Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Trennung aufgrund sexueller Differenzen?

Leana1991

Neues Mitglied
Hallo ihr lieben,
Mir brennt etwas auf der Seele und ich brauche unbedingt einen Rat von Außen. Mein Freund und ich sind seit fast vier Monaten zusammen, und am Anfang unserer Beziehung war der Sex auch wirklich unkompliziert und unproblematisch. Wir hatten normalen, vaginalen Sex und Oralsex bei ihm. Ab und zu Analsex, welches eigentlich nicht ganz so mein Ding ist aber aufgrund der Gefühle und der starken Anziehungskraft zueinander, habe ich es auch manchmal als schön empfunden. Nach circa zwei Monaten wollte ich dann ausprobieren wie es ist, wenn ich ihn mit der Hand befriedige. Ich persönlich stehe eigentlich vom Naturell her mehr auf das Drumherum, anstatt auf regulären Sex. Allerdings hat die Verliebtheit dafür gesorgt das ich eben zunächst auch das genießen konnte. Ich habe mit ihm darüber gesprochen, dass ich es dann gerne einmal mit der Hand versuchen möchte, und über Oralsex, sprich weniger den eigentlichen Verkehr möchte. Er erklärte sich damit einverstanden und dann begannen die Schwierigkeiten. Er sagte es fiele ihm schwer zu kommen, wenn es so quasi nach Plan liefe. Wenn ich Bewusst sage, ich möchte dich jetzt mit der Hand befriedigen. Es fiel ihm unsagbar schwer, zum Orgasmus zu kommen, sowohl über Oralsex, als auch über die Hand, meine Hand. Er sagte, das es bei jeder Frau so gewesen wäre, mit der er bereits intim oder zusammen gewesen wäre. Irgendwann wurde es besser und er kam schneller von meiner Hand. Oralsex ist noch immer oftmals schwer, obwohl es zu Anfang unserer Beziehung überhaupt kein Problem war. Im Laufe der Zeit kam dann heraus, dass er schon mehrmals Handjobs gehabt hat und diese sogar schon sehr schnell geklappt haben, er innerhalb von fünf Minuten zum Orgasmus kam. Das hatte mich dann natürlich sehr getroffen und ich habe mich sofort gefragt, was ich falsch mache. Auch ihn habe ich gefragt, und er sagte, ich mache alles richtig, er würde es selbst nicht verstehen. Inzwischen klappt es über meine Hand öfters, und in der Regel dauert es so zwischen 5-15 Minuten bis er dann kommt. Für mich eigentlich eine ganz normale Zeit, aber wenn ich so höre, dass es mit einer anderen schneller geklappt hat, Frage ich mich natürlich, was sie anders gemacht hat. Er sagte, er habe zuvor fast zwei Wochen weder Sex noch SB gehabt, und dies hat wohl den emmensen Druck ausgelöst, der ihn schnell kommen ließ. Natürlich wünsche ich mir das gleiche mit ihm, aber glaube, wenn wir das ausprobieren, dass es mit mir dennoch länger dauern würde. Es hat auch sehr am Vertrauen genagt, wenn er einem heute sagt, es wäre mit jeder Schwer gewesen, und dann war es am anderen Tag plötzlich ganz Simpel mit einer anderen. Inzwischen hat er das wieder zurück genommen und ist wieder bei der Aussage, dass es mit jeder so schwer war, aber es eben diese zwei ganz schnellen Male gab. Was halt noch hinzu kommt ist, dass er vom normalen Sex, oder Analsex, meistens sehr intensiv kommt. Er gab auch Momente in denen er von meiner Hand oder meinem Mund so intensiv kam, aber beim Sex wohl häufiger, dadurch bedingt, dass er wohl auch eher darauf steht. Klingt plausibel, aber für mich , diejenige die total auf Blow und Handjobs steht mehr als ernüchternd. Inzwischen fühle ich mich nach jedem Sex, in dem er intensiv kam, schlecht und denke mir, dass ich es einfach nicht drauf habe, und eine Niete im Bett sein könnte. Selbstverständlich möchte man seinem Partner das geben, worauf man auch selbst steht, und möchte ihm genauso ein intensives Gefühl beim Höhepunkt vermitteln. Mittlerweile streiten wir sehr viel darüber, Sexualität ist unser oberstes Thema, ich möchte viel reden , damit es mir besser damit geht und wir vielleicht eine Lösung finden. Er selbst findet das alles relativ unproblematisch gleich dem Motto "Dann ist das eben so!" Seine Aussagen gehen in diese Richtung. Verständnis für meine Lage hat er nur bedingt. Das das für mich oftmals sehr niederschmetternd ist, wenn er Handjobs und Blowjobs abbricht, mit dem Argument "Ich komme nicht", versteht er nicht. Er sieht in der Hinsicht eher sich selbst, anstatt mich.
Hat jemand noch einen Rat?
Hat diese Beziehung eine Zukunft und eine reelle Chance auf Bestand? Beide denken immer wieder in Richtung Trennung weil es für uns einfach unlösbar scheint gefühlt. Alles andere passt allerdings ganz gut zwischen uns, das zwischenmenschliche.

LG Leana und danke fürs Lesen
 

Anzeige(7)

Mraky

Sehr aktives Mitglied
Ich hatte mal eine Freundin mit 14. Da haben wir natürlich als stark pubertierende sehr viel miteinander gemacht und ausprobiert. Naja was soll ich sagen, es war nicht unangenehm, aber wenn sie Hand angelegt hat hat es nicht so richtig geklappt. Vielleicht ist die Ausführung von dir manchmal ein bisschen anders und es klappt nicht so direkt. Und ich kann da nur für mich sprechen, aber 5-15 Minuten machen doch mehr Spaß als nach 2 Minuten fertig zu sein oder? Oder gibt dir eben das schnelle Bestätigung?
4 Monate sind jetzt auch noch nicht so lange, ich würde das ganze einfach noch offener versuchen zu kommunizieren... ich könnte mir nichts schlimmeres vorstellen als nicht über das wie und was zu sprechen
 
L

Lllllll334

Gast
Ich finde ihr passt nicht. Natürlich kann man mal über oral kommen. Aber deswegen würde ich als Frau auch nicht auf Sex verzichten.
Ab und zu schön und gut, aber wozu habe ich einen Partner, wenn ich nur das bekomme. Du willst es aber nicht nur als drum herum, sondern als Standard. Bin auch irriert, dass du dich als Niete fühlst. Da sex ja zwischen euch beiden stattfindet. Also Sehe da keine Zukunft, da solche Neigungen beide haben müssen
 

Leana1991

Neues Mitglied
Ja, im Grunde genommen schon. Aber alleine die Tatsache daß seine Orgasmen beim Sex intensiver sind , als bei anderen Dingen geben mir ein schlechtes Gefühl. Eben , das ich ihm nicht das geben kann, was er braucht. Reden kann man mit ihm auch nicht darüber großartig, weil er entweder abblockt, oder mir gefühlt sagt, was ich hören möchte damit ich glücklich bin...
 
A

Alleinerziehende Nachteule

Gast
Oh Mann.
Wenn ihr beide nicht gewillt seid, an eurer Beziehung zu arbeiten, dann ja, solltet ihr euch trennen.
Was ihr habt ist keine "grosse Krise die unweigerlich nur mit Trennung zu lösen ist".
Was ihr habt, ist ein Problem, das jeden von euch einzeln und euch gemeinsam betrifft.
Da bist du, die gerne Handjobs gibt und sich davon, dass er nicht gleich kommt, wie eine Versagerin fühlt. Verstehe bitte, dass dies nichts mit ihm zu tun hat. Es ist deine Baustelle.
Dann ist da er, dem es offenbar besser gefällt, Koitus zu haben als Handjobs.
Und dann seid da ihr, die eine gemeinsame Sexualität ausleben wollt.
Das ist keine Hexerei, aber es bedarf Arbeit, diesen Knoten aufzulösen.
Am einfachsten ist es, wenn du mal bei dir selber anfängst. Wieso solltest du eine Versagerin sein, wenn du ihn nicht per Handjob zum Orgasmus führen kannst? Wieso sollte sein Orgasmus das Ziel sein? Verabschiede dich als erstes bitte dringend von der Vorstellung, dass nur ein Orgasmus guten Sex ausmacht. Damit setzt du euch beide unter Druck. Und unter Druck erschafft man nix Geniessbares.
Ausserdem, wie sieht es (für dich!) mit deinem Orgasmus aus? Würdest du auch sagen, dein Partner ist ein Versager, wenn er dich durch Oralsex (oder einen Handjob oder Penetration) nicht zum Orgasmus bringt?
Ist Sex erst "fertig", wenn er gekommen ist, oder wenn ihr beide gekommen seid, oder wann genau?

Zweitens:
Vermutlich wusste er schon vorher, dass er Mühe hat, durch Handjobs zum Orgasmus zu kommen. Dass er sich versucht hat, davor zu drücken, zeigt einfach, dass er ahnte, dass es zu Diskussionen führen würde. Und auf die hatte er (verständlicherweise) keine Lust.
"Aber ich will dich jetzt mit der Hand befriedigen!" Klingt nicht gerade sehr sexy, oder?
Er hat also versucht, dieser Diskussion zu entgehen, und als das nicht mehr ging, hat er sich darauf eingelassen. Mit dem Ergebnis, dass du dich schlecht fühlst und ihn unter Druck setzt.

Anstatt dich so darauf zu versteifen, solltest du mal die Themen beleuchten, die bei euch passen. "Aber sonst läuft alles gut" ist eine so banale Floskel, dass du nicht mal wirklich einen Gedanken daran verschwendet hast, WAS denn alles gut läuft, oder?
Eure gemeinsame Sexualität müsst ihr gemeinsam finden. Das bedeutet, Kompromisse eingehen und vor allem Grenzen wahren. Die eigenen genau so wie die des Gegenübers.
 

Wildkatz

Mitglied
Ich finde dich ganz schön verkrampft und rücksichtslos. Warum bist du eigentlich mit deinem Freund zusammen? Damit du ihm Blowjobs und Handjobs machen kannst? Und für wen machst du das? Für dich oder für ihn?

Stell dir das mal andersherum vor, ein Mann würde nicht so auf Petting stehen, sondern würde sich lieber auf Penetration beschränken und wäre dann gekränkt, wenn die Freundin nicht sofort kommt (oder erst nach 10 min omg!!). Wenn ein Mann sowas hier schreiben würde, dann gäbe es einen Aufruhr wie seit langem nicht mehr und das vollkommen zu Recht.

Außerdem wundert es mich, dass du Analsex machst, wenn du das eigentlich gar nicht magst. Machst du das, damit er andersherum auch Sachen macht, die er eigentlich nicht mag? Das ist doch kein Tauschgeschäft! Ihr müsst rücksichtsvoll miteinander umgehen und eure Grenzen gegenseitig respektieren, ohne Druck. Dann wird das auch schön.
 

Knirsch

Aktives Mitglied
Öh. Man macht Handjobs und Blowjobs für sich selbst und nicht für den Partner?! Und wenn er die nicht mag, dann sieht er nur sich selbst und nicht dich? Das ist doch. Irgendwie. Verdreht? Wenn er das nicht mag, dann halt nicht. Umgekehrt könnte er ja beleidigt sein, dass du den normalen Verkehr nicht magst und nicht kommst oder was auch immer. Und ich wusste auch nicht, dass die Uhr tickt bei sowas und das Maß der Dinge ist, wie schnell man kommt. Da würde es mir auch vergehen, wenn ich möglichst schnell kommen muss, damit der andere nicht gekränkt ist. Das ist doch kein Leistungssport.
Irgendwie kommt mir das ganz schön überladen vor.
Und wo genau ist denn dabei deine Lust? Also, kommt man als Frau jetzt wenn man einen Handjob macht? Stell ich mir schwierig vor. Ist ja fast so, als hätten jetzt beide hier keinen Orgasmus?!? Irgendwie blick ich da nicht durch.
 

SFX

Aktives Mitglied
Hallo,
für den Anfang würde ich vorschlagen, dass du nicht mehr die Stoppuhr mitlaufen lässt um festzustellen, wann er genau kommt.

Zusätzlich würde ich empfehlen, normalen Scheidensex auszuüben, sodass ihr beide auf eure Kosten kommt. Zeige ihm genau, wie er deine Scheide bestmöglichst verwöhnen kann, sodass du maximale Lust und Erregung verspürst. Das ist im übrigen bei jeder Frau ein wenig anders, sodass du deine Wünsche selbstverständlich genau formulieren musst.

Falls du gewöhnlichen Scheidensex ablehnst, kann es schwierig werden. Denn exakt diese Sexpraktik scheint er zu präferieren. Biete ihm weitere Sexpraktiken an und wähle diejenige, die euch beiden gleichermaßen viel Freude bereitet.

Liebe Grüße und alles Gute,
SFX
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Trennung weil unzufrieden Liebe 1
K Trennung wegen Depression Liebe 2
D Ist eine Trennung die einzige Möglichkeit? Liebe 12

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben