ist ein sehr unehrenhaftes und kindliches Verhalten Schwächeren seine Macht auf diese Weise zu demonstrieren. Doch trotzdem rechtfertigt eine Tat nicht die Andere. Ich kann dich nicht davon abhalten auf deiner Mutter herumzutrampeln wenn sie zu alt ist um sich zu wehren, es ist ganz allein deine Entscheidung und niemand kann sie dir wegnehmen. Doch denk daran wenn der richtige Weg der Leichtere wäre, wären wir dann nicht alle sündenlos?

Was die Ärzte angeht, ist das ein Thema was mich auch stört, schon seitdem ich denken kann. Man wird nicht richtig befragt, nicht richtig behandelt und er wird nicht richtig auf einen eingegangen. Ich kann von Glück reden wenn der jeweilige Arzt mich nach meinem Namen fragt bevor er mir irgendwelche Medikamte verschreibt in der Hoffnung dass diese helfen und ich nicht wiederkomme. Man bekommt diese solange verschrieben bis irgendein Medikament davon hilft. Reine Zufallssache! Wenn ich jemals die Macht haben sollte das zu ändern, werde ich es tun, versprochen.

Viel Glück!
 

Zebaothling

Sehr aktives Mitglied
Hallo , ja es ist traurig , wenn man erfährt , was einem widerfahren ist , aber es macht vieles so schlüssig .

Du kannst im Jetzt ansetzen und daran arbeiten eine vernunftbezogene Kommunikation mit Deinem Mann zu entwickeln , erkläre ihm , daß Du das Bedürfnis hast für Dich die Dinge mit ihm zu klären , er scheint ein Halt in Deinem Leben zu sein und derartige Dinge nicht erfahren zu haben .

Der Haß der in Dir aufsteigt ist völlig nachvollziehbar , aber kann die Vergangenheit selbst wenn Du Deine irgendwann eventuell pflegebedürftige Mutter quälst , nicht revidieren .

Was Du aber machen kannst ist ganz aktiv die Dinge , die aus der falschen Behandlung in der Vergangenheit durch Deine Mutter resultieren , abzuändern .

Das ist übrigens auch der Weg , den ich Dir vorschlagen würde .

Du kannst Dich über die Thematik des Ungeliebtseins in der Kindheit informieren , kannst so vielleicht auch verstehen warum Dich Deine Mutter falsch behandelte und was Du dagegen tun kannst die Löcher zu stopfen , die die falsche Behandlung in Deine Seele gerissen hat .

Es müssen teilweise sicher auch sehr private Dinge ausdiskutiert werden und deshalb schlage ich Dir vor , den zu nutzen den Du zum reden hast , nämlich Deinen Mann .

Vielleicht hat er den Gedanken alles zu lassen wie es ist , weil er sieht , wie es Dich mitnimmt , wenn Du Dich mit der Thematik auseinandersetzt , er aber Dich sagen wir beschützen will .
Das Mitnehmen ist aber nicht das Problem , sondern eine Lösung des Knotens in Deinem Kopf , es führt zum Verständnis über die Vergangenheit , es werden Gefühle und Situationen , die bisher unverarbeitet waren verarbeitet werden und deshalb kannst Du ihm das auch sicher erklären , daß er Dich am meisten beschützt , wenn er mit Dir zusammen da durch geht .
Er zeigt Dir damit seine Bereitschaft Dich nicht alleine zu lassen und Du ihm Deine Bereitschaft , das er Dich besser kennenlernt und versteht wo Deine Ängste und Nöte herkommen .

Mit der zeit wirst Du diese aber überwinden und Dein Standpunkit wird sich in vielen Lebensbereichen ändern , Dich selbst zu reflektieren schadet nicht , sondern hilft Dir später mit Dir richtig umzugehen .

Die paar Minuten Zeit , die es braucht um sich das Wissen anzulesen , daß man benötigt , sollte man schon investieren , man erkennt die Automatismen , denen man unterworfen ist besser und auch die Resultate aus der falschen Erziehung , die eigene " Prägung" oder "Formung" wird immer klarer und dann beginnt man logischerweise mit der Umformung dessen was einem nicht passt .

Man durchläuft dann sozusagen eine Art Selbsterziehung, Vorraussetzung dafür ist aber ein klares Verständnis des eigenen Seins und wenn Du Dein falsch behandeltes kindliches Ich beginnst zu lieben , wirst Du schnell feststellen. das die Wut über die Falschbehandlung der Freude über die Erkenntnis weicht, das Du Dich selbst erkannt hast und gemeinsam mit Deinem Mann , soweit zusammenstehst , das Du die emotionale Krise aktiv zu beseitigen in der Lage bist und die Umformungen in Dir selbst vornehmen kannst , die Dir helfen Dich selbst zu lieben und Dein Selbstwertgefühl für Dich zu einem wichtigen und vor allem anerkannten Bestandteil Deines Selbt machen .
 
S

Soyo

Gast
Es gibt mehrere Möglichkeiten...

Als ersts fällt mir dazu ein, dass eine "Aussprache" mit deiner Mutter gut für dich wäre. Ich meine damit, du solltest das nicht in dich hineinfressen... du solltest - irgendwann, wenn du dich dazu in der Lage fühlst - zu ihr gehen und deine Wut, deine Trauer, all das, was sich in dir aufgestaut hat, an ihr "entladen", denn dort gehören deine Gefühle hin. Damit tust du etwas, was du als Kind nicht konntest: du setzt dich zur Wehr. Egal, ob sie es versteht, einsieht oder nicht, aber du verarbeitest so deine Gefühle und verschaffst dir Luft, um den nächsten Schritt zu setzen.

Wenn deine Wut abgeladen ist und alles gesagt wurde, was dir auf der Seele brennt, kann sein, dass irgendwann die Auseinandersetzung mit der Mutter kommt. Das heisst, ihr Leben hinterfragen. Wie war ihre Kindheit, etc. - Denn es ist bekannt: jeder "Täter" war selbst ein Opfer. Aber so weit bist du gerade nicht und damit solltest du dich jetzt auch noch nicht beschäftigen. Ich meine nur, dass irgendwann du auch Verständnis zulassen solltest, um in dir eine Versöhnung mit deiner Vergangenheit und deiner Mutter finden zu können. DAs gehört zum Heilungsprozess dazu. Verständnis bedeutet nicht verzeihen!!! Solche Taten kann man nicht verzeihen aber ein Verständnis, wie und weshalb sich Menschen so entwickelt haben, kann sehr heilend wirken. Bei mir war es zumindest so, als ich festgestellt habe, dass der Vater-Kind-Konflikt bei uns über Generationen fortgeführt wurde. So konnte ich mich davon loslösen, nach dem Motto: "Euer Ding! Ich hatte eben das Pech in diese Familie geboren zu sein aber es hat nichts mit meinem Selbstwert zu tun!", so in dem Sinne ungefähr.

Doch allen voran: wenn du es alleine nicht schaffst, dann suche vorläufig eine Selbsthilfegruppe und mache eine stationäre Therapie, wenn du keine ambulante findest. Für eine stationäre brauchst du nur einen Termin bei einem Psychologen (den bekommst du in der Regel immer), der dir nach einem Gespräch eine Überweisung schreibt.

Glg, Soyo
 

Landkaffee

Urgestein
Hallo Ivonne,


Du nervst nicht! Absolut nicht!
Ich kann zudem Deine Reaktion gut nachvollziehen, verstehen.... .

An Deiner Stelle würde ich mir auch prof. Hilfe suchen.
Hole Dir Rückenstärkung!

Vielleicht redest Du eines Tages mit Deiner Mutter über das was war oder vielleicht auch nicht.
Vielleicht lässt Du sie eines Tages auch im Stich, wenn sie dann selber in Not ist oder auch nicht.
Das wird sich für Dich aus der Situation heraus ergeben, wenn es soweit ist.

Jetzt derzeit liegt das alles noch nicht an.

Im Moment wirst Du das Gefühl haben, dass vieles was inzwischen in Deinem Leben okay für Dich wurde, nun ins Wanken gerät.
Deshalb: hole Dir auch prof. Rückenstärkung.

Eine gute Partnerschaft in der Ehe kann viel, aber nicht alles.

Ich wünsche Dir gaaanz viel Kraft und Liebe!


LG
Landkaffee
 
G

Gast

Gast
Hallo, danke für eure antworten!!!
wie gesagt mit der proffesionellen hilfe geht das nicht. es gibt wohl nicht genug psychologen - jedenfalls nicht hier. und i eine "psychatrie" kann ich nur wenn ich eine gefahr für mich und die menscheheit bin (O-Ton). ich will ja auch nicht eingewiesen werden, ich würde nur gern reden und wissen wie ich das irgendwie in andere gedanken umleiten kann!
meine oma und tante reden mit mir...aber eher so das ich ich NOCH schlechter fühle. ich bin halt die um die sie sich kümmern mussten - ein belasst und irgendwie spüre ich das ich denen gegenüber ewiege dankbarkeit aufbringen muss. also egal was ich mache oder um was ich gebeten werde was ich eh getan hätte bekomme ich JEDESMAL den spruch: "denk daran was wir damals für dich getan haben!" oder "ohne uns wärst du nicht mehr!"

sie sagen auch immer das die beiden mit sich schon gestraft genug sind und sowieso ihre gerechte strafe bekommen!
aber es ist nicht das was mir hilft!

ich hatte ganz kurz kontakt mit meinen eltern und es war eine katastrophe. ich hatte kinder und es war ein großer wunsch meiner oma das wir alle mal unter einem dach feiern und ich tat ihr den gefallen und fuhr zu meinen eltern....
meine mutter sagte auf die frage warum sie das alles mit mir gemacht hat: "das waren halt andere zeiten!" darauf sagte mein (stief-)vater: "lass deine mutter in ruhe, du weißt genau WARUM!"
ich denke ich weiß was er meint, jedenfalls war es für ihn immer nur ein thema das ich nicht sein kind bin und ein bastard.
meine schwester die ein unbeschwertes leben führen durfte war verheiratet und der einzige der nichts wusste war ihr mann. es kam zu einem streit weil mein vater meinen kleinen voll auf den kopf geschlagen hat und ich bin sehr wütent geworden. und sagte zu ihm ob er da weitermachen wollte wo er bei mir vor 20 jahren mit aufgehört hat?!
mein vater wollte mir gleich an die gurgel und meinte er haut mich zusammen, drecksvieh usw.....
es kam zum streit und ich schnappte mir die kinder und wollte weg. der mann meiner schwester kam mir nach und fragte was DAS denn eben war und das er meinen vater noch nie so gesehen hat; ich habe nur gesagt das er sich so verhällt wie er sich seit kleinauf zu mir verhalten hat. und das ich gründe habe warum ich keinen kontakt habe!
meine schwester kam um ihren mann zu holen, aber ich weiß nichtmehr ob davor oder dach sagte sie einmal; daß sie mitleid hat mit mir und das sie früher dachte es wär was normales wenn ich eingesperrt werde oder aus den fenster geworfen.... oder oder oder. sie entschuldigte sich nicht aber ich hab irgendwie gemerkt das sie doch gefühle hat. aber sie bat mich nicht höflich doch zu gehen weil ich weihnachten störe und ob ich nicht merke as immer ärger ist da wo ich bin!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
und wenn ich ur gekommen bin um mich einzuschleimen, um an das haus ranzukommen wenn die eltern tot; daß kann ich sowieso vergessen es ist alles in die wege geleitet das ich nichts bekomme!
ich war geschockt an sowas hab ich echt nicht gedacht! ich bin wg meiner oma oma hin und weil ich dachte es würde "gut" werden. ich hatte nie eine familie und war immer alleine an weihnachten ... und die redet von erbschleicherei ich war echt schockiert und fragte sie ob ich ihr schriftlich geben soll das sie ihr kack- haus behalten kann was auch immer geschied und ob sie dann besser schlafen kann!?!?
typisch! total typisch!
meine oma jetzt Ü80 und ich erzähle ihr lieber nicht was die ärzte geschrieben haben!
so 1-2 mal im jahr erzählt sie mal von "denen". und wie es aussieht werde ich noch miterleben wie sie zu grunde gehen!
mein vater wurde von der arbeit suspendiert weil er ein mädchen angefasst oder belästigt hat (ich weiß aber nicht wie alt). eine anzeige gab es wohl nicht. mein vater hat rente eingereicht. meine mutter hat auch ihre arbeit verloren da die firma umgezogen ist. jetzt siehts finaziel nicht mehr rosig aus! meine schwester ist 300 kilometer zu einem anderem kerl gezogen (sie war vorher schon getrennt).
meine oma meinte es geht ihnen schlecht auch psychisch. meine eltern haben keine freunde, nix es sind totale einzelgänger!!!! und jetzt haben sie nix und niemanden mehr was mich richtig freut!
meine mutter ist krank geworden vor wut das meine schwester weggezogen ist JETZT wo sie alt und krank werden und finazielle unterstützung bräuchten um das haus zu halten!!! HAHAHAHAHAHA geil! find ich total geil!!!
meine oma nimmt ihren sohn immer in schutz und sagt das kam alles von deiner mutter aus! aber nein, es war ja nicht so das er garnichts gemacht hat. erstmal wusste er was sie macht und einige "aktionen" gehen auch auf sein konto!!! eindeutig!!!
naja es sollte hier nicht um meine "eltern" gehen sondern ausnahmsweise mal um mich!

was soll ich nur tun wenn mir keiner zuhören will?!
mein mann ist lieb aber ich kann ihm auch nicht immer alles sagen und er muss ja auch damit fertig werden. und wir haben im alltag genug zu tun, ich möchte irgendwo hingehen - ganz raus hier und reden zu jemanden der das beurteilen kann und mir helfen kann das zu verarbeiten!!!!!!!

danke. ivonne
 
Ü

überm

Gast
Warum meldest du dich nicht an das man besser mit dir sprechen kann? Z.B.per PN. Evtl.wüsste ich da etwas doch es liegt alleine an dir.
 

horseland

Mitglied
...ich habe immernoch keine hilfe. warscheinlich wirds auch keinen interessieren da ich keine offensichtlichen psychischen krankheiten haben sondern "nur" sozial und menschlich gestört bin.

in der zwischenzeit habe ich bei rat bei der caritas lebensberartung gesucht um dann zu hören das ich auch jemand bin der gerne rumjammert!!!!! :confused:

ich habe ja keine erwartungen gehabt aber das jemand SOWAS sagt.....versteh ich überhaupt nicht.
die mich und meine lebensgeschichte kennen wissen, daß jemand anderer schon längst zusammengebrochen wäre! und wenn man SO ein kack-leben hatte dann darf man doch wohl auch mal jammern, deswegen bin ich ja hier.

grrrrrrrr


sorry, ivonne
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben