Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Nochmal Ausbildung oder Leben genießen?

G

Gelöscht 120038

Gast
Hallo,
ich bin mit 20 sehr krank geworden, habe mich dann irgendwie durchs Studium geschleppt, bin aber letzten Endes im Praxisteil gescheitert, weil ich da nicht mehr bei der Anwesenheit schummeln konnte wie in der Uni.

Dann war ich 6 Jahre lang arbeitslos. Hatte hier und da mal einen Minijob ausprobiert, aber nie lange durchgehalten.

Seit Juli 2020 arbeite ich jetzt mit 25 Stunden die Woche und das klappt weitestgehend gut. Heißt ich habe Phasen da geht es mir gesundheitlich sehr schlecht und Phasen da bin ich symptomfrei. Dann gibt es Wochen da arbeite ich 10 Stunden Wochen da arbeite ich 45 Stunden. Wenn ich viel arbeite und gleichzeitig krank bin, überschreite ich definitiv gesundheitlich meine Belastbarkeit. Ich bekomme allerdings keinen unbefristeten Vertrag, weil ich keine Fachkraft bin. Überlege deswegen, ob ich noch mal eine Ausbildung versuche, weil ich nicht wieder in die Arbeitslosigkeit will.

Dann müsste ich allerdings zusätzlich während der Schulzeiten 2x die Woche für einen langen Tag zur Berufsschule. Ich weiß nicht, ob ich das 3 Jahre lang durchstehen kann. In den Phasen wo ich symptomfrei bin bestimmt, aber in den schlechten Phasen wohl kaum.
Mir geht es gesundheitlich seit 1-2 Jahren immer schlechter. Das schiebe ich auf den Bewegungsmangel der mir durch einen Hund fehlt. Wenn es so weiter geht gebe ich mir selbst nur noch ein paar Jahre bevor ich ins Grass beiße oder die Arbeit aufgeben muss.

Und dann bin ich auch furchtbar einsam. Ohne Ausbildung würde ich mir wieder einen Hund holen und dadurch hoffentlich wieder Leute kennenlernen. Bei der Ausbildung wäre ich mit Fahrtzeiten 45 Stunden die Woche außer Haus, kann mir also nicht vorstellen, dass ich dann noch groß irgendwo unter Menschen gehen kann.

Die Alternative zu einer Ausbildung wäre die, dass ich mir wieder einen Hund hole, mich wieder mehr bewege, es mir dann hoffentlich gesundheitlich wieder besser geht und ich dann eben mit dem Risiko leben muss wieder arbeitslos zu werden bzw. mir vielleicht auch irgendwann meine Wohnung nicht mehr werde leisten können, da ich natürlich nicht so viel verdiene mit meinen 25 Stunden als ungelernte Kraft.

Und ich habe auch Angst, dass ich durch die Ausbildung wieder so viele Fehltage habe, dass mein Vertrag dann nicht mehr verlängert wird.

Warum ich das schreibe? Ich hätte gerne mal ein paar Meinungen und Gedanken zu meinem Problem.

LG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Anzeige(7)

Lucy666

Aktives Mitglied
Erstens: mach die Ausbildung.
Zweitens: du hast doch einen Hund?!

 
E

eraser4400

Gast
Das schiebe ich auf den Bewegungsmangel der mir durch einen Hund fehlt.
>Das heißt: Du kannst dich/wirst dich nur bewegen, wenn du einen Hund hast?? Das ist für Außenstehende wirklich nicht leicht nachvollziehbar...
 
G

Gelöscht 55145

Gast
Die Frage würd sich mir auch stellen, da ich bis jetzt nie gesundheitlich wieder topfit wurde. Es ist fraglich ob Ausbildung/Beruf als Dauerbelastung funktionieren würde.

Das Problem für einen angekratzten Menschen ist in gewisser Weise auf dem Markt, dass dieser nicht wirklich wettbewerbsfähig ist, also dieser an sich in der Regel nicht viel verdienen kann. Dennoch muss dieser sich mitunter enorm anstrengen, um eine gewisse geforderte Arbeitsleistung erfüllen zu können.
Möglicherweise kann man Glück haben, und irgendwas erwischen, wo man dann gut mit klarkommt. Das will ich hier nicht ausschließen. Eventuell gibt es auch Stellen, die dann auch Rücksicht auf gesundheitliche Probleme nehmen, keine Ahnung.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöscht 120038

Gast
@eraser4400:
Ja ich habe mich deutlich mehr bewegt mit Hund. Verstehe nicht was daran nicht nachvollziehbar ist. Gibt doch genug Studien die sagen, dass Hundehalter länger leben und seltener krank sind. Das liegt bestimmt nicht daran, dass sie den ganzen Tag mit dem Hund auf dem Sofa liegen.
 
G

Gelöscht 55145

Gast
Bewegung ist durchaus gut.
Ernährung spielt auch eine sehr entscheidende Rolle.
Stress und äußeres soziales Umfeld irgendwie auch. Du brauchst vermutlich auch gewisse Motivationen, etwas wofür du lebst, was dir Freude bereitet. Denke auch das kann sich positiv auf Gesundheit auswirken. Hat natürlich alles seine Grenzen.
 

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Dann trifft es sich ja gut, dass du bereits einen Hund hast.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    dreampudelchen hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    dreampudelchen hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Gast pummel hat den Raum betreten.
  • (Gast) pummel:
    Hallo?
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Dishonor hat den Raum betreten.
  • @ Dishonor:
    puuumel!!!
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Gast pummel hat den Raum betreten.
  • (Gast) pummel:
    Hallo :)
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben