Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Vasektomie

Hamsterrad

Aktives Mitglied
Die Zahl wo etwas schief geht ist in der Tat äußerst gering, allerdings haben diese zum Teil erhebliche oder langfristige bis dauerhafte Probleme.
Klar, liest man sich den Beipackzettel von Aspirin durch, gibt es auch starke Nebenwirkungen. Aber was ist die Alternative? Hormone für die Frau sind um ein vielfaches gefährlicher, bis hin zu Thrombose und Tod. Kondome? Wie sicher sind die, will man die immer rüberrollen, ist das wirklich was man will? Sicher ist wohl nur die Enthaltsamkeit, Zufrieden macht es wohl kaum.
 

Anzeige(7)

Frank N.

Mitglied
Klar, liest man sich den Beipackzettel von Aspirin durch, gibt es auch starke Nebenwirkungen. Aber was ist die Alternative? Hormone für die Frau sind um ein vielfaches gefährlicher, bis hin zu Thrombose und Tod. Kondome? Wie sicher sind die, will man die immer rüberrollen, ist das wirklich was man will? Sicher ist wohl nur die Enthaltsamkeit, Zufrieden macht es wohl kaum.
Vollkommene Zustimmung, darum halte ich auch an diesem Termin nun auch fest.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

AndreePete

Gast
Ein Hallo an alle ,

eins vorerst, ich habe noch nie in irgendeinem Forum was geschrieben aber bei dem Thema möchte ich es tun da ich selber gerne sowas o.ä. gelesen hätte.
Also ich habe im Februar 21 eine Vasektomie machen lassen, mit Vollnarkose (ist definitiv die bessere Variante, wenn´s auch 350€ teurerer)
Überall liest man, dass es unkomliziert ist und einpaar Tage danach ist alles wieder gut....auch bei zwei Bekannten von mir war es so.
Bei mir leider nicht, hatte direkt nach der OP starke Schmerzen am rechten Hoden und in der rechten Leistengegend. Beim Besuch bei Urolgen eine Woche später hatte ich "nur" noch einen Blauen Fleckam Hodensack und Schmerzen in der rechten Leistengegend, und das ungewöhlich weit oben (knapp unter dem Gürtel).
Der Arzt sagte ich hätte wohl Pech und wäre einer der ganz wenigen die 7 Tage danach noch Schmerzen hätten. Na toll dachte ich...
Als die Schmerzen ( es sind 2 verschiedene Schmerzen- einmal ist es mehr oder weniger ein dauerhaftes leichtes Druckgefühl mit dem ich leben könnte und zweitens , das ist das schlimme , es kommt meistens beim Sitzen -ein spontaner kurze Stich, so als ob man mir mal kurz ein Messer reinrammen würde, ist aber nach 2-3 Sek wieder weg) nach 4 Wochen immernoch da waren habe ich Doc.Google befragt, und was soll ich sagen, man liest auch Horrorgeschichten z.B. habe ich erst im Netz zum allerersten Mal was von Post-Vasektomie-Syndrom gelesen. Beim Arzt wird natürlich auf Schmerzen danach hingewiesen, auch länger aber das Wort P-V-S fiel nicht :-(
Und das es Monate/Jahre anhalten kann ist für mich eine echt krasse Horrorvorstellung.
Ich konnte die ersten 6 Wochen kein Sport machen, da das Stechen durch die Anstrengung öfters vorkam ( 6-10 Mal am Tag).
Jetzt 7 Wochen danach habe ich "nur" noch das Stechen beim Ein-und Aussteigen aus dem Auto und wenn ich zu lange im Büro sitze (so 3-4 Mal am Tag), das dauerhafte Druckgefühl ist fast weg, nur wenn ich Sport gemacht habe kommt es für so 2-4 Stunden wieder.
Unterm Strich kann ich nur sagen : es ist nicht immer alles nach einpaar Tagen vorbei, man sollte sich aber nicht zu viel Kopf machen wenn die Genesung mal länger dauert.
Ich hätte gerne irgendwo gelesen, dass es bei paar Leuten doch länger gedauert hat aber am Ende alles gut war, ist aber wohl so ein "Forumproblem" dass wenn es einem wieder gut ist es niemand mehr reinschreibt.
Ich werde alle paar Wochen hier den aktuellen Stand posten und hoffentlich auch bald meine komplette Genesung.

Hoffe ich konnte damit den einen oder anderen der ES hinter sich hat und evtl noch Schmerzen beruhigen, dass es besser wird aber es halt länger dauert....
und für alle andere... informiert euch gut.
Die Wahrscheinlich ein Post-Vasektomie-Syndrom zu bekommen ist auf jeden Fall höher als es die Ärzte sagen...

Ich bereue es nicht, bin aber skeptischer geworden den was nutzt mir eine Statistik die sagt wie unwahrscheinlich es ist was dauerhaftes zu bekommen wenn ich es bekomme....
 

Frank N.

Mitglied
Lieber AndreePete,

Danke für Deine offenen und klaren Aussagen, ich denke es ist bei weitem nicht die Mehrheit die lange nach einer Vasektomie Probleme hat, aber es wäre falsch die anderen Fälle zu verschweigen.

Dir alles Gute und weiter gute Besserung, das Du bald schmerzfrei sein kannst.

Gruß Frank
 
S

Steeve

Gast
Hallo,
Ich kann die Angst vor Spätfolgen vollkommen nachvollziehen. Eigentlich sollte ich schon längst sterilisiert sein, aber direkt nach der von mir bereits hinaus gezögerten Voruntersuchung hatte die "Corona Epoche" angefangen und das lieferte mir natürlich gleich wieder ein Argument, nochmals abzuwarten.
Sehr empfehlen kann ich, zu einer Urologin zu gehen, ist in einem solchen Fall vielleicht angenehmer. Und Frauen gehen ja bekanntlich auch zu einem männlichen Frauenarzt. Das kann die Situation gegebenenfalls entspannen, so habe ich es erlebt.
Man sollte also am besten nicht endlos nachdenken, sondern die Terime für die Voruntersuchung und für die Vasektomie gleich ausmachen.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben