Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Mein Tick bezüglich Äusserlichkeiten

littleNina

Aktives Mitglied
Hallo,

ich bin nicht mehr so "oberflächlich"(Anführungsstriche) wie zur Jugendzeit. Ich bin heute 38 und habe viel Leid im Leben durchgemacht. Daher habe ich einige oberflächliche Persönlichkeitszüge einfach verloren irgendwie. Ich habe nie viel Geld im Leben gehabt. Deswegen kann es passieren dass ich über schöne Klamotten z.b. einen alten hässligen Mantel anziehe oder dass meine Schuhe merkbar älter sind, wenn sie gut sind und halten ziehe ich sie trotzdem an. Ich verbrauche mein Geld lieber für Zigaretten oder Malutensilien usw.... Essen usw... Vielleicht wird sich die finanzielle Situation in 4 Monaten ändern, da werde ich hoffentlich einen Webdesignkurs beendet haben oder so. bzw. der Kurs startet erst im November und wird von der Agentur gezahlt.

Ich schreibe gerade mit einem Mann etwa in meinem Alter online, der auch vergeben ist und nur Freunde sucht. Bisher können wir uns einigermaßen gut unterhalten und er scheint echt okay zu sein. Ich schrieb ihm aber u.a. dass ich selbst oft eher unordentlich rumlaufe (übertrieben ausgedrückt, so unordentlich bin ich nicht aber es würde mir halt nicht auffallen wenn mal was unordentlich ist) und nicht darauf achte wie Menschen angezogen sind. Er schrieb er findet es schon wichtig wie Menschen angezogen sind denn das würde "was aussagen wollen" oder so. Das kann ich als armer Mensch nicht nachvollziehen dass das was aussagen soll, wenn man z.b. kein Geld hat oder wenn man gerne wie ein Punk aussieht. Ich finde das oberflächlich Menschen an ihrer Kleidung erkennen zu wollen. Natürlich hat er das sicher nicht oberflächlich gemeint, aber ich mache mir schon Gedanken ob es ihm auffalen würde wie ich aussehe wenn wir uns mal treffen und ob ihn das stören würde und ob er sich fremdschämen würde. Ich sehe natürlich nicht sooo schlimm aus aber das ist mehr meinen Eltern zu verdanken die immer schimpfen wie ich rumlaufe und mir Klamotten kaufen und Schuhe. Ich kann diesen Tick einfach nicht mehr ablegen. Ich laufe nur noch so rum wie es gemütlich ist und ich will einfach nicht mehr darauf achten. Zur Jugendzeit ist mir das noch aufgefallen wie Menschen angezogen sind und ich habe ja immernoch Augen im Kopf und sehe schon was abgeht aber bei mir regt sich kein Widerstand mehr innerlich wenn jemand schlabbrig ist oder in älteren Klamotten angezogen. Das widert mich nicht mehr an und ich sehe den Menschen und das Gesicht und will nur noch den Menschen hinter der Kleidung wahrnehmen. Ich glaube ich habe einfach zu viel Leid im Leben durchgemacht um so "oberflächlich" zu SEIN. Die Betonung liegt auf SEIN. Natürlich stört es mich nciht wenn jemand sich schön anziehen will, mache ich auch mal ab und zu (selten) aber glücklich macht mich das nicht. Und ich habe längst begriffen dass schminken und anziehen nicht glücklich macht.

Ich will auch nicht kleinkariert sein aber ich mache mir schon sorgen dass der Typ mich menschlich nicht wird wahrnehmen können, wenn ich nicht schick angezogen bin oder so. Soll ich ihn einfach direkt fragen ob er ein Problem hat wenn ich unordentlich angezogen bin? Ich bin zwar nicht direkt unordentlich aber irgendwie halt eher locker wie ein Punk als gescheidt. Ich habe wirklich kein Geld dafür und auch keine Lust shoppen zu gehen.

Ich glaube das ist ein Tick von mir weil ich zu viel Leid durchgemacht habe. Ich bin natürlich immer geduscht und gepflegt und Haare gewaschen. Das ist mir schon wichtig dass man nicht stinkt etc.... das ist nicht das Problem. Ein anderer Fall war in der Klinik. Da war meine Hose zerrissen. Eine Frau behandelte mich daher immer von oben herab und ließe ihren Blick immer so von oben nach unten über mich schweifen wenn ich sie wegen irgendetwas ansprechen musste (Mitpatientin) und war extrem arrogant und unfreundlich zu mir im Ton. Erst als ich die Hose wechselte war sie wieder freundlich. Ich meine Klinik ist in meinen Augen nicht der Ort wo man angezogen sein muss. Ich könnte nie so extrem sein wie diese Frau.

Wie geht es euch? Habt ihr das auch abgelegt aus der Jugendzeit wo das gute gekleidet sein von Mitschülern noch positiven Eindruck auf einen machte? Oder seid ihr immernoch dadurch beeinflussbar in Eurer Wahrnehmung? Was kann ich gegen diesen Tick tun? Ist es gut? Ist es schlecht? Was ist Eure Meinung? Vor allem kann ich mich nicht damit abfinden dass das was aussagen soll. Ich will mit meiner Kleidung definitiv aussagen dass ich nichts aussagen will. Es setzt mich irgendwie unter Druck weil ich jetzt nicht weiß ob ich den Typen aus dem Internet mal treffen kann und mich noch wohlfühlen kann wenn ihm meine Kleidung negativ auffällt. lg
 

Anzeige(7)

D

Die Katze

Gast
Es ist nicht verhinderbar mit seiner Kleidung was "auszusagen".
Im Grunde scheinst du immer noch bezüglich Äußeren sehr verkrampft zu sein, nur dass du von "schaut mich an, ich bin toll gekleidet" zu "schaut mich an, ich bin nicht oberflächlich" gegangen bist. Den unnötigen Druck, den du vorwiegend dir selbst machst ist geblieben.
 

littleNina

Aktives Mitglied
Ich poste hier mal ein Fotobeispiel wie ich täglich rumlaufe. Der Mantel aussen ist schon älter und abgenutzer aber gemütlich, weich und warm. Der Pulli den ich anhabe (rot) ist auch schon älter und wirkt sicher nicht wie frisch von der Stange. Manchmal ist unter dem Pulli noch ein längeres T-Shirt dass den Hintern bedeckt, gerne auch gestreift und garnicht zur Kleidung passend.

Foto gelöscht
 
Zuletzt bearbeitet:

takita

Aktives Mitglied
Einerseits bist Du so, aber andererseits beschäftigt Dich das... Die menschliche Art reicht da durch das ganze Farbspektrum und Du bist ein Farbtongemisch. Ich bin da so relaxed, wie nur möglich, so wie Du und noch ganz anders. Schön wie Du schreibst den Menschen unabhängig von der Kleidung, aber das ist kein Tick aus meiner Sicht.
 

littleNina

Aktives Mitglied
Einerseits bist Du so, aber andererseits beschäftigt Dich das... Die menschliche Art reicht da durch das ganze Farbspektrum und Du bist ein Farbtongemisch. Ich bin da so relaxed, wie nur möglich, so wie Du und noch ganz anders. Schön wie Du schreibst den Menschen unabhängig von der Kleidung, aber das ist kein Tick aus meiner Sicht.
Was meinst Du damit Du bist noch ganz anders? Hättest wohl auch mit Punks an Deiner Seite kein Problem? Ich bin auch relaxed. Genau das ist das richtige Wort.
 

takita

Aktives Mitglied
Was meinst Du damit Du bist noch ganz anders? Hättest wohl auch mit Punks an Deiner Seite kein Problem? Ich bin auch relaxed. Genau das ist das richtige Wort.
Ich war auch schon Punk und habe mit ihnen gelebt. Und unter Grufts, Skater, Sprayer, Rechten, Fußballfans, Hooligans, Technos, Hiphopern...

... Hardcore, Rocker. Clans und Gangs. Anscheinend n Findungsversuch so von 12 bis 22....

Warum anders? Würde ich nicht hier erklären wollen...

Grüße Takita
 

dr.superman

Aktives Mitglied
Das widert mich nicht mehr an und ich sehe den Menschen und das Gesicht und will nur noch den Menschen hinter der Kleidung wahrnehmen. Ic
es ist doch beides okay.
der partner freut sich, wenn man sich für ihn "normal" anzieht oder auch gut anzieht. Wir Menschne haben nun mal nur die Haut und Kleidung akzentuiert.
....
und nachdeem man ja Kleidung anziehen muss, kann sie ja auch nett sein.... und übrigens auch bequem. Gute Kleidung ist eigentlich auch bequem.....
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
L Mein Leben wird immer schlimmer und aussichtsloser Ich 6
Shorn Mein ewiges Thema Ich 125
T Mein Neues Tattoo Ich 8

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben