Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Warum bin ich nur so ungerecht zu meiner Mutter...?

BlacknWhite

Mitglied
Hallo Leute,

ich bin mir nicht sicher ob das eher ins Forum "Familie" gehört, aber eigentlich hat das mehr mit mir zutun, deshalb werd ich das jetzt hier reinschreiben.

Wo fang ich bloß an...?
Ich möchte keinen Roman niederschreiben, jedoch belastet mich zur Zeit so viel - aber ich möchte mich auf das Thema mit meiner Mutter beschränken.

Eigentlich war das Verhältnis zu mir und meiner Mutter immer ganz gut, jedoch empfinde ich sie manchmal irgendwie gar nicht als Mutter...eher so als eine Person mit der ich schon seit meiner Geburt an zusammenlebe.

Ich kann mir nicht erklären wieso, aber ich bin in letzter Zeit sehr abweisend zu ihr, rede kaum mit ihr und das merkt sie natürlich auch und stellte mich deswegen schon oft zur Rede, was sie mir denn getan hätte, warum ich so bin...
Allerdings kann ich ihr darauf nie eine Antwort geben, da ich einfach selbst nicht weiß wieso ich in ihrer Gegenwart so bin.

Einerseits...wenn ich jetzt so hier in meinem Zimmer sitze und drüber nachdenke, liebe ich sie sehr und würde ihr am liebsten um den Hals fallen, steht sie jedoch vor mir, ist es so, als ob jemand einen Schalter umlegt und ich auf Abstand gehe.

Sie hat mir doch nichts getan - ich versteh mich selbst nicht.

Wie muss es sich nur anfühlen von seinem eigenen Sohn so "verachtet" und abgewiesen zu werden...eigentlich will ich das doch überhaupt nicht.

Ich habe wirklich keine Ahnung woran es liegt...Vielleicht an meiner allgemeinen Unzufriedenheit, das ich absolut nicht weiß was ich nach Ende meiner Ausbildung machen soll, wie mein Leben in Zukunft aussehen soll - ich weiß wirklich nicht woran es liegt.

Soweit ich mich erinnern kann, habe ich sie auch nie "Mama" genannt - schon damals nicht.

Ich begreif es nicht, sie ist doch meine Mutter!?

Warum erzähle ich euch das? Natürlich wird niemand in die Hände klatschen und alle Sorgen sind wie weggeblasen, ich weiß auch das mir möglicherweise eine Therapie ganz gut tun würde, denn ich habe schon einen kleinen Verdacht, aber es ist wirklich sau schwer hier in der Nähe was zu finden und nicht abgewimmelt zu werden - aber ich bleibe am Ball.

Also warum ich das hier alles niederschreibe - hat jemand ähnliche Erfahrung mit seiner Mutter/Vater ?
Ich kann es mir einfach absolut nicht erklären...Es kann doch nicht so schwer sein, mit seiner Mutter beim Essen am Tisch zu sitzen, ohne sie in diesem Moment zu hassen!?
 

Anzeige(7)

B.Bee

Aktives Mitglied
Wie redest Du sie denn eigentlich an? Und warst Du schon immer so komisch zu ihr? Lebt Ihr allein zu Hause, oder hast Du noch Geschwister?
Was meinst Du mit einer Therapie, weshalb?
 

BlacknWhite

Mitglied
Hi B.Bee,

nunja, ich rede sie gar nicht an - ich rede dann einfach drauf los.

Ob ich schon immer so komisch zu ihr war...das ist ne gute Frage - soweit ich mich erinnern kann stand da immer etwas zwischen uns.
Es gab Zeiten da waren wir eigentlich fast wie beste Freunde, aber eigentlich hab ich es so in Erinnerung das ich mich bei ihr schon so "fremd" gefühlt hab als ich kleiner war.

Ich habe noch zwei kleine Brüder, Vater gibt es nicht - also wir wohnen hier mit ihr allein.


Das mit der Therapie ist ne lange Geschichte, die möchte ich jetzt hier lieber nicht niederschreiben - Tatsache ist, das ich mich dazu entschlossen habe, mir helfen zu lassen, weil ich es selbst einfach nicht in den Griff kriege.
Meine Ärztin hatte schon eine Belastungsstörung im Verdacht, sprach auch schon das Thema Borderline an, wollte sich diesbezüglich aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, da sie ja nun mal keine Fachärztin ist.



Mir fällt auch gar nichts ein, was sie angestellt haben könnte, das ich so kalt ihr gegenüber bin - ich versuch auch immer das alles entspannter zu sehen, mir zu sagen: "Hey, es ist doch gar nichts, ist doch alles gut", aber das wirkt leider nicht so wie ich mir das vorstelle...
 

dante01

Mitglied
Wenn du sie siehst mir ihr sprichst, gehe kurz in dich, versuche herauszufinden
was genau dich ärgert, dich verletzt oder wütend macht.

Ich habe zwanzig Jahre lang mir eingeredet keine Mutter zu habe und dies als normal betrachtet.

Geh in dich, höre auf dein inneres Kind und vielleicht findest du etwas das du lange verdrängt Hast,
irgendwann bricht es aus!
 
G

Gast

Gast
hallo BlacknWhite,

du hast dir ja deinen namen schon entsprechend des Ying und Yang gewählt und das ist auch ein zeichen der borderline persönlichkeit... vllt. spricht da schon ein unbewusstes mit dir.

weißt du etwas über deinen geburtsverlauf? ich finde es ein gräuel, aber oftmals sind komplizierte geburten (zange, saugglocke) mit verantwortlich, für eine psychische auffälligkeit des geborenen. heute wollen das die ärzte immer noch nicht wahrhaben, aber es gibt eindeutige evidenzen dazu.

vllt. warst du im kleinkindalter auch mal allein im krankenhaus oder woanders untergebracht und das gab anlass für einen bindungszusammenbruch?

du solltest mal ausführlich darüber mit deiner mutter sprechen!
 

BlacknWhite

Mitglied
Hm, ist mir gar nicht richtig aufgefallen - aber jetzt wo du es sagst.


Über meine Geburt selbst weiß ich nichts.
Allerdings weiß ich, das ich schon als Kleinkind oft allein zu Hause gelassen wurde, an Schläge erinner ich mich auch noch - aber kann es denn wirklich sein das mich das erst jetzt bzw. bis jetzt geprägt hat?
Das liegt doch nun schon einige Jahre zurück und Erinnerungen an Vernachlässigung habe ich keine bzw kaum.

Natürlich wäre ein Gespräch das Beste - aber ich möchte ihr nicht das Herz brechen mit dieser Sache..
 
G

Gast

Gast
da sind wir doch sicherlich schon auf der richtigen spur...
ab wann hast du denn bewusstes erinnerungsvermögen? (oft setzt das bei bisher unterdrückten negativen erfahrungen später als gewöhnlich ein).
 

dante01

Mitglied
Du kannst gern mal den Beitrag von mir lesen.
Schnell sauer und aufbrausend.

Setzt dich mal hin ganz allein ohne Ablenkung.
Und höre in dich, versuche dein kleines inneres Kind
zu finden.
Es wird dir sagen was du du brauchst und suchst.

Kleiner tipp Eva Maria Zuhorst

versuche im Gespräch oder am Telefon, kurz inne zu halten
und schaue was genau dich sauer macht.

Jeder Mensch hat seine Kindheits traumen auch deine Mama, weshalb sie Is wie sie ist!
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben