Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

LVR Berufsschadensausgleich Untätigkeit Ansprüche Krankenversicherung Schädigungsfolg

Colinchen

Neues Mitglied
Hallo zusammen,
ich bin neu hier und wende mich an das Forum, weil ich mittlerweile in einer Zwickmühle bin und ich nirgendwo abschließende Antworten auf meine Fragen bekomme oder weiß wie ich weiter Vorgehen soll. Ich habe August 2007 (Erstantrag 2004 nach Arbeitsunfähigkeit und schädigungsbedingtem Unfall wurde erst einmal abgelehnt) einen Antrag auf Berufsschadensausgleich gestellt. Genehmigt und bearbeitet wurde er "abschließend" und das wirklich nur in Anführungsstrichen Dezember 2012.
Vorgeschichte: Anerkannt wurde er ursprünglich schon Januar 2011' rückwirkend bis Anfang 2008. hieraus resultierend eine Nachzahlung der Grundrente/ Ausgleichsrente bis 2008 und Versorgungskrankengeld bis 03/2010, da ich ab 03/2010 komplett arbeitsunfähig war, von da an Krankengeld bekam aufgrund dieser Arbeitsunfähigkeit, dies als Folge von 2 Schädigungen, zwischen Krankengeld und Versorgungskrankengeldes ist sicherlich eine gute Differenz.
Nun bin ich ab Dezember 2012 in Versorgungsrente, dies nach mehr als 78 Wochen, da ich gegen den ursprünglichen Bescheid im Sommer 2012 (da waren 78 Wochen rum) Widerspruch eingelegt hatte, denn es gab zwar die Information zur Umstellung von Versorgungskrankengeldes auf Versorgungsrente und Berufsschadensausgleich, aber berechnet hatte den bei der LVR keiner und der Verantwortliche war mal wieder im Urlaub.... daher hätte ich Wochen gar Monate ohne jegliche finanzielle Mittel dagestanden.
Diese Verzögerung wurde begründet mit Urlaub, Umstrukturierungen usw.
Von Sommer 2012 bis Dezember 2012 wurde damit die Zahlung weiter fortgesetzt und dann zum 08.12.2012 erst umgestellt.
Diese damalige Berechnung erfolgte unter Vorbehalt, da man dann erst die von mir im Sommer 2012 eingereichten Nachweise (die wurden bis dahin auch nicht angezweifelt) zum beruflichen Werdegang sichtete. Nachweise waren Zeugnisse, Zertifikate zur Weiterbildung, Gehaltsabrechnungen USW. Außerdem der Auskunftsfragebogen zu persönlichen finanziellen Verhältnissen.
Nun zum Problem:
da der Berufsschadensausgleich unter Vorbehalt berechnet wurde um kurzfristig finanzielle Abhilfe zu schaffen, damit ich nicht in eine Versorgungslücke rutschte, habe ich auch wie mit dem Gruppenleiter und Ansprechpartner telefonisch besprochen Widerspruch einzulegen und er sich ab dann etwas Zeit nehmen kann, diese Berechnung neu zu überarbeiten.
Das Versorgungskrankengeld bis 07.12.2012 war annähernd soviel wie mein Gehalt, nur ohne Bonus, Weihnachts-/Urlaubsgeld, bis dahin ok. Man sagte mir, das seien Beträge die nicht berücksichtigt würden.
Die Grundrente, den Ehegattenzuschlag und der Berufsschadensausgleich machten dann noch einmal weitere 30%weniger aus, wenn ich nur den reinen Berufsschadensausgleich nehme, ist dieser zu meinem Ursprünglichen 1. Gehalt ca. 43 % geringer und dann auch nur berechnet von Gehalt, nicht Weihnachts-/Urlaubsgeld, Gratifikationen usw. Berücksichtigt, sowas bleibt außen vor. Diese zu geringe Berechnung des Berufsschadensausgleichs ist so, weil ich in einen falschen Wirtschaftszweig eingeordnet wurde, was auch an der Stelle auch noch ok wäre aber statt in die Leistungsgruppe 1 als Managerin eingeordnet zu werden, hat man mich in die Leistungsgruppe 2 einsortiert, hier liegen für mich rd. 700- 800 EUR Differenz.Was auch nicht berücksichtigt wurde bei der Berechnung war der seit über 10 Jahren ausgeübte Nebenjob bei dem ich ebenfalls monatlich. 400 Euro hatte.
Der Widerspruch war vom 18.12.2012, auf Nachfragen wurde ich Ende Januar 2013 vertröstet, sei in Bearbeitung. Dann kam erneut im Februar 2013 der Einkommensfragebogen, den ich aber schon am 23.01.2013 aktuell eingereicht hatte. Auf Mails bekam ich keine Antwort, auf Anrufe wurde gesagt, man arbeite dran, oder man würde mich morgen zurückrufen was nicht passierte, hätte momentan noch andere Themen würde aber den Widerspruch bearbeiten, dann war man auf Schulung, im Urlaub USW. Eine mühselige Angelegenheit. Im Mai 2013 kam der dritte Einkommensfragebogen, was mich dann an den Rand der Verzweiflung brachte. Ich verwies erneut auf den Fragebogen vom 23.01.2013, telefonisch hieß es, ich bräuchte den Bogen dann nicht erneut ausfüllen...Nach erneuter telefonischer Rückfrage wurde ich 4 Wochen lang vertröstet und man würde noch in dieser Woche mit dem neuen Abteilungsleiter das Thema besprechen, denn es gab schon wieder eine Umstrukturierung, dann war der Ansprechpartner plötzlich auf Fortbildung ohne Feedback zu geben. Ich versuchte es also 2 Wochen später, da hieß es erneut, nein man habe es nicht geschafft, aber in dieser Woche würde man das Gespräch mit dem Abteilungsleiter besprechen und sich bei mir melden. Der sei aber noch bis Ende der Woche selbst im Urlaub. Eine Woche später rief ich wieder an da war zwar der neue Abteilungsleiter da aber mein Ansprechpartner war dann selbst wieder im Urlaub. Diesen AL sprach ich also telefonisch an, weil ich es leid war. Ab da wurde es dann richtig lustig... denn der drehte das ganze liegengelassene Problem von hinten auf. Ich müsste den Einkommensfragebogen ausfüllen, der auch prompt jetzt wieder in der Post war, wieder einmal, die Nachweise seien unrelevant, man würde meinen Arbeitgeber, bei dem ich noch immer als langzeiterkrankte in den Büchern stehe, nach genauen Auskünften befragen, hierzu müsste ich eine schriftliche Freigabe erteilen. Der Herr wies natürlich darauf hin, alles sei so aus seiner Sicht rechtens, auch die Vorgehensweise und der Verzug, mein Widerspruch sei aus seiner Sicht nicht nachvollziehbar, er könne das als Jurist beurteilen.
Ich schaltete eine Anwältin ein die mit einer Untätigkeitsklage drohte, sodann kam endlich Wasser aufs Mühlrad. Die Freigabe für den Arbeitgeber kam sodann von mir per Mail, die man schon letztes Jahr im Sommer hätte haben können, man sich aber gar nicht erst die Arbeit machte und auf dem Wege den Verzug rechtfertigte. Die Freigabe begrenzte sich darauf, Fragen zu Karriere, Gehalt, Status zu stellen, extra mit dem Verweis, über mich keine Informationen an meinen Arbeitgeber weiterzuleiten, da ich irgendwann nach Genesung wieder zurück will. Ich hatte es schriftlich untersagt. Als dann ging ein Schreiben an die Personalabteilung meines Arbeitgebers, ca. Ende Juni 2013, hier enthalten, ich hätte geäußert, männliche Kollegen hätten für eine vergleichbare Position ein 25-100 % höheres Gehalt im Hause meines Arbeitgebers. Ich bin aus allen Wolken gefallen....
Frage 1: Für mich ist das Datenschutzverletzung. Sehe ich das falsch?
Frage 2: Mein Nebenjob wurde bei der Berechnung des Berufsschadensausgleichs nicht berücksichtigt, ist das rechtens?
Frage 3: erzielte Mieteinnahmen hatte man zu 50% angerechnet, ist das richtig so?
Frage 4:die Personalabteilung hat nun zu den angeforderten Informationen Angaben gemacht, die nicht stimmen,
a. Das angegebene letzte Gehalt stimmte nicht, da lagen rd. 400 Euro zwischen, auch da bin ich nun im Schreibkampf, denn meine Gehaltsnachweise sagen was Anderes aus und die LVR zweifelt die Richtigkeit meiner Abrechnungen an!?!?
b. Meine von mir bekleidete Position wurde als keine Führungskraft, ohne Personal-/Budgetverantwortung in Kategorie Spezialist einsortiert. Das stimmt noch nicht einmal mit meinem letzten Zeugnis überein, da ist das alles enthalten und liegt auch der LVR vor. Die LVR forderte nun von mir mit Schreiben vom 23.7.2013 eine Stellungnahme dazu. Denn auch die Zeugnisse zweifelt man an... Nun habe ich den Personalmenschen in Kopie LVR per Mail angeschrieben, dass er per Mail schriftlich bestätigt, dass die der LVR vorliegende Zeugnisse und Gehaltsabrechnungen, die ich auch allesamt in die Anlage der Mail gepackt habe, eindeutig Dokumente meines Arbeitgebers sind und nicht von mir selbst gemalte bzw. gefakte Dokumente.
Betriebsrat wäre hier für mich die nächste Instanz, dann weiß ich nicht mehr weiter...
Frage 5: wenn auch die unvollständigen teils falschen Angaben des Personalers, der jetzt bestätigte, dass die Dokumente echt sind, halte ich das für ein massives Mobbing der LVR, oder sehe ich das falsch?
Frage 6: was kann ich als nächsten Schritt tun, weil ich langsam am Ende meiner Kräfte bin, meine Kosten mich überrollen durch den geringeren Berufsschadensausgleich, ich mir noch nicht einmal einen Anwalt leisten kann. Anmerkung: und dieses "Mobbing" geht weiter, nun hat man mir mitgeteilt, man wolle im Dezember 2013 eine erneute gesundheitsprüfung vornehmen, man würde die gerne auf diesen Sommer vorziehen, das sei in meinem Sinne. Das letzte mal gab es 6 Gutachtertermine, die haben mich fertig gemacht. Ich Kämpfe seit der letzten Prüfung um meine Gesundheit, Nerven, um einen finanziellen Boden, gehe wöchentlich zum Arzt, nehme meine Medies, eine Besserung ist nicht eingetreten, Ehr schlimmer geworden. Ich habe mir den Biss um 2 mm runtergebissen, Zähne rausgebissen, Kronen kaputt bekommen, nachweislich als Bruximus bezeichnet, nun muss ich auch noch ein Langzeitprovisorium tragen und die Zähne neu machen lassen, eine Spätfolge aus der Schädigung und den letzten 3 Jahren Stress. Man will mir den 2fachen Regelsatz dazutun, das bei rd. 15.000 Euro Kostenvoranschlag. Lächerlich. Bezahlen kan. Ich das nicht. Müssten die nicht die Kosten übernehmen?
Frage 7: Habe ich nicht einen Anspruch auf die Kostenübernahme des Zahnersatzes, da Spätfolge der Schädigung. Gleiche Probleme habe ich mit den Knochen, Bandscheibenvorfälle einer nach dem anderen, Blockaden ohne Ende, Schlafstörungen, Trauma, Depries, alle 4 Wochen eine schwere Erkältung und Mandelentzündungen, plötzlich tausend Allergien und Asthma USW. Von der GKV bekomme ich noch nicht einmal eine Befreiung, ich soll Quittungen einreichen, dann würde individuell geprüft... Das kann doch nicht sein, oder?
Frage 7: ich zahle nun von meinem geringeren Berufsschadensausgleich auch noch monatlich 157 Euro Krankenversicherung. Netto habe ich noch nicht mal mehr 50% meines ursprünglichen Gehaltes. Muss ich die Krankenversicherung zahlen oder übernimmt das nicht die LVR? Die Erwerbsminderungsrente ist noch nicht durch, da läuft ein Widerspruch, man erkennt die Gutachten der LVR nicht an, hat diese noch nicht einmal angefordert und ein 2 Std. Gespräch mit einer Psychologin in Essen habe ergeben, ich sei arbeitsfähig. Die hat weder die Bilder aus dem MRT gesehen, sich mit den Allergien und Asthma befasst, ich bekomme sobald Stress Auftritt einen asthmaanfall, noch hat die sich mit meinen Schlafstörungen befasst oder dass ich mir zeitweise selbst noch nicht mal die Schuhe anziehen kann... Ich bin schon ziemlich verzweifelt ;(
Mir wurde 2 x ein stationärer Aufenthalt nahegelegt, das interessierte die Dame nicht.
Ich war sogar beim VDK, die haben mir immer wieder empfohlen, ich solle eine eine Sachstandanfrage senden... Das hab ich 3x getan.Ich weiß nicht mehr weiter und möchte eigentlich nur noch zur Ruhe kommen und alles vergessen... Nachtrag: was mich wirklich sehr getroffen hat war eine Aussage des Abteilungsleiters der LVR, auch wenn ich solch eine Position inne gehabt hätte, das würde nicht mit meiner Historie und dem niedrigen Gehalt zusammenpassen, also mit anderen Worten, vorliegende Zeugnisse hab ich mir wohl selbst geschrieben... Das ich bei meinem Arbeitgeber als Managerin tätig war ist dabei unrelevant, "ich hätte ja kein Studium" und daher würde die Leistungsgruppe 2 aus seiner Sicht und er sei ja schließlich studierter Jurist und könne das beurteilen, passend eingruppiert. Also hier meine Bitte, wer kann mir helfen, wie ich weiter Vorgehen soll ??????
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Colinchen

Neues Mitglied
Nachtrag berufliche Betroffenheit:
hier wurde ich pauschal auf 10% eingestuft, da sogar mein Arbeitgeber schriftlich bestätigt hat, dass Kollegen eine andere Historie (abgeschlossenes Studium mit vergleichbarer Position) haben und daher ein höheres Gehalt bekamen, hatte ich Widerspruch eingelegt, dies auch im Dezember 2012, da ich aufgrund der Schädigungsfolgen mein Studium nicht antreten konnte bzw. auch der zweite Bildungsweg dann aufgrund erneuter gesundheitlicher Schwierigkeiten nicht zuende gebracht wurde.
Telefonisch hieß es, man kann nicht erkennen, mit welcher Berechtigung ich hier eine besondere berufliche Betroffenheit von 20% sehe.... Schriftlich habe ich bisher nichts Konkretes und es zieht sich weiter wie ein Kaugummi...
 

Colinchen

Neues Mitglied
Ganz lieben Dank Schneehasen,
Trotzdem, es gibt mir Kraft, zu wissen, ich bin nicht alleine mit solch einem Problem.
Andere kämpfen an ähnlicher Front und es ist gut von deren Erfahrungen mit der LVR zu hören.


Der Vorgang zieht sich weiter und ich schreibe auch hier weiter, damit Opfer wissen, sie dürfen nicht aufgeben,
auch wenn eine LVR oder Rentenanstalt ihren Pflichten nicht nachkommt, aus meiner Sicht auch Opfer quasi schon fast mobbt, indem
man sie unerträglichen und unmöglichen Situationen aussetzt, sie quasi, wie schon in meinem Fall als mögliche "Betrüger"
und nennen wir es mal "Dokumentenfälscher" darstellt, mit Ziel sich unberechtigte Sozialleistungen/Opferentschädigungen zu erschleichen.
Anders kann ich es nicht nennen, denn sonst hätten nicht Dokumente nicht neu geprüft werden müssen, die ich vor mittlerweile 14 Monaten zur Verfügung gestellt hatte, von damaligem Dezernatsleiter anerkannt wurden, vom neuen Abteilungsleiter neu angefordert wurden und dies direkt bei meinem Arbeitgeber inkl. Gehaltsnachweisen mit Beglaubigung der Echtheit versehen werden mussten.


Unerträgliche Situationen, die einen Zweifeln lassen, dass eine LVR noch einmal möchte, dass man hoch erhobenen Hauptes irgendwann wieder auf seinen Arbeitsplatz zurück kann.
Die einem kaum eine freie Minute geben, auch wieder runter zu kommen, zu gesunden, sich nicht noch mehr in die Enge gedrängt zu fühlen. Mal wieder ohne diesen Druck eine Nacht schlafen zu können! nicht nur mit den üblichen Alpträumen, sondern auch dieser existenzielle Druck...
Nach meinem Antrag aus Sommer 2008, mit 2011 rückwirkend anerkanntem Versorgungskrankengld für 2010 und bis 2008 rückwirkend anerkannter Grundrente, erst Dezember 2012 anerkannter Versorgungsrente, also nach 4,5 Jahren Kampf, zwischendurch die Phasen, dass ohne Neuberechnung das Versorgungskrankengeld und damit jegliche Einnahme zum Lebensunterhalt eingestellt werden würde (Juni 2012), da ja Versorgungsrente erst Dez. 2012 kam, immer wieder die Widerspruchsphasen, die Verschleppung der Bearbeitung, die sogar schriftlich als Verschleppung/ Untätigkeit bestätigt wurde, die durch die LVR bei meinem Arbeitgeber Offiziellmacherei meiner Situation, das mich als mögliche Betrügerin darstellen,
haben mich in einen gesundheitlich schlechteren Aufstand versetzt, als ich vor 4 Jahren war.
Binnen der letzten 3 Jahre hatte ich Schlafstörungen, die in der massiven Form nie vorhanden waren, ich benötige die doppelte Dosis der Anti-Depressiva, Blockaden sind schlimmer als je zuvor, ein neuer Bandscheibenvorfall kam hinzu und ebenso ein Bruxismus, was bedeutet, ich habe in den letzten 3 Jahren den Biss um 3mm runtergeknirscht, Kostenfaktor der Korrektur und Langzeitprovisorium 15.000 Euro, wozu die LVR nur den doppelten Regelsatz zahlen möchte, auch hier läuft wieder ein Widerspruch bzgl. Kostenübernahme, denn es ist eine Spätfolge und eine Verschlimmerung durch den Druck der letzten 4 Jahre.
Meine Teils eigenen gesunden Zähne müssen abgeschliffen werden, um den Biss wieder zu heben...
Nachdem ich hinten schon die Backenzähne ruiniert habe arbeitet mein Kiefer an den Schneidezähnen. Und ich habe die 3 Wurzelentzündung dieses Jahr, 2-3 x die Woche beim Zahnarzt, die 6. Erkältung, 1 x die Woche zum CMD, 1 x die Woche zur Manuellen Therapie, und 1 x zur Psychotherapie... Zwischendurch den Orthopäden und die Hömophatin.
Letztes Jahr gab es eine Prüfung meines Gesundheitszustandes durch den alten Abteilungsleiter, dieses Jahr sollte mit dem neuen Abteilungsleiter Herrn K. wieder eine Prüfung zum Ende des Jahres stattfinden! diese wurde auf Mai 2013 vorgezogen und hält noch immer an, also über 4 Monate für die Nachprüfung!!!
Meine Bandscheibe und meine Blockaden geben momentan alles, 2 x die Woche so schlimm, dass ich nicht alleine aufs WC gehen kann und überlege, ob ich mir einen Rollator oder eine Bettpfanne ans Bett stelle, anstelle von Krücken, falls mein Mann mal nicht da ist um mich aufs WC zu tragen und ich es alleine nicht kann.
Mein Kopf ist einfach nur noch ein leeres Etwas, was sich um Existenzängste dreht, Panik, was morgen ist.
Probleme, wenn der Antrag auf Erwerbsminderungsrente nicht durchgeht, hier der Antrag im Jan. 2013, ärztliche Untersuchung im Juni 2013, gem. Psychologin aus essen, Fr. Dr. L. das rechte Bein lässt sich uneingeschränkt bewegen, es sind keine Einschränkungen der Bandscheiben zu erkennen.... so gem. Gutachten, dass ich mir nach Ablehnung von der Rentenanstalt habe zuschicken lassen und auch hier wieder der Widerspruch...
Ich kann nur jedem empfehlen, sich das Gutachten kommen zu lassen.
Es wurden von der Rentenanstalt keinerlei Atteste eingeholt.
Keinerlei Konzentrationstests gemacht, Gutachten der LVR nicht hinzugezogen.
4-5 Fachärzte Sagen arbeitsunfähig, Rentenanstalt sagt ich bin fit!?!?
Ein Gespräch mit einer Psychologin von rd. 1 Std. stufte mich als für min. 6 Std. arbeitsfähig ein.
Dass ich mit den Nerven so runter bin, dass ich für eine Strecke die 20 Min. Fahrzeit bedarf 2 Std. trotz Navi brauchte ist dabei unrelevant. Dass ich Nächtens nicht schlafen kann und tagsüber wie mein eigener Schatten unkonzentriert umhergeister ist unrelevant. Auch, dass ich manchmal kaum selbst aus dem Bett aufstehen kann, alles unrelevant...


Trotzdem, ich kämpfe weiter und nachdem ich gestern im Fernsehen die Werbung für die Täterhilfe gesehen habe (ich möchte kein Täter sein) und nachdem nun meine Therapiestunden auslaufen, dies nach 80 Std. ohne Besserung, mit dem Wissen, ich bekomme wohl vorerst keine und ein Täter bekommt weit weit mehr, das hält mich aufrecht weiter zu kämpfen und nicht zuzulassen, dass mich das kaputtmacht.
Aber der Hass in mir prodelt, die Wut auf dieses System, auf Täter, und Gnade einem von denen Gott, wenn auch nur einer davon mir mal in die Finger gerät...
Mein Täter wohnt nach 3 unterschiedlichen Anzeigen und von der Staatsanwaltschaft Kleve eingestelltem Verfahren wegen "unbegründetem Tatverdacht" in Moers neben einem Kindergarten, gegenüberliegend von zwei Schulen wie die Made im Speck!!!
Mich würde nicht wundern, wenn er Nachhilfe gibt, mit Segen der Staatsanwaltschaft!!!










Ich kann dir nicht weiter helfen, habe aber deine Analyse wahrgenommen.
Das Versorgungsamt tut sich immer schwer, die Dinge objetiv zu betrachten,
das habe ich bzw. erlebe ich noch aktuell an mir und die Schwere der Dinge.


Das du ehemalig Managerin warst, mit einem wohlsituiertem Gehalt nach Hause
gegangen bist, dir es finanziell recht gut gegangen sein muss, heisst jedoch nicht,
dass der Staat hier für all deine Einbussen gerade stehen muss. Er tut das Nötigste.
Man sollte sich glücklich schätzen in der Notsituation aufgefangen zu werden,
diesen Aspekt darf man nicht ausser acht lassen, selbst wenn das Versorgungsamt
oftmals die Objetivität verliert, zu ungunsten des Opfers. Das ist tragisch.


Ich wünsche dir weiterhin viel, viel Kraft und befriedigend stellende Antworten.[/QUOTE]
 
G

Gast

Gast
Du tust mir leid! Hast mein Mitgefühl!

Sie müsen die schädigungsbedingten Kosten übernhemen, z.B. für die Zähne (atest vom psychologen oder Psychiater, daß das schädigungsbedingt ist, einholen)

.Das Versorgungsamt versucht an allen Ecken und Ende Geld zu sparen. Bist du bei der gewerkschaft? Ich bin bei der verdi, und damit über die Gewerkschaft rechtschutzversichert für Sozialrecht.
 
G

Gast

Gast
Wende dich an den Weißen ring, die haben da gute und schlechte Mitarbeiter. Sie können dir bei einem rehctanwalt helfen, und den eventuelle auch stellen, wenn du kein Geld mehr dafür hast.Vieleihct kann ich dir da helfen, da ich schon mal jemandem helfen konnte, dessem´n WR-Mitarbeiter vor Ort nicht gut, einen guten WR-Mitarbeietr zu vermitteln. Versuche einen guten Anwalt für deise Sache zu bekommen, für den BSA. Das wird nicht leicht werden, alleine zu machen

Gutachten dürfen die nur alle zwei Jahre machen vom versorgungsamt. Du packst das schon. Gehe lieber nicht alleine hin, da kann auch jemand vom Weißen Ring mit oder ein Freund.

Bist du in den Widerspruch gegangen beim rentenversicherungsträger wegen der erwerbsminderungsrente? Auch die versuchen Dir ein Bein zu stellen, damit sie dir die Rente nicht zahlen müssen.Das ist brutal, aber leider so. Halt durch! Du brauchst hier anwaltliche Hilfe. gibt es in deiner Stadt Opferberatungen? Die helfen nicht unbedingt beim OEG, aber bei der erwerbsminderungsrente, und bezahlen das auch, wenn du es nicht mehr kannst.
 
G

Gast

Gast
Jetzt noch eine Antwort von mir. Das Versorgungsamt muß die Kosten übernehmen für einen neue Therapie. Vielelihct zu einem anderen Therapeuten gehen, wenn es bislang nicht so gut funktioniert hat, einen, der dir wirklich helfen kann. Mein Psychologe beruhigt mich imer sehr. Gut, daß du den Widerspruch für die Rente eingelegt hast.Du kriesgt den mit all diesen Gutachten vorher glaube ich schon durch! Wäre wie gesagt wichtig, wenn dir ein Anwalt dabei hilft. Ich habe miche rst vor kurzem mit einer Freundin darüber unterhalten, wie heftig die mit den Opfern umgehen. DAs ist strukturell und systemisch so, daß das Versorgungsamt eine extreme Baustelle ist. Immerhin hast du wengstens den BSA durch, allerdings mußt noch du für den richtigen BSA kämpfen.

Das Versorgungsamt hat auch bei mir dumme Dinge behauptet, nur um Geld zu sparen, so wie bei dir, das du Zeugnisse fälschst.

Mich hatte zunächst abgehalten, deinen text zu lesen, weil es so lang war. Vielleicht wäre es gut, wenn du dich kürzer fassen kannst, oder etwa strukturierst durch Absätze, sofern du willst! Kommen vielleihct dann mehr Antworten. Als ich es las, fand ich es wichtig, dir zu antworten.

Ich bin auch wütend über diese Form von Täterumgang, wie du sie beschreibst.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Berufsschadensausgleich/OEG/AR??? Mit allem allein gelassen Gewalt 1

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast pbmb hat den Raum betreten.
  • (Gast) pbmb:
    Hallo
    Zitat Link
  • (Gast) pbmb:
    Kann bitte irgendjemand die Zeit zurückdrehen?
    Zitat Link
  • @ Kampfmaus:
    Ich sag schon Bescheid, wenn ich das Rädchen gefunden hab...
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    unnamed95 hat den Raum betreten.
  • @ unnamed95:
    Hallo. kann ich euch was fragen? es geht um einen Arbeitsvertrag was mir grade große Kopfschmerzen und sorgen bereitet. Vielleicht kennt ihr euch ja aus?
    Zitat Link
  • @ Kampfmaus:
    Tut mir leid, ich kenne mich leider gar nicht in der Arbeitswelt aus.... Aber vllt. liest hier ja noch wer anders mit....?
    Zitat Link
  • @ unnamed95:
    das macht nichts :) ich weiß nur nicht wen ich fragen könnte :/
    Zitat Link
  • @ Kampfmaus:
    Sonst vllt. ein Thema eröffnen? :)
    Zitat Link
  • @ unnamed95:
    bei Forum & Beruf oder ?
    Zitat Link
  • @ Kampfmaus:
    Ja!
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    unnamed95 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben