Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Kann man alte Minderwertigkeitskomplexe los werden?

Dp.24

Mitglied
Ich hab in dem letzten Tread schon geschrieben das ich ein Problem mit mir selbst habe, nun habe ich intensiv über mich nachgedacht und ich glaube ich habe die Wurzel des Problems gefunden.
Ich war früher als Kind Übergewichtig Schlecht in der Schule und dazu ziemlich Schüchtern, damals hatte ich deswegen starke Minderwertigkeitsgefühle und sah mich immer grundsätzlich in jedem Bereich schlechter als jeder andere. Meine Eltern gaben mir das Gefühl das man sich Zuneigung zu verdienen hat.
Ich bin heute 21 Jahre alt und davon merkt man heute nichts mehr.
Ich hab an mir gearbeitet bin Sportlich wurde Schulisch ehrgeizig und habe heute einen guten Job und die Schüchternheit hab ich auch schon lange abgelegt.
Aber ich habe jetzt erkannt dass ich immer noch Minderwertigkeitskomplexe zu haben scheine, die konnte ich nicht loswerden, ich hab sie nur hinter einer Fassade versteckt.
Hört sich blöd an, aber ich erfülle so gut wie alle Syntome, zb. Ich werde Neidisch wenn ich von Beruflichen Erfolgen von Kollegen höre.
Ich beneide einige meiner Freunde um ihre Beziehungen.
Ich bin wahnsinnig abhänging vom Feedback meiner umgebung, wenn zb. etwas bei der Arbeit nicht gut läuft überträgt sich das ungepuffert 1 zu 1 auf meine Stimmung.
Auch dachte ich dass ich kein Beziehungsmensch bin und keine brauche, aber nun glaube ich, dass ich mir das auch nur unterbewusst eingeredet habe, und in wirklichkeit glaube ich bin es der Liebe nicht Wert.
Ich war die letzten Jahre einfach nur zufrieden weil alles außerhalb sehr gut gelaufen ist, ich will mir nicht ausdenken was mit mir los ist wenn ich mit mehreren möglichen größeren Rückschlägen zu tun habe.
Wenn ich schon wegen Lapalien in Depressionen verfalle.
Ich habe dass alles nur hinter einer Fassade von Falschem Glück und Selbstbewusstsein versteckt.
Natürlich weiß ich das ich genauso den Wert habe wie jeder andere, aber dieses Minderwertigkeits denken hat sich scheinbar ziemlich tief in mich reingebrannt und bombenfest manifestiert.
 

Anzeige(7)

KaffeeKatze

Aktives Mitglied
Eine Freundin/Beziehung ist auch nicht die Lösung aller Probleme und hilft einem auch nicht dabei, wenn man Kollegen z.B. um berufliche Erfolge beneidet oder man sofort anfängt an sich zu zweifeln, wenn es auf der Arbeit mal nicht so rund läuft. Eine Beziehung wird manchmal leider irgendwie als Allheilmittel gesehen.

Es würde er helfen gezielt an sich und seinen Minderwertigkeitskomplexen zu arbeiten... aber wie man das am besten anstellt, das ist eben die Frage. Ich finde du kannst doch schon echt stolz auf dich sein, wenn du dir anschaust, was du im Vergleich zu früher schon alles verbessert hast. Scheinst dein Übergewicht losgeworden zu sein, bis sportlich... hast deine Schüchternheit überwunden... etwas, was viele andere Menschen z.B. nicht schaffen. Es bringt aber nichts sich immer mit anderen zu vergleichen und neidisch zu werden, bei anderen läuft auch nicht alles so perfekt wie es oft nach außen hin aussieht... das sollte man sich auch vor Augen halten.

Notfalls gibt es sicher auch Therapien, wo man an Minderwertigkeiteskomplexen arbeiten kann, sollten sie Überhand nehmen und einen stark belasten... aber ich glaube bei dir ist das in einem Rahmen, wo du es auch selbst schaffen kannst... du hast ja schon viel geschafft :)... das solltest du dir wirklich immer wieder mal ins Bewusstsein rufen.

Und schlechte Tage auf der Arbeit hat auch Jeder mal, deswegen bist du nicht schlechter als andere, sowas darfst du dir dann nicht einreden. Und in den Beziehungen deiner Freunde läuft sicher auch nicht immer alles so rosa-rot und irgendwann wirst du sicher auch eine Beziehung haben, bist ja noch jung und musst dir da ja weder Stress noch Druck machen, vonwegen das du keine Liebe verdient hättest und das du es nicht wert bist.

Hoffe jedenfalls, dass du es schaffst deine Minderwertigkeitskomplexe zu überwinden und bitte versuche dich nicht so sehr an anderen zu messen... weder an Kollegen, Freunden, noch sonst wem.
 

Nuthetal

Mitglied
Man kann vergangene schmerzliche Erfahrungen durch gute Überschreiben.
Du brauchst eine Freundin, denke ich.
Man muss erstmal selber mit sich klarkommen bevor man sich in ein emotionales Abenteuer stürzt. Er pojiziert seine Komplexe auf andere (Neid) und diese Freundin wäre dann Adressat Nr. 1. Gerade in so einer Situation wenn er sich selber als nicht vollständig sieht würde er sich zu sehr von ihr abhängig machen, da er ja von externer Zuneigung sehr abhängig, ist, da er es sich nicht selber geben kann. Mit so einer Einstellung in eine Beziehung zu gehen kann nur schiefgehen. Man muss selber Verantwortung für sich, seine Gefühle und sein Glück übernehmen und nicht warten, dass eine externe Person ihn "rettet". So würde seine Freundin doch eher zum Mutterersatz werden und eine Partnerschaft auf Augenhöhe wäre da quasi unmöglich.
 

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Wenn nur die Menschen, die eine liebevolle Beziehung mit sich selbst führen, Partnerschaften eingehen sollten, wären meiner Schätzung nach 87% aller Menschen Singles.
Im Gegenteil - eine Romanze hellt den Alltag auf und fungiert als Motor.
Aber das ist nur meine Ansicht. man kann auch bis ans Grab alleine bleiben, weil man es nie geschafft hat, sich "selbst zu lieben".
Lieber TE, wie wäre es mit einer passenden jungen Frau, die Ähnliches erlebt hat und mit der du dich wohler fühlst? Wo man sich gegenseitig unterstützen kann?
Fehlt dir eine Partnerin oder bist du ok damit?
 

Dp.24

Mitglied
Wenn nur die Menschen, die eine liebevolle Beziehung mit sich selbst führen, Partnerschaften eingehen sollten, wären meiner Schätzung nach 87% aller Menschen Singles.
Im Gegenteil - eine Romanze hellt den Alltag auf und fungiert als Motor.
Aber das ist nur meine Ansicht. man kann auch bis ans Grab alleine bleiben, weil man es nie geschafft hat, sich "selbst zu lieben".
Lieber TE, wie wäre es mit einer passenden jungen Frau, die Ähnliches erlebt hat und mit der du dich wohler fühlst? Wo man sich gegenseitig unterstützen kann?
Fehlt dir eine Partnerin oder bist du ok damit?
Ihr versteht mich völlig falsch, eine Beziehung ist nicht mein Ziel nummer eins.
Mein Primärziel ist das ich endlich mit mir selbst klar komme.
Ein Partner kann mir da nicht helfen das ist mir klar.

Und natürlich sollte man Beziehungen nur eingehen wenn man keine Probleme mit sich selbst hat, und ich werde ganz sicher keine Beziehung zu jemanden eingehen der ebenfalls offensichtliche Probleme hat.
Den wieviele unglückliche Beziehungen gibt es? Viele wären alleine sicher besser dran wenn sie sich selbst glücklich machen würden/könnten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Binchy

Aktives Mitglied
Hallo DP24,

Und natürlich sollte man Beziehungen nur eingehen wenn man keine Probleme mit sich selbst hat
Ich kann verstehen, dass Du erstmal an Dir und Deinen Minderwertigkeitskomplexen arbeiten möchtest, das ist ein guter Ansatz. Was Du oben geschrieben hast, halte ich für etwas utopisch, ich denke, es gibt wenige Menschen, die völlig mit sich im Reinen sind. Irgendwelche Probleme hat man meistens mit sich, aber es können kleinere sein, die eine Beziehung nicht so belasten und einen nicht abhängig machen.

An Komplexen zu arbeiten, sich selbst lieben zu lernen, sich selbst erstmal akzeptieren zu lernen, ist ein Prozess mit vielen verschiedenen Schritten. Das kann mit einer Therapie anfangen, mit guten Büchern diesbezüglich (Stichwort: inneres Kind - Selbstliebe - Selbstbewusstsein etc. ), guten Youtube-Videos (da gibt es viele Kanäle, die sich mit solchen Themen beschäftigen und gute Tipps geben).

Fang mit etwas an, erwarte nicht den schnellen Erfolg. Du hast ja angefangen, in Deiner Vergangenheit zu graben, um zu überlegen, wo das herrührt und Du hast Dich hier angemeldet und geschrieben. Das sind schon mal gute erste Schritte. Du könntest weitermachen, indem Du Dir überlegst, was Du gut kannst, worin Du gut bist, was Dir an Dir gefällt. Und Dich dafür loben.

Du kannst Deinen inneren Dialog beobachten (Stichwort: inneres Team - google da mal drüber), wie redest Du mit Dir, wie blockierst Du Dich mit negativen Urteilen über Dich. Das kann man ändern lernen, man muss sich dessen aber erstmal bewusst sein. Du könntest z.B. solche negativen Gedanken oder Gefühle, die Du über Dich hast, aufschreiben und überlegen, wo sie herkommen, wer hat sie Dir gesagt.

Deine Eltern haben offensichtlich zuviel an Leistung verlangt bzw. Liebe gegen Leistung. Das ist natürlich ein völlig falscher Erziehungsstil. Man muss sich Liebe nicht verdienen müssen, das ist Unfug.

Du wirkst für Deine 21 Jahre sehr reflektiert, das kann Dir gut helfen. Wir können Dir hier nur Tipps geben, die Schritte gehen musst Du natürlich selbst.

Hier z.B. ein paar Youtube-Videos (siehe Link unten): ich habe einfach das Stichwort: Minderwertigkeitskomplexe eingegeben. Du kannst da natürlich auch die Stichworte: Selbstliebe etc. etc. eingeben, Du wirst eine Fülle finden, denn vielen Menschen geht es so wie Dir.

 

Dp.24

Mitglied
Eine Freundin/Beziehung ist auch nicht die Lösung aller Probleme und hilft einem auch nicht dabei, wenn man Kollegen z.B. um berufliche Erfolge beneidet oder man sofort anfängt an sich zu zweifeln, wenn es auf der Arbeit mal nicht so rund läuft. Eine Beziehung wird manchmal leider irgendwie als Allheilmittel gesehen.

Es würde er helfen gezielt an sich und seinen Minderwertigkeitskomplexen zu arbeiten... aber wie man das am besten anstellt, das ist eben die Frage. Ich finde du kannst doch schon echt stolz auf dich sein, wenn du dir anschaust, was du im Vergleich zu früher schon alles verbessert hast. Scheinst dein Übergewicht losgeworden zu sein, bis sportlich... hast deine Schüchternheit überwunden... etwas, was viele andere Menschen z.B. nicht schaffen. Es bringt aber nichts sich immer mit anderen zu vergleichen und neidisch zu werden, bei anderen läuft auch nicht alles so perfekt wie es oft nach außen hin aussieht... das sollte man sich auch vor Augen halten.

Notfalls gibt es sicher auch Therapien, wo man an Minderwertigkeiteskomplexen arbeiten kann, sollten sie Überhand nehmen und einen stark belasten... aber ich glaube bei dir ist das in einem Rahmen, wo du es auch selbst schaffen kannst... du hast ja schon viel geschafft :)... das solltest du dir wirklich immer wieder mal ins Bewusstsein rufen.

Und schlechte Tage auf der Arbeit hat auch Jeder mal, deswegen bist du nicht schlechter als andere, sowas darfst du dir dann nicht einreden. Und in den Beziehungen deiner Freunde läuft sicher auch nicht immer alles so rosa-rot und irgendwann wirst du sicher auch eine Beziehung haben, bist ja noch jung und musst dir da ja weder Stress noch Druck machen, vonwegen das du keine Liebe verdient hättest und das du es nicht wert bist.

Hoffe jedenfalls, dass du es schaffst deine Minderwertigkeitskomplexe zu überwinden und bitte versuche dich nicht so sehr an anderen zu messen... weder an Kollegen, Freunden, noch sonst wem.
Danke für die schönen Worte,
Eine Beziehung ist jetzt absolut kein muss für mich, ich beneide ha auch nur die bei denen es nach außen wirklich schön aussieht ;)
 

Zebaothling

Sehr aktives Mitglied
Also das Dein Partner Dir nicht helfen kann, wenn Du dann mal einen hast kannst Du niemals sagen, da Du es nicht weißt.
Es sei Du läßt Dir nicht helfen und nur dann ist das so.

Vielleicht findest Du eine Partnerin die Dir Selbstbewußtsein auf eine andere Art zeigt, als es Dir die Dogmen , die ungeschriebenen, die Du Dir selbst aussuchst, auferlegen.

Der eine sagt " Ich muß erst mal mit mir selbst klarkommen, bevor ich eine Partnerin finde "
was aber wenn die Frau Dir spielerisch zeigt, wie das geht , weil die die Alternative / Lösung ganz einfach so schon im Kopf hat?

Sagst Du der dann auch - ne Du Beziehung mit Dir , ne Du , ich muß da erst mal mit mir selbst klarkommen ?

Das wäre kontraproduktiv - oder ?

Da Du aber nicht weißt , wer Deine zukünftige Partnerin / Lebensabschnittsgefährtin/ Frau / Freundin sein wird, schließlich kennst Du sie ja nicht, könnte es ja auch sein, das die Dir ausgesprochen gut tut.
Zum Beispiel , weil sie Dich liebt und will, das es Dir gut geht.

Das Problem sehe ich ganz wo anders.
Das Problem sehe ich darin , das Du versuchst etwas zu entschlüsseln , was sich nicht entschlüsseln läßt.
Die Fehlerhaftigkeit des Menschen ist kein Makel oder eine Einschränkung, sondern die evolutionäre Antwort auf die Frage - wie geht etwas nicht.
Der Mensch als Lebewesen, richtet er sein Bestreben nach Frieden aus, gibt es keinen Krieg.

Das Bestreben der 21 jährigen , die ich kenne , geht eher in die Richtung - messen - also oder vergleichen....so nach dem Motto - wie gut , wie perfekt bin ich, aber sei Dir sicher , ich bin jetzt 51 und sage Dir , Dein Selbstbewußtsein, das entwickelt sich noch, das ist noch jung, das wächst noch...
da würde ich Dir gerne die Luft aus dem Sorgensegel nehmen.
Die Sorge ist ja sowas wie die Vorsorge die Du betreibst ( erst mit mir klar kommen, dann erst Partnerin - prio 2 ) , weil Du dem Dogma unterliegst eine Beziehung funktioniert nicht und ist nur gut, wenn alles stimmt.

Aber was wenn Du an jemanden gerätst, der Dir vorgaukelt alles ist stimmig, aber ein doppeltes Spiel spielt ?

Löse Dich bitte von diesen sorgenvollen Dogmen , werde realistischer.

Du darfst ne Freundin haben, auch wenns Dir nicht gut geht. Du darfst darauf hoffen, das die Dir hilft - so wie Du ihr helfen wirst, das die Dich liebt, von dem Punkt an , wo sie Dich trifft, bis zu dem Punkt der Du irgendwann bist in ferner Zukunft.

Schaffe Dir ein finanzielles Polster, das ist wichtig, für Deine Zukunft, denn Du lebst in einem System , wo das Geld die Welt regiert- egal wo Du hingehst.

Ob ich das gut finde - nö - ich finde Kriege auch blöd, aber es gibt sie.
Da bin ich wertungsfreier Realist.

So auch bei den Dogmen....Du darfst darauf hoffen , das Deine Fehlerhaftigkeit ganz weich fällt, auf Vergebung, Verzeihung, Mitleid, Mitgefühl,

und genau das ist der Punkt , den Du suchst in Dir , erst , wenn Du Dir selbst den Fehler vergeben kannst, dazu solltest Du herzlichst über Dich selbst lachen können, wenn Du Dich im Spiegel betrachtest, erst dann kannst Du ihn getrost vergessen und auf der Liste Deines Gewissens streichen als unerledigten Punkt.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
L_k_739 Sommerdepressionen... was kann helfen? Ich 3
D Kann nicht mehr kommunizieren Ich 5
G Kann mir jemand helfen Ich 13

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast hgjjvvv hat den Raum betreten.
  • (Gast) hgjjvvv:
    Ist da jmd
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben