Anzeige(1)

These: Hartz Vier verletzt Menschenrechte

Anzeige(4)

Andreas900

Namhaftes Mitglied
Und zudem bist du nicht besonders gewitzt, du hättest längst erkennen müssen, dass ich aufgrund meines Wissens, mehr Arbeit für diese Gesellschaft leiste und geleistet habe, als andere das vielleicht überhaupt vermögen.


Tut mir leid, mir ist einfach nicht aufgefallen wie intelligent Du bist, Danke, dass Du uns alle darauf aufmerksam machst.

Wer sagt denn, dass ich nicht arbeite, zudem Sachen, die du nicht leisten könntest?
Woher willst du wissen, dass meine Arbeit nicht ethisch wertvoller ist als deine?
Ich arbeite, nur nicht für Geld.
Es kostet mir Geld.
Sag doch einfach, wenn Du nicht verraten willst, was Du tust :D
Keiner zwingt Dich dazu.

Und wer die Kultur, die Kunst, so gering schätzt, wie du es zum Ausdruck bringst, der hat einfach nur begrenzten Horizont (Kirchturmdenken) erleben dürfen.
Wahrscheinlich spielt die Kunst in deiner Familie keine Rolle...
Tu mir doch einen Gefallen für die Zukunft: Frag mich doch einfach mal, statt mir immer nur alles zu unterstellen.

Ich würde wirklich lieber in einem künstlerischen oder kulturellen Bereich arbeiten. Leider muss ich, im Gegensatz zu Dir, Geld verdienen und kann nicht unentgeltlich meiner künstlerischen Begabung fröhnen. Das wird Dich aber sicherlich freuen, da die meisten Menschen mit geistig beschränktem Horizont hier nicht soviel Zeit haben wie Du. Deswegen gehört das Forum gleich wieder ganz dem ethisch wertvollen großen Rhenus.

Eines noch:
Du setzt das bedingungslose Grundeinkommen mit Freiheit gleich. Du verwechselst aber Freiheit mit Muttermilch. Oder um es mit meinem begrenzten Kirchturmdenken zu sagen: Im göttlichen Paradies, in dem Milch und Honig fließt, hätten die Menschen nicht einmal das Rad erfunden!
 

Anzeige(7)

Portion Control

Urgestein
Nö! Nicht so lange das für ALLE gilt. Es müssten "Kommissare" eingestellt werden um den Einzelfall zu prüfen. So lange nicht differenziert wird kann ich Hartz IV auch nicht abwählen. Im Gegenteil: Dann sollten einige sogar eher froh darüber sein das sie überhaupt etwas bekommen. Und zum BGE: Wäre ne feine Sache, auch für Vollzeitbeschäftigte da gewisse Teile der Gesamtsozialversicherungsabgaben flach fallen würden. Das heisst, auch jeder der arbeitet hätte mehr Netto. Wenn nicht das BGE sowieso in der Hinsicht zu verstehen ist, dass es das für alle Kraft Geburt geben müsste. Also bei Beschäftigten On Top drauf. Sonst hat das Wörtchen "Bedingungslos" ja eigentlich einen merkwürdigen Beigeschmack.
 

Elis

Mitglied
@Portion Control:

"Nö! Nicht so lange das für ALLE gilt. Es müssten "Kommissare" eingestellt werden um den Einzelfall zu prüfen.[...]

- Dazu:

1.
Menschenwürde haben jedoch ALLE Menschen inne; folglich steht ALLEN ein Grundeinkommen zu. Mehr verdienen darf man natürlich trotzdem, der Leistungsansatz geht also keineswegs einfach verloren, nur weil es ein Grundeinkommen gibt. Das Grundeinkommen soll Menschen vor der Existenzlosigkeit bewahren und ihnen die Freiheit geben, nicht unter ihrer Würde zu leben oder unter ihrer Würde zu arbeiten. Außerdem: Wer kein Einkommen hat, kann auch nicht arbeiten.

2.
Solche "Kommissare" schüchtern Menschen ein und sind ein Instrument des Misstrauens über die grundsätzliche Fähigkeit und den Willen der Menschen, ein sinnvolles und selbstbestimmtes Leben zu führen.
Faule, dumme und selbstsüchtige Menschen werden nicht dadurch selbstbestimmter, dass man sie psychisch durch Erpressungs- und Zwangsmaßnahmen ruiniert.

3.
Im Interesse einer Volksgemeinschaft sollte sein, dass im Sinne der Gerechtigkeit und des sozialen Friedens das größtmögliche Wohl der Gesellschaft angestrebt wird.
Dieses Wohl wird durch das Ausgrenzen von faulen, dummen und selbstsüchtigen Menschen in die existenzielle Bedrohung durch psychische und physische Vernichtung in Hartz IV (> Obdachlosigkeit, Hungern, soziale Kälte) nicht angestrebt, sondern vielmehr verhindert.

4.
Es ist MÖGLICH, auch ungeliebten und chaotischen Menschen zu helfen, anstatt sie verhungern zu lassen und auf der Straße sich selbst zu überlassen.
Warum sollte man das MÖGLICHE durch Hartz IV einschränken und künstlich Armut erzeugen? Niemand muss in diesem Land verhungern und auf der Straße leben.

5.
Die technischen Errungenschaften haben dazu geführt, dass ein Übermaß an Lebensmitteln produziert wird, welches von der Masse nicht einmal konsumiert werden kann. Stichwort "Überproduktion"!
Wieso sollte angesichts dieser technischen Entwicklung nicht einmal der durch Maschinen erzeugte Überschuss an mittellose Menschen gelangen, die dessen wirklich BEDÜRFEN?
Es ist auch eine Frage der Menschlichkeit, ob man erst einen "Kommissar" bemüht, um Bedürftigkeit bürokratisch zu prüfen, oder ob man OFFENSICHTLICHES Elend dadurch mindert, indem man endlich Menschen ein Recht auf ein Existenzminimum einräumt.
Ohne Geld ist keine Teilhabe in einer modernen Gesellschaft möglich. Nur die Wenigsten können sich vollkommen autark am Leben erhalten.
JEDER Mensch ist abhängig von anderen Menschen. Wir sind unfrei geboren und Freiheit ist nur dadurch möglich, dass wir Menschen teilhaben lassen.
Auch Menschen, die von anderen gehasst oder verachtet werden, bedürfen des täglichen Brotes, da sie sonst unter ihrer Menschenwürde behandelt werden. Bestimmte Grenzen sollte man nicht einfach der Willkür von neidbehafteten Menschen preisgeben. Die Menschenwürde ist unantastbar.


Elis


 

Rhenus

Urgestein
Tut mir leid, mir ist einfach nicht aufgefallen wie intelligent Du bist, Danke, dass Du uns alle darauf aufmerksam machst.

Intelligenz und Wissen sind zweierlei Paar Schuhe... :)
Ich weiß gar nicht warum du so aufgebracht bist... :confused:
Vielleicht solltest du mal versuchen das ohne Vorurteil zu lesen und das ein wenig (denk)sportlich zu sehen.
Und ich mache alleine Dich darauf aufmerksam, dass du Argumente bringst, die keiner Überprüfung standhalten.

Sag doch einfach, wenn Du nicht verraten willst, was Du tust :D
Keiner zwingt Dich dazu.

Hab ich doch!
Muss ich mich noch mit Klarnamen nennen? :rolleyes:

Tu mir doch einen Gefallen für die Zukunft: Frag mich doch einfach mal, statt mir immer nur alles zu unterstellen.
Was soll ich fragen?
Worin siehst du eine Unterstellung?
Es ist doch eher Tatsache, wenn du schreibst, dass deine Meinung über die Wertigkeit von Kunst gering ist.

Ich würde wirklich lieber in einem künstlerischen oder kulturellen Bereich arbeiten. Leider muss ich, im Gegensatz zu Dir, Geld verdienen und kann nicht unentgeltlich meiner künstlerischen Begabung fröhnen.

Dann wäre doch das BGE für dich von Vorteil, oder nicht?
Was sage ich denn anderes?

Das wird Dich aber sicherlich freuen, da die meisten Menschen mit geistig beschränktem Horizont hier nicht soviel Zeit haben wie Du. Deswegen gehört das Forum gleich wieder ganz dem ethisch wertvollen großen Rhenus.

Bin zwar körperlich groß, doch gleich so groß? :)
Wenn du dir das so hart erarbeitet hast, wie ich, darfst du auch mehr Freizeit haben...
Warum gönnst du mir das nicht, was stört dich daran, dass ich nicht nur an mich denke und anderen gegen Willkür helfe?

Eines noch:
Du setzt das bedingungslose Grundeinkommen mit Freiheit gleich. Du verwechselst aber Freiheit mit Muttermilch.

Weiß nicht... Freiheit ist abstrakt, Muttermilch, wenn man hat, real. ;)
Ernsthaft, BGE in der Form wie ich und andere sich diese Vorstellen, gibt die Freiheit sehr bescheiden zu leben ohne sich am Arbeitsmarkt versklaven zu lassen.
Sie gibt die Freiheit, völlig neue Ideen und Kreativität zuzulassen.
Die Gesellschaft würde sich positiv weiterentwickeln.

Die Gefahr Pleite zu machen, mit eigenen Projekten, würde geringer.
Kritiker sehen immer nur Arbeit oder nicht Arbeit, dabei wird das meiste Geld längst ohne Arbeit generiert.
Durch Knopfdruck am Computer, ohne Abgaben und Steuern, während Arbeit immer mehr besteuert und mit Abgaben belegt wird und zudem immer schlechter bezahlt wird.
Was ist daran positiv?

Wer mehr als eine Grundexistenz, die ohne Zwang und Druck ist, haben möchte muss eben durch Arbeit oder Kreativität Geld dazu verdienen. Das würde zu völlig neuen Dienstleistungen führen.

Warum lies du dich nicht einmal im Netz ein, bevor du mit absoluten Vorurteilen kommst?
Das ist es auch was ich an dir bemängele, du hast doch gelernt, wie man sich auf Themen vorbereitet. Warum sollte ich also bei dir Maßstäbe ansetzen, wie bei jemanden, der nicht studiert hat?
Wäre doch unfair, oder?

Oder um es mit meinem begrenzten Kirchturmdenken zu sagen: Im göttlichen Paradies, in dem Milch und Honig fließt, hätten die Menschen nicht einmal das Rad erfunden!
Das ist wieder solch einen Quatsch!
Es gibt weder Gott, noch Paradies.
Dafür sind Menschen so kreativ, sich Himmel und Hölle selbst zu schaffen.
Sie haben nicht nur aus der Not erfunden, sie lieben den Wettbewerb, sie spornen sich selbst an und haben Ehrgeiz.
Die stärkste Kraft dabei ist die Sexualität.
Es heißt zwar Not macht erfinderisch, doch das ist dann pure Verzweiflung, denn Not lässt Hemmungen fallen nicht ethisch oder moralisch zu handeln.

Hast du dir noch nie Gedanken gemacht, warum unser Land in Wirklichkeit ganz wenigen Menschen gehört?
(Ich weiß! Du wirst es garantiert bezweifeln...;)) Wie sie zu dem Überreichtum und zu dieser Macht gekommen sind?
Der Mensch ist das einzige Lebewesen was vererben kann, und das im großen Maße ungerecht und ohne Abgaben.
Wobei jedem geborenen Menschlein ein Stück der Welt, von Natur aus, gehört!
Warum wird es ihm zu Unrecht, vorenthalten?

Wenn ich also für das BGE bin, dann ist das ein kleiner Ausgleich dafür, aber ein wirklich kleiner...
Und nieman darf ihm das, aufgrund seiner Machtausübung, verwehren.

 

Portion Control

Urgestein
Menschenwürde haben jedoch ALLE Menschen inne
Ich habe niemandem die Menschenwürde, also den Achtungsanspruch, abgesprochen.
folglich steht ALLEN ein Grundeinkommen zu.
Folglich?!? Frei nach Elis? Bitte Gesetzestext.
Es ist MÖGLICH, auch ungeliebten und chaotischen Menschen zu helfen, anstatt sie verhungern zu lassen und auf der Straße sich selbst zu überlassen.
So schnell verhungert man in Deutschland nicht.
Warum sollte man das MÖGLICHE durch Hartz IV einschränken und künstlich Armut erzeugen?
Du meinst außer der Tatsache das Schmarotzertum unfair gegenüber anderen ist die Arbeiten und somit eine falsche und ärgerliche message darstellt?!
Die technischen Errungenschaften haben dazu geführt, dass ein Übermaß an Lebensmitteln produziert wird, welches von der Masse nicht einmal konsumiert werden kann. Stichwort "Überproduktion"!
Stichwort: Lebensmittelgutscheine!
Es ist auch eine Frage der Menschlichkeit, ob man erst einen "Kommissar" bemüht, um Bedürftigkeit bürokratisch zu prüfen, oder ob man OFFENSICHTLICHES Elend dadurch mindert, indem man endlich Menschen ein Recht auf ein Existenzminimum einräumt.
Bei dir lebt auch jeder arbeitslose im grössten Elend, oder? Meine Mutter ist Hartz IV Aufstocker und jammert nicht. Lebt bescheiden aber normal und nimmt am gesellschaftlichen Leben teil.
 

Socratus

Aktives Mitglied
Ich kann einige Bedenken bezüglich des Grundeinkommens nachvollziehen in der Hinsicht, dass es einen natürlichen Arbeitszwang gab, gibt und immer geben wird, der durch das Menschsein und dem damit verbundenen Grundbedürfnis nach Nahrung bedingt ist.
Andererseits leben wir in einer Gesellschaft, deren Arbeitszwang eben nicht natürlich, sondern gesellschaftlich bedingt ist durch die vorhandenen Eigentumsverhältnisse. Der Zwang sich bei anderen als Lohnarbeiter, selbst weit unter Wert "verdingen" zu müssen ist eben nicht natürlich, sondern liegt in der Verwehrung vieler "natürlicher Rechte" und da greift dann in meinen Augen auch Rhenus Argument, dass jeder Mensch ethisch gesehen eigentlich ein Anrecht auf ein Stück Land und auch auf einen Anteil der Naturressourcen hat.
Also wenn man auf Grund des durch das Menschsein bedingten Arbeitszwanges gegen das Grundeinkommen ist, dann müsste man umgekehrt eigentlich auch eine Diskussion über Eigentumsverhältnisse von Boden und natürlichen Ressourcen zulassen, aber das wollen die, denen von beidem überdurchschnittlich viel gehört ja noch viel weniger.

Heute verdienen viele Unternehmen mit der Verleihung/Vermietung von "Gegenständen" Geld, z.B. Autovermietungen oder Banken mit der Verleihung von Geld als Kredit, da könnte man im Grunde alle Grundeinkommensempfänger (also alle) als Unternehmer betrachten, die eben ihren Anteil an Boden und natürlichen Ressourcen gegen Geld verleihen. ;)

Unbeliebte und unangenehme Arbeiten können dann entweder, wenn möglich durch Maschinen ersetzt werden ohne dass jemand durch diese Rationalisierungen zu Schaden kommt oder wenn das nicht möglich ist, dann müssen sie besser bezahlt werden.
 
E

Edy

Gast
Nö! Nicht so lange das für ALLE gilt. Es müssten "Kommissare" eingestellt werden um den Einzelfall zu prüfen. So lange nicht differenziert wird kann ich Hartz IV auch nicht abwählen. Im Gegenteil: Dann sollten einige sogar eher froh darüber sein das sie überhaupt etwas bekommen..
Ich gehe mal weg vom utopischen Grundeinkommen, auch wenn es ganz interessant ist, aber primär gehts um Menschenrechtsverletzungen pervertierter Sozialgesetzgebung.

Was für Kommissare denn und wer bezahlt die und für wen arbeiten die? - Rhetorische Frage, denn was solche Aussagen bezwecken, ist wohl die Verfolgungsbetreuung von Arbeitsuchenden weiter zu forcieren, reicht wohl noch nicht, dass sie neben Sachbearbeitern, Berechnungsstellen, Sozialgerichten, längst schon Detekteien am Arsch haben und die gesamte Wohlfahrtsindustrie.

Selbst Von der Leyen bestätigt, dass 96 % sich korrekt verhalten, auch wenn sie die Statistik damit um 2 % nach unten bescheißt, und 2 % "faule Stinker" vorzuschieben, für hunderttausendfache widerrechtliche Sanktionen, ist schlicht eine Sauerei.

Wirst du wohl jetzt endlich unterzeichnen? :p;):)
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
    @ Lustikuss01: Bei mir auch gerade wieder *freu* hat eben angefangen bei mir auch, nur wäre mir Gewitter lieber...

    Anzeige (2)

    Oben