Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

MKB345

Mitglied
Hallo, ich hatte schon einmal einen ähnlichen Beitrag gepostet aber da ich bis jetz keinen wirklichen Fortschritt habe, poste ich meine jetzige Situation und alles was damit zusammenhängt.

Ich hatte schon eine schwere Kindheit, da ich mich um alles kümmern musste, was meinen Eltern usw Probleme gemacht hat. Z.B Gericht wegen Trennung, aufwachsen in der Trennung. Ich wurde regelrecht dazu gezwungen für alles eine Lösung zu finden. Und wenn ich einen Fehler gemacht habe, wurde ich immer ausgegrenzt, geschimpft und war immer der Schuldige.

Durch diese Ereignisse, wurde ich schon Recht früh erwachsen und konnte mich bei vielen Ereignissen auf eigene Beine stellen, und mich auf mich selber verlassen.
Mit 14 Lernte ich dann meine zukünftige Verlobte kennen, die sich damals in einer Beziehung befand. Wir waren einfach nur gut befreundet...ich war immer für sie da und sie für mich.

Wo ich Frisch 18 wurde, bekam ich mit das ihr Exfreund sie ins Krankenhaus geschlagen hat und erfuhr auch unter anderem über ihn, das er auch konsument von verschiedenen Harten Drogen ist. Dies wurde mir dann schließlich auch bestätigt. Ich war natürlich auch in dieser Situation für sie da und stand ihr zur Seite. Dies führte schließlich dazu, das sie sich in mich verliebt hat und wir kamen zusammen. Nach 1,5 Jahren ziemlich genau verlobten wir uns und anfang des 2en Jahres zogen wir in eine gemeinsame Wohnung. Dies lief dann auch 1,5 jahre gut. Anfang des 3en Jahres, buchte ich eine Reise in die Dominikaische Republik und kaufte Eheringe, da ich sie im September, Saisonzeit überraschen wollte. Ich wollte ihr dort einen Antrag machen. Sie wusste aber nichts davon. 2 Monate, nachdem ich dies tat, machte sie einfach ohne Grund Schluss...den Grund weiß ich bis jetz noch nicht. Sie sagte einfach ,,Ich möchte bitte das du jetz gehst" Ich wusste nicht was mir geschah und dachte sie bräuchte ihren Freiraum. Den gab ich ihr dann für 2 Tage bis ich es nicht mehr aushielt und zurückging in die gemeinsame Wohnung. Ich hatte Blumen für sie gekauft. Das lies sie aber kalt, sie schleuderte kurzerhand die Blumen auf mich und sagte das sie mich nie wieder sehn will. Sie blockierte mich auf jegliche Weise, Facebook, Whatsapp, Anrufe. Ich war einfach abgeschnitten von ihr. Dies fürte dazu, das ich einfach nichts mehr auf die Reihe bekommen habe und ich verfiel in Depressionen. 2 Monate danach hatte ich einen Schweren Autounfall. Ich blieb unverletzt, aber mein Damaliger Audi A6 wurde komplett zu schrott. Das erste was ich nach dem Unfall tat, war sie anzurufen das es mir gut geht. Sie ging natürlich nicht ran. Danach schickte ich ihrer Mutter eine Nachricht, das sie ihr bescheidgeben soll das es mir gut geht. Am nächsten Tag bekam ich dann von ihr eine Nachricht wo einfach nur drinstand ,,Was mischt du da meine Mutter mit rein lass uns einfach in Ruhe"
Nach dieser Nachricht machte es bei mir komplet klick und ich bekam akute Depressionen, Angstzustände und anfängliche Schizophrenie, laut Aussage von meinem Behandelnden Arzt. Dies machte sich unter anderem bemerkbar, das ich Fremde Stimmen hörte. Ich ging danach in den Urlaub, da ich diesen nicht absagen konnte und die Reise plus Ringe teuer waren. Gesamt habe ich ca 5000€ dafür ausgegeben. Im Urlaub schmiss ich dann die Ringe im wert von 2200€ einfach ins Meer, da ich nicht mehr klarkam. Das Geld war es mir nicht wert, das ich mich deswegen weiterquäle. Nach dem Urlaub, ging ich für 6 Monate in Therapie und zog diese auch durch. Leider schlug sie nicht an und ich stand am Anfang meines Weges. Danach stiegen wir auf eine medikamentöse behandlung um. Ich bekam die ersten Tabletten, Risperidon die nicht anschlugen. Bei den Zweiten hatte ich eben so wenig Erfolg und bei den letzten bekam ich nach 2 Tagen einnahme Paranoia: Ich sah grüne Männchen auf der Straße, die mit mir sprachen. Deswegen entschied ich mich gegen eine medikamentöse Behandlung.
Ich fing das Rauchen an, in den ersten 5 Monaten 2 große Schachteln Marlboro, damals 27er Packungen mittlerweile bin ich bei 1 bis 1,5 Schachteln am Tag.
Und es entwickelte sich eine Alkoholabhängigkeit. Ich trinke jede woche mindestens 2 Flaschen Jägermeister, Vodka oder Whiskey. Nicht mit Freunden, nein ich sperre mich in mein verluchtes Zimmer und trinke. Ich habe akute Schlafprobleme und Alpträume. Mindestens 1mal die Woche sehe ich wie sie neben mir liegt und dann einfach verschwindet und sich in Rauch auflöst. Oder wie sie stirbt bei verschiedenen Sachen. Und ich kann nichts dagegen tun. Ich bin einfach wie gelähmt und muss zusehen. Danach wache ich immer Schweißgebadet auf mit einem Puls von über 150. Ich habe schon des öfteren gemessen und der Druchschnitt liegt bei 150 mal 5 mehr mal 10 weniger.
Nach 8 Monaten nachdem sie sich von mir getrennt hat, erfahre ich durch Zufall, das sie wieder mit ihm zusammen ist und es wird noch schlimmer bei mir. Es steigert sich wieder auf die Anfangsphase der Depressionen.
Es ist einfach etwas, was ich nicht verstehe. Mittlerweile ist es über 1,5 Jahre her, seit unserer Trennung. Ich komme einfach nicht drüber hinweg, verschiedene Möglichkeiten habe ich schon ausprobiert, das ich mich wenigstens ein bisschen ablenke. Habe mir neue Hobbys gesucht, neue Freunde kennengelernt. Doch trotzdem hatte ich seitdem keine Beziehung oder Körperliche nähe zu einer Person. Ich bin ehrlich, ich bin nicht auf der Jagd nach einem stück Fleisch...das bekommt man überall. Aber die Richtige war Sie und jemand besseres ist mir seitdem nicht über den Weg gelaufen. Jemand der mich von ihr wegbringen konnte. Ich habe wirklich Alles für sie gemacht, wir hatten in unserer Beziehung keinen einzigen wirklichen Streit. Ich liebe sie immernoch, aber weiß das sie mit ihr zusammen ist. Ich bin einfach machtlos. Sie hat mir bis jetz keinen Grund gesagt, wieso sie sich von mir getrennt hat. Ich habe keinen Fehler gemacht...das habe ich wirklich nicht, ansonsten würde ich euch hier nicht die Ohren voll heulen.
Mittlerweile bin ich an einen Punkt angelangt, wo ich jeden 2en Tag trinke und nicht richtig schlafen kann. Vorgestern bin ich auch einfach auf der Straße umgekippt, obwohl nichts war. Nur das mein Kopf voll mit Sachen war. Ich bin einfach nur noch gestresst und kann nichts dagegen tun. Ich habe schon des öfteren versucht den Stress abzubauen und mir einen neuen Weg zu suchen...aber bis jetz ohne Erolg ich komme nicht raus!
Es ist als ob die Zeit sich langsamer dreht, ich im Schlamm stecke und mich darin wälze...jedes mal wenn ich aufstehen möchte, versinke ich noch tiefer. Egal was ich tue oder unternehme sehe ich keine Fortschritte. Ich bin ein optimistischer Mensch...das Glas ist für mich immer Halbvoll. Und dennoch...ich bin nicht Glücklich. Ich frage mich, wieso ich überhaupt Lebe? Ist es, weil ich durch diese ganze Scheiße soll um nichts dafür zu bekommen?!?
Ich bin nicht erwartungsvoll und erwarte von anderen etwas nein...aber kann ich nicht ein einziges mal im Leben lachen? Ich habe seit meiner Trennungsgeschichte mein Lachen verloren und bin seitdem einfach nur verschlossen gegenüber mir selber. Ich weiß nicht, wer ich bin oder was ich tue. Wofür ich es tue? Ich kämpfe immernoch für sie, weil sie die einzige Person war, die mich verstanden hat. Die für mich da war und meine Hand gehalten hat. Die mit mir durch Dick und Dünn gegangen ist. Und die mir auch wenn es sein muste einen Ruck gab, das ich voranschreite auf meinem steinigen Weg.
Ich fühle mich einfach nur verlassen und Vergessen. Ist es das was ich verdiene?!?
Mir wurde des öfteren schon gesagt, das ich zu gutmütig bin...das ich mich ändern soll und ein bisschen Arschlochhaft sein soll. Aber das kann ich nunmal nicht. Es ist nicht meine Mentalität, das ich andere Menschen verarsche oder ausnutze. Aber im Grunde werde ich immer selber ausgenutzt und verarscht. Egal was ich mache, Menschen wenden sich von mir ab und ich werde immer Verschlossener. Ich sehe einfach keinen Sinn mehr in Allem!

Ich bedanke mich für kommende Antworten und Anregungen und danke auch, das sie sich die Zeit nehmen und diesen Beitrag durchlesen und mir auf einer Weiße helfen wollen.



Mit freundlichen Grüßen
 

Anzeige(7)

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Hallo, lieber MKB,

es tut mir sehr leid, dass es Dir so schlecht geht. Nach meinem Empfinden bist Du auf eine nicht authentische Person hereingefallen. Nicht authentische Personen sind im Extremfall wie Schauspieler. Ihre Einstellung, ihr Denken und ihre Worte passen nicht zu ihrem Handeln. Eine solche Person kann Dir mit strahlenden Lächeln im Gesicht sagen „ich liebe Dich“ , Dich zärtlich anfassen und im Kopf denkt so eine Person „hoffentlich geht er gleich“.

Aus meiner Sicht ist wichtig, dass wir nicht-authentische Menschen so früh wie möglich erkennen und ihnen nicht unser Vertrauen schenken. Aber wie geht das?

Dazu sollte jeder selbst zuerst auf sich schauen und sehen, dass das eigene Denken mit den eigenen Worten und Taten übereinstimmt. Dadurch wird Deine Sicht geschärft und Deine Menschenkenntnis verbessert. Wenn Du also im Grund ein positiv denkender Mensch bist, solltest Du dafür sorgen, dass Du wieder innerlich gesund wirst und so lebst, wie es Deiner Einstellung entspricht.

Ich denke, dass Deine seelische traurige Lage dadurch bedingt sein könnte, dass Du eben eine riesen Enttäuschung erlebt hast. So eine Enttäuschung kann einen Menschen völlig fertig machen. Aber beachte: Du kannst die Menschen nicht ändern – jedoch kannst Du Dich ändern und zukünftig darauf achten, dass Du Dich mit authentischen Menschen umgibst.

Hinsichtlich Deiner seelischen Notlage bist Du hoffentlich bei einem Psychotherapeuten.

Alles Gute,
Nordrheiner
 
P

Püppi83

Gast
Guten Abend MKB345! Eine Frage! Warum machst du dich von dieser Person abhängig? Abhängigkeiten sind mit das Schlimmste, was einem Menschen psychisch widerfahren kann. Ich spreche hier aus Erfahrung. Dass du dich in Therapie begeben hast, finde ich gut. Nun gilt es aber zu ergründen, welche Auslöser es für deine Abhängigkeit zu dieser Person gibt. Ich denke, dabei ist es wichtig, in deine Vergangen-, speziell Kindheit zu schauen. Auch wenn es sehr schwer ist, aber kümmere dich nicht um deine Depression oder dein Alkoholproblem, sondern um deine eigentliche Probleme, die wie gesagt meines Erachtens in deiner Vergangenheit liegen. Du meintest ja, dass du dich verlassen und vergessen fühlst. Kann es vielleicht sein, dass dieses negative Gefühl aus deiner Erfahrung, sprich der Trennung deiner Eltern, resultiert? Nicht deine Ex ist das Problem, sondern deine Vergangenheit! Sie spiegelt nur alles was damals falsch gelaufen ist wieder. Ich wünsche dir alle Kraft dieser Welt dazu! Liebe Grüße Püppi :)
 
Zuletzt bearbeitet:

MKB345

Mitglied
Warum machst du dich von dieser Person abhängig?
Ich mache mich von ihr nicht Abhängig...nein nicht in kleinster Weiße!
Aber ich komme einfach nicht über sie hinweg, egal was ich mache. Es ist ein Teufelskreis!
Ich versuche sogut es geht, meine Vergangenheit zu verdauen...in sich reinfressen funktioniert nicht, das habe ich bis jetz gemacht gehabt. Dies hat schließlich dazu geführt, das es mir so schlecht geht.:(
 

Daoga

Sehr aktives Mitglied
Solange eine "nicht authentische" Person das bekommt, was sie will, hat sie doch gar keinen Grund, die Sache zu beenden. Sobald sie dann von anderer Seite etwas besseres geboten bekommt, vielleicht weil ihr Ex doch derjenige war, den sie in Wahrheit wollte, ist sie weg wie der Blitz. Solche Personen gibt es leider, und statt Dich darüber kaputt zu machen, solltest Du vom Psychologen aufdröseln lassen, warum Du immer noch von ihr abhängig bist (als Jugendfreundin die einzige, der Du jemals was bedeutet hast, Dein einziger Halt in jungen Jahren - aber inzwischen bist Du erwachsen und solltest ohne diesen Halt auskommen...) und Dir was neues im Leben suchen. Von dem, was in jungen Jahren passiert ist, soll man sich nicht sein ganzes Leben beherrschen lassen.
 

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Es hätte so sein können. Aber wenn sie wirklich so eine Person gewesen wäre, hätte unsere Beziehung nicht so lange gehalten und sie wäre es gar nicht eingegangen, mit mir zusammenzuziehen bzw sich zu Verloben...

Oder?
Doch, das gibt es. Siehe die gute Erläuterung von Daoga. Und gerade wenn man verliebt ist - dann übersieht man schnell die Anzeichen für eine Täuschung, dass der Partner nicht unbedingt der ist, der er zu sein vorgibt. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass der Partner selbst nicht merkt, dass er nicht authentisch ist.

Menschen verfügen - mal mehr, mal weniger - über emotionale Intelligenz. Je besser Dein Zugang zu Deinen eigenen Gefühlen ist, um so besser gelingt es Dir, die ehrlichen Gefühle von vorgetäuschten Gefühlen Deines Gegenübers zu erkennen.
Nicht-authentische Menschen können wie Schauspieler leben. Ein guter Schauspieler schlüpft in seine Rolle. Manche Schauspieler haben selbst Schwierigkeiten zu erkennen, wo fängt meine Rolle an, wo hört sie auf - und wo und wie bin ich ich selbst?

Je sensibler Du für Deine eigene authentische Lebensweise wirst, fällt es Dir auch leichter, authentische Menschen von nicht-authentischen zu unterscheiden. Das bewahrt Dich vor manchen Enttäuschungen. Wenn Dir klar wird, warum Dir passiert ist, was Dir passierte, kommst Du auch schneller und besser aus Deiner Enttäuschung heraus.

LG; Nordrheiner
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
C Ängste Ich 1
G Ängste, Alter, die Norm und das Studium Ich 2
G Selbstzweifel und Ängste Ich 3

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben