Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Käufliche Liebe

Karo9

Neues Mitglied
Hallo,

Ich wollte mal eure Meinung zu dem Thema hören.
Ich M30 single gehe seit Jahren regelmäßig zu Prostituierten und in Bordelle/Laufhäuser.
Ca. 1Mal im Monat
Also als es noch möglich war vor Corona.
Mich reizt daran die Unverbindlichkeit und die Möglichkeit mit den schönsten Frauen zu schlafen.
Zudem wird auf meine Bedürfnisse eingegangen.
Jedoch plagt mich nach dem Besuchen manchmal ein schlechtes Gewissen.
Ist es aus euer Sicht moralisch Verwerflich käufliche Liebe in Anspruch zu nehmen?
 

Anzeige(7)

D

Die Queen

Gast
Prostitution ist in Deutschland ein anerkanntes Berufsfeld. Dadurch sind die Frauen nicht nur krankenversichert, sondern bekommen auch Unterschützung und Alternativen, um da rauszukommen sowie einen rechtlichen Schutz vor gewalttätigen Kunden, statt wie in der USA ebenfalls kriminalisiert zu werden aufgrund der Illegalität.
 

CabMan

Aktives Mitglied
Verwerflich finde ich das nicht. Ich war früher selber ein paar Mal im Puff. Hinterher habe ich es meistens als unnötige Geldverschwendung betrachtet, wenn ich in meine dann leere Geldbörse geguckt habe, .
 

Werwiewas

Aktives Mitglied
Mich reizt daran die Unverbindlichkeit und die Möglichkeit mit den schönsten Frauen zu schlafen.
Zudem wird auf meine Bedürfnisse eingegangen.
Ich würde einen Mann wie dich schon deshalb nicht wollen, weil du wahrscheinlich nie gelernt hast, die Bedürfnisse einer echten Partnerin wahr- und ernstzunehmen. Es soll ja nur um dich gehen.

Einen Freier interessiert es nicht, was die Frau braucht und was ihr gefällt. Ob du dieses Muster jemals wieder ablegen kannst, keine Ahnung. Ich würds nicht ausprobieren wollen.
 

DachteNach

Mitglied
Ich kenne nur die Frauen, nachdem sie aufhören und diese haben zahlreiche psychische Störungen, sind drogensüchtig oder haben mindestens Alkoholprobleme. Nicht selten begehen sie irgendwann Selbstmord. Ich kenne keine die es tatsächlich aus der Basis einer gesunden Psyche heraus gemacht hat. Das häufig frühere Missbrauchserfahrungen, Verzweiflung und ein gestörtes Männer- und/oder Selbstbild in die Prostitution führen ist ebenfalls kein Geheimnis.

Dass einige der Prostituierten hier krankenversichert sind ändert logischerweise nichts daran. Auch ist die Einordnung als Beruf keine Auszeichnung, in dem Sinne, dass es sich um einen gesunden, normalen Beruf handelt. Sondern es ist der Versuch das Leid was in diesem Bereich entsteht, zumindest etwas zu mildern.

Es gibt vielleicht einige wenige Menschen die sich tatsächlich frei und aus gesunden Gründen heraus für die Prostitution als Beruf entscheiden. Das tatsächlich in Erfahrung zu bringen ist aber nahezu unmöglich. Von daher tut in meinen Augen jeder der die Dienste von Prostituierten in Anspruch nimmt etwas Schlechtes. Denn man nimmt viel Leid in Kauf. Für die betroffenen Individuen und auch weil man einen menschenverachtenden Wirtschaftszweig am Laufen hält. Dafür gibt es meiner Meinung nach keine Rechtfertigung.
 

Hr. Pinguin

Aktives Mitglied
Hallo,

Ich wollte mal eure Meinung zu dem Thema hören.
Ich M30 single gehe seit Jahren regelmäßig zu Prostituierten und in Bordelle/Laufhäuser.
Ca. 1Mal im Monat
Also als es noch möglich war vor Corona.
Mich reizt daran die Unverbindlichkeit und die Möglichkeit mit den schönsten Frauen zu schlafen.
Zudem wird auf meine Bedürfnisse eingegangen.
Jedoch plagt mich nach dem Besuchen manchmal ein schlechtes Gewissen.
Ist es aus euer Sicht moralisch Verwerflich käufliche Liebe in Anspruch zu nehmen?
Käufliche Liebe? Das ist ein Widersinn in zwei Worten. Man kann keine Liebe (im Sinne von Zuneigung) kaufen.

Man kann nur einen Körper für eine kurze Zeit mieten. Und dass einem dabei etwas vorgespielt wird.

"Auf meine Bedürfnisse wird eingegangen." Sexuelle Praktiken. Das Bedürfnis gemocht zu werden, kann dabei nur unerfüllt bleiben.

Das schlechte Gewissen, das plagt, finde ich in Bezug auf die oben bereits angesprochenen seelischen Probleme und schwierigen Lebenslagen der "Diensleisterinnen" für absolut angebracht!
 

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

Ich wollte mal eure Meinung zu dem Thema hören.
Ich M30 single gehe seit Jahren regelmäßig zu Prostituierten und in Bordelle/Laufhäuser.
Ca. 1Mal im Monat
Also als es noch möglich war vor Corona.
Mich reizt daran die Unverbindlichkeit und die Möglichkeit mit den schönsten Frauen zu schlafen.
Zudem wird auf meine Bedürfnisse eingegangen.
Jedoch plagt mich nach dem Besuchen manchmal ein schlechtes Gewissen.
Ist es aus euer Sicht moralisch Verwerflich käufliche Liebe in Anspruch zu nehmen?
Moralisch verwerflich ist es, wenn es sich um Billig-Sexarbeiterinnen handelt, die dem Gewerbe unfreiwillig nachgehen.
Seelisch erniedigend wäre es für mich als Mann, wenn ich mir vorstellen müsste, so tief gesunken zu sein, dass Frauen sogar eine finanzielle Entschädigung dafür bekommen, damit sie mit mir Koitus haben.
Das ist schlimmer als Resterampe oder das berühmte "Resteb*msen" nach einer Partynacht.
Zudem versaut es die aktive Sexualität, weil man sich null auf das Gegenüber einlassen muss.
Als Freier bist du austauschbar und wirst von vorne bis hinten veräppelt.
Alles, was zählt, ist das Scheinchen vor der Verrichtung der sexuellen Notdurft.
 

primechecker

Aktives Mitglied
Finde es nicht verwerflich. Manche haben ein starkes Bedürfnis danach und wenn sie es nicht wirklich ausleben können, kann das vermutlich auch schädlich sein. Habe darüber auch bisschen nachgedacht, da ich an sich schon sexbedürftig bin. Allerdings kostet es für mich zu viel, zudem würde ich auch gern die Leidenschaft mit jemand teilen, die auch daran wirklich interessiert ist und die es nicht aus reinen Kommerzgründen macht. Das Nächste was mich stören würde, ist das mit dem Gummi. Tja, alles nicht optimal, aber manches kann man schwer ändern.

Weil hier was von Liebe erwähnt wurde. Ich denke das ist nicht das primäre Ziel. Es geht eher darum seine Bedürfnisse zu befriedigen. Essen und Trinken ist auch ein Bedürfnis und wenn man das nicht macht, stirbt man. Sex ist da zwar nicht ganz so krass aber kann auch relativ stark sein. Wenn du deine Bedürfnisse zwanghaft unterdrückst, kann das problematisch sein.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
H Wie sage ich meinem Freund dass ich ihn liebe? Sexualität 7

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Desiree85 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben