Anzeige(1)

Liebe und Ehe

G

Gast

Gast
Hallo also erstmal zu uns: beide jung zusammen gekommen, gleich zusammen gezogen und geheiratet. Dann kammen die ersten Probleme Ausbildung fertig machen + Haushalt+ Schule+ Kind und dabei noch Ehefrau sein. Auch das gemeistert doch mit viel Stress. Streiten war an der Tagesordung frust darüber das man keine Zeit hat, das Kind hört nicht, Geld sorgen. Nach der Ausbildung dachten wir es wäre Zeit ein 2 Kind zu bekommen 3 jahre unterschied sind genug sonst wärs ein zu großer unterschied. Die Geldsorgen waren aber nicht weg deswegen geht der Mann auf die 2 Arbeitsstelle. Nie zuhause nur am Arbeiten, ich fühle mich vernachlässigt missverstanden frust wird wieder groß. Er wird auch frustriert müde und am Ende. Wir Streiten uns nur noch, schreien uns an. Wenns zu viel wird fahr ich zu meiner Mutter um ruhe zu kriegen und um mit jemandem zu reden den außer den Kindern hab ich keinen zum reden dafür hab ich zu wenig vertrauen um mit freundinen darüber zu reden den gutes vergisst man schneller als schlechtes. Wir gehen uns sogar im Streit Körperlich an wir haben keine hemmschwelle mehr. Ich ahbe angst das wir durch das Streiten unsere Liebe nicht mehr sehn. Ich will mich nicht scheiden obwohl ich ihm das öfters aus frust sage. Heute haben wir geredet ohne uns zu streiten und haben uns gesagt was nicht passt und das hat mehr weg getan als wenns im streit gesagt wird. Ihn frustet z.b das ich ihn öfters anzicke anschreie wenn er von der arbeit kommt dabei merckt er es nicht wenn er von der arbeit kommt is es schon gefrustet motzt über die arbeit rum und überträgt die schlechte Laune an mich dabei bin ich schon manchmal schlecht gelaunt weil die kinder oft stressen. Die kleine geht momentan nicht in den Kindergarten wegen Umzug und ist unterfordert der kleine ist ein schreihalz wenns um schlafen geht und das passiert oft am tag nachts schläft er immer noch nicht durch und er ist mittlerweile 8 monate d.h ich hab auch nicht länger als 3 stunden am stück geschlafen. Einerseits sagt er es wird zur routine alles die Liebe z.b aber um sie aufrecht zu erhalten tut er auch nichts. er will Liebe will aber auch abstand er will hobby nach gehn er will mit freunden weggehen er will zocken er will sex. aber das kann man nicht alles unter einen hut bringen bei 2 Kindern und 2 Jobs. Er flieht in letzter zeit vor uns bei jeder gelegenheit. Was ist mit mir ? ich willl auch nähe ich will kuscheln ich will frau sein in seinen Augen und nicht die Putze oder Köchen oder Kindermädchen er denkt er ist der der leidet weil er eben viel arbeitet und ich sittz doch nur zuhause rum: ja er hat mehr körperliche anstrengungen als ich was ist aber mit meinen Seelischen ? zuhause zu sein ist nicht nur spaß und erholung. Ich versuche viel an mir zu ändern ich ahbe aber das gefühl nur ich änder mich für die bneziehung. Ich bin für ihn in eine andere stadt umgezogen ohne familie ohne freunde neue gegend und werde auch noch von den Schwiegereltern verstoßen. Ich habe mich schon geändert in dem ich nicht so impulsiev bin ich gesteh nicht auf das letzte wort. ich bin nicht mehr so stolz. Ich war gewöhnt weil meien Mutter alleinerziehend ist das sie als fraus das sagen hatte, ich habe eingesehn das in einer ehe beide was zu sagen haben. Ich frage mich nur warum immer ich. Ich denke die meiste Zeit das ich nicht gut genug für ihn bin, jeder sagt mir was für ein Glück mit ihm habe( ich weiß es auch) warum muss ich immer alles rehct machen.

danke für die antworten sorry für die rechtschreibung
 

Anzeige(7)

Werner

Sehr aktives Mitglied
Hallo Gast,
die ehrliche Analyse der Situation inklusive
dessen, was gut ist und so bleiben soll, d.h.
das ohne Streit zu tun, scheint mir ein guter
Weg, auch wenn es dir weh tut.

Die Frage ist halt, wo ein Lösungs- und Ver-
besserungsansatz ist - denn das Wesen deines
Mannes zu ändern wird wohl kaum funktionieren.
Wenn du also dein persönliches Glück davon
abhängig machst, dass er sich so oder so ver-
hält, läufst du in eine Sackgasse.

Wenn du dich dafür entscheidest, mit diesem
Mann (inkl. seiner Schwachstellen) dein Leben
zu teilen und mit ihm nicht alles das bekommst,
was dir im Leben wichtig ist, dann wirst du das
wohl bei/mit anderen Menschen suchen oder
darauf verzichten müssen.

Alles gleichzeitig in höchstem Maße kann kein
Mensch und kein Mann bieten - und auch keine
Frau, wie du selbst ja im "Nicht-genug-Gefühl"
spürst. Aber das bedeutet ja nicht, dass deine
Anstrengung dahin gehen muss, jetzt "alles" für
deinen Mann zu sein - auch das ist eine Falle.

Du bist okay und "genug", wie du bist und dein
Mann auch - und wem von euch etwas beim
anderen fehlt, der ist eben aufgefordert, zu
schauen wo und wie er das selbst oder mit an-
deren organisiert. Angenommen, ich erwarte
von meiner Frau tiefe philosophische oder his-
torische Diskussionen und sie "kann das nicht
liefern" - dann bleiben mir z.B. entsprechende
Zirkel oder Bücher oder Internetforen. Daraus
einen Vorwurf zu machen, scheint mir kein guter
Weg, vor allem wenn es um Dinge geht, die halt
spontan entstehen oder die man nicht "befehlen"
kann.

Gruß, Werner
 

Nordrheiner

Urgestein
Hallo, lieber Gast,

als Vater und auch als Mutter hat man viele Pflichten am Hals. Das ist eben so. Diese Pflichten nehme ich an und führe meine Arbeiten sorgsam durch. Das Klagen darüber ist der falsche Weg und macht nur unzufrieden. Zuerst wirst Du unzufrieden und dann der Partner, der sich die Klagen anhören muß.

Wie ich Deiner Schilderung entnehme, bist Du am neuen Wohnort ziemlich alleine, ohne Freundinnen oder einen netten Bekanntenkreis. Das ist überhaupt keine gute Situation. Schau' Dich doch mal um, ob Du nicht andere Mütter kennenlernst, mit denen sich eine nette dauerhafte Freundschaft ergeben kann. Mal rausgehen, mal was anderes sehen, mit anderen Leuten sprechen.... wäre das nicht schön? Aber wie soll das mit zwei kleinen Kindern gehen? Es gibt in vielen Orten "Leih-Omas". Begib Dich doch auf die Suche nach einer Leih-Oma. Fertige hübsche Zettel an und klebe oder hänge diese auf (bei uns im Supermarkt gibt es dafür ein schwarzes Brett). Oder setze ein kleines Inserat in die Zeitung, die sicher auch an Deinem Ort kostenfrei verteilt wird. Und so ein Inserat heißt einmal "Leih-Oma" gesucht und einmal "Du bist Mutter - ich auch - Du würdest gerne einen Kontakt zu einer anderen Mutter haben - mal Kaffee trinken - ich auch. Melde Dich doch unter.....".

Was ich Dir sagen will, ist: Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg.

Und was Deinen Mann betrifft:
Wenn ich nach einem langen Arbeitstag nach Hause komme, möchte ich auch keine nörgelnde, meckernde und unzufriedene Frau vorfinden. Da vergeht einem die Lust, nach Hause zu kommen.

Stell' Dir doch einfach mal folgende Frage: Wie gehe ich mit meinem Mann um - und wie wirkt sich das auf die Atmosphäre aus, auf unsere Lust miteinander verheiratet zu sein?

Eine Ehe ist eine Wohlfühlbeziehung. Achte darauf, dass sich Dein Mann wohlfühlt.
Und dann bedenke, dass sich Dein Mann evt. nicht so viele Gedanken macht.... und wenn Du unzufrieden mit seinem Verhalten bist, dann rate ich Dir, dass Du Vorwürfe vermeidest. Viel besser ist es, wenn Du

a) eine klare Aussage machst, z.B. "Ich fühle mich wohl, wenn.... " oder "ich fühle mich unwohl, ungeliebt, wenn...."
Nur vermeide Sätze, die die Schuldfrage hin und her schiebt. "Du bist schuld, dass...."

oder b) wenn Du mit Fragen die Geschicke lenkst.
Gute Fragen zeigen Vorschläge auf, wie eine Situation verbessert werden kann. Beispiel: "Wäre es nicht schön, wenn wir am nächsten Wochenende .... tun würden?" Und lehnt er diesen Vorschlag ab, dann "Was würde Dir gefallen, was wir gemeinsam tun könnten?"

Darüberhinaus ist der Vorschlag von Werner gut. Denke nicht, dass Dein Mann Dir alles geben müsste, Deine Interessen vollständig teilen muß. Du bist mit den Kindern etwas unbeweglich, aber nicht hilflos. Du kannst einen Weg finden, wie Du auch nebenher einem schönen Hobby oder ähnlichen Interessen nachgehen kannst. Dafür, dass Du neben der ganzen Kinderbetreuung und Hausarbeit zufrieden und ausgeglichen bist, bist Du verantwortlich.

Ich lernte: Wenn es mal zu einem Streit kommt, dann niemals abends einschlafen, ohne sich versöhnt zu haben.
Und ja, auch da kannst Du mit Fragen meistens gut in eine gute Richtung lenken. Beispiel - nach einem Streit oder kurz bevor ein Streit ausbricht: "Ich möchte keinen Streit. Jedoch sehe ich folgendes Problem und mir fällt keine Lösung ein. Kannst Du mir helfen, hast Du evt. eine Idee?"

Lieber Gast, wie wir miteinander umgehen bringt uns näher zusammen oder trennt uns. Und dazu kannst Du von Deiner Seite beitragen. Überleg mal: Was könntest Du tun oder unterlassen?

Alles Gute,
Nordrheiner
 
G

Gast

Gast
Sorry aber die antworten kann ich nicht verstehn. Jeder sagt mir ich soll ihn nicht ändern dabei bin ich es die sich für Ihn verbigt !! die sich für ihn ändert damit ich Ihm gerecht werde weil er verlang, ich mach das falsch und das. Und nicht nur ich mecker ihn an wenn er nachhause kommt, er mich auch. Auf seiner Arbeit gibts einen Arbeitskollegen der gerne seine Laune auslebt und ich höre ihm auch zu wie es eine Frau tun sollte, weil reden hilft. Aber durch diesen Kollegen wird er schlecht gelaunt und das färbt auf mich ab wenn er nachhause kommt. Warum wird an mir rumgemeckert das ich ihn ändern will obwohl wir beide uns momentan anzicken und anschreien. Ich soll jetzt schuld sein für die Eheprobleme sein obwohl ich ihm versuche alles zu geben nur damit er sich nicht schlecht fühlt. Er kriegt alles was er will (geschenke) damit er weiß er Arbeitet nicht umsonst. Ich massiere Ihn. Ich schreibe Ihm aufmunternde Zettel und lege sie in seinen Arbeitsrucksack. Ich Koche ihm was er will, ich belaste ihn nicht mit meinen Probleme und doch heißt es am ende ich versuche Ihn zu ändern ???? häää???
 

weidebirke

Sehr aktives Mitglied
Nun ja, Du willst, dass er etwas anders macht als er es bisher macht.

Dabei kannst Du nur selbst anders machen als Du es bisher machst.

Das heißt nun nicht, dass Du es ihm Recht machen sollst in allen Dingen. Habt Ihr denn mal über Eure Probleme gesprochen?
 

Portion Control

Urgestein
Sorry aber die antworten kann ich nicht verstehn. Jeder sagt mir ich soll ihn nicht ändern dabei bin ich es die sich für Ihn verbigt !!
Eure Probleme liegen doch bedeutend tiefer.

Zu früh zusammengezogen, zu früh geheiratet, zu schnell das erste Kind.

Es war nicht ausreichend Geld da, trotzdem wolltet ihr das nächste Kind haben mit dem Ausgang, dass er eine zweite Arbeitsstelle benötigte. Weshalb macht ihr einen solchen Mist?

Und dann beklagst du dich darüber das er nie da ist und du alleine bist.

Kind hört nicht, Geldsorgen sind auch nicht weniger. Ihr wolltet "alles" haben und das so schnell wie möglich. Es geht nicht um ein bißchen anzicken nach der Arbeit, sondern dass euch eure Familienplanung, die ihr euch auch noch genau so ausgesucht habt, maßlos überfordert.

Deinen Partner ändern? In welche Richtung denn?

Dann müsstest du die Zeit zurückdrehen, als ihr beide noch einen Single Status hattet, keine Kinder und etwaige Lebensentscheidungen vor euch lagen. Das ist aber halt nicht möglich.
Jetzt heisst es Augen zu und durch und mit den Geistern die man schließlich selbst rief, so gut es geht klar zu kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

Gast
Da du ohnehin von deinen Kindern genervt bist, lass sie fremdbetreuen und geh`arbeiten.
Dann muss dein Mann nicht ZWEI Jobs machen.
So eine Meckerliese hätte ich an seiner Stelle schon längst vor die Tür gesetzt.
Wahrscheinlich rackert er sich so ab für die Kinder.
Käme mir nicht in den Sinn, Tag und Nacht zu schuften und dann noch angemeckert zu werden, weil ich nicht nett genug bin...
 

Nordrheiner

Urgestein
Sorry aber die antworten kann ich nicht verstehn. Jeder sagt mir ich soll ihn nicht ändern dabei bin ich es die sich für Ihn verbigt !! die sich für ihn ändert damit ich Ihm gerecht werde weil er verlang, ich mach das falsch und das. Und nicht nur ich mecker ihn an wenn er nachhause kommt, er mich auch. Auf seiner Arbeit gibts einen Arbeitskollegen der gerne seine Laune auslebt und ich höre ihm auch zu wie es eine Frau tun sollte, weil reden hilft. Aber durch diesen Kollegen wird er schlecht gelaunt und das färbt auf mich ab wenn er nachhause kommt. Warum wird an mir rumgemeckert das ich ihn ändern will obwohl wir beide uns momentan anzicken und anschreien. Ich soll jetzt schuld sein für die Eheprobleme sein obwohl ich ihm versuche alles zu geben nur damit er sich nicht schlecht fühlt. Er kriegt alles was er will (geschenke) damit er weiß er Arbeitet nicht umsonst. Ich massiere Ihn. Ich schreibe Ihm aufmunternde Zettel und lege sie in seinen Arbeitsrucksack. Ich Koche ihm was er will, ich belaste ihn nicht mit meinen Probleme und doch heißt es am ende ich versuche Ihn zu ändern ???? häää???
Natürlich kannst Du ihn nicht ändern. Das kann nur er selbst tun, nachdem er die Einsicht gewonnen hat.

Jedoch, wenn er mit schlechter Laune nach Hause kommt, kannst Du ihm helfen, diese wieder loszuwerden.
Ihn dann auch anmeckern, ist genau der falsche Weg.

Habt ihr einen Wettstreit - "wer meckert am besten"?

Wenn ihr zusammen redet, dann wählt doch mal das Thema: Wie gehen wir miteinander um - und wie wirkt sich das auf die Atmosphäre aus? Oder - jeder für sich: Was kann ich verbessern?
 

Ondina

Sehr aktives Mitglied
Da du ohnehin von deinen Kindern genervt bist, lass sie fremdbetreuen und geh`arbeiten.
Dann muss dein Mann nicht ZWEI Jobs machen.
So eine Meckerliese hätte ich an seiner Stelle schon längst vor die Tür gesetzt.
Wahrscheinlich rackert er sich so ab für die Kinder.
Käme mir nicht in den Sinn, Tag und Nacht zu schuften und dann noch angemeckert zu werden, weil ich nicht nett genug bin...
Naja die Zeiten sind GsD aber auch vorbei wo sich der Verdiener aufführen konnte wie ein Pascha.

Und PC hat es Gut auf den Punkt gebracht, ihr wolltet eben alles und das viel zu schnell. Und warum man sich noch ein Kind anschaffen muss wenn das Geld schon beim ersten Vorne und Hinten nicht reicht erschließt sich mir auch nicht.

Letzten Endes könnt ihr Beide jetzt nur noch sehen das ihr das Beste aus eurer Situation macht.
Vielleicht wäre eine Paar- oder- Familientherapie für euch ratsam, damit ihr überhaupt erast einmal die Grundlagen des Gegenseitigen Zusammenlebens erlernt und lernt das man Konflikte auch Gewaltfrei lösen kann und vor allem wenn man Kinder hat auch muss, sonst erweist man sich als schlechtes Vorbild.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben