Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Kepler - Teleskop gestartet

tropus00

Aktives Mitglied
Hi Lena,
Kepler wird was finden, es wäre Ahnmassend anzunehem wir sind der Mittelpunkt und einzigartig in diesem Universum :)..hmmm das kommt mir irgendwie bekannt vor:D
Allerdings bekommen wir mit Sicherheit kein Signal oder so, sondern ist es viel wahrscheinlicher Lebensformen in frühen Stadium vorzufinden. Das wiederrum hängt viel von den Inneren sowie äusseren Faktoren ab.
Und man schickt es nicht ins All hinaus, weil man nix besseres mit dem Geld anzufangen wüsste...es hat schon seine Gründe warum man solche Missionen startet.
Auch bieten die zur Zeit bekannten Planeten (leider,oder die sind schlicht zu weit ) keine vergleichsbare Bedinungen wie auf der Erde!
Und die kostenlose Fahrt des Keplers bedingt exaten Berechnungen der Wisenschaftler und Phisyker.ect.. und den exakten Punkt zu treffen der dann es mit voller Kraft vor sich hin schiebt.Die AhnziehungsKraft der Massen gehen ein "Verhältnis" ein zu einander , das die Wissenschaftler sich Heute zu nutzen machen können, allerdings ist es sehr langwierig und teuer. Das erkannte auch schon Einstein, nur die Technik war damals noch nicht bereit.
Kepler dient dazu in erster Linie Inforamtionen(Fotos) zu sameln.Mit gesammelten Material das man danach sorgfälltig auswerten wird, erhofft man sich zum einen über neue Erkentnisse in unserer Milchstrasse zu gewinnen und zum anderen ob nicht doch irgendwo ein kleiner oder grosser Planet mit einem möglichen Trabanten existiert. Am besten irgendwo in der nähe eines Fixsterns , und nicht allzuweit- versteht sich:)

mfg
tropus
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Kepler sucht nicht nach Leben. Kepler sucht indirekt nach Planeten in einer bewohnbaren Zone durch Beobachtung der Sonnenbewegung. Kepler wird 3 Jahre lang ca. 100000 Sonnen beobachten.
 
L

Lena7

Gast
Hi Lena,
Kepler wird was finden, es wäre Ahnmassend anzunehem wir sind der Mittelpunkt und einzigartig in diesem Universum :)..hmmm das kommt mir irgendwie bekannt vor:D
Allerdings bekommen wir mit Sicherheit kein Signal oder so, sondern ist es viel wahrscheinlicher Lebensformen in frühen Stadium vorzufinden. Das wiederrum hängt viel von den Inneren sowie äusseren Faktoren ab.
Und man schickt es nicht ins All hinaus, weil man nix besseres mit dem Geld anzufangen wüsste...es hat schon seine Gründe warum man solche Missionen startet.
Auch bieten die zur Zeit bekannten Planeten (leider,oder die sind schlicht zu weit ) keine vergleichsbare Bedinungen wie auf der Erde!
Und die kostenlose Fahrt des Keplers bedingt exaten Berechnungen der Wisenschaftler und Phisyker.ect.. und den exakten Punkt zu treffen der dann es mit voller Kraft vor sich hin schiebt.Die AhnziehungsKraft der Massen gehen ein "Verhältnis" ein zu einander , das die Wissenschaftler sich Heute zu nutzen machen können, allerdings ist es sehr langwierig und teuer. Das erkannte auch schon Einstein, nur die Technik war damals noch nicht bereit.
Kepler dient dazu in erster Linie Inforamtionen(Fotos) zu sameln.Mit gesammelten Material das man danach sorgfälltig auswerten wird, erhofft man sich zum einen über neue Erkentnisse in unserer Milchstrasse zu gewinnen und zum anderen ob nicht doch irgendwo ein kleiner oder grosser Planet mit einem möglichen Trabanten existiert. Am besten irgendwo in der nähe eines Fixsterns , und nicht allzuweit- versteht sich:)

mfg
tropus




Hi Tropus,
na laßen wir uns überraschen, ich glaube nicht das Kepler was finden wird,...... zumindest denke ich nicht, das bewohnbare Planeten gefunden werden.
Ich habe ja nichts dagegen das solche Missionen gestartet werden, egal wie das Ergebniss ausehen wird, wird die Menschheit daraus wohl neue Erkenntisse bekommen.
 

tropus00

Aktives Mitglied
Kepler sucht nicht nach Leben. Kepler sucht indirekt nach Planeten in einer bewohnbaren Zone durch Beobachtung der Sonnenbewegung. Kepler wird 3 Jahre lang ca. 100000 Sonnen beobachten.
Hi Gast,
Nun dann ist ein Planet der bewohnbar ist- unbewohnt.Wenn Kepler nach Erdähnlichen planeten sucht, wie soll es dann dort kein Leben geben?
mfg
tropus
 
Zuletzt bearbeitet:

tropus00

Aktives Mitglied
Hi Tropus,
na laßen wir uns überraschen, ich glaube nicht das Kepler was finden wird,...... zumindest denke ich nicht, das bewohnbare Planeten gefunden werden.
Ich habe ja nichts dagegen das solche Missionen gestartet werden, egal wie das Ergebniss ausehen wird, wird die Menschheit daraus wohl neue Erkenntisse bekommen.
Hi Lena,
gut lassen wir uns überraschen! ich bevorzuge sowieso Tatsachen :)
Aber von den erhofften Ergebnissen kann sich die Zukunft ändern!
Und das finde ich - ist nicht egal.
mffg
tropus
 

lackopants

Mitglied
Immer wieder belustigend zu sehen, wie man "Leben" denn so definiert. Sogar angesehene Wissenschaftler haben da z.T. riesige Scheuklappen auf.

Wer sagt, dass alles "Leben" nur auf der Basis von Kohlenstoff und Wasser (wie auf unserem Planeten) funktionieren kann?
Ist nur deshalb ein Planet nicht "bewohnbar", weil nun grade wir Menschen darauf nicht überlebensfähig wären?
Ist es undenkbar, dass es Lebensformen gibt, die gar keine Atmosphäre brauchen weil sie nicht atmen, oder für die Wasser ein pures Gift wäre?
 

tropus00

Aktives Mitglied
Immer wieder belustigend zu sehen, wie man "Leben" denn so definiert. Sogar angesehene Wissenschaftler haben da z.T. riesige Scheuklappen auf.

Wer sagt, dass alles "Leben" nur auf der Basis von Kohlenstoff und Wasser (wie auf unserem Planeten) funktionieren kann?
Ist nur deshalb ein Planet nicht "bewohnbar", weil nun grade wir Menschen darauf nicht überlebensfähig wären?
Ist es undenkbar, dass es Lebensformen gibt, die gar keine Atmosphäre brauchen weil sie nicht atmen, oder für die Wasser ein pures Gift wäre?
Hi lackopants,
ich denke das beatwortet deinen Hohn:
[FONT=Verdana, Geneva, Arial, Helvetica, Sans-Serif]Neue Hinweise auf primitives Leben[/FONT][FONT=Verdana, Geneva, Arial, Helvetica, Sans-Serif]
von Stefan Deiters
astronews.com
14. Dezember 2000
[/FONT][FONT=Verdana, Geneva,Arial,Helvetica,Sans-Serif] [/FONT][FONT=Verdana, Geneva,Arial,Helvetica,Sans-Serif]Auf der Erde entdeckte Gesteinsbrocken vom Mars halten die Wissenschaftler und die Öffentlichkeit schon seit einigen Jahren in Atem: Einige Forschergruppen entdecken in den Meteoriten Spuren frühen mikroskopischen Lebens, andere halten diese These für viel zu gewagt. Nun legt die eine Gruppe nach: Im Marsmeteoriten ALH84001 hätten sich neue Beweise für einstige primitive Lebensformen auf dem Mars gefunden. [/FONT]
[FONT=Verdana, Geneva,Arial,Helvetica,Sans-Serif] [FONT=Verdana, Geneva, Arial, Helvetica, Sans-Serif]

[/FONT][FONT=Verdana, Geneva, Arial, Helvetica, Sans-Serif]Der Marsmeteorit ALH84001. Foto: NASA/ARC[/FONT]
[/FONT][FONT=Verdana, Geneva,Arial,Helvetica,Sans-Serif][FONT=Verdana, Geneva,Arial,Helvetica,Sans-Serif]Die neuen Hinweise scheinen eine schon aus dem Jahr 1996 stammende Theorie zu bestätigen, dass es auf dem Mars einmal primitive Lebensformen gegeben hat. In der jetzt vorgestellten Untersuchung fanden die Wissenschaftler in dem Marsmeteoriten ALH84001 Kristalle aus sogenannten Magnetiten. Magnetite sind eine Eisen-Sauerstoffverbindung und werden auf der Erde auch künstlich hergestellt. Allerdings unterscheiden sich die Kristallstrukturen der im Labor erzeugten Magnetite deutlich von denen, die etwa von Bakterien produziert werden. Irdische Bakterien nutzen diese Magnetite als Kompasse um beispielsweise Nahrung zu finden. [/FONT][/FONT]
[FONT=Verdana, Geneva,Arial,Helvetica,Sans-Serif] [/FONT][FONT=Verdana, Geneva,Arial,Helvetica,Sans-Serif][FONT=Verdana, Geneva,Arial,Helvetica,Sans-Serif]"Der Evolutionsprozess hat dafür gesorgt, dass eine bestimmte Bakterienart tatsächlich perfekte kleine Stabmagneten produziert, die sich deutlich von dem unterscheiden, was man außerhalb der Biologie findet", erläutert Joseph Kirschvink vom California Institute of Technology. "Der gesamten Industrie, die während der letzten 50 Jahre versucht hat kleinste Magnetteilchen für Tonbänder und Computerfestplatten herzustellen, ist es nicht gelungen, ähnliche Partikel zu produzieren."[/FONT][/FONT]

mfg
tropus
 

lackopants

Mitglied
Hi lackopants,
ich denke das beatwortet deinen Hohn:
Hohn?
Sicher ist der Mars ein erdähnlicher Planet, das bestreitet niemand. Und woher nun die Kristalle genau stammen, klärt Deine Quelle nicht. Zudem ist es offensichtlich ein Zufallsfund gewesen (Meteorit) und nicht das Ergebnis akribischer Suche wie mit dem Kepler-Teleskop.

Was mich stört ist die Suche nach erdähnlichen Planeten, um evtl. extraterrestrisches Leben zu finden.
Dabei impliziert die Erdähnlichkeit, dass es keine andere Art des Lebens geben kann als das unsere.
Wer aber kann mit Sicherheit aussschließen, dass es Aliens gibt, für die die Erde unbewohnbar wäre? Niemand, und deshalb ist im Umkehrschluss eine Suche wie das Kepler-Teleskop sie durchführt einfach zu beschränkt.
 

tropus00

Aktives Mitglied
Hohn?
Sicher ist der Mars ein erdähnlicher Planet, das bestreitet niemand. Und woher nun die Kristalle genau stammen, klärt Deine Quelle nicht. Zudem ist es offensichtlich ein Zufallsfund gewesen (Meteorit) und nicht das Ergebnis akribischer Suche wie mit dem Kepler-Teleskop.

Was mich stört ist die Suche nach erdähnlichen Planeten, um evtl. extraterrestrisches Leben zu finden.
Dabei impliziert die Erdähnlichkeit, dass es keine andere Art des Lebens geben kann als das unsere.
Wer aber kann mit Sicherheit aussschließen, dass es Aliens gibt, für die die Erde unbewohnbar wäre? Niemand, und deshalb ist im Umkehrschluss eine Suche wie das Kepler-Teleskop sie durchführt einfach zu beschränkt.
Hi Lackopants,
Nun, ich würde nicht nach etwas suchen das mir nicht mal ansatzweise ähnelt(kompatilibität).
Sondern nach dem was mir ähnlich ist, da ich es am besten erforschen und verstehen kann...ich empfinde es nicht als einen Störfaktor, sondern als logischen kognitiven Ansatz.
Wenn es Aliens gibt die auf der Erde nicht leben können- da haben wir ein Problem weniger :D
Aber ich hoffe doch dass es genau diese Aliens sind in Form vom Leben !Man kann auch Bedinungen schaffen wo diese Aliens doch noch auf der Erde Leben könnten.;)

Ein Kepler Teleskop ist nur ein Anfang, es ist ja nicht so als ob wir die Erde auf der Stelle verlassen müssen:cool:

Oder konntest du bei der Geburt Sprechen, Laufen und bewusst Denken?

mfg
tropus
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Yang Modellprojekt gestartet: Berlin testet das Grundeinkommen +pv Gesellschaft 91

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben