Anzeige(1)

Warum kränkt es mich so sehr nicht ihr erster Freund zu sein?

Hey Leute,

kennt ihr das eigentlich, oder bin ich einfach total bescheuert aktuell? Ich finde es echt nicht gesund wie ich über meine neuste Beziehung denke...

Ich bin ende 20 und hatte noch nie eine Beziehung. Es hat einfach nie geklappt gehabt. Auch Sex verlief bei mir oft unglücklich. Ich konnte nie "zuende" mit der Person schlafen. Irgendwas kam irgendwie immer dazwischen ( nervösität etc ) und ich habe dann immer aufhören müssen.
Jetzt habe ich meine erste große Liebe kennengelernt. Ich erlebe mit ihr nun all diese Dinge auf die ich sehnsüchtig gewartet habe. Zusammen einschlafen, rummachen, kuscheln, zusammen duschen..... sie ist eine extrem besondere Person in meinem Leben und da sie meine erste Freundin ist, wird sie es auch immer bleiben.

Nun irgendwie bin ich aber gekränkt. Ich bin ein Mann der sehr viel von sich selbst hält. Mein Selbstwert ist eigentlich nicht besonders niedrig, da ich im Leben schon Dinge mit meinem jungen Alter erreicht habe (Berufsleben) wovon 90% der Menschheit nur träumen könnte (Sorry, das soll jetzt nicht angeberisch klingen, ich will nur verdeutlichen, dass ich mich selbst schon irgendwie als "besonderen Mann" empfinde). In dieser frischen Beziehung allerdings, fühle ich mich absolut nicht besonders. Sie hatte nämlich schon eine Hand voll Sexpartner und eine langjährige Beziehung, die für sie bis zu einem bestimmten Punkt sogar jahrelang perfekt lief. Irgendwie kränkt mich das. Sie ist DIE Frau, meine erste große Liebe... Bei ihr fühle ich mich aber irgendwie wie einer von vielen. Einer von vielen Sexpartner, einfach ein weiterer Typ in ihrem Lebenslauf. Das gibt mir irgendwie das Gefühl, ihr kein besonderes Gefühl geben zu können, so wie die es mir gibt. Es kränkt mich vorzustellen, wieviele Männer sie vorher schon im Bett hatte und dagegen bin ich sowas wie ein fabrikfrisches Auto. Ich liebe sie wirklich und ich finde unsere Beziehung bisher auch super, wäre da nicht immer dieser ungesunde Gedanke.... Ich finds halt irgendwie nicht fair. Das gibt mir das Gefühl, dass ich sie mehr liebe als die mich, da ich halt sozusagen nichts neues für sie bin.
Sie redet auch sehr offen über Sex und hat oft auch viel Lust darauf, einerseits ist das verdammt heiss, dass ich so eine Freundin habe, anderseits macht mir das angst, wieviele Männer die sie wohl schon befriedigen mussten, von denen sie mir nichts erzählt hat.
Diese Gedanken machen mich manchmal wahnsinnig, obwohl mir selbst Bewusst ist, dass ich nicht erwarten kann eine "jungfrau" kennenzulernen die mitte 20 ist.

Kann jemand mein Gewissen beruhigen oder mir eine Lösung nennen, dass ich nicht mehr so gekränkt darüber nachdenke?
 

Anzeige(7)

A

Alböguhl

Gast
ich will nur verdeutlichen, dass ich mich selbst schon irgendwie als "besonderen Mann" empfinde).
Mit wem hast du geschlafen, waren das keine Sexpartner?
Du darfst, SIE nicht!
Besonders bei was, wir leben nicht, um zu glauben, sondern um zu lernen.
Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein.
 

Kylar

Namhaftes Mitglied
Hi,
Ich finde, der erste Partner für jemand anderen zu sein, ist nichts besonderes.
Besonders ist es der LETZTE Partner für jemand anderen zu sein.

Die Sexpartner oder der letzte Beziehungstyp, die deine Freundin hatte, waren nicht die richtigen für sie, sonst wären die ja jetzt mit deiner Freundin zusammen und nicht du.
Auf die Vergangenheit zu schauen, bringt nichts. Wenn du jetzt der einzige Mann bist, den sie will dann ist doch alles gut, oder nicht?
Vielleicht kannst du dich mit dem Gedanken mehr abfinden, wenn du dir klar machst, dass du es ja eigentlich auch nicht anders gemacht hast als deine Freundin. Du sagst "Sex verlief bei mir OFT unglücklich". Also wolltest du in der Vergangenheit wohl auch schon mit mehreren Frauen Sex , statt dich für deine jetzige Freundin aufzusparen. Wäre deine Nervosität dir nicht dazwischen gekommen , wärst du nun auch nicht das "fabrikfrische Auto", sondern hättest wohl schon die ein oder andere Fahrt hinter dir. Würde der Liebe zu deiner jetzigen Freundin aber wohl auch keinen Abbruch tun , oder?
 
G

Gelöscht

Gast
Warum ist dir das so wichtig und was erwartest du von ihr? Der Grund dafür, dass du gekränkt bist liegt doch an deiner eigenen Passivität. Sie ist deine erste Beziehung. Was wäre gewesen, wenn du selbst genauso aktiv gewesen wärst wie sie?

Du hast einen erhöhten Selbstwert, du siehst dich selbst als "besonderen Mann", aber in der Hinsicht Frauen hast du eben nicht viel erreicht. Besonders viel Selbstvertrauen spricht da allerdings für mich nicht, wenn dich das so kränkt.

Sie hatte eine Vergangenheit ohne dich, ihr seid jetzt zusammen. Willst du dir das verbauen mit diesen Gedankengängen, wie viele Männer sie schon vor dir hatte. Und was soll der Satz "die sie schon befriedigen mussten?" Was ist Sex für dich? Ein Job?

Ja, dann hat sie halt Erfahrung in körperlicher Hinsicht mit Männern. Wenn du nicht damit umgehen kannst und du bist derjenige, der damit ein Problem hat, dann passt das eben nicht mit euch.

Es geht aus meiner Sicht nur um dein männliches Ego. Du willst am liebsten eine Jungfrau, aber in deinem Alter?

Dann suche dir eine unerfahrene Frau, die keine Vergleichsmöglichkeiten hat, bei der du dann "Der Beste" sein kannst.

Deine Gedankengänge sind für eure Beziehung Gift. Sie kann nichts dazu, das spielt sich alles in deinem Kopf ab und du kannst nur deinen Konflikt lösen.
 

Reignoverme

Aktives Mitglied
Du kennst doch sicher den vergleich mit dem zur hälfte gefüllten glas? Für den einen ist es halbvoll, für den anderen halbleer. Liegt einfach am standpunkt des betrachters.

Und genau so verhält es sich mit deiner freundin. Du findest, es wäre toll, wenn du auch ihr erster wärst. Kann ich nachvollziehen, hat aber auch nicht nur vorteile. Als erstes hätte ich immer angst, wenn ich der erste bin, das sie irgendwann mal auf den trichter kommt, das sie gern mal wüßte, wie es ist mit anderen zu schlafen. Wenn es zu dem punkt kommt und das tut es meistens irgendwann, dann ist es nur noch eine frage der zeit, bis sie das interesse an dir verliert und einen findet, mit dem sie das mal ausprobieren will. Das gleiche problem seh ich übrigens bei dir.

Zum zweiten hat es einen ganz entscheidenden vorteil, wenn jemand schon sexuell erfahren ist und weis was er/sie will mag/nicht mag. Die phase wo man monate und jahre braucht um genau das heraus zu finden liegt schon hinter einem und statt das alles erst mühsam heraus zu finden, kann man die sache an sich einfach genießen.

Und wenn sie schon mehrere beziehungen hatte und jetzt mit dir zusammen ist, dann könntest du es ja auch mal so sehen, daß die anderen nicht gut genug waren, sonst hätten sie sich ja nicht getrennt. Von daher solltest du dich freuen, das sie jetzt mit dir zusammen ist, denn anscheinend fällst du ja nicht in das "falsch" raster wie die anderen?
 

Schroti

Namhaftes Mitglied
"Auch Sex verlief bei mir oft unglücklich. Ich konnte nie "zuende" mit der Person schlafen. Irgendwas kam irgendwie immer dazwischen ( nervösität etc ) und ich habe dann immer aufhören müssen. "

Ist dieses Problem noch existent?
 
Fürchtest du den Vergleich?
Hmm, irgendwie schon. Ich - Der Typ der kaum Sex-Erfahrung hat gegen die anderen Sexpartner, die bestimmt wer weiss alles mit ihr angestellt haben...

Mit wem hast du geschlafen, waren das keine Sexpartner?
Du darfst, SIE nicht!
Besonders bei was, wir leben nicht, um zu glauben, sondern um zu lernen.
Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein.
Dating-App Bekanntschaft. Es war nur eine Person und es hat nicht ganz funktioniert. Es kam dann auch nie wieder dazu mit dieser Person, weil es mir zu peinlich war dass mein Freund unten einfach versagt hat.

Hi,
Ich finde, der erste Partner für jemand anderen zu sein, ist nichts besonderes.
Besonders ist es der LETZTE Partner für jemand anderen zu sein.

Die Sexpartner oder der letzte Beziehungstyp, die deine Freundin hatte, waren nicht die richtigen für sie, sonst wären die ja jetzt mit deiner Freundin zusammen und nicht du.
Auf die Vergangenheit zu schauen, bringt nichts. Wenn du jetzt der einzige Mann bist, den sie will dann ist doch alles gut, oder nicht?
Vielleicht kannst du dich mit dem Gedanken mehr abfinden, wenn du dir klar machst, dass du es ja eigentlich auch nicht anders gemacht hast als deine Freundin. Du sagst "Sex verlief bei mir OFT unglücklich". Also wolltest du in der Vergangenheit wohl auch schon mit mehreren Frauen Sex , statt dich für deine jetzige Freundin aufzusparen. Wäre deine Nervosität dir nicht dazwischen gekommen , wärst du nun auch nicht das "fabrikfrische Auto", sondern hättest wohl schon die ein oder andere Fahrt hinter dir. Würde der Liebe zu deiner jetzigen Freundin aber wohl auch keinen Abbruch tun , oder?
Danke, so versuche ich auch darüber nachzudenken. Nicht die Partner davor, sonder ich denke, der letzte Partner ist immer der wichtigste. Und natürlich wollte ich ebenfalls Sex, kam aber halt nie richtig dazu. Was bei mir z.B. auch nie der Fall war ist, dass ich noch nie richtig verliebt war. Sie ist die erste in die ich mich richtig verknallt habe. Deswegen ist diese Liebe von meiner Seite aus erst recht was sehr besonderes, irgendwie fühlt sich das aber so unausgewogen an, wenn die diesen tollen Gefühle vermutlich bereits mit anderen Männern erlebt hat. Und nein, natürlich wäre es ihr egal wenn ich ebenfalls eine handvoll Sexpartner gehabt hätte, das wäre ja nur fair gewesen. Sie hätte mich nach wie vor geliebt. Ich liebe Sie ja auch und ich werde wegen so einem Quatsch auch nicht irgendwie schluss machen, ich will einfach nur irgendwie von diesen komischen Gedanken wegkommen.... Dinge, über die ich eigentlich keine Lust habe nachzudenken. Irgendwie scheine ich halt eifersüchtiger zu sein, als ich es je zugegeben hätte. Ich kriege irgendwie Magenkrämpfe wenn ich darüber nachdenke, dass irgendwelche Männer da bei ihr reimgehämmert haben und Sie zum orgasmus gebracht haben.


Warum ist dir das so wichtig und was erwartest du von ihr? Der Grund dafür, dass du gekränkt bist liegt doch an deiner eigenen Passivität. Sie ist deine erste Beziehung. Was wäre gewesen, wenn du selbst genauso aktiv gewesen wärst wie sie?

Du hast einen erhöhten Selbstwert, du siehst dich selbst als "besonderen Mann", aber in der Hinsicht Frauen hast du eben nicht viel erreicht. Besonders viel Selbstvertrauen spricht da allerdings für mich nicht, wenn dich das so kränkt.

Sie hatte eine Vergangenheit ohne dich, ihr seid jetzt zusammen. Willst du dir das verbauen mit diesen Gedankengängen, wie viele Männer sie schon vor dir hatte. Und was soll der Satz "die sie schon befriedigen mussten?" Was ist Sex für dich? Ein Job?

Ja, dann hat sie halt Erfahrung in körperlicher Hinsicht mit Männern. Wenn du nicht damit umgehen kannst und du bist derjenige, der damit ein Problem hat, dann passt das eben nicht mit euch.

Es geht aus meiner Sicht nur um dein männliches Ego. Du willst am liebsten eine Jungfrau, aber in deinem Alter?

Dann suche dir eine unerfahrene Frau, die keine Vergleichsmöglichkeiten hat, bei der du dann "Der Beste" sein kannst.

Deine Gedankengänge sind für eure Beziehung Gift. Sie kann nichts dazu, das spielt sich alles in deinem Kopf ab und du kannst nur deinen Konflikt lösen.
Genau das kann ich dir eben nicht sagen, warum mir das so wichtig ist. Fühlt sich halt irgendwie einfach komisch an. ich wollte auch nicht irgendwie sagen, dass sie irgendwas schuld ist. Dieses Problem ist ganz und gar mein Mindset. Sie hat niergendwo was falsch gemacht und ich erwarte jetzt auch nichts von ihr. Ich will einfach nur diese blöden Gedanken loswerden und frage mich selbst, wieso mich das so stört. Halt dieses Kopfkino wie eine Handvoll Männer vorher auf ihr draufwaren und die schmutzigsten Dinge getan haben. Das gibt mir halt irgendwie Magenkrämpfe und ich will aufhören über sowas nachzudenken... Eine unerfahrene Frau zu finden ist auch nicht einfach und war nie ein MUSS für mich. Frage mich dennoch, wieso es dann so ein Problem für mich ist und wie ich diese Gedanken ein für allemal loswerden kann

Du kennst doch sicher den vergleich mit dem zur hälfte gefüllten glas? Für den einen ist es halbvoll, für den anderen halbleer. Liegt einfach am standpunkt des betrachters.

Und genau so verhält es sich mit deiner freundin. Du findest, es wäre toll, wenn du auch ihr erster wärst. Kann ich nachvollziehen, hat aber auch nicht nur vorteile. Als erstes hätte ich immer angst, wenn ich der erste bin, das sie irgendwann mal auf den trichter kommt, das sie gern mal wüßte, wie es ist mit anderen zu schlafen. Wenn es zu dem punkt kommt und das tut es meistens irgendwann, dann ist es nur noch eine frage der zeit, bis sie das interesse an dir verliert und einen findet, mit dem sie das mal ausprobieren will. Das gleiche problem seh ich übrigens bei dir.

Zum zweiten hat es einen ganz entscheidenden vorteil, wenn jemand schon sexuell erfahren ist und weis was er/sie will mag/nicht mag. Die phase wo man monate und jahre braucht um genau das heraus zu finden liegt schon hinter einem und statt das alles erst mühsam heraus zu finden, kann man die sache an sich einfach genießen.

Und wenn sie schon mehrere beziehungen hatte und jetzt mit dir zusammen ist, dann könntest du es ja auch mal so sehen, daß die anderen nicht gut genug waren, sonst hätten sie sich ja nicht getrennt. Von daher solltest du dich freuen, das sie jetzt mit dir zusammen ist, denn anscheinend fällst du ja nicht in das "falsch" raster wie die anderen?
Genau, das Risiko wäre natürlich da. Natürlich bin ich auch fair und sage, dass ich auch angst vor mir selbst habe was das angeht. Dass ich irgendwann vielleicht zu Neugierig werden könnte und wissen will, wie es mit anderen Frauen so wäre. Jetzt gerade ist das für mich absolut nicht denkbar ich habe aber natürlich angst mich in der hinsicht verändern zu können, vielleicht nach 2-3 Streitereien.
Und danke für die letzten Sätze, so versuche ich halt auch zu denken.... Die anderen waren nicht gut genug... Da denkt man aber natürlich, das man vielleicht in die selbe Schublade irgendwann landet^^ Ach ich weiß auch nicht.. Ich versuch das ganze halt auch irgendwie positiv zu sehen. Wäre eigentlich echt nicht gut, wenn das so eine verklemmte wäre. Ich mag es, dass sie so offen über Sex redet und sich scheinbar sogar mal Spielzeuge besorgt hat. Aber gleichzeitig macht mir das wieder angst, wie oft die Spielzeuge nicht ausgereicht haben. Ich will halt keine Sch****e als Freundin, ich will eine wertvolle Dame, für die man kämpfen muss, wie ich es eben einige Wochen lang für sie gemacht habe. Wenn die mir dann aber von irgendwelchen Festivals, Partys, männlichen Freunden etc erzählt dann habe ich alle möglichen Kopfkinos, ob ich die vielleicht doch immer falsch eingeschätzt habe und sie eigentlich die Typ Frau ist, auf die ich absolut nicht abfahre und sie mir das einfach verheimlicht.

"Auch Sex verlief bei mir oft unglücklich. Ich konnte nie "zuende" mit der Person schlafen. Irgendwas kam irgendwie immer dazwischen ( nervösität etc ) und ich habe dann immer aufhören müssen. "

Ist dieses Problem noch existent?
Zum Glück nicht. Ich habe tollen Sex mit ihr
 

Werwiewas

Aktives Mitglied
Ich will halt keine Sch****e als Freundin, ich will eine wertvolle Dame, für die man kämpfen muss, wie ich es eben einige Wochen lang für sie gemacht habe. Wenn die mir dann aber von irgendwelchen Festivals, Partys, männlichen Freunden etc erzählt dann habe ich alle möglichen Kopfkinos, ob ich die vielleicht doch immer falsch eingeschätzt habe und sie eigentlich die Typ Frau ist, auf die ich absolut nicht abfahre und sie mir das einfach verheimlicht.
Dich würde ich sofort in die Wüste schicken. Eine derartig verklemmte Sexualmoral ist typisch für irgendwelche religiös Indoktrinierten. Sind deine Eltern eventuell streng katholisch?

Ich kriege irgendwie Magenkrämpfe wenn ich darüber nachdenke, dass irgendwelche Männer da bei ihr reimgehämmert haben und Sie zum orgasmus gebracht haben.
Gönnst du ihr nicht, dass sie auch früher schon Spaß an Sex hatte? Ihren Spaß mit dir genießt du, für den mit anderen verachtest du sie.

Überdenk auch mal deine ordinäre Ausdrucksweise. Hast du das Kopfkino, weil du zu viel Porno konsumiert hast?

Dass ich irgendwann vielleicht zu Neugierig werden könnte und wissen will, wie es mit anderen Frauen so wäre. Jetzt gerade ist das für mich absolut nicht denkbar ich habe aber natürlich angst mich in der hinsicht verändern zu können, vielleicht nach 2-3 Streitereien.
Ach, nach 3x streiten fühlst du dich berechtigt fremdzugehen? Einen verlässlichen Partner stell ich mir anders vor.
 

Kylar

Namhaftes Mitglied
Vielleicht hilfts ja mit deiner Freundin mal darüber zu reden, wie du dich so fühlst.
Dann könnte sie dir dein Kopfkino vielleicht bisschen austreiben. Guckst du eigentlich öfters Pornos? "Männer haben bei ihr reingehämmert", "waren auf ihr drauf und haben die schmutzigsten Dinge getan". Das klingt irgendwie danach als ob dein Kopfkino sehr Porno-inspiriert ist.
Das was sie mit den Männern vorher gemacht hat, wird wahrscheinich nicht mehr schmutziger gewesen sein, als der Sex den sie mit dir hat.

Ich denke, die Person, die dich da am besten beruhigen kann, was dein Kopfkino angeht, wird deine Freundin selber sein.

Ach, und ich finde, du wirkst bisschen naiv, wenn du sagst, dass du Angst hast, dass du dich nach 2-3 Streitereien schon nach Sex mit anderen Frauen umsehen könntest.
Wenn die rosarote Phase vorbei ist, sind 2-3 Streitereien ganz schnell erreicht, und wenn du dann wirklich schon darüber nachdenken solltest, deine Freundin zu betrügen, statt an dem Streitthema zu arbeiten, dann ist sie wohl doch nicht DIE EINE, von der du im Moment selber überzeugt bist, dass sie es wäre.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Chat Bot: Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben