Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Linux

J

juppina

Gast
Hallo, bin grad hier eingtrudelt und hab auch schon ne Frage:
Ich habe einen relativ alten PC, auf dem noch windows 98 ist. Nun würde ich gern darauf Linux ziehen, um ihn auch fürs Internet nutzen zu können, wenn dieser hier mal nicht will.
Wie gehe ich da am besten vor - irgendwie hab ich mal gehört, man muss das Betriebssystem auf eine CD brennen (eine bestimmte CD-Art?) - geht das über den Realplayer oder brauch ich dafür sowas wie Nero oder so?
Ihr merkt schon - ich hab nicht soviel Ahnung. Wäre für konkrete Tipps sehr dankbar.
juppina
 

Anzeige(7)

maximilian

Aktives Mitglied
Ich empfehle Kubuntu 8.4. KDE4 ist noch nicht ausgereift, und KDE 3.5 holt windows-nutzer mMn genau da ab wo sie sind.
Du lädst dir diese Image-Datei runter:
http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu-releases/kubuntu/hardy/kubuntu-8.04.1-desktop-i386.iso

Kubuntu 8.10 und 9.4beta1 hab ich auch schon probiert. 8.10 ist schick, aber ich warte bis KDE 4.3 bis ich umsteige. 9.4beta läuft noch nicht richtig.

Diese Datei kannst du mit jedem Brennprogramm auf ne CD brennen (Image-Datei auf CD brennen, oder so ähnlich). Also Nero oder ähnliches, und normale beschreibbare CD.

Dann hast du eine bootfähige CD, kannst das neue betriebssystem erstmal nur von dieser CD laufen lassen und dir anschauen, ob dir das gefällt.

Wenn dein PC dir damit zu langsam ist, musste auf nen schmaleren Desktop umsteigen (also gleiches Betriebssystem aber andere Oberfläche), da würde dir Xubuntu 8.10 empfehlen, mit dem XFce-Desktop.
Auch hier gibts ne Live-CD wo du erstmal nen Eindruck gewinnen kannst, ohne was zu installieren:
http://cdimage.ubuntu.com/xubuntu/releases/intrepid/release/xubuntu-8.10-desktop-i386.iso

Auch im Xubuntu kann man Firefox installieren, oder Pidgin für ICQ,und die anderen Chatprotokolle (alles in einem Programm!), oder OpenOffice als Ersatz fürs MS Office.

Der Vorteil ist, wenn man erstmal die Live-CD startet nur zum ausprobieren, kann man dann vom Desktop aus, das System installieren, und gleichzeitig im Internet surfen.

Fast jedes zweite Dell-Notebook wird mittlerweile mit (K)ubuntu ausgeliefert, auch viele Regierungen haben ihre normalen PCs schon darauf umgestellt. Weil es eben Windows-Nutzer da abholt wo sie sind, es bei www.ubuntuusers.de ein wiki gibt, was keine Fragen offen lässt, und die offenen Fragen an gleicher Stelle von nem hilfsbereiten Forum beantwortet werden.

EDIT: Ich hab im übrigen 4 verschiedene Betriebssysteme auf meinem Rechner, ein Windows fürs Spielen, was nicht ins Internetz darf, ein Linux als Standard, ein Linux als Backup (greift auf die gleichen persönlichen Ordner zu, also alle Einstellungen sind gleich), und ein Linux zum Basteln. Ist ganz praktisch wenn eins nicht mehr will. Zumal man die Linux-Teile auch gut von aussen, also von nem anderen laufenden Betriebssystem reparieren kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

deadwood

Aktives Mitglied
Wenn Dir das mit dem Download von ISO Images und dem Brennen derselben auf einen DVD-Rohling zu aufwending ist, kannst Du auch nach PC oder Linux-Magazinen Ausschau halten, die regelmäßig mit einer DVD mit irgendeiner Linux Distro aufwarten.
Für einen Einsteiger würde ich - wie Max - ebenfalls Ubuntu empfehlen, obwohl mich persönlich diese Distro kaum reizt.
Die Hardware-Erkennung ist recht gut und selbst für HW, die Closed Source Firmware Stubs benötigt, werden anscheinend vom Package Manager die entsprechende Links angeboten.
Heutzutage stellt eigentlich bei fast jeder Distro die Installation keine Einstiegshürde mehr dar.
Auch wird bei vielen Distros ein bereits installiertes Windows automatisch in den Boot Loader (meist GRUB) mit eingebunden, so dass man anschliessend ein Dual Boot System, bei dem man zwischen Windows und Linux wählen kann, erhält.
Jedoch ist bei Windows-Systemen, die bereits den gesamten Plattenplatz belegen, zuvor meist ein Shrinken der Windows Partition erforderlich, um Platz für eine oder mehrere Linux Partitionen zu schaffen.
Derartige Schwierigkeiten umgeht man aber am besten, indem man den Rechner komplett Linux widmet (Du schriebst ja, dass Du ältere HW verwenden möchtest, so dass ich annehme, dass Dir dies eh vorschwebt).
Bei alter HW mit wenig RAM empfiehlt sich - wie Max schon schrieb - ein Lightweight Window/Display Manager, wie z.B. das genannte XFCE.
(gleich ganz auf X zu verzichten ist vermutlich für Einsteiger keine Option)
 

maximilian

Aktives Mitglied
Könntest du dann mal berichten, wenn du es hinter dir hast. Auch welchen Desktop du gewählt hast.

Achso, kleiner Tip, auch bei nem langsamen Prozessor kann es schon viel bringen, einfach mehr RAM einzubauen, damit ein neuerer Desktop läuft. Das Problem ist ja oft, zuwenig Ram und dann Auslagerung auf die Festplatte.

Beachte bitte, bei allen Problemen, erst bei ubuntuusers.de aufs Wiki und dann ins Forum, erst suchen obs schon gab, dann neue Frage stellen.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben