Anzeige(1)

Mein Leben

Hugo164

Mitglied
#EDIT Der Text ist ziemlich lang geworden. Aber es würde mich freuen, wenn der ein oder andere das lesen würde :)

Wo soll ich anfangen? Ich bin 18 Jahrealt, heiße Jan und habe letztes Jahr mein Abitur gemacht. Bis dahin war es ein langer Weg, den ich jetzt zusammenfassen will. Vorher möchte ich aber noch schreiben, was mich ausmacht, damit ihr wisst,warum ich in manchen Bereichen Schwierigkeiten hatte.


Ich habe im Laufe meines Lebens verschiedene Diagnosen erhalten. Die wichtigsten sind wohl ADS,Hochbegabung und Asperger Syndrom und aktuell eine Depression.


ADS
Mit etwa 10 Jahren wurde mir das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom diagnostiziert. Nein, ich bin nicht hyperaktiv. Es fällt mir jedoch schwer, mich über einen langen Zeitraum zu konzentrieren und viele Dinge lenken mich ab. Ich denke viel über Gott und die Welt nach.


Hochbegabung
In dem selben Zeitraum wurde bei mir ein IQ von 132 festgestellt. Somit bin ich hochbegabt, also sehr intelligent. Ich will nicht den Eindruck erwecken, mich für etwas besseres zu halten. So ist es nicht. Es ist wohl so, dass ich vor allem im analytischen Bereich große Stärken habe. Somit fällt es mir leicht, Informationen schnell zu verarbeiten und schnell Schlüsse zu ziehen.


Asperger Syndrom
Viele Jahre später, als ich 16 war,bekam ich schließlich die Diagnose Asperger. Ich will kurz erklären,was das ist. Asperger ist eine Form des Autismus. Ein solcher Mensch zeichnet sich durch einen guten, sachlichen Verstand aus. Wie alle Autisten jedoch besitzen Asperger Defizite im sozialen Bereich. Inder sozialen Interaktion senden Menschen ja bekanntlich viele nonverbale Signale, die beispielsweise durch Gestik oder Mimik vermittelt werden. Die meisten Menschen nehmen diese Signale unterbewusst wahr und reagieren intuitiv auf diese. So merkt ein Mensch ganz automatisch, wenn sein Gegenüber ihm beispielsweise etwas verschweigt, schlecht auf ihn zu sprechen oder einfach traurig ist. Asperger Autisten fehlt diese Intuition. Manchem mehr, manchem weniger. So wirken Autisten oft steif im sozialen Umgang und irgendwie seltsam.
Ich selbst hatte auch lange Zeit damit zu kämpfen. In den letzten zwei Jahren habe ich aber große Fortschritte gemacht und habe mir durch Selbstreflexion vieles angeeignet. Das ist nämlich der Vorteil eines Aspergers. Durch seine analytischen Fähigkeiten ist er in der Lage, seine Defizite nach und nach zu kompensieren. Da ich verhältnismäßig „leicht“betroffen bin, bin ich inzwischen in der Lage, mit Menschen ganz normal zu interagieren und wirke (denke ich mal) relativ normal.
Eins noch: Asperger Autisten haben Schwierigkeiten mit der Wahrnehmungsverarbeitung. Der Reizfilter des Gehirns, der normalerweise alle unrelevanten Sinneswahrnehmungen ausblendet, funktioniert nicht richtig. So sind und vor allem waren Lärm und viele Menschen für mich sehr anstrengend. Inzwischen bin ich auch hier resistenter geworden.


MEINE GESCHICHTE


Vorschulzeit
Ich war ein lebensfroher, sensibler, interessierter und individueller kleiner Junge. Schon mit ein paar Jahren habe ich wohl durch meinen Humor und meine Art Menschen zum Lachen gebracht. Damals wusste noch keiner,wie kompliziert alles werden würde. Ich kam in den Kindergarten. Ich habe nicht mehr viele Erinnerungen an diese Zeit. Es war wohl so,dass ich damals schon ein wenig aufgefallen bin. Nicht unbedingt negativ, aber irgendwie war ich anders. Ich habe mir (woran ich mich selbst gar nicht mehr erinnern kann) das Lesen selbst beigebracht.


Grundschule
Dann ging es in die Schule. In der Grundschule war alles schon ein wenig komplizierter. Ich hatte kein großes Interesse an sozialen Kontakten zu meinen Mitschülern und habe mich lieber mit meiner Lehrerin unterhalten. Ich habe es nicht wirklich gemerkt, aber auch schon damals hatte ich einige Probleme mit dem System Schule. Ich war gestresst, weil der Lautstärkepegel und die ganzen aufgedrehten Kinder mich irritierten und es fiel mir von Jahr zu Jahr schwerer,nach der Schule auch noch Hausaufgaben zu machen. Ich wurde unmotivierter und brauchte mehr Ruhe.


Gymnasium
Als ich in die fünfte Klasse kam, ging es weiter bergab. Mein Cousin,der zuvor in die selbe Klasse wie ich gegangen war, war nun in einer Parallelklasse und ich fand nie so recht den Anschluss an meine Mitschüler. Ich wurde von ihnen als Sonderling wahrgenommen und zog mich immer mehr zurück. Der Lärm und die ganzen pubertierenden Kinder stressten mich sehr. Ich war sehr belastet und konnte es nicht zuordnen. Mit 11-13 Jahren war ich sehr anstrengend, habe mich zurückgezogen und mein Vermeidungsautomatismus wurde stärker. Ich las in den Pausen, später auch während des Unterrichts. Ich war so überfordert, dass ich kaum Hausaufgaben machte. Meine Motivation sank. Ich lernte nicht. Wenn ich zu Hause war, konnte ich am Computer in eine andere Welt flüchten. Das jedoch nicht lange, weil meine Eltern (vernünftigerweise) meinen Konsum limitiert hatten. Ich wurde zeitweise gemobbt. Glücklicherweise nicht viel. Meine Klassenlehrerin der ersten drei Jahre hat das ganze auch nicht besser gemacht. In der 8. Klasse bekamen wir eine neue, die ein wenig Verständnis für mich hatte. Das ging dann so weiter. Und weiter.Bis ich in die Oberstufe kam.


Oberstufe
Langsam ging es besser. Ich taute sozial ein wenig auf. Aber bis zum Ende war ich nie wirklich Teil der Stufengemeinschaft. Immerhin gab es jetzt ein paar Fächer, die mich interessierten. Geschichte, Physik-Leistungskurs und Informatik. Ich freundete mich wieder mit meinem Cousin an und gewöhnte mich an soziale Interaktion. Hausaufgaben jedoch habe ich immer noch kaum gemacht und die Schule war weiterhin sehr anstrengend. Dann kam auch schon das Abi.

Inzwischen hatte ich die Diagnose Asperger. Und eine Therapeutin. In den letzten Unterrichtswochen plötzlich konnte ich nicht mehr. Fast wäre ich emotional zusammengebrochen. Nur der Hilfe meiner Therapeutin habe ich es zu verdanken, dass ich es doch irgendwie geschafft habe. Ach ja. Und der Zugewandtheit einiger Lehrer. Ich war im letzten Jahr so ausgelaugt, dass ich einige Kurse (Sport und Sozialwissenschaften,Bäh) fast gar nicht besuchte. Mein Sportlehrer kam mir sehr entgegen und gab mir keine 6, was normalerweise der Fall gewesen wäre und meine Abizulassung ruiniert hätte, sondern gab mir die Möglichkeit,mit einer schriftlichen Arbeit meine Versäumnisse zu kompensieren.

Dann kamen also die Abiturklausuren. Man war das anstrengend. Ich habe kaum dafür gelernt. Übrigens, meine Abifächer: Mathe-LK,Physik-LK, Deutsch schriftlich und Geschichte mündlich. Irgendwie ging es dann doch. Ich machte mein Abitur mit einem Schnitt von 2,6.Doch das war nicht gut genug. Ich machte mir, wie auch schon zuvor immer, riesige Vorwürfe. Viel zu schlecht. Ich bin doch hochbegabt,ein Einserabi ein Muss. Ich war erbärmlich. Man kann sich denken, dass mein Selbstwertgefühl zu diesem Zeitpunkt auf -273° Celsius runtergekühlt war.
Und dann kam sie.


Das Jahr danach
Über das Jahr 2015 fällt es mir besonders schwer zu schreiben. Es ist für mich mit so viel Schmerz verbunden wie alle Jahre davor zusammen. Im April verliebte ich mich in ein Mädchen namens Mara. Und das krasse: Sie verliebte sich in mich! Wir wurden ein Paar. Es war einfach nur wunderbar. Den Sommer verbrachten wir zusammen. Doch ich will alles schön geordnet erzählen.

Im August wollte ich eine Ausbildung anfangen. Da gab es einen Softwareentwickler, bei dem ich mich beworben hatte und der mich dann auch nahm. In den Wochen vor Ausbildungsbeginn wuchs meine Angst, dass ich das nicht schaffe. Und so kam es auch. Nach einer Woche Ausbildung ging nichts mehr. Da musste ich nämlich zur Berufsschule. Aber es ging einfach nicht. Zu groß war die Angst vor der Schule geworden. Ich fehlte die folgenden Tage im Betrieb und meine Eltern entwickelten einen Verdacht.Depressionen. Meine Therapeutin besorgte mir schnell einen Termin bei einem Psychiater. Der stellte mir dann die Diagnose: Mittelschwere Depression.

Parallel dazu gab es jedoch auch eine zweite Entwicklung.Mara, die ich inzwischen mehr liebte als alles andere, hatte selbst anscheinend einige Probleme, die ich teilweise immer noch nicht wirklich verstehe. Zum einem sprach sie öfters über Verlustängste. Auch sie liebte mich sehr. Spätestens ab August kam es dann außerdem immer wieder dazu, dass sie sich mir gegenüber urplötzlich komplett verschloss und sich tagelang nicht bei mir meldete. Und danach einige Zeit brauchte, um sich mir wieder zu öffnen. Außerdem wollte sie aus irgendeinem Grund nicht, dass ich zu ihr nach Hause kam. Ihre Eltern hatten mich wohl ein paar mal zum Essen einladen wollen, aber Mara überbrachte diese Nachricht einfach nicht.

September. Mara ist bei mir. Plötzlich wird sie steif und hört auf zu reden. Das wieder. Sie geht einige Minuten später nach Hause. Eine Woche lang treffen wir uns nicht. Dann doch wieder. Sie versucht, mich zutreffen. Wir gehen spazieren, sie sagt kaum ein Wort, lässt sich nicht von mir berühren. Erst später sagt sie mir, dass sie mich liebt und dass es ihr leid tut, dass sie selbst nicht weiß, was mit ihr los ist. Dass sie mit mir zusammenbleiben will. Unbedingt. Eine Woche wieder nichts. Dann will sie mich erneut treffen. Sie sagt mir,dass sie es nicht mehr kann. Mehr nicht. Sie liebte mich noch. Das weiß ich. Sie küsste mich und war den Tränen sehr nahe. Dann ging sie. Seitdem ignoriert sie mich. Es ist vorbei. Sie hat nie richtig Schluss gemacht. Ich versuchte, sie zu erreichen, immer wieder. Aber sie ignorierte mich.

Die folgenden Monate sind schrecklich. Dunkel.Ohne Freude. Ohne Hoffnung. Nur Trauer und Schmerz. Mein Herz sticht jeden Tag und das schlimmste: Ich kann nicht weinen. Die Depressionen, sie wachsen. Ich bin schwer depressiv. Mein Leben – zerstört. Nur Schmerz. Schrecklicher Schmerz, dass ich aufschreien möchte. Ich erfahre, dass sie einen neuen Freund hat, den sie wohl nach der Trennung kennengelernt hat. Meine Seele wird zerfetzt. Ich habe das Gefühl, innerlich zu sterben. Ich weine. Für 10 Minuten.Dann nichts mehr.

Dezember: Selbstmordgedanken jeden Tag. Trauer. Leid. Es geht nicht mehr. Klinik. Drei Wochen, dann nach Hause. 2016. Jetzt hier. Ende.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Keineidee

Mitglied
Hallo Jan,

ich habe deinen Beitrag mit Interesse gelesen (bitte nicht falsch verstehen), und von Absatz zu Absatz wirklich mitgefühlt. Zum Ende hat es mich echt getroffen. DAher möchte ich auch zu aller erst sagen, wie leid es mir tut, was du jetzt gerade und "kürzlich" durchmachen musst(est). :(

Bei mir wurde nie was diagnostiziert (na gut, es wurde auch nie was getestet), aber ich kann, so wie Du schreibst, echt viele Gedankengänge von dir nachvollziehen.

Ich bin neu hier und weiß nicht, ob es hier "Profihilfegeber" gibt, die genau das richtige zu sagen/schreiben wissen..
Ich wollte mich dennoch melden, weil mir deine (Lebens)Geschichte echt nah geht.

Dass du dich immer weiter zu gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen distanziert hast, aufgrund deiner Schwierigkeiten, hat dich irgendwann isoliert. Diese Isolation ist eine natürliche abwärtsspirale die nach und nach alles im Leben erschwert oder unmöglich macht.

Etwas völlig anderes durftest Du erleben, als Du (das erste mal?) geliebt wurdest.
Ich weiß selbst, dass die Liebe einem Kraft gibt und über Negative Dinge hinwegsehen hilft. Sie kann scheinbar auf tiefe Wunden in der Seele mindern.
Umso schlimmer ist es dann, wenn sie plötzlich verpufft.

Ich glaube dir, dass Du dich mieserabel fühlen musst.:(
Noch nicht mal einen Schlussstrich drunter ziehen kannst Du.

Was haben wir denn die Klinik gebracht? Scheinbar nicht sehr viel aber konntest Du irgendwas davon mitnehmen?
Gehst zu noch zum Therapeuten/Psychiater?
Wie bist Du im April mit deiner Freundin zusammen gekommen? Gibt es irgendeine Kanal, den du Nutzen kannst, andere Menschen kennenzulernen? Klar, das hier könnte einer sein, aber vielleicht etwas, auf dem du schon etws vertrauter bist?

Ich fühle echt mit dir!
Mir fehlen noch ein paar Beiträge für PNs, aber wenn Du magst, können wir gerne mal so miteinandern schreiben..

Halte den Kopf hoch! :eek:
 

Gretchen

Mitglied
Hallo Jan a.k.a. Hugo,

wie geht's Dir denn jetzt im Moment?
Allgemein kann ich mich Keineidee bei vielen Fragen anschließen (wie war die Zeit in der Klinik? Wie habt Ihr Euch kennengelernt?)
Du schreibst ganz viel über die Diagnosen in Deinem Leben, eigentlich steigst Du auch direkt damit ein.
Ja, das macht Dich sicher zu einem großen Teil aus bzw. ist ein Teil von Dir, aber was macht
Dich denn sonst noch so zu dem der Du bist?
Diese Diagnosen dienen ja erstmal zur Erleichterung der Ärzte, sicher auch für Dich um mal so zu verstehen, was eigentlich da vor sich geht. Aber sie sind ja nicht das, was Dich ausmacht.
Gerade wenn man ein Leben lang immer wieder damit konfrontiert wird, läuft man Gefahr sich zu versteifen und sich nur noch durch den Schleier der Eigenarten (ADS, Hochbegabung usw.) zu sehen.
Aber ich weiß, dass es natürlich wichtig zur Schilderung Deines Lebens war.

Deine Erfahrung mit der ersten Liebe klingt für mich direkt sehr kostbar und schön, auch wenn das Ende sehr schmerzhaft ausgeartet ist.
Dass Deine Freundin diese eigenen Probleme hatte und viel Abstand gesucht hat, war sicher schmerzlich und oft schwer nachzuvollziehen, hat sie es denn jedes mal auch konkret zur Sprache gebracht?
Warum sie es macht? Womit es zu tun hat?
Gerade diese unbeantworteten Fragen können einen zum Grübeln bringen. Falls Du gerade sehr viel grübelst, macht es Sinn mal alles von der Seele zu schreiben, was Du sie gerne fragen würdest.
Garnicht so sehr um zu begreifen was sie da macht oder sie ändern zu wollen, sondern um sich selbst davon auch lösen zu können.
Ein Brief? Aber nicht unbedingt abgeschickt. Es reicht schon den eigenen Kopf "klarzuschreiben".

Du kannst Dir auch jeden Tag ganz bewusst Zeit nehmen und an die schöne Zeit denken, aber auch an den Schmerz den sie hinterlassen hat - mit der Prämisse es auch jeden Tag wieder sein zu lassen.
Das heißt, Dich mit schönerem zu beschäftigen soweit Dir das mit dem Antrieb möglich ist. Also ruhig die Gedanken zulassen, sie aber auch wieder weiterziehen lassen.

Wie ist dein Umfeld daheim? Hast du ein stabiles Elternhaus momentan? Ressourcen auf die Du zurückgreifen kannst?

keineidee: hey, herzlich willkommen hier! Und mach Dir keine Gedanken zwecks Profihelfer oder so. Wenn Du ein liebes Wort oder doch mal eine Idee hast, dann immer raus damit.
 

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Lieber Jan,

die Liebe ist das schönste Erlebnis, was wir Menschen erleben können. Sie gibt uns Kraft, größte Aufgaben anzufassen. Geht diese Liebe verloren, wird unsere Liebe zurückgewiesen, fühlen wir uns kraftlos. Wir stellen uns dann oft die Frage: Haben wir etwas falsch gemacht?

Meine Gedanken dazu:
Wir sollten uns von der Erwartung trennen, dass der Andere unsere Liebe annehmen muß. Zur Liebe gehört die Freiheit „ja“ – aber auch „nein“ zu sagen. Respekt gehört auch zur Liebe. Daher sollten wir ein „Nein“ respektieren und akzeptieren.

Deine traurige Situation erinnert mich an eine Mutter, die kein Gefühl dafür hat, wieviel Nahrung für ihr Kind gut ist. Einem Menschen Liebe zu schenken ist nie verkehrt. Jedoch sollten wir uns vor Überfütterung in Acht nehmen. Einem Kleinkind stopfen wir auch nicht endlos jede Menge Lebensmittel in den Mund, nur weil diese Lebensmittel gesund sind, oder?

Aber wie können wir erkennen, wieviel Liebe aus Sicht des anderen gewollt und gut ist? Das hat etwas mit Wahrnehmung zu tun. Aus Deiner Schilderung erkenne ich, dass Du Dich damit etwas schwer tust. Daher folgender Hinweis:

Wir lernen andere Menschen besser kennen, wenn wir auf Authentizität achten. Damit meine ich, dass Einstellung zu Gedanken und Gedanken zu Worten und diese zu Taten passen. Ist dem so, dann ist der Mensch authentisch. Wenn mein Bekannter mir sagt, dass ich sein bester Freund bin, so freut es mich. Wenn er mich vergisst zu wichtigen Anlässen zu informieren oder einzuladen, wenn er hinter meinem Rücken schlecht über mich spricht, dann weiß ich, dass die Worte „mein bester Freund“ nicht zu seinen Taten passen. Er ist ein nicht-authentischer Mensch.

Nicht viel anders kann es in den Anfängen einer Beziehung sein. Der andere Mensch hat den ehrlichen Willen, mit uns zusammen zu sein und will unsere Liebe haben. Aber er hat auch Probleme mit sich oder andere Interessen, die der Beziehung entgegenstehen. Er befindet sich in einem Zwiespalt und weiß nicht, wie er sich am besten verhalten soll. Also verhält er sich erstmal so, als ob alles OK ist und er uns liebt und unsere Liebe auch möchte. Aber wir können an dem Verhalten, an dem Abweichen von Worten und Taten erkennen, dass hier irgendwas nicht stimmt. Es fehlt an Authentizität.

Ich denke, Du hast das Problem der fehlenden Authentizität nicht oder zu spät erkannt. Daher hast Du Dich mit Liebe verausgabt. Du hast gefühlsmässig in diese Beziehung investiert. Der Absturz in die Enttäuschung ist daher sehr verständlich.

Lerne, die Authentizität des anderen Menschen besser und früher zu erkennen. Achte auf die Übereinstimmung von Gefühlen, Worten und Taten.

Und hey, Du bist 18 und nicht 80. Die Frau Deines Lebens wartet irgendwo draußen auf Dich. Wenn Du sie gefunden hast, wirst Du froh sein…. dass Dein Leben so gelaufen ist wie es gelaufen ist, mit allen schönen und mit allen traurigen Erlebnissen. Auch die traurigen Erlebnisse sind für Dich gut, denn sie enthalten eine wichtige Botschaft, die Du lernen solltest.

Den Lerneffekt, den ich Dir mit auf den Weg gebe, habe ich fett geschrieben.

LG, Nordrheiner
 

Hugo164

Mitglied
Danke für die lieben Antworten. Ab heute Abend irgendwann kann ich wohl auch PNs empfangen, wenn mir also jemand schreiben will, müsste das spätestens in ein paar Stunden gehen.

Ich weiß, dass ich aus mehr bestehe als meinen Diagnosen. Aber ich merke auch, dass mein Unterbewusstsein das nicht immer weiß. Wenn ich über meine Diagnosen schreiben, vor allem über das Asperger Syndrom, tue ich das immer ein wenig ungerne. Einerseits erklärt es vieles und ist zum Verständnis meiner Lebensgeschichte wichtig, aber andererseits wird man möglicherweise sofort in eine Schublade gesteckt. Ich bin nicht "DER AUTIST" oder so. Ich bin der Jan. Deswegen hatte ich auch öfters schon Probleme mit der Diagnose.

Anders, als man es von Autisten vielleicht erwartet, bin ich einfühlsam und liebevoll und rede gerne mit Menschen. Im Moment fehlen mir auch soziale Kontakte hier in der Nähe, Freunde, mit denen man etwas unternehmen kann. Ich denke viel nach und bin gerne kreativ. Leider habe ich derzeit nicht viel Inspiration. Ich bin musikalisch und spiele wahnsinnig gerne Klavier, werde mir irgendwann wahrscheinlich einen Flügel kaufen und möchte mir gerne Cello beibringen. Ich denke mir eine Fantasywelt aus, bin aber irgendwie immer zu perfektionistisch und denke zu kompliziert. Ich bin sehr vielfältig, denke ich, und will unbedingt geliebt werden.
 

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Lieber Jan,

wir werden doch geliebt. Du wirst geliebt. Gott liebt uns. Wir hören nur nicht aus der Zimmerecke einen Lautsprecher dudeln "ich liebe dich, ich liebe dich". Die Zeichen der Liebe sind soooo verschieden. Es braucht Zeit und Reife, um eine Sensibilität zu erreichen, mit der es uns möglich ist, die vielen Zeichen der Liebe für uns zu erkennen.

Was würdest Du sagen, wenn Du eine Freundin hast, die Du sehr liebst. Du kaufst ihr Blumen und hilfst ihr bei der Arbeit und Du begleitest sie zu einem Termin und Du hörst ihr ihre Probleme an. Und irgendwann einmal sagt sie zu Dir: "Du hast mir noch nie gezeigt, dass Du mich liebst." Du wärest sicher verblüfft über so viel Blindheit.

Gott weiß um Deinen großen Wunsch, eine Partnerin zu finden, die Dich liebt und die Du liebst. Er wird Dir geben, was Du benötigst - aber zu dem richtigen Zeitpunkt. Verüble es Ihm nicht, wenn Er Dir nicht mitteilt, ob Du noch 1 Monat oder 1 Jahr oder noch 5 Jahre warten musst, bis Du sie triffst. Schließlich muß Er sie genauso auf Dich vorbereiten, wie Er Dich auf sie vorbereiten muß. Und so wie ich es sehe, kann es durchaus sein, dass auch Deine Vorbereitung noch etwas an Zeit und Lernen benötigt. Also lerne, bevor Du Dich zum Beziehungs-Ehe-Abitur anmeldest.

Es ist eine Frage unseres Vertrauens in Seine Fürsorge. Haben wir das Vertrauen, bleiben wir gelassen.

Übrigens, ich möchte Dir das Buch von Erich Fromm empfehlen: Die Kunst des Liebens

LG, Nordrheiner
 

Hugo164

Mitglied
Joa das stimmt
Aber ich hätte halt gerne jemanden bei mir. Jemand, der mich Liebe spüren lässt. Durch meine Minderwertigkeitsgefühle fällt es mir schwer, die Liebe oder Zuneigung eines Menschen zu spüren und mich darüber zu freuen. Immer habe ich das unterbewusste Gefühl, besser sein zu müssen und kann mich nicht darauf einlassen, dass ich schon gut bin wie ich jetzt bin.
 

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Zwei Fragen:

1) Kann es sein, dass Geduld nicht Deine Stärke ist?
2) Das Streben nach dem Besseren ist grundsätzlich nicht verkehrt. Der eine lernt und arbeitet an sich, weil er Freude hat zu lernen, der andere macht es, weil er meint er muß müssen. Welcher von beiden bist Du?
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
E Mein Leben...eine Katastrophe Ich 3
D Ich halte mein Leben nicht aus Ich 2
W Dieses Leben... mein Leben Ich 3

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben