Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Völlig allein gelassen! :(

N4d1n3

Neues Mitglied
Ich brauche dringend Rat! Ich weiß nicht ob sich jemand die Mühe macht und sich den riesen Text durchliest, aber ich muss meine Probleme ja beschreiben, sonst kann ich auch keine Hilfe erwarten.

Also ich fühle mich völlig allein gelassen und überflüssig. Mein Vater ist tot, ich war noch sehr jung als er starb, durch den Tod meines Vaters ist meine Mutter abhängig von Alkohol geworden. Meine Schwester und Ich wohnen seit etwa 2 Jahren bei meinen Großeltern, weil es zu Hause heftigen Ärger gab, zu heftigen. Meine Eltern hatte ich jetzt schon verloren gehabt. Meine Schwester ist schon 18, dadurch ist sie oft nicht zu Hause, halt mit Freunden weg usw. Mit ihr kann ich auch nicht mehr reden! Meine Oma ist selbstständig, dadurch ist sie immer sehr unter Stress und ich will nicht, dass ich sie auch noch mit meinen Problemen belaste. Mit meinem Stiefopa hab ich nicht so ein gutes Verhältnis, dass ich mit ihm darüber reden könnte. Hinzu kommt, dass ich Beziehungsprobleme mit meinem Freund habe. Auch im Freundeskreis fühle ich mich nicht anerkannt. Ich habe zwar einige Freunde, aber nur 3, die mir sehr nahe stehen. Ich bin mit mir selber sehr unzufrieden, ich habe in den letzten Monaten 7 Kilo abgenomme(gewollt), und fühle mich immer noch nicht gut. Seitdem ich bei meinen Großeltern lebe, rauche ich aber ich bin nicht stolz darauf!
Ich weiß ich bin 15, mitten in der Pubertät aber es ist doch nicht normal, dass ich immer sehr nachdenklich bin. Nachts liege ich in meinem Bett, weine und ich kann nicht schlafen. Nachmittags,nach der Schule, zieh ich mich in meinem Zimmer zurück, mache meine Rolladen zu und höre Musik oder gucke Fernseh.Ich verbringe dann den ganzen Tag im Bett und da fühl ich mich mittlerweile auch am wohlsten. Ich mache auch was mit Freunden,so ist es nicht, auch am Wochenende, da kann ich alles vergessen. Aber die Traurigkeit ist doch immer im Hinterkopf.Ich hab schon den Gedanken gehabt, alleine mal zur Flasche zur greifen, aber ich will nicht so werden wie meine Mutter, also hab ich den Gedanken immer schnell verdrängt.
Jeder würde jetzt sagen, dass ich alleine bin. Ich hab doch keinen mehr. Was kann ich machen? Mir ist es unangenehm mit meiner Familie darüber zu reden. Gibt es noch einen anderen Weg? Kann ich auch zu einem Jugendpsychologen gehen, ohne ,dass das jemand mitbekommt. Ich hab das Gefühl ich muss mit jemandem reden, sonst platz ich irgentwann! Ich bin doch erst 15, wie soll das in 10 Jahren dann aussehen?
 

Anzeige(7)

W

winnie

Gast
das ist wirklich sehr schlimm, was Du erlebst und WIE Du damit umgehst. Das ist jetzt überhaupt gar kein Vorwurf. Gerade in der Pubertät ist soooooooooooooo wichtig noch halt von erwachsenen Bezugspersonen zu haben.

Ich kann Dir nur als Vorschlag anbieten, Dir Hilfe zu suchen möglicherweise beim Jugendamt. Es gibt auch Mädchenhäuser oder kirchliche Einrichtungen, um erst einmal eine Ansprechperson zu haben, die Dir gegenübersitzt und Dir weiterhelfen kann.

Es leidet ja alles darunter: Deine Entwicklung, Umbeschwertheit, die Du eigentlich haben solltest und viell. auch die schulischen Leistungen. Trinke keinen Alkohol. Es ist sauschwer, wenn man alleine gelassen wird, vor allen Dingen mit 15. Du brauchst noch Halt, Vorbilder, wie man mit Konfliktsituationen umgehen kannst.

Das ist das, was ich nun an Deiner Stelle angehen würde: Institutionen, die mit Kompetenz und Einfühlungsvermögen Dir helfen können.

Ein Jugenpsychologe ist auch keine schlechte Idee. Wer sollte dagegen etwas haben sollen?

Winnie
 
G

Gelöscht 32652

Gast
In 10 Jahren so hoffe ich bist du vielleicht im Studium oder Beruf und glücklich.
Doch jetzt brauchst du die Hilfe eines Psychologen.
Wenn du nicht alleine hin möchtest oder kannst dann versuche ob dich eine Freundin dorthin begleitet.
Es gibt auch Instituionen die dir helfen und dich begleiten, den ganzen tag im bett zu verbringen ist keine Dauerlösung.
Ausserdem sollte ein 15jähriges Mädchen sich am leben freuen und nicht den ganzen tag vor sich hin weinen, das ist nicht gut.
Im Netz gibt es zb. U25 www.U25.de dort findest du Ansprechpartner und Hilfe für all deine Anliegen.
Nutze alle Angebote die du bekommen kannst und nehme sie in Anspruch.
Kummer mit Alkohol zu betäuben hilft nur für den Moment, aber danach fühlst du dich noch viel schlechter, daher bin ich froh das du der Versuchung Stand gehalten hast.
Sollte obiger Link nicht funktionieren kannst du ihn auch direkt eingeben, sie sind wirklich gut.

LG

Shorn
 

111kleinbuchstabe

Aktives Mitglied
Hinzu kommt, dass ich Beziehungsprobleme mit meinem Freund habe.
*grübel* Wieso muss man heutzutage - will man "normal" sein - einen Freund haben... Ohne Freund gäbe es auch keine Beziehungsprobleme. Höchstens Liebeskummer, aber der ist auf eine Person beschränkt und deswegen um eine Stufe weniger kompliziert, weil nicht Zwei daran beteiligt sind, sondern nur Einer.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
L Trennung, Terror und völlig alleine Ich 4
U Völlig überfordert mit allem Ich 2
G Völlig überfordert Ich 7

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben