Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Wie kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren?

G

gelangweilter

Gast
Hallo,

wer muss den Lebensunterhalt finanzieren, wenn ich aufgrund von Maskenpflicht und und Maskenbefreiung (aus Sicht des Arbeitgebers) nicht beschäftigt darf, vom Hausarzt aber nicht krankgeschrieben wurde?

Mir wird total schwarz vor Augen, wenn ich von irgendeinem Stoffstück vor Mund berührt werde. Mein Arbeitgeber will mich nun schon seit Mitte Februar ohne Maske nicht beschäftigen! Er hat mir 6-Wochen-Lohnfortzahlung "gewährt", da ich wohl krank sei (fühle mich überhaupt nicht so - nur total unterfordert) . Ich hatte auch bereits bei meiner Bewerbung meine Einschränkungen aufgrund meiner Autismus-Behinderung (Berührungsempfindlichkeit durch Gegenstände, andere Personen oder Ähnliches an der Haut, Licht- und Geräuschempfindlichkeit angegeben).

Mein Hausarzt hat in seiner Stellungnahme geschrieben: "Herr xy kann aufgrund seiner Behinderung (Autismus) keinen Mundnaseschutz tragen und wird hiermit von der Tragepflicht eines Mundnadenschutzes (Maske) befreit. Eine Arbeitsunfähigkeit liegt nicht vor. Herr xy ist problemlos in der Lage, 8 Stunden - "Maske" - zu arbeiten. Daher ist eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht zu rechtfertigen.
Gemäß §3 Abs 5 CoronaSchVO des Landes Nordrhein-Westfalen kann die Pflicht des Tragens einer Gesichrsnaske durch anderweitige Schutzmaßnahmen ersetzt werden."

Mein Psychiater und auch ein Psychologe haben das ebenfalls bestätigt und hinzugefügt, dass eine die Teilhabe durch am Arbeitsleben gefährdet sei.

(Ps: Im Dezember habe ich noch eine Leistubgsprämie azfgrund hervorragender Arbeit erhalten).

Krankenkasse weigert sich zu zahlen, da keibe Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorliegt.

Jobcenter/Arbeitsamt: Sie haben ja noch einen gültigen Vertrag und könnten arbeiten. Der Vermittler am Telefon: 'Dann soll sich Ihr Arbeitgeber dich nicht so anstellen. Für Schutzvorrichtungen, die ein Schwerbehinderter braucht, hätte er ja ggf. Kostenübernahme beantragen können. (wurde abgelehnt vom Arbeitgeber)

Sozialamt: bin arbeitsfähig --> kein Geld

Uch weiß einfach nicht mehr weiter!! Ich will nur zum Ende des Monats meine Miete bezahlen können! Hab die April- und Mai-Miete vom Ersparten gezahlt. Die Zahlung für Juni kann ich mir nicht mehr leisten!

(Ps: Außerdem fühle ich mich total unterfordert und gelangweilt. Ehrenamt ohne Maske geht ja auch nirgendwo. Hatte mal während der letzten Arbeitslosigkeit bei der Tafel ausgeholfen. War zumindest 2x wöchentlich etwas sinnvolles. Jetzt keine Hobbys, kein Ehrenamt Hobbys sind: Kulturelke Interessen wie Museen besichtigen - online ist sowas "doof")
 

Anzeige(7)

Mandrayke

Aktives Mitglied
Eigentlich müsste da dein Arbeitgeber die Feststellung deines Arztes hinnehmen und dich weiterhin beschäftigen. Da in diesem Fall außerordentliche Gründe vorliegen (Autismus) warum du keine Maske tragen kannst (obwohl man das in kurzen Einheiten sicher auch üben und sich angewöhnen kann) hast du ein Recht auf Beschäftigung ohne Maske.

Im Befund steht schließlich, dass der Arbeitgeber quasi sich darum kümmern soll, dass die Sicherheit anderweitig gewährleistet wird. Zum Beispiel indem du mehrheitlich alleine arbeitest.

Dich nicht zu feuern, aber auch nicht beschäftigen zu wollen, obwohl du arbeiten könntest, ist meiner Meinung nach kleinliche Panikmache und ein Versuch, dich rauszuekeln. Ja, Covid ist gefährlich, aber die Masken sind lediglich eine Methode von vielen, um sich und andere zu schützen. Beim Einkaufen kann ich mich auch trotz Maske infizieren oder andere anstecken. Das ist bei jeder Viruskrankheit so.

Wie wäre es mit zwei Schnelltests die Woche, das könntest du dem Arbeitgeber anbieten?
 

Frau Rossi

Aktives Mitglied
Als erstes ist dein AG gefragt.

Entweder er beurlaubt dich,entlässt dich oder er beschäftigt dich.
Wende dich wenn vorhanden an deine zuständige Gewerkschaft,Sozialverband und/oder Rechtsanwälte.
Du kannst auch selbst einen Antrag bei der DRV stellen auf Kostenübernahme z.B. von Schutzvorrichtungen für den Arbeitsplatz.

Ich weiss nicht was mit Sozialamt gemeint ist.
Warst du beim Amt für Sozialwesen oder dem Jobcenter?

Wegen der Miete könntest du ein Gespräch mit deinem Vermieter führen und dich an deine Stadtverwaltung wenden.
Es gibt eine Stelle für solche Situationen die aber unterschiedliche Namen trägt.
Stelle für Wohnungsnotfälle... ist einer dieser Namen.

Dann gibt es noch das Integrationsamt das durch Integrationsfachdienste vertreten wird.
Das ist ein Büro von einem der örtlichen Wohlfahrtsverbände wo du als Autist dich beraten lassen kannst.

Dann gibt es noch oft allgemeine Sozialberatungsstellen die dich eventuell weitervermitteln können da diese gut vernetzt sind.

So!
Das fällt mir ein zu deinem Thema.
Wenn du etwas genauer wissen willst kannst du ja noch mal etwas dazu schreiben.

Langeweile ist doof aber da ich das andere brennender sehe gehe ich darauf nicht näher ein.
Sieh es mir bitte nach.
 

Bodenschatz

Aktives Mitglied
Ok - dann versuche ich es auch mal mit einer Idee.
Du hast anscheinend einen Arbeitsvertrag, aus dem Du Einkommen beziehst.
Corona hat ein neues Gesetz hervorgebracht, in dem (...) Maskenpflicht verordnet wurde. Daher musst Du grundsätzlich eine Maske tagen, wenn es keine Ausnahme gibt.
Da Du eine Ausnahme geltend machen kannst, bist Du von der Pflicht befreit.
Danach wäre zu prüfen, was passiert, wenn die Ausnahme greift.
Also ob es Ersatz-Pflichten gibt. Wenn ja, wer sie umsetzen muss. Du oder der Arbeitgeber.
Entweder gibt es Ersatzpflichten, die Du umsetzen musst - dann mach es, oder suche auch dazu die Ausnahme.
Oder es gibt keine Ersatzpflichten. Keine heisst: Arbeiten wie vor Corona.
Oder es gibt Ersatzpflichten, die der AG ausführen muss.
Das kann er tun, muss er aber nicht. Er hat nämlich die Alternative, Dich bezahlt frei zu stellen.
Die Voraussetzung dafür, dass Du frei hast aber Lohn bekommst liegt darin, dass Du mit den Dir angehafteten Pflichten ihm, dem Arbeitgeber Deine Arbeitskraft anbietest.
Nimmt er sie nicht an, so gerät er in Annahmeverzug.
Das heisst, dass er zu verschulden hat, dass Du nicht arbeitest und Deine ausgefallene Leistung als Betriebsrisiko verbucht wird. So, als hätte er einen Auftrag verloren.

Da der AG Dich bezahlen muss, wenn Du vor der Türe anklopfst, bist Du nicht arbeitsunfähig und auch nicht krank zu schreiben.
Also schreibst Du per Einschreiben da hin, dass Du ab morgen die Beschäftigung anbietest und Deinen Lohn erwartest.
 

tonytomate

Aktives Mitglied
Ich finde es total lächerlich zu sagen, daß man keine Maske tragen kann. Ich habe Asthma, Lungenunterfunktion, bekomme auch so schon kaum Luft und selbst ich habe das geschafft. Selbst meine Mutter hat mit 72 J., Krebs Endstadium nicht so rumgejammert wie Du. Du musst Dir einfach ein Modell kaufen, daß optimal auf Dich zugeschnitten ist. Bestell Dir doch einfach mal eine Auswahl von der Firma Dräger, deren Masken sitzen 1a.
 

natasternchen

Aktives Mitglied
Ich finde nicht, dass es den Kollegen zumutbar ist, dass Du ohne Maske arbeitest. Versuch doch mal unterschiedliche Modelle, so schlimm kann eine Maske doch nicht sein.
 

dr.superman

Aktives Mitglied
Asperger können leichte Fremdberührungen tatsächlcih als "Schmerz" empfinden;
allerdings sind sie nicht geistig behindert, so dass sie kognitiv an sich arbeiten können.
Hemd und Hose gehen ja auch :)

Ein anderer Punkt ist, dass der AG diese Maßnahme der Inklusion nicht anerkennt,
da würde ich mal bei der Autimus-Beratungsstelle der Stadt bzw. beim Behindertenbeauftragten des Betriebes vorstellig werden.
 

tonytomate

Aktives Mitglied
Fakt ist, wer sich nicht anpasst, bleibt auf der Strecke. Die Seuche interessiert sich nicht für das persönliche Wohlbefinden am Arbeitsplatz.

Er soll seinen Mundschutz tragen oder er fliegt raus, ist doch eine klare Botschaft, was ist daran so schwer zu verstehen? Im Leben geht's ums Überleben, um nichts anderes.

Wenn es juckt, dann lässt mans jucken. Es wird vergehen. Und wenn er in Ohnmacht fällt? 110.
 
Zuletzt bearbeitet:

dr.superman

Aktives Mitglied
ja, aber Behinderte haben Rechte. Egal, durch was diese nicht beachtet werden, das ist auf jeden Fall nicht so hinzunehmen. @gelangweilter - bist Du schon geimpft?
Falls Du diagnostiziert Depressionen hast, nicht ungewöhnlich bei ASS, rückst Du ganz weit vor in der Priorisierung bzw. Dein Arzt könnte Dich vorrangig behandeln.
Alternativ: mach jeden zweiten Tag einen Test in der Firma.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast hgjjvvv hat den Raum betreten.
  • (Gast) hgjjvvv:
    Ist da jmd
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben