Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Selbständig trotz HartzIV und Schulden

moskito

Neues Mitglied
Ein Hallo in die Runde,

Jetzt bin ich nach einigem Hin- und Her, Webrecherche nach Informationen und einer Menge kreisender Gedanken bei Euch gelandet, und hoffe, dass der ein oder andere von Euch in der Lage ist, mir hilfreiche Antworten und Tipps zu geben, was ich tun kann und in welcher Reihenfolge.


Zu mir und zu meinem momentanen ungeliebten „Lebensthema“:

Ich bin seit ca. 10 Jahren selbsständig (Grafik-Design), 1-Frau-Betrieb, und eine Weile lief alles sehr gut. Ich habe in der Hauptsache für einen grösseren Kunden gearbeitet, ein paar kleinere dazwischen und hatte immer mein Auskommen. In dieser Zeit habe ich einiges an Rücklagen bilden können.

Vor etwa 5 Jahren wurde ich krank, konnte nur noch mit halber Kraft (manchmal auch gar nicht) arbeiten, aber es gelang mir doch noch einigermassen, den Laden am Laufen zu halten – allerdings immer nur im Zusammenhang mit Privateinlagen, die ich aus meinem Rücklagentopf nehmen musste.

Seit 1,5 Jahren bin ich wieder halbwegs gesund, aber damals lebte ich dann schon immer hart am Dispo-Limit, manchmal auch darüber, und trotz etlicher Versuche, wieder Land zu gewinnen, konnte ich nur zwei neue Kunden angeln (da begann auch schon die Zeit, dass die Leute aus Angst wegen der „Wirtschaftskrise“ auf ihrem Geld saßen und nichts mehr für Werbung ausgeben wollten).

Im letzten Jahr hatte ich noch einen Kunden, der mir so viel Auftragsvolumen brachte, dass ich die Nase halbwegs über Wasser halten konnte.

Leider fielen in diesen Zeitraum dann zwei private Katastrophen: Ich musste mich von meinem Partner trennen und meine Mutter wurde krank und starb wenig später. In der darauf folgenden Zeit habe ich zwei Haushalte aufgelöst, bin umgezogen und musste meine Wohnung einrichten – die Möbel aus der alten Wohnung waren viel zu gross für mein neues Domizil.
Das Ganze hatte zur Folge, dass ich zwar eine Menge Ausgaben hatte, aber keine Einnahnen und überdies auch keine Zeit, um mich um meine Firma und die Kundenakquise zu kümmern.
Letztendlich waren meine Rücklagen aufgebraucht, eine Lebensversicherung ausbezahlt und die andere beliehen.

Nun habe ich Schulden von ca. 9000,- Euro und musste HartzIV beantragen. Ich bekomme die Regelleistung – bin aber als Selbsständig geführt (was ich im Grunde auch bleiben möchte).

Selbst mit meinem spitzesten Bleistift berechnet komme ich mit ca. 700,- Euro nicht aus, weil viele Ausgaben nicht übernommen werden oder, wie man mir sagte, schon im Regelsatz enthalten sind:

- KFZ-Versicherung (Anteil schon in der Regelleistung, wie man mir sagte)
- Garage
- Kosten, um meine Firma wieder ans Laufen zu bringen: Anzeigen, Drucken von Flyern, Webaccounts, vermehrte Fahrten (Sprit!!), etc. –
- Hausrat/Haftpflicht/Lebensversicherung (Anteil schon in der Regelleistung).....

Ganz zu schweigen von Dienstleistungen wie ADAC und Administration für meinen Rechner (ohne den ich meinen Job nicht machen kann), Druckerpapier + Tinte, Porto, etc.

Die Fakten sind jetzt so:

Ich habe ca. 2600,- Euro Dispo-Schulden bei der Bank (z.zt., Ende des Quartals fallen die Überziehenszinsen an, die ich nicht abtragen kann..., also wird es immer mehr).
Noch hält meine Bank still, aber es ist nur eine Frage der Zeit, dass die mir den Dispo kündigen, wenn die sehen, dass ich jetzt HartzIV bekomme.

Der Rest der Schulden setzt sich aus 3 großen und ein paar kleineren Beträgen zusammen. (Es sind aber weniger als 19 Gläubiger, 3 davon Privatleute, die erst mal abwarten und mir das stunden!).

Ich habe mit allen Gläubigern bereits gesprochen und Mini-Raten ausgehandelt, die ich aber in der Summe auch nicht werde zahlen können.

Oder ich zahle sie und habe nichts mehr zum Leben.

Ich sehe also schon eine wie auch immer geartete Insolvenz auf mich zukommen.

Damit könnte ich zur Not noch leben, aber ich habe Angst um mein Auto (das brauche ich DRINGEND, wenn ich wieder ein Bein an die Erde kriegen will) und ich weiss nicht, wie ich meine Firma wieder in Schwung bekommen soll, wenn ich nichts habe, um wenigstens Kleinigkeiten wie s.o. zu finanzieren.


Wer hat eine Idee, was ich tun kann und in welcher Reihenfolge?
Die ARGE hat mir gesagt, ich bekomme noch einen Berechtigungsschein für eine Schuldnerberatung, aber was können die wirklich tun?

Und eigentlich möchte ich im Vorfeld schon selber einiges machen, um meine Lage zu entschärfen, habe aber Angst, dass ich mit meinen Gläubiger-Eigenverhandlungen alles unbeabsichtigt noch schlimmer mache. (z.B. Ist es wirklich sinnvoll, jetzt noch mühsam zu versuchen, die Raten zu bezahlen?)

Seht Ihr irgendwo Chancen?

Gruß an alle
Moskito
 

Anzeige(7)

SAMUZ

Mitglied
Hallo Moskito

Es gibt immer eine Chance und einen Durchblick.
Als erstes Kompliment und Gratulation für den Willen und den Wunsch für die Selbstständigkeit.

Jeder Einsatz zählt und muss unter die Lupe genommen werden.
Baue auf Mund zu Mund Propanganda. Vermarkte dich!

Viel Glück und Erfolg
 
G

Günter

Gast
Hallo Moskito

Beim Lesen Deines Textes fiel mir gleich die neue Wohnungseinrichtung auf. Das war ein Fehler. Jetzt wird Dir das sicher selbst klar sein. Menschen, die einmal Hartz4 bekommen haben, wissen, wie verhängnisvoll es sein kann, mit Schulden in diese Situation zu geraten.

Die Bank darf Dir den Dispo tatsächlich komplett streichen. Je nachdem, wie vernünftig sie sind, kannst Du den Dispo in Raten von vielleicht 25-50 Euro zurückzahlen. Wobei 25 Euro noch nicht einmal ausreichen würden, um die Zinsen abzudecken, also eher 50 Euro, oder mehr. Die Umwandlung in einen günstigeren Kredit ist leider nicht möglich, da die Bank für dessen Rückzahlung Hartz4 nicht pfänden darf. Entsprechend machen sie das nicht.

Wenn Du jetzt Geld verdienst, wird sich auch die ARGE etwas davon nehmen. Die ersten 100 Euro im Monat darfst Du behalten. Von dem, was Du darüber verdienst, sind es erst einmal nur 20%.

Du hast aber entsprechend auch die Möglichkeit, denselben Betrag über Jobs hinzuzuverdienen. Zur Zeit sprießen Minijobs nur so aus dem Boden. Bei einem 400-Euro-Job wären es immerhin 160 Euro, die Du im Monat behalten dürftest. Würde das ausreichen, um Deine Kosten abzudecken, und nebenbei Schulden abzutragen?

Gibt es Fächer, in denen Du Nachhilfe geben könntest? Gerade bei Nachhilfe schaut die Arge nicht so genau hin, wenn es in kleinem Rahmen stattfindet. Kannst Du Volkshochschulkurse geben?

9.000 Euro ist bei Hartz4 ein kleines Vermögen. Wenn der größte Teil zinslos ist, könnte es aber gehen.

Zur Schuldnerberatung und Privatinsolvenz kann ich Dir leider nichts sagen.

Günter
 

moskito

Neues Mitglied
Hallo,
Erstmal Danke Euch Dreien für die schnellen Antworten und die aufmunternden Worte!

Ja, die neue Wohnungseinrichtung... Zu der Zeit, als ich umzog, war ich mir noch nicht im Klaren darüber, worauf ich wirklich zusteuere, unter dem Motto: Irgendwas geht immer!
Verschiedene Leute hatten mir Ihre Hilfe signalisiert, an neue Kunden zu kommen, ich war davon überzeugt, schnell wenigstens einen 400 EURO-Job zu bekommen - hatte Ausstellungen geplant und dachte: Etwas verkaufst Du bestimmt - Augenwischerei, wie ich jetzt weiss.

Dass ich einen derartigen Salto in HartzIV machen würde, habe ich in meinen schlimmsten Träumen nicht gedacht.

Zur Zeit bemühe ich mich um einen 400 EURO-Job, den ich vielleicht bekomme, wenn ich etwas Glück habe.

Ich könnte Mal- und Zeichenunterricht geben, nur weiss ich aus Erfahrung, dass es schwer ist, privat Schüler zu bekommen, denn es gibt ja ein vielfältiges Angebot an diversen VHS-Kursen etc., die weniger kosten. Aber versuchen werde ich es auf jeden Fall.

Wenn ich mich richtig reinhänge, werde ich mit Sicherheit über kurz oder lang was auftun, aber was mir jetzt fehlt, ist ZEIT, denn die stehen mir auf den Socken!

Und genau deswegen brauche ich eine gute Strategie, und an der scheitern meine Gedanken noch...

Moskito
 

Vermisst

Aktives Mitglied
Hallo moskito,
ich möchte dir nicht zu Nahe treten, aber wenn ich lese,
wie hoch die Schulden sind, dann empfehle ich dir, erstmal in eine
Insolvenz zu gehen, denn wie möchtest du diese Schulden ab bauen?
Du hast mind. 990 Euro Selbstbehalt wenn du in Insolvenz gehst, also das kann dir keiner nehmen.
Ich habe mit allen Gläubigern bereits gesprochen und Mini-Raten ausgehandelt, die ich aber in der Summe auch nicht werde zahlen können.
Ich würde nicht mit Gläubigern Raten vereinbaren, die du eh nicht dauerhaft zahlen kannst.
Meinem ehem. AG wurde die Frage gestellt: Können sie die nächsten 6 Monate alle vereinbarten Raten pünktlich bezahlen?
Er verneinte, da sagte der Gerichtsvollzieher dann, dann müssen sie Insolvenz beantragen.
Erst habe ich ihn zu einer EV (Eidesstattl. Versicherung) "gedrängt"
Ich hatte einen Titel...

Ich würde dir dringend raten, suche dir eine Schuldenberatung gibt es auch über die Caritas.
Dauert vielleicht paar Tage, bis du da einen Termin bekommst, aber bis dahin kannst alle Unterlagen zusammen suchen und eine Einnahmen- Ausgaben Rechnung aufstellen.
 

Vermisst

Aktives Mitglied
Ich hab keine Ahnung, was du vorher so rein Netto als Selbstst. so gehabt hast?
Da du wegen der Arge schon zusehen musst, dass du irgendwie aus der H4 Schiene wieder raus kommst, würde ich dir schon empfehlen,
Werbung etc....zu machen, aber eben kostenlose oder mit wenig Aufwand, denn Geld hast du keines, was du ausgeben kannst.
Die Arge kann dich nat. auch dazu verdonnern, dass du VZ einen Job an nimmst.
Nun, wenn du nen 400 Euro Job machst und freiberufl. noch etwas dazu hast, dann lassen dich die SB für eine Zeit in Frieden.
Wie gesagt, bei mir sagte damals der SB, wenn ich nicht innerhalb 1 Jahres deutliche Gewinne erziele, dann muss ich es als Hobby einstufen und mich VZ zur Verfügung stellen.
Bei mir kam es 1. anders und 2. als man denkt ;)
 
G

Günter

Gast
Noch etwas zur Bank. Wenn Du darauf achtest, dass Du nicht angeschrieben und aufgefordert wirst, Dich bei ihnen zu melden, kann Deine Situation noch einige Zeit unentdeckt bleibt. Versuche also möglichst, den Dispo einzuhalten.

Das mit der Privatinsolvenz klingt schon vernünftig, zumindest eine Beratung solltest Du in Anspruch nehmen.

Günter
 

Vermisst

Aktives Mitglied
Ich meine, wenn ich einen Job habe, wo ich genug zurück zahlen kann, dann sind 9000 Euro nix aber wenn ich derzeit deine Situation sehe, dann werden die Schulden immer mehr und insbes. der Dispo würde mir Sorgen machen, denn wenn der zurück verlangt wird, dann wirds eng.....:(
Lass dich kostenlos beraten und dann siehst ja, was die sagen.
Die wenigsten hier sind Profis.
 

Seelennot

Aktives Mitglied
Hallo Moskito,
also bzgl. des Dispos von ca. 2600 € bei deiner Bank kann ich folgendes sagen :
Wenn du Glück hast, erlangst du noch ne Zeit Ruhe. Wie Günter schon schrieb, vor allem wenn du nicht noch weiter überziehst. Dann machst du nämlich direkt auf dich und deine Situation aufmerksam...
Ich kenne jemanden, da "dauerte" es ein halbes Jahr, bis die Bank sich meldete, und den Kredit kündigte. Kommt also ganz darauf an. Fakt ist, dass die Bank jeder zeit den Kredit kündigen kann.
Fals du die Kündigung erhälst, und du am besten auch noch gut mit deinem Berater zurecht kommst, hast du die Möglichkeit, deinen guten Willen zu zeigen, sprich dass du intensiv auf Jobsuche bist, natürlich den Kredit zurückzahlen willst, es aber momentan nicht kannst, da du ja nur die Regelleistung erhälst. Weiter kannst du anbieten, eine eidesstattliche Versicherung auszufüllen, dass du wirklich nichts hast. Dir wird dann zwar der Kredit gekündigt, doch können sie nicht einfach so von heute auf morgen etwas von deinen Leistungen abziehen.
(So hat es eine Bekannte gemacht und sie erhielt weiter etwas Zeit....wiedr ein hlabes Jahr) Zeit dafür, sich einen Job zu suchen und Zeit dafür, zur Schuldnerberaung zu gehen. Dies kann auch ich dir nur wärmstens empfeheln. Selbst wenn du sie dkoch nicht in Anspruch nehmen mußt, weil du einen Job erhälst, aber dann bist du wenigstens schon mal "registriert".
Denn eins kann ich dir sagen, die Bank wird nicht auf Dauer die Füße still halten, und du bist zumindest schon mal vorbereitet, was die Insolvens betrifft.
Wünsch dir alles Gute
SN
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Kleiner Löwe hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Frau Rossi hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben