Anzeige(1)

Klimawandel

Hast du an der Petition zum Klimawandel teilgenommen ?

  • Ja, natürlich

    Teilnahmen: 5 31,3%
  • Nein

    Teilnahmen: 11 68,8%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    16

EKU

Aktives Mitglied
Da dieses Thema leider JETZT und in naher zukunft ein großes Problem sein wird...fände es schön wenn hier ein wenig drüber diskutiert wird und ich eure Gedanken und ängste dazu erfahren könnte ....
evtl. hat ja auch jemand heiße infos und prognosen ??
Da ich online unterschriftenaktionen mag ^^
hier eine aktion in der man die staatsoberhäupter dieser welt auffordet aktiv gegen den klimawandel vorzugehen, solange es noch etwas bringt...

http://www.avaaz.org/en/climate_action/

vielen dank falls ihr mitmacht =)

wie immer mit freundlichen Grüßen

der EKU

PS: da mich ma interessieren würde ob jemand bei so petitionen mitmacht häng ich ne umfrage an ;)
 

Anzeige(7)

mikenull

Urgestein
Hatte ich mir natürlich schon gedacht, daß zu diesem brisanten Thema die Beiträge sehr dürftig sein werden. Der Bürger will nicht gern an die schleichende Katastrophe erinnert werden. ( "die lächerlichen 19 Liter ´, die mein Chayenne verbraucht, zahle ich schließlich. Für die hab ich hart gearbeitet" )
Aber tatsächlich ist das Thema so umfangreich, daß man tatsächlich nur einzelne Aspekte erwähnen kann. Ich habe mich in den letzten Tagen und Wochen ein bißchen um das Thema "Wasserstoff" gekümmert. Einfach weil der eine oder andere denket, daß aus dieser Richtung die Rettung kommen könnte. Mit "Rettung" meine ich die Vorstellung, daß eigentlich alles so weiterlaufen kann, wie bisher. Wir ersetzen das dreckige Benzin einfach durch sauberen Wasserstoff und Hamburg wird trocken bleiben. So oder so ähnlich denkt man ja wohl. In den siebziger Jahren, als ich mein schnelles Hercules Kleinkraftrad bewegte, sagten wir immer: Ach, wenn das Benzin erstmal aus ist, erfinden die Wissenschaftler einfach was anderes!
Tatsächlich hält sich das Märchen vom sauberen und unendlich verfügbaren Wasserstoff seit dieser Zeit. Zum erstenmal habe ich 1973 während der ersten Ölkrise davon gehört. Nun ja, man wundert sich natürlich schon, daß seither ( in diesen guten 30 Jahren ) eigentlich nichts passiert ist. Oh doch, BMW hat einen 7er Versuchsträger inzwischen auf der Straße. ( auch andere Firmen forschen wohl daran ) Man konnte allerdings nachlesen, daß dieses Auto in Benzin umgerechnet etwa 40 Liter verbraucht. Dazu sollte der Wasserstofftank im Fahrzeug etwa sechsmal größer sein wie der Benzintank und allzulange stehenlassen darf man das Gefährt auch nicht - denn der Wasserstoff verflüchtigt sich innerhalb ein paar Tagen bis auf 0.
Mein Nachbar wußte es mal wieder besser. Er sagte: Wasserstoff ist halt jetzt noch sehr teuer. wenn er mal in großer Menge hergestellt wird, ist er spottbillig.
Interessant, habe ich gedacht. Wasserstoff ist Wasser und - das Zeug ist auf der Erde fast unendlich vorhanden. Warum soll sowas überhaupt Geld kosten. Aha, Wasser und Luft werden mittels Elektolyse getrennt. Das Teure an der ganzen Geschichte ist der Strom den man benötigt, um den Wasserstoff herzustellen. Aha! Aber - warum soll Strom jetzt billiger werden? Und warum soll Wasserstoff dann eigentlich eine saubere Energie sein? Wasserstoff kann nur so billig sein, wie der Strom kostet und wie sauber Strom erzeugt wird.
Dann lese ich bei Greenpeace nach: Wenn man alle deutschen Kfz mit Wasserstoff betreiben wollte, müsste man etwa 350 neue Atomkraftwerke bauen, damit man den Strom hat, um den Wasserstoff ehrzustellen.....
Frage: Warum baut man dann nicht gleich Elektroautos und verbraucht den Strom direkt, ohne den Umweg über den geliebten Wasserstoff?
Ich denke jedenfalls, daß in einigen Jahren die Wasserstoffblase gründlich geplatzt ist.....
 

EKU

Aktives Mitglied
HI !
danke dass du den anfang machst und somit die basis für eine diskussion lieferst ^^
dachte schon ich steh da allein im wald.
jaja wasserstoff mh.. von dem thema war ich auch mal total begeistert.
in meinem heimatort neunburg vorm wald (ein kleines dreckskaff in bayern) gab es die erste forschungsstation weltweit für wasserstoff als zukünftige energie... dort wurde (das projekt wurde vor ein paar jahren als beendet erklärt) mit hilfe von sonnenenergie wasser zerlegt in die bestandteile und somit wasserstoff gewonnen... wir hatten in unserer kleinen dummen stadt die erste wasserstofftankstelle für PKW obwohl es noch kein auto dazu gab ^^
natürlich war die erste reaktion der bevölkerung "so werden unsere steuergelder verschwendet" ... naja an die zukunft denken hier sowieso wenige...
das ist interessant mit den atomkraftwerken die man bauen müsste um den nötigen wasserstoff zu sammeln... das mit der sonnenkraft ist wohl nicht effektiv ? was denkst du darüber mikenull... hab mal gehört dass die herstellung von so sonnenkollektoren sehr energieaufwendig ist ?
ich denke dass die automobilindustrie gefragt wäre möglichst bald eine umstellung anzustreben... der normale konsument sagt heutzutage wohl kaum" ich will eines der wenigen wasserstoffsautos sofort".
Opel hat glaube ich als erstes ein wasserstoffmodell entwickelt was schon vom band laufen könnte.
habe auch gehört dass die ölindustrie ziemlich viel geld darin investiert um eine rasche umstellung zu boykotieren...
wäre es theoretisch möglich ohne rücksicht auf verluste photovoltaikzellen herzustellen (die herstellung is ja scheinbar ziemlich mti co 2 ausstoß verbunden) um danach wenn genügend hergestellt sind sauber genügend wasserstoff herstellen zu können ? in dem nötigen maßtab wohl nicht umsetzbar oder ? wahrscheinlich ein ziemlich naiver gedanke...


Prost
Daniel
 
Zuletzt bearbeitet:
Y

yoshuah

Gast
wäre es theoretisch möglich ohne rücksicht auf verluste photovoltaikzellen herzustellen (die herstellung is ja scheinbar ziemlich mti co 2 ausstoß verbunden) um danach wenn genügend hergestellt sind sauber genügend wasserstoff herstellen zu können ? in dem nötigen maßtab wohl nicht umsetzbar oder ? wahrscheinlich ein ziemlich naiver gedanke...
Hi Daniel, wenn das gehen würde, so dass wenigstens die für die Herstellung der Zellen benötigte Energie herauskäme (also die Energie für Rohstoffbeschaffung, Produktion, Montage, Wartung und schließlich die Verschrottung mitsamt Neuherstellung..), dann hättest du das Perpetuum Mobile erfunden. Also ein System, in dem Solarzellen sich endlos selbst reproduzieren, aber keinen Gewinn abwerfen. Schon allein das wäre genial, aber das halte ich für nicht besonders wahrscheinlich.

Allerdings bin ich kein Physiker und kann irgend etwas Wichtiges übersehen haben...

Prost auch :D
 

mikenull

Urgestein
Ja, auch das will man dem Volk weismachen: Das sich der Wasserstoff mit Solarzellen produzieren ließe. Das wäre zwar - auch davon wird ja immer gesprochen - in der Sahara möglich, aber in diesem Fall läßt sich auch bei Greenpeace nachlesen, daß z.B. ein Tankschiff, das den fertigen Wasserstoff von Afrika nach Europa transportieren müsste, allein 12% der gebunkerten Energie selbst benötigte - plus des normalen Verlustes von etwa 30% der Ladung. ( wie beim Autotank! )
Ich habe selbst ein paar Solarzellen auf dem Dach und kann eigentlich seit 15 Jahren keinen Preisrückgang feststellen. Man bekommt zwar einen Rabatt, wenn man große Stückzahlen ordert, aber Strom aus Solarzellen war schon immer sehr teuer und wird es wohl auch bleiben. Ein guter Teil der Weltproduktion wird in der BRD hergestellt. Es wird zwar sicher eines Tages Pflicht werden, beim Hausbau das Dach mit Solarzellen zu belegen, aber das wird nie und nimmer für eine Wasserstoffproduktion reichen.
Wobei Solarzellen aber heute schon für "Inselanwendungen" lohnend sind.
 
C

cheney

Gast
Wenn ich all das so lese was hier zu diesem Thema so geschrieben wird, stellt sich mir schon die Frage ob es eine Patentlösung für die Zukunft überhaupt gibt. Was wir wollen ist saubere Energie für alle Lebensbereiche. Und obendrein sollte diese Energie auch noch möglichst kostengünstig sein. Die Lösung wird wohl ein Energie-Mix sein. Was mich aber immer wieder erstaunt das die Leute stets den Ausstieg aus der Atomkraft fordern. Nehmen wir mal an alle deutschen Akw's werden abgeschaltet. Woher soll denn dann der Strom kommen den die Akw's jahrzehntelang geliefert haben. Ich meine es wäre doch geradezu paradox, wenn man den dann benötigten Strom in Frankreich oder sonstwo einkauft wo er letztlich auch in Akw's produziert wird. Hinzu kommt das bis zum Jahr 2030 der Energiebedarf in der Welt nochmal um 50% steigen wird.
Für mich steht fest das die Atomkraft auch in den nächsten 50 bis 100 Jahren unersetzlich bleiben wird. Deutschland geht mit dem Atomausstieg einen gefährlichen Weg.

Cheney
 

EKU

Aktives Mitglied
Das Thema Atomkraft wurde schon mehr als ausfürlich in anderen u. a. von mir erstellten Threads erörtert, schon damals sind wir zu dem schluss gekommen dass wir atomkraft weitaus nicht so nötig haben wie es immer heisst. Nur etwa 6 % der Energie werden durch AKW´s erzeugt... ist es das wert auf ner tickenden Zeitbombe zu sitzen und mit unserem Atommüll die Küste in der Normandie zu verseuchen (Die endlager dort lecken und der scheiß geht ins Grundwasser)... die leute die für uns irgendwo auf der Welt das Plutonium abbaun verrecken nach kurzer arbeitszeit.. somit verheizen wir auch menschen...
ich hoffe der thread entartet nicht nur in ne diskussion über akw´s und alternative energiequellen. nich schon wieder...
dennoch danke ich dir cheney dass sich noch jemand an dem thread beteiligt.. hätte nicht gedacht dass das thema so zäh diskutiert wird. wollte nur dagegenreden weil ich eben atomkraftgegner bin... sry ich konnte nich anders :D
 

pete

Sehr aktives Mitglied
Naja, um auf das Thema Heizung mal einzugehen - ich denke, dass die Erdwärme da mal eine grössere Rolle spielen wird, wenn die fossilen Brennstoffe wirklich knapp werden.

Gelesen hab ich auch mal von einem riesigen Gezeitenkraftwerk, was in Gibraltar angedacht war - ob das allerdings nur eine Vision ist, oder weiterverfolgt wird, weiss ich nicht.

Peter
 
L

lumiere_de_ciel

Gast
in der schweiz ist soweit ich weiß das mit der erdwärme ziemlich angesagt und viele machen es auch wenn sie neu bauen.
es ist auch bekannter als hier in deutschland ich denke in der richtung wird hier noch zu wenig aufgeklärt das diese möglichkeiten überhaupt vorhanden sind

so länder wie island sind da klar im vorteil :)
 

EKU

Aktives Mitglied
Leute ich kann euch gar nich sagen wie krank bzw erschreckend ich das Petitionsergebnis bis hierher (5 Ja / 7 Nein) finde...das zeigt wirklcih dass noch kaum jemand für das Thema Klimawandel zugänglich ist.. kann mir vorstelln dass manche sagen werden sone petition bringt eh nix... aber sich kurz die zeit zu nehmen das auszufülln tut doch keinem weh?
oder ist es was anderes ... klärt mich auf.. =)
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Der Gast Ramon hat dem Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben