Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Selbstzweifel über Selbstzweifel

mash

Mitglied
hi liebe hilferuf-gemeinde,

ich weiß nicht was mit mir los ist und ich kann mich einfach nicht verstehen. Mir müsste es eigentlich so gut gehen, denn ich fange an mein leben langsam auf die Reihe zu bekommen. Bis jetzt hatte ich immer nur Pech im Leben und habe mich 1000de mal hinterfragt was ich hier soll, bis heute habe ich keine antwort darauf. Doch kann ich zwar diese Frage nicht beantworten, weiß aber dennoch was ich jetzt geschafft habe.

Ich habe mich vom "Fast" Schulabbrecher zum Abiturienten entwickelt es hat zwar seine Zeit gedauert, aber damit dachte ich habe ich das gröbste aus meinen Leben verändert. Nur leider ist das nicht so. Ich schlaf kaum noch, den ganzen Tag werde ich von Selbstzweifeln über mein Leben geplagt. Ich habe jeden Tag neue Phantomschmerzen und wenn ich dann abends irgendwann eingeschlafen bin, wach ich auch schon 1ne std später völlig verschwitzt auf, manchmal sogar in Tränen (dann gehts mir aber besser bis ich wieder einschlafe und dann wieder aufwache).

Ich habe schon früh den Kontakt zum Psychologen gehabt, da sich früher meine Eltern getrennt haben und mein Vater meine Mutter geschlagen hat. Die Psychologen meinten damals das ich ein Scheidungskind bin und ich das nicht vertragen konnte, aber ich konnte das nie glauben. Mit 13 oder 14 kam ich auch in stationärer Therapie wo man mind. 6 wochen drin bleiben sollte. Naja ich war nach 2 Wochen draußen und die Ärzte meinten mir ginge es gut. Gings mir aber nicht, gehts mir bis heute noch nicht. Umso besser mein Leben wird umso schlechter mach ich es mir, aber wieso und warum.

Ich kann mir nicht mehr selbsthelfen. Ich weiß nicht unter was ich leide, außer unter meiner Psyche. Mach ich mir so hohen Druck, dass der druck mich zerstört?
Bitte helft MIR.
PS: ich habe auch schon mal ein paar Fragen über mich gestellt und versucht zu beantworten. Das ist zu einem Tagebuch geworden und immer wenn ich mir das durchlese fang ich noch mehr an über mich zu zweifeln. Wieso nur ich man?
 

Anzeige(7)

Brahman

Mitglied
Hallo mash,
erstmal finde ich das gut, deine Entwicklung vom Schulabbrecher zum Abiturienten. Wann hast du denn Prüfungen?
Zum anderen hast du das schon richtig erkannt, dass du dir zuviel druck machst und das wiederum in Stress ausartet. Deine Schladstörungen sind natürlich nicht gut, aber das gibt diesen Teufelskreis, du schläfst nachts nicht, bist tagsüber müde und niedergeschlagen und machst dir so starke Gedanken was mit dir los ist, dass dies schon auf den Körper übergeht.

Wann warst du denn das letzt Mal im Urlaub oder hattest einen "Tapetenwechsel"?

Unabhängig von deiner Verganheit sehen deine Momentanen Symptome stark nach einem Burn-Out aus (mitlerweile die Volkskrankheit Nr. 1).
Ich selbst hatte das auch Anfang diesen Jahres und vor 3 Jahren. Bin dann zum Arzt gegangen und der hat mit ein leichtes Schlafmittel verschrieben und was Homeopathisches gegen die "nervösen Unruhezustände".

Sobald man wieder nachst gut schlafen kann und morgens etwas ausgeruhter ist wird der Rest auch schon besser. Und ganz wichtig, was der Arzt gesagt hat: "Ich soll raus gehen und einfach was unternehmen" hauptsache man kommt von seinen eigenen Gedanken weg.

Alles Gute
 

mash

Mitglied
hi braham,
meine Prüfungen sind mitte 2014. Ich habe jetzt erst mit dem Abitur angefangen, da ich vorher noch ein Realschulabschluss mit einer Berufsausbildung gemacht habe.

Ich war schon seit ungefähr 6 jahren nicht mehr im Urlaub. Und wenn ich mit meinen Freunden zusammen bin fühl ich mich meistens noch einsamer als ich es so schon tue.

Mal wieder eine Nacht haben in der man nicht aufwacht, halt ich schon für luxuriös, aber recht hast du sicher. Nur irgendwie habe ich das Gefühl das ich gar nicht will das es mir gut geht. Ich habe keine Ahnung wie ich das schreiben soll. Irgendwas in mir will irgendwie das ich Leide, aber halt ich nicht. :(
danke für deine Hilfe
 

Brahman

Mitglied
Da haben wir zwei ja so ziemlich den gleichen Werdegang :)
Schulisch und psychisch...
Ich glaube ich weiß was du meinst. Man hat das Gefühl nur durch den inneren Schmerz etwas zu spüren?!

Warum fühlst du dich einsam wenn du mit deinen Freunden zusammen bist?
Ich habe das Gefühl dich beschäftigt etwas größeres über das du dich nicht traust zu reden.

Falls dir das auch hier im Forum zu bublik ist, kannst du mir auch direkt eine Nachricht schicken, wenn du willst.
 

mash

Mitglied
Ich kann dir leider keine PN schreiben.
Der innere Schmerz ist es aber auch immer mehr der mich zum aufgeben verleitet, der mir sagt hör auf es bringt eh nichts mehr. Du wirst nie was erreichen und alles was du jetzt machst zögert dein Scheitern nur heraus. Meine Freunde sind wie sprechende Wände, aber ich drück meine Probleme auch so verzweigt aus das man mir eigentlich gar nicht helfen kann, weil irgendwas in mir keine Hilfe von mir will. Ich kann auch niemanden richtig nah an mich ranlassen, weil mich dann zweifel über meine Existenz plagen und wie ich deren Leben zerstören würde. Ich wurde immer als schwarzes Schaaf gehändelt, habe es viele Jahre ignoriert doch nun ist das alles in mein Kopf und sagt mir: Ich bin nichts, ich kann nichts, ich werde nichts, also erhoff dir nichts... aber eigentlich kann ich das ja alles schaffen, denn es gibt ja eigentlich nichts unüberwindbares. Vielleicht es auch die Angst vor der Lüge, weil ich nicht unebingt jemanden der mich nicht kennt, die komplette wahrheit über mich erzählen will. Ich weiß es alles nicht und es quält mich!

tut mir leid für die verwirrte strukturierung.
 

Brahman

Mitglied
Hmm, wo fange ich nur an.
Also einmal kann ich deine Gedankengänge gut nachvollziehen, darum brauchst du dir keine Gedanken machen.

Verstehe ich das richtig, dass du nach einem höheren Sinn in deinem Leben suchst?
Bist du religös?

Möchte dir hier einen kleinen Spruch mitgeben, der mir damals sehr geholfen hat und über den man auch stundenlang nachdenken kann:
"Wir leben alle in der gleichen Welt, wir nehmen Sie nur anders war."

Du kannst also somit, das Leben anderer garnicht zerstören, es sei denn Sie lassen es zu, und in dem Moment sind Sie wieder selbst daran schuld. "Jeder ist für sein eigenes Tun verantwortlich".

Du bist auch kein schwarzes Schaaf, du hast "lediglich" Angst davor dein inneres nach außen zu kehren, wobei du mit deinem Tagebuch in der Richtung schon Fortschritte gemacht hast.

Zitat:"weil ich nicht ... die komplette wahrheit über mich erzählen will"
Bedeutet das, dass du die Wahrheit über dich selbst schon kennst? Dir fehlt nur der Mut, aufgrund von Ablehnung, dies jemanden zu erzählen?
Denkst du das du anders bist, als z.B. deine Freunde?
 
Zuletzt bearbeitet:

mash

Mitglied
was heißt ich such einen höheren Sinn, immoment such ich überhaupt einen der das Leben sinnvoll gestaltet.
Ja irgendwie hast du Recht damit "Du kannst also somit, das Leben anderer garnicht zerstören, es sei denn Sie lassen es zu, und in dem Moment sind Sie wieder selbst daran schuld. "Jeder ist für sein eigenes Tun verantwortlich"." ABER, mir sind andere Leute selbst wenn ich sie gar nicht kenne, wichtiger als ich mir selbst und deswegen geht das nicht so einfach.
Ich weiß nicht ob ich die Wahrheit über mich kenne ich denke aber eher nicht, denn sonst würde ich mir ja keine Hilfe suchen oder? Nur ich sag nicht alles, man muss alles aus mich raus fragen. Ich glaube das meiste was ich so von alleine erzähle hat gar nichts mit meinen Problemen zu tun und deswegen kann ich das erzählen oder so. Mir ist das sehr unangenehm über Gefühle zu sprechen. Ich weiß nichtmal ob ich wirklich Gefühle habe.
Ja ich glaube ich bin schon ein wenig anders als meine Freunde. Mir fehlt irgendwas in meiner Persönlichkeit was alle anderen haben aber ich nicht. Meine Sichtweise ist glaube ich ziemlich beschränkt, gestört oder kaputt.


Das Gespräch hier mit dir tut mir übrigens echt gut und lässt mich ein bisschen freier sein, danke!
 

mash

Mitglied
Ich glaube wenn ich nicht so eine Angst vor dem Freitod hätte, würde ich ihn jetzt begehen. So viele Trauer die sich in mein ganzen Körper ausdehnt und ich finde einfach nicht den Grund. Was habe ich gemacht das mir meine Seele sowas antut, oder das mein Körper das meiner Seele antut. Was ist nur mit mir los, verdammt. Wieso bin ich so sauer auf mich selbst? Was habe ich mir getan was ich nicht verzeihen kann? :'(
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben