Anzeige(1)

Niemand zum Reden...

G

Gast

Gast
ich blicke auf 45 Jahre eines komplizierten und anstrengende Lebens, in dem ich immer die Hoffnung hatte, dass sich das Blatt einmal wendet. Schlimme, gewaltvolle Kindheit mit ihrer ganzen leidvollen Auswirkung auf meine Seele, unerkanntes ADS was die Eltern mir als Schusseligkeit, Dummheit, Faulheit vorwarfen. Flucht in 1. Ehe, Scheidung, 2. Ehe + Kind, Scheidung, , 3. Beziehung ebenso schwierig aber dauerhaft, nach 10 Jahren 2. Kind, und ein Paar Jahre später Heirat. Sind jetzt etwa 24 Jahre. Immerhin.
Meine Kinder sind mein Ein und Alles.
Mehr gibt es icht zu sagen über mein Leben im Hier und Jetzt.

Meine Ehe ist ein Trauerspiel, aber wir sind aufeinader angewiesen. Jetzt zu diesem Zeitpunkt ist eine Trennung nicht möglich, und es hat sich Resignation eigestellt. Es gab viele Versuche die Beziehung zu retten, mit mäßigem Erfolg, dann habe ich den Absprung verpasst. Nun sitze ich da und habe das Gefühl meine Zeit vergeudet zu haben. Ich habe einige Bekannte, schon viel Jahre, aber die haben selber Probleme. Für die bin ich die coole, Abgeklärte und Starke. Richtige Freunde, Vertraute habe ich nicht (mehr). Ich musste einige Jahre sehr hart an mir arbeiten, wg einer Angststörung mit depressiver Episode. Das war wohl zu anstrengend, konnte meine Rolle als , tja als was eigentlich?, nicht mehr erfüllen. Also hatte ich ausgedient und wurde aussortiert- mit zunehmendem Therapieerfolg habe ich noch aussortiert. Der Rest kam mit meinem Mann nicht klar.
Na ja, geht mir ja auch so.

Ich habe mir vor Jahren schon eigene Interessen gesucht, bin auch kein Außenseiter, aber eine richtige Freundschaft hat sich, trotz meiner teils ambitionierten Versuche nicht ergeben. Also ambitioniert im Sinne von, das Gespräch gesucht, mal angerufen, mal ein Treffen vorgeschlagen - aber mit Maß und Ziel um niemanden zu verschrecken. War es zu viel, war es zu wenig? Ich weiß es nicht, aber ich finde es anstrengend.

Ich bin adrett, attraktiv, nicht ungebildet, vielseitig interessiert, empathisch, kann super zuhören und reden, und einigermaßen normal - natürlich habe ich Fehler, aber ich arbeite daran.

Trotzdem fühle ich mich allein, habe niemanden zu reden, einfach nur reden.

Wie gesagt habe ich zu meinen Kindern ein tolles Verhältnis, was ich so kaum von jemandem kenne.
Aber davon abgesehen empfinde ich mein Leben als stumpf, eintönig, trostlos.
Was ich auch erreiche und erarbeite - ich kann es nicht teilen, es ist recht nutzlos.
Wenn ich das jetzt selbst so lese, bin ich glaube ich ziemlich frustriert.
Ich erlaube mir nicht da näher reinzuspüren, da ich befürchte wieder "abzudriften". Das will ich auf gar keinen Fall.

Wäre alles nur nicht so kompliziert, ich fühle mich vom Leben ein wenig in die Ecke gedrängt...
aber ich versuche mir zu sagen, dass alles viel schlimmer sein könnte und es mir doch gut geht.

Ich weiß auch nicht, das wollte ich mir einfach mal von der Seele schreiben.

Gute Nacht an Alle und danke fürs Lesen, und eventuell Ideen oder Anregungen
 

Anzeige(7)

Rosafee

Aktives Mitglied
Was du schreibst, ist wieder einmal der Beweis dafür, dass das Lebensgefühl eines Kindes ein Leben lang anhält.

Leider kann man später nur wenig reparieren.

Die ersten Lebensjahre sind entscheidend für das ganze Leben.

Die Liebe und Zuwendung, die ein Baby und Kleinkind bekommt, gibt ihm Kraft und eine positive Lebenseinstellung. Gibt ein starkes Selbstwertgefühl, gibt Sicherheit und Zuversicht. Gibt Zufriedenheit, die anhält.

Gäbe es doch nur liebevolle Eltern, so vieles auf dieser Welt wäre besser!
Ein frommer, unrealistischer Wunsch, ich weiß.

Du schreibst, dass du zu deinen Kindern ein gutes Verhältnis hast. Damit hast du schon sehr viel, was andere nicht haben. Darauf kannst du stolz sein, das hast du selbst hervor gebracht.

Ich kann dir nur raten, suche dir ein Hobby, das dich befriedigt. Prüfe deine Fähigkeiten. Singe in einem Chor, besuche Malkurse, mache Sport .....

Ich rate dir nicht, deinen Mann zu verlassen. Aber vielleicht kannst du etwas für eure Beziehung tun. Geh auf ihn zu, lass ihn nicht deine Frustration spüren, so etwas schaukelt sich hoch. Sicher hat auch er liebenswerte Seiten. Suche sie wieder hervor.
 

bird on the wire

Aktives Mitglied
Was meinst Du damit? Ihr seid auf einander angewiesen, Du und Dein Mann? Warum schreibst Du, eine Trennung ist zu diesem Zeitpunkt nicht möglich? Was kettet Euch aneinander?
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
X Niemand verstehst mich Ich 6
A Umzug in die Heimat wird zum Alptraum Ich 11
K Alles zum kotzen... Ich 3

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben